Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

TÜV: Wegen Corona-Pandemie mehr Kulanz bei versäumter Hauptuntersuchung


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Wer aufgrund der Corona-Pandemie Schwierigkeiten hat, zeitnah einen Termin für die nächste Hauptuntersuchung zu bekommen, kann jetzt auf die Geduld des Gesetzgebers setzen. Bisher hatte man nach Ablauf der Gültigkeit der TÜV-Plakette bis zu zwei Monate Zeit, die Hauptuntersuchung für das Fahrzeug nachzuholen. „Diese Frist haben wir nun gelockert”, erklärte Susanna Karawanskij, Staatssekretärin für Verkehr im Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft. „Wir reagieren damit auf die besonderen Herausforderungen, die wir alle durch die Corona-Pandemie zu bewältigen haben, und verschaffen so den betroffenen Fahrzeughaltern ein bisschen Luft für die Terminfindung.“

Vorübergehend wird allen Fahrzeughaltern eine größere Kulanz gewährt. Ist die sogenannte TÜV-Plakette abgelaufen, bekommen Halter nun vier statt der bisher üblichen zwei Monate Zeit, die Hauptuntersuchung (HU) nachträglich durchführen zu lassen. Erst wenn diese überschritten sind, wird eine versäumte HU künftig geahndet.

Allerdings gelten dabei klare Bedingungen: Die Regelung greift nur dann, wenn es aufgrund der Corona-Pandemie bei den Werkstätten und Kraftfahrzeug-Prüfinstitutionen zu starken Einschränkungen der Prüfkapazitäten für die Hauptuntersuchungen kommt, es also an Personal bzw. Terminen mangelt oder die Hygiene- und Abstandsregeln zu anderen Abläufen und Terminvergaben in den Werkstätten und Prüfinstitutionen führen.

"Verkehrssicherheit ist ein hohes Gut und darf - auch in Krisenzeiten - nicht ohne Not zurückstehen. Die Regelung zu mehr Kulanz befreit daher nicht von der grundsätzlichen Verpflichtung, die fällige HU oder Sicherheitsprüfung fristgerecht, wie auf der Plakette angegeben, durchführen zu lassen", stellt Staatssekretärin Karawanskij klar.

Die Ausweitung der Frist für das Nachholen einer versäumten HU ist Ergebnis einer bundesweiten Abstimmung, an deren Umsetzung sich auch Thüringen beteiligt. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hatte mögliche Handlungsoptionen für die Technischen Überwachungen bekannt gegeben und den Ländern empfohlen, diesen zu folgen. Mit einer Allgemeinverfügung hat das Thüringer Landesverwaltungsamt hat diese Empfehlungen nun umgesetzt. Die Allgemeinverfügung gilt vorerst bis zum 31. Dezember 2020. Die Polizei ist entsprechend sensibilisiert.

 

Neueste Beiträge

  • MedieninformationFördermittel der Regionalentwicklung stark nachgefragt

    2022 wurden die zur Verfügung stehenden Fördermittel in Höhe von 652.000 Euro für Projekte der klassischen Regionalentwicklung sowie für Modellprojekte stark nachgefragt. Knapp 99 Prozent der Fördermittel der Regionalentwicklung wurden im letzten Jahr abgerufen. Das zeigt, dass sich die Förderung der Regionalentwicklung als Instrument der Landesentwicklung etabliert hat. „Wir unterstützen bei der Vorbereitung und Planung von Vorhaben der regionalen Entwicklung. Das ist die Initialzündung für konkrete Projekte, von denen später die Menschen direkt profitieren“, sagt Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • MedieninformationThüringer Infrastrukturministerium leitet EU-Projekt zur Verbesserung des Zugangs zum Schienengüterverkehrsnetz

    Im Februar 2023 startet das von der Europäischen Union im Programm „Interreg“ geförderte Projekt „Rail4Regions“.„Der Zuschlag für das Projekt Rail4Regions ist ein großer Erfolg für die Thüringer Landesentwicklung“, so Ministerin Susanna Karawanskij. „Wir haben es zum wiederholten Mal geschafft, die europaweit wichtigen Themen Zugang zum Schienengüterverkehrsnetz und Regionalentwicklung in der Europäischen Raumentwicklung zu verankern. Der Austausch und die Zusammenarbeit mit unseren internationalen Partnerinnen und Partnern wird für alle Beteiligten ein Gewinn sein.“   zur Detailseite

  • MedieninformationThüringer Ausstellende mit IGW-Auftritt in Berlin sehr zufrieden

    Nach Coronapause erfolgreicher Neustart der Thüringen-Halle bei der Internationalen Grünen Woche in Berlin   zur Detailseite

    Landwirtschaftsministerin Susanna Karawanskij und Ministerpräsident Bodo Ramelow beim Messerundgang auf der Internationalen Grünen Woche 2023 in Berlin
  • MedieninformationAuftakt: Gesprächsforum ‚ÖPNV-Diskurs‘ soll gemeinsame Ziele von Politik und Praxis greifbar machen

    „Die Verkehrswende wird ohne den ÖPNV nicht gelingen. Gemeinsam stehen wir vor der Herausforderung, den ÖPNV zukunftsfest zu machen, indem wir ihn qualitativ verbessern. Diese große Aufgabe gilt es, im Konsens mit allen Verantwortlichen und mit gemeinsamer Kraftanstrengung zu gestalten. Der ‚ÖPNV-Diskurs‘ wird hierfür ein wesentliches Element sein. Denn nur im steten Austausch können wir Lösungen erarbeiten und Wege finden, die alle mittragen“, so Ministerin Susanna Karawanskij anlässlich der Auftaktveranstaltung zum Gesprächsforum ‚ÖPNV-Diskurs‘ heute in Erfurt.   zur Detailseite

  • TerminhinweisStaatssekretärin Prof. Schönig übergibt Fördermittelbescheid an Wohnungsbaugesellschaft Arnstadt

    Am Montag, dem 30. Januar, um 14.30 Uhr, übergibt Infrastrukturstaatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig einen Fördermittelbescheid über rund 3,3, Mio. Euro an die Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Arnstadt.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: