Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Über 1000 Projekte für einen lebenswerten ländlichen Raum mit Fördermitteln unterstützt


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Das Thüringer Landesamt für Landwirtschaft und ländlichen Raum (TLLLR) hat im vergangenen Jahr mehr als 47,4 Millionen Euro Fördermittel für 1038 umgesetzte Projekte der integrierten ländlichen Entwicklung ausgezahlt. Die Bandbreite der Projekte reicht von sanierten Kindergärten über landärztliche Praxisräume bis zu spektakulären Projekten wie der Spiegelarche in Roldisleben. Alle Projekte leisten einen wichtigen Beitrag für einen attraktiven und lebenswerten ländlichen Raum in Thüringen.

Die meisten Maßnahmen wurden im Bereich der Dorferneuerung und Dorfentwicklung (656 Projekte) sowie über LEADER[i] (307) umgesetzt.

„Die ländliche Entwicklung ist und bleibt ein Schwerpunkt der Strukturpolitik des Freistaates Thüringen. Nur indem wir die Zivilgesellschaft aktiv einbeziehen und vom dem Wissen der Vereine und Ehrenamtlichen profitieren, können wir nicht die individuellen Lösungen entwickeln, derer es bedarf, um den ländlichen Raum noch attraktiver zu gestalten. Mit unseren Förderungen wie der Dorferneuerung und LEADER geben wir den Regionen wirtschaftliche Impulse und verbessern die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Menschen im ländlichen Raum“, so Infrastrukturminister Benjamin-Immanuel Hoff.

So wurde aus Mitteln der Dorferneuerung im nordthüringischen Weißenborn eine Kindertagesstätte neu gebaut. Die Arbeiten für diese Maßnahme dauerten fast zwei Jahre und das Projekte kostete circa. zwei Millionen Euro. Doch das Ergebnis kann sich sehen lassen – nun können im Ortsteil Lüderode 82 Kinder ab drei Jahren die neue Tagesstätte nutzen.

An der hessischen Grenze, in der Gemeinde Werra-Suhl-Tal wurde ein neues Gebäude für eine barrierefreie Arztpraxis gefördert. Im Erdgeschoss befindet sich eine Hausarztpraxis, im Obergeschoss wurde eine Mietwohnung geschaffen. Anfang Januar 2021 konnte die neue Arztpraxis eröffnet werden. Das Projekt leistet einen wichtigen Beitrag zur medizinischen Grundversorgung im westlichen Werratal. Weiterhin wurde moderner Wohnraum im ländlichen Raum geschaffen.

Durch den bottom-up-Ansatz LEADER, bei dem die Regionen selbst über die Verwendung der Mittel entscheiden, konnte unter anderem das spektakuläre Projekt der „Spiegelarche“ in Roldisleben gefördert werden. Es handelt sich hierbei um ein innovatives Kunstprojekt, bestehend aus zwei verspiegelten Schiffscontainern. Obwohl der Innenausbau noch nicht abgeschlossen ist, konnten bereits über 4000 Besucher verzeichnet werden. Die Spiegelarche hat sich zu einem beliebten Ausflugsziel und Fotomotiv auf Social-Media-Plattformen entwickelt. Zukünftig sollen die Schiffscontainer als Veranstaltungs- und Ausstellungsort sowie Begegnungsstätte für kulturell Interessierte und Spontanbesucher im ländlichen Raum genutzt werden. Das Projekt wurde Ende 2020 mit dem renommierten Kunstpreis „The Power of the Arts“ ausgezeichnet.

In Südthüringen wurde mit LEADER-Mitteln der Auf- und Ausbau einer Jugendgruppe der Bergwacht des DRKSonneberger Kreisverband e.V. gefördert. Ein bereits vorhandener Schulungsraum wurde nicht nur vergrößert, sondern auch kinder- und jugendgerecht umgestaltet. Der Verein kann der erfreulicherweise hohen Nachfrage zur Teilnahme an Aktivitäten für Heranwachsende nun besser gerecht werden. Dieses Vorhaben zeigt, wie dank der Fördermaßnahme LEADER auch unter geringem Einsatz öffentlicher Fördermittel ein bedeutender Effekt auf das Ehrenamt und die Jugendarbeit im ländlichen Raum erzielt werden kann.

Bereits 1233 Förderzusagen für neue Projekte erteilt

Noch im Jahr 2020 wurden für 1233 neu beantragte Projekte der integrierten ländlichen Entwicklung, die 2020 und in den Folgejahren umgesetzt werden, bereits Fördermittel in Höhe von 64,9 Millionen Euro bewilligt.

Erfreut über die erreichten Fortschritte zeigte sich Peter Ritschel, Präsident des TLLLR, und fügte hinzu „Mit dieser Förderung gelingt es am besten, auf die drängenden Anliegen unserer Bürger zu reagieren. Keiner kennt die Herausforderungen einer ländlichen Gemeinde besser als deren Einwohner.“

Zu den Projektträgern, die sich über eine Förderzusage freuen können, gehört ein privater Antragsteller, der den ehemaligen Bahnhof in Camburg erworben hat und das Gebäude vor dem Verfall bewahren möchte. Seine Pläne sehen eine Pension mit integriertem Café und Biergarten in dem denkmalgeschützten Gebäude vor. Um diese Umnutzung zu ermöglichen, muss der alte Bahnhof grundlegend saniert werden. Da damit auch das touristische Angebot am Saaleradweg verbessert wird, erhält das Projekt eine LEADER-Förderung.

 

Hintergrund:

Die Fördermittel für die ländliche Entwicklung setzen sich in Thüringen aus Mitteln der Europäischen Union (ELER-Fonds), Bundesmitteln (GAK – Gemeinschaftsaufgabe Agrar- und Küstenschutz) sowie Mitteln des Freistaates Thüringen zusammen. Zur integrierten ländlichen Entwicklung gehören außer Dorferneuerung und LEADER noch die Fördermaßnahmen

  • Basisdienstleistung (10 Projekte umgesetzt, 3,2 Mio € ausgezahlt)
    Beispielprojekt: neuer, gemeinsamer Standort, für die Ortsteilfeuerwehren der Gemeinde Starkenberg, die bisher auf 18 Standorte verteilt waren
  • Revitalisierung von Brachflächen (25 Projekte, 2,6 Mio €)
    Beispielprojekt: teilweiser Rückbau einer Kleingartenanlage in Ringleben à da einige der Lauben nicht mehr vermietet werden konnten und sich Wildwuchs ausbreitete. Durch den Abriss der teilweise asbesthaltigen Lauben konnte die Fläche ökologisch aufgewertet werden
  • Infrastrukturmaßnahmen (21 Projekte, 2,9 Mio €)
    Beispielprojekt: neuer Landwirtschaftsweg mit touristischer Bedeutung zum Hörselberghaus à da der alte Wanderweg zum Hörselberghaus einen abbruchreifen Zustand erreicht hatte, wurde der Weg begradigt, auf drei Meter ausgeweitet und mit einer Asphaltdeckschicht versehen
  • Kleinstunternehmen der Grundversorgung (10 Projekte, 0,3 Mio €)

 


[i] Der Begriff LEADER steht für die „Verbindung zwischen Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft“ (französisch: „Liaison entre action de dévelopment de l’économie rurale“). Bei dieser Förderung handelt es sich um eine EU-Förderstrategie, die aus dem Topf des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) gespeist wird.
Mehr Informationen zu den geförderten LEADER-Projekten in Ihrer Region bietet die Projektkarte auf www.leader-thueringen.de

Neueste Beiträge

  • Ab 5. Juli kann das neue KULAP-2022 beantragt werden – Feldhamsterschutz und Ökolandbau im Fokus

    Ab 5. Juli können Landwirtinnen und Landwirte die KULAP2022 Förderung beantragen. Die Antragsfrist endet am 5. September 2022. Die Anträge gelten für den neuen, fünfjährigen Verpflichtungszeitraum der Agrar-Umwelt-Klima-Maßnahmen und den Ökolandbau der GAP-Förderperiode von 2023 bis 2027. „Wir wollen mit unserer Agrarpolitik die Artenvielfalt und die natürlichen Ressourcen erhalten, indem Bodenerosion und klimaschädliche Emissionen verringert werden. Unser Ziel ist es, die Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen sowie den Ökolandbau auf einem Drittel der Agrarflächen Thüringens zu etablieren.“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Abschluss der Dorfflurbereinigung „Quirla“: Verknüpfung von Neuordnung und Dorferneuerung als gutes Beispiel integrierter ländlicher Entwicklung

    Die Staatssekretärin für Infrastruktur und Landwirtschaft Prof. Dr. Barbara Schönig übergab heute gemeinsam mit dem Präsidenten des Thüringer Landesamtes für Bodenmanagement und Geoinformation Uwe Köhler die Schlussfeststellung zum Flurbereinigungsverfahren an den Vorsitzenden der Teilnehmergemeinschaft Hagen Voigt. Damit ist das Verfahren offiziell abgeschlossen.   zur Detailseite

  • Richtfest für Neubauten der Batterieforschung an der Universität Jena

    Am Campus Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena wurde heute Richtfest für zwei Erweiterungsbauten des Center for Energy and Environmental Chemistry (CEEC Jena II) gefeiert. Die Gesamtkosten des Bauvorhabens belaufen sich auf gut 54 Mio. Euro, die von Bund, Land und EU sowie aus Geldern der Ernst-Abbe- und der Carl-Zeiss-Stiftung getragen werden. Rund 13 Mio. Euro werden aus Mitteln der Europäischen Union im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert.   zur Detailseite

    Ministerin Karawanskij und Minister Tiefensee besichtigen das CEEC Jena
  • Der Camposanto Buttstädt und das Spittel in Großengottern sind herausragende Beispiele für das baukulturelle Engagement im Land

    Die Renaissance-Friedhofsanlage Camposanto in Buttstädt war am Mittwoch Station der dritten Baukultur Sommerreise der Bundesstiftung Baukultur. "Ich freue mich sehr, dass dem Camposanto und dem dahinter stehenden Verein diese Aufmerksamkeit zuteil wird. Heute besuchen wir die wahren Baukultur-Helden, die durch ihre zumeist ehrenamtliche Arbeit ganz wesentlich zur Erhaltung des baukulturellen Erbes vor Ort beitragen", so Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig bei dem Termin vor Ort.   zur Detailseite

  • Am Freitag fährt erster Entlastungszug auf der Strecke Leipzig-Nürnberg


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Ab diesem Freitag, dem 24.06.2022, werden auf der Strecke Leipzig-Nürnberg erstmals Entlastungszüge als Reaktion auf die durch das 9-Euro-Ticket stark erhöhte Fahrgastnachfrage eingesetzt. Diese werden jeweils freitags, samstags und sonntags das bisherige Fahrplanangebot ergänzen. Entlang der Strecke werden die Bahnhöfe Jena-Paradies, Jena-Göschwitz sowie Rudolstadt und Saalfeld bedient.   zur Detailseite

    Zug fährt über Saalebrücke

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: