Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Thüringer Staatsehrenpreis Tierzucht 2020 vergeben


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Thüringer Staatsehrenpreis Tierzucht 2020 vergeben

 

Die Preisträger:innen für den Staatsehrenpreis Tierzucht 2020 stehen fest. Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft zeichnet Züchter:innen in fünf Kategorien aus. Der Preis ist die höchste tierzüchterische Auszeichnung des Freistaats und wird jährlich bzw. die in den Kategorien Fleischrinder und Ziegen alle zwei Jahre verliehen:

  • Kategorie Pferdezucht: Handt GbR aus Bockelnhagen
  • Kategorie Schafzucht: Merinozüchter Steffen Weiß aus Dreißigacker
  • Kategorie Milchrindzucht: Wipperdorfer Agrargesellschaft mbH
  • Kategorie Fleischrindzucht: Antje und Falk Pommer aus Scheibe-Alsbach
  • Kategorie Ziegenzucht: Robert Taubert aus Ziegelheim

 

Die Preise stehen ganz im Zeichen der 2019 vom Land erlassenen Tierwohlstrategie. Sie prämieren besondere Anstrengungen von Betrieben, Agrargenossenschaften und Einzelpersonen, die Züchtung, Haltung, Fütterung, Transport und auch Schlachtung tierwohlgerecht zu gestalten.

 

„Wir wollen mit dem Staatsehrenpreis Tierzucht ein klares Zeichen für ethische Standards in der Tierzucht setzen“, so Minister Benjamin-Immanuel Hoff. „Tierwohl ist eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung. Der Staatsehrenpreis geht daher an jene Züchterinnen und Züchter, die Vorbilder und Vorreiter bei der Verbesserung der Haltungsbedingungen und -verfahren sind. Ich danke den Preisträgerinnen und Preisträgern sehr herzlich dafür, dass sie den Umbau der landwirtschaftlichen Nutztierhaltung voranbringen.“ Der Minister gratulierte jeweils in einem persönlichen Schreiben, da in diesem Jahr pandemiebedingt keine persönliche Übergabe erfolgen konnte.

 

Hintergrund:

 

Preisträger in der Kategorie Pferdezucht: Handt GbR aus Sonnenstein OT Bockelnhagen

Die Handt GbR hat sich neben der Erzeugung von Stutenmilch und Pferdefleisch auf die Zucht spezialisiert. Das Traditionsunternehmen ist einer der größten Zuchtbetriebe der vom Aussterben bedrohte Nutztierrasse Rheinisch Deutsches Kaltblut. Im Jahr 2021 sind 24 Stuten sowie drei Hengste der Handt GbR im Zuchtbuch des Pferdezuchtverbandes Sachsen-Thüringen e.V. eingetragen.

 

Preisträger in der Kategorie Schafzucht: Steffen Weiß aus Meinungen OT Dreißigacker

Steffen Weiß ist bereits seit dem Jahr 2012 anerkannter Herdbuchzüchter mit einem leistungsstarken und typvollen Herdbuchbestand der Rasse Merinolandschaf. Die Ergebnisse seiner Zucht bestimmen in den letzten Jahren das Leistungsniveau in Thüringen mit und werden bundesweit geschätzt.

 

Preisträgerin in der Kategorie Milchrindzucht: Wipperdorfer Agrargesellschaft mbH

Die Wipperdorfer Agrargesellschaft mbH ist ein modernes und leistungsstarkes landwirtschaftliches Unternehmen im Landkreis Nordhausen, das dem Tierwohl und der Nachhaltigkeit größte Aufmerksamkeit widmet. Der Milchviehbestand umfasst ca. 660 Kühe der Rasse Holstein-Friesian. Die Haltungsbedingungen sind durch einen Boxenlaufstall, ein automatisches Melkkarussell sowie die umfassende Sanierung des Kälber- und Jungrinderbereich in den letzten Jahren deutlich verbessert worden, um den Kühen eine gesunde, lange Lebenszeit zu ermöglichen.

 

Preisträger:innen in der Kategorie Fleischrindzucht: Antje & Falk Pommer aus Neuhaus am Rennweg OT Scheibe-Alsbach

Der Familienbetrieb Pommer züchtet Highland Cattle seit dem Jahre 2008 in Thüringen. Familie Pommer wird für ihr vielfältiges Engagement ausgezeichnet, das neben der Zucht auch das Schauwesen, Züchtertreffen, Anfängerkurse und Hofbesichtigungen umfasst. Dazu kommt die aktive Mitarbeit im Bundeszuchtverband der Highland Cattle-Züchter e. V. In diesem Jahr richtet Familie Pommer die 35. Bundesrasseschau des Verbandes Deutscher Highland-Cattle Züchter und Halter e.V. in Thüringen aus.

 

Preisträger in der Kategorie Ziegenzucht: Robert Taubert aus Nobitz OT Ziegelheim

Seit vielen Jahren hat sich Robert Taubert auf die Zucht von Ziegen der Zweinutzungsrasse Anglo-Nubier spezialisiert. Auf seinem Betriebsgelände wurden sehr gute bauliche Bedingungen für die Ziegenzucht und -haltung geschaffen. Das Leistungsvermögen dieser in Deutschland nur wenig zur Milchgewinnung eingesetzten Rasse wird anhand der Spitzenleistungen seiner Tiere deutlich. Die Ziegen von Robert Taubert sind sowohl in Deutschland als auch für den Export nachgefragt. Außerdem beteiligt er sich sehr aktiv und erfolgreich an den Zuchtveranstaltungen des Landesverbandes Thüringer Ziegenzüchter e.V.

 

Neueste Beiträge

  • TMIL-MedieninformationFörderung zur Umgestaltung der Bahnhofsareale in Meiningen, Sondershausen und Jena

    Gestern übergab Ministerin Susanna Karawanskij in Meiningen einen Förderbescheid für eine Machbarkeitsstudie zur Umgestaltung des dortigen Bahnareals. In diesem Jahr fördert das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) insgesamt drei solcher Projekte mit insgesamt 155.00 Euro. Alle drei Projekte sind Ergebnisse der Gunstraumstudie Thüringer ICE-Knoten, mit der die Entwicklungspotenziale für Bahnhöfe in anderen Thüringer Städten und umliegenden Regionen durch den ICE-Knoten in Erfurt untersucht wurden. „Wir fördern nun weiterführende Machbarkeitsstudien in Meiningen, Sondershausen und Jena, mit denen Konzepte zur Neu- und Umgestaltung der Bahnhofsareale erarbeitet werden. Bahnhöfe sind die Tore zur Stadt, sie sind sehr repräsentativ und haben zudem eine große Strahlkraft für die weitere positive Innenentwicklung von Orten. Vom ICE-Knoten in Erfurt soll der ganze Freistaat profitieren. Das Ziel verfolgen wir konsequent“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij zum Reinigungsprozess für den GAP Strategieplan: „Wir haben Fortritte erzielt. Doch auf eine beherzte Entscheidung für 2023 haben wir uns nicht einigen können.“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Heute trafen sich die Ministerinnen und Minister der Länder zusammen mit dem Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft zu einer Sonderagrarminister Konferenz. Nach vielen Vorabstimmungen mit den Kommissionsdienststellen hat der Bund eine Diskussionsgrundlage vorgelegt, die den Entwurf des Strategieplan Deutschlands genehmigungsfähig ausgestalteten soll und die Anregungen der KOM (im sogenannten Observation Letter) aufnimmt.   zur Detailseite

  • Spatenstich: Landesregierung fördert Neubau der Grundschule Bad Berka mit 5 Mio. Euro


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    In Bad Berka fand heute der feierliche Spatenstich für den Neubau der Staatlichen Grundschule Bad Berka „Am Siedlerweg“ statt. Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft fördert das Vorhaben mit insgesamt 5 Mio. Euro aus dem Schulbauprogramm.   zur Detailseite

  • Agrarförderung wird digitaler – erstmals vollständig onlinebasiertes KULAP-Verfahren


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Digitalisierung schreitet voran und wir halten Schritt. Das neue onlinebasierte Antragsverfahren bietet viele Vorteile“, sagte Agrarministerin Susanna Karawanskij während eines Besuchs des Agrarförderzentrums und der EU-Zahlstelle in Sömmerda. Dabei informierte sich die Ministerin über die Neuerungen und den aktuellen Stand des Verfahrens.   zur Detailseite

  • Thüringer Landesgartenschau 2028 geht an die Orla-Region


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Landesgartenschauen sind mehr als ein großes Event mit touristischem Mehrwert. Sie sind vor allem ein Instrument der Stadtentwicklung, das der Förderung eines hochwertigen Wohnumfeldes ebenso dient wie dem Landschafts-, Natur- und Umweltschutz. Sie stärken die Identifikation der Menschen mit ihrer Stadt und ihrer Region“, sagt Staatssekretär Torsten Weil anlässlich der Bekanntgabe der Gewinnerregion der Landesgartenschau 2028.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: