Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Über 1000 Projekte für einen lebenswerten ländlichen Raum mit Fördermitteln unterstützt


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Das Thüringer Landesamt für Landwirtschaft und ländlichen Raum (TLLLR) hat im vergangenen Jahr mehr als 47,4 Millionen Euro Fördermittel für 1038 umgesetzte Projekte der integrierten ländlichen Entwicklung ausgezahlt. Die Bandbreite der Projekte reicht von sanierten Kindergärten über landärztliche Praxisräume bis zu spektakulären Projekten wie der Spiegelarche in Roldisleben. Alle Projekte leisten einen wichtigen Beitrag für einen attraktiven und lebenswerten ländlichen Raum in Thüringen.

Die meisten Maßnahmen wurden im Bereich der Dorferneuerung und Dorfentwicklung (656 Projekte) sowie über LEADER[i] (307) umgesetzt.

„Die ländliche Entwicklung ist und bleibt ein Schwerpunkt der Strukturpolitik des Freistaates Thüringen. Nur indem wir die Zivilgesellschaft aktiv einbeziehen und vom dem Wissen der Vereine und Ehrenamtlichen profitieren, können wir nicht die individuellen Lösungen entwickeln, derer es bedarf, um den ländlichen Raum noch attraktiver zu gestalten. Mit unseren Förderungen wie der Dorferneuerung und LEADER geben wir den Regionen wirtschaftliche Impulse und verbessern die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Menschen im ländlichen Raum“, so Infrastrukturminister Benjamin-Immanuel Hoff.

So wurde aus Mitteln der Dorferneuerung im nordthüringischen Weißenborn eine Kindertagesstätte neu gebaut. Die Arbeiten für diese Maßnahme dauerten fast zwei Jahre und das Projekte kostete circa. zwei Millionen Euro. Doch das Ergebnis kann sich sehen lassen – nun können im Ortsteil Lüderode 82 Kinder ab drei Jahren die neue Tagesstätte nutzen.

An der hessischen Grenze, in der Gemeinde Werra-Suhl-Tal wurde ein neues Gebäude für eine barrierefreie Arztpraxis gefördert. Im Erdgeschoss befindet sich eine Hausarztpraxis, im Obergeschoss wurde eine Mietwohnung geschaffen. Anfang Januar 2021 konnte die neue Arztpraxis eröffnet werden. Das Projekt leistet einen wichtigen Beitrag zur medizinischen Grundversorgung im westlichen Werratal. Weiterhin wurde moderner Wohnraum im ländlichen Raum geschaffen.

Durch den bottom-up-Ansatz LEADER, bei dem die Regionen selbst über die Verwendung der Mittel entscheiden, konnte unter anderem das spektakuläre Projekt der „Spiegelarche“ in Roldisleben gefördert werden. Es handelt sich hierbei um ein innovatives Kunstprojekt, bestehend aus zwei verspiegelten Schiffscontainern. Obwohl der Innenausbau noch nicht abgeschlossen ist, konnten bereits über 4000 Besucher verzeichnet werden. Die Spiegelarche hat sich zu einem beliebten Ausflugsziel und Fotomotiv auf Social-Media-Plattformen entwickelt. Zukünftig sollen die Schiffscontainer als Veranstaltungs- und Ausstellungsort sowie Begegnungsstätte für kulturell Interessierte und Spontanbesucher im ländlichen Raum genutzt werden. Das Projekt wurde Ende 2020 mit dem renommierten Kunstpreis „The Power of the Arts“ ausgezeichnet.

In Südthüringen wurde mit LEADER-Mitteln der Auf- und Ausbau einer Jugendgruppe der Bergwacht des DRKSonneberger Kreisverband e.V. gefördert. Ein bereits vorhandener Schulungsraum wurde nicht nur vergrößert, sondern auch kinder- und jugendgerecht umgestaltet. Der Verein kann der erfreulicherweise hohen Nachfrage zur Teilnahme an Aktivitäten für Heranwachsende nun besser gerecht werden. Dieses Vorhaben zeigt, wie dank der Fördermaßnahme LEADER auch unter geringem Einsatz öffentlicher Fördermittel ein bedeutender Effekt auf das Ehrenamt und die Jugendarbeit im ländlichen Raum erzielt werden kann.

Bereits 1233 Förderzusagen für neue Projekte erteilt

Noch im Jahr 2020 wurden für 1233 neu beantragte Projekte der integrierten ländlichen Entwicklung, die 2020 und in den Folgejahren umgesetzt werden, bereits Fördermittel in Höhe von 64,9 Millionen Euro bewilligt.

Erfreut über die erreichten Fortschritte zeigte sich Peter Ritschel, Präsident des TLLLR, und fügte hinzu „Mit dieser Förderung gelingt es am besten, auf die drängenden Anliegen unserer Bürger zu reagieren. Keiner kennt die Herausforderungen einer ländlichen Gemeinde besser als deren Einwohner.“

Zu den Projektträgern, die sich über eine Förderzusage freuen können, gehört ein privater Antragsteller, der den ehemaligen Bahnhof in Camburg erworben hat und das Gebäude vor dem Verfall bewahren möchte. Seine Pläne sehen eine Pension mit integriertem Café und Biergarten in dem denkmalgeschützten Gebäude vor. Um diese Umnutzung zu ermöglichen, muss der alte Bahnhof grundlegend saniert werden. Da damit auch das touristische Angebot am Saaleradweg verbessert wird, erhält das Projekt eine LEADER-Förderung.

 

Hintergrund:

Die Fördermittel für die ländliche Entwicklung setzen sich in Thüringen aus Mitteln der Europäischen Union (ELER-Fonds), Bundesmitteln (GAK – Gemeinschaftsaufgabe Agrar- und Küstenschutz) sowie Mitteln des Freistaates Thüringen zusammen. Zur integrierten ländlichen Entwicklung gehören außer Dorferneuerung und LEADER noch die Fördermaßnahmen

  • Basisdienstleistung (10 Projekte umgesetzt, 3,2 Mio € ausgezahlt)
    Beispielprojekt: neuer, gemeinsamer Standort, für die Ortsteilfeuerwehren der Gemeinde Starkenberg, die bisher auf 18 Standorte verteilt waren
  • Revitalisierung von Brachflächen (25 Projekte, 2,6 Mio €)
    Beispielprojekt: teilweiser Rückbau einer Kleingartenanlage in Ringleben à da einige der Lauben nicht mehr vermietet werden konnten und sich Wildwuchs ausbreitete. Durch den Abriss der teilweise asbesthaltigen Lauben konnte die Fläche ökologisch aufgewertet werden
  • Infrastrukturmaßnahmen (21 Projekte, 2,9 Mio €)
    Beispielprojekt: neuer Landwirtschaftsweg mit touristischer Bedeutung zum Hörselberghaus à da der alte Wanderweg zum Hörselberghaus einen abbruchreifen Zustand erreicht hatte, wurde der Weg begradigt, auf drei Meter ausgeweitet und mit einer Asphaltdeckschicht versehen
  • Kleinstunternehmen der Grundversorgung (10 Projekte, 0,3 Mio €)

 


[i] Der Begriff LEADER steht für die „Verbindung zwischen Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft“ (französisch: „Liaison entre action de dévelopment de l’économie rurale“). Bei dieser Förderung handelt es sich um eine EU-Förderstrategie, die aus dem Topf des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) gespeist wird.
Mehr Informationen zu den geförderten LEADER-Projekten in Ihrer Region bietet die Projektkarte auf www.leader-thueringen.de

Neueste Beiträge

  • Bundesnetzagentur bestätigt Netzentwicklungsplan – Ministerin Karawanskij: „Keine zusätzlichen Stromautobahnen für Thüringen“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Die Bundesnetzagentur hat am 14. Januar 2022 die Bestätigung des Netzentwicklungsplans 2021 - 2035 veröffentlicht. Damit legt sie fest, mit welchen Maßnahmen der Ausbau eines sicheren und zuverlässigen Stromnetzes in Deutschland bis 2035 optimiert und verstärkt werden kann. „Es ist erfreulich, dass Thüringen von keinen neuen Höchstspannungsleitungen betroffen sein wird. Das heißt, dass für unseren Freistaat über die bereits im Bundesbedarfsplangesetz ausgewiesenen Projekte hinaus keine weiteren Vorhaben bestätigt wurden. Damit wurden unsere Forderungen im Netzentwicklungsplan berücksichtigt. Thüringen leistet seinen Beitrag zur Energiewende, darf aber nicht übermäßig belastet werden“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Agrarstaatssekretär Weil: „Klimawandel macht gefördertes Risikomanagement in der Landwirtschaft nötig“

    Thüringens Staatssekretär für Landwirtschaft, Torsten Weil, bedauerte bei der heutigen Konferenz (20.01.) der Amtschefinnen und Amtschefs der Agrarressorts der Länder, dass der Bund bislang die Länder in ihren Bemühungen zur staatlichen Unterstützung des betrieblichen Risikomanagements nicht unterstützt. „Bestimmte Bereiche der Landwirtschaft wie der Obst- und Gemüseanbau sind von den Folgen des Klimawandels stark betroffen. Das ist ein bedeutender Teil unserer heimischen Lebensmittelproduktion. Wenn wir diese langfristig erhalten und uns nicht von Importen abhängig machen wollen, dann müssen wir die Landwirtinnen und Landwirte dabei unterstützen, sich mit einer betrieblichen Risikoabsicherung gegen witterungsbedingte Risiken zu wappnen. Der Bund darf dieses wichtige Anliegen im Sinne einer heimischen Ernährungssicherung nicht weiter blockieren“, so Weil.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij: „Mit der Fortschreibung des Landesentwicklungsprogramms wollen wir ländlichen Raum stärken und die Energiewende beschleunigen“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij stellte heute (18.01.) im Kabinett und der Regierungsmedienkonferenz die Pläne zur Teilfortschreibung des Landesentwicklungsprogramms vor. „Mit einem verbesserten Beteiligungsverfahren für Bürgerinnen und Bürger erhöhen wir die Transparenz und stärken die Akzeptanz der politischen Entscheidungen. Im Fokus der Fortschreibung des Landesentwicklungsprogramm stehen eine sozial gerechte Stärkung des ländlichen Raums mit der wir gute und gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Landesteilen gewährleisten wollen. Zudem wird Thüringen seinen Beitrag zu einer gelingenden, Energiewende leisten, indem wir den Ausbau klimafreundlicher Energieträger beschleunigen. So soll es für Gemeinden künftig möglich sein, eigene Gebiete für Windenergieanlagen ausweisen zu können.“   zur Detailseite

  • Der Freistaat fördert den sozialen Mietwohnungsbau in Jena mit 76 Millionen Euro


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Thüringens Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij übergab heute (14.1.) zwei Zuwendungsbescheide zur Förderung des sozialen Mietwohnungsbaus in Jena. Mit insgesamt 76 Mio. Euro unterstützt der Freistaat das Wohnungsbauvorhaben „Erlenhöfe“ der Wohnungsgenossenschaft „Carl Zeiss e.G“ und das Vorhaben „Salvador-Allende-Platz“ der jenawohnen GmbH. „Jena war im letzten Bewilligungsjahr der absolute Schwerpunkt unserer sozialen Wohnraumförderung. Mit den ‚Erlenhöfen‘ wird das größte Neubauvorhaben der sozialen Wohnraumförderung seit vielen Jahren in Thüringen umgesetzt“, so Ministerin Karawanskij.   zur Detailseite

    Bürgermeister Gerlitz, Ministerin Karawanskij und Vorstandsmitglied der Wohnungsgenossenschaft "Carl Zeiss" Iris Hippauf halten den symbolischen Scheck über 38,6 Millionen Euro
  • Fahrrad-Monitor 2021: Fahrrad ist Fortbewegungsmittel mit dem höchsten Wachstumspotenzial

    „Immer mehr Thüringerinnen und Thüringer fahren gerne Fahrrad und integrieren das Radfahren zunehmend in ihren Alltag. Im Vergleich mit anderen Fortbewegungsmittel hat Radfahren zudem das höchste Wachstumspotenzial. Diese Ergebnisse des aktuellen Fahrrad-Monitors sind uns Ansporn, die Rahmenbedingungen für den Radverkehr in Thüringen weiter zu verbessern“, sagt die Thüringer Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij anlässlich der Veröffentlichung der Thüringer Daten zum Fahrradmonitor 2021.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: