Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Überarbeitetes Landesprogramm – Waldbesitzer*innen werden entlastet


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Mit dem heutigen Tag tritt die überarbeitete Fassung des Thüringer Landesprogramms zur Bewältigung der Folgen von Extremwetterereignissen im Wald in Kraft. Kernanliegen der Überarbeitung war, den Bearbeitungsaufwand aufgrund beihilferechtlicher Vorgaben zu verringern. „Zudem wurde der Wunsch vieler Waldbesitzer*innen aufgegriffen und eine Fördermöglichkeit für die forstfachliche Vorbereitung, Leitung und Koordination der Vorhaben durch forstliche Dienstleister auf den geschädigten Waldflächen geschaffen. Wir nutzen alle bestehenden Vereinfachungsmöglichkeiten, um die Waldbesitzer*innen zu entlasten“, so Minister Benjamin-Immanuel Hoff.

Indem das Notifizierungsverfahren des Thüringer Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft bei der Europäischen Kommission erfolgreich abgeschlossen wurde, ergeben sich für Waldbesitzer*innen zwei enorme Vorteile. Zum einen entfallen die bisherigen, aus der sogenannten „De-minimis“-Verordnung resultierenden, erhöhten formalen Anforderungen im Antragsverfahren. Zum anderen gilt die De-minimis-Beschränkung für die Zuschusshöhe auf 200.000 Euro in drei Kalenderjahren nicht mehr.

Das Thüringer Landesprogramm zur Bewältigung der Folgen von Extremwetterereignissen im Wald ergänzt die bestehenden forstlichen Förderprogramme des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) und der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes” (GAK). Im Landesprogramm besonders stark nachgefragt sind insbesondere zwei Fördermöglichkeiten: Zum einen sind dies Maßnahmen, um akute Gefahrensituationen, die als Folge der Extremwetterereignisse durch abgestorbene Bäume entstehen, abzuwehren. Zum anderen werden aktiv waldbewirtschaftende Kommunen und forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse durch Zuschüsse für Personal, das zur Bewältigung der Extremwetterereignisse tätig ist, unterstützt.

Für das Jahr 2020 wurden im Landesprogramm insgesamt Fördermittel in Höhe von 2,7 Mio. Euro bewilligt. Die in der vormaligen Fassung des Thüringer Landesprogramms zu beachtenden „De-minimis“-Bestimmungen, die auch bei anderen forstlichen Fördermaßnahmen relevant sind, hatten besonders bei Kommunen und größeren Waldbesitzern den Fördermittelabruf limitiert und bei forstwirtschaftlichen Zusammenschlüssen zu deutlichem Mehraufwand im Förderverfahren geführt. Mit der nun veröffentlichen Fassung wurden diese formalen Erschwernisse beseitigt.

Die neu gefassten Antragsformulare stehen auf der Website der Landesforstanstalt (https://www.thueringenforst.de/taetigkeitsbereiche-produkte/dienstleistungen/fuer-waldbesitzer/forstfoerderung/) zum Download bereit.

Neueste Beiträge

  • TMIL-MedieninformationFörderung zur Umgestaltung der Bahnhofsareale in Meiningen, Sondershausen und Jena

    Gestern übergab Ministerin Susanna Karawanskij in Meiningen einen Förderbescheid für eine Machbarkeitsstudie zur Umgestaltung des dortigen Bahnareals. In diesem Jahr fördert das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) insgesamt drei solcher Projekte mit insgesamt 155.00 Euro. Alle drei Projekte sind Ergebnisse der Gunstraumstudie Thüringer ICE-Knoten, mit der die Entwicklungspotenziale für Bahnhöfe in anderen Thüringer Städten und umliegenden Regionen durch den ICE-Knoten in Erfurt untersucht wurden. „Wir fördern nun weiterführende Machbarkeitsstudien in Meiningen, Sondershausen und Jena, mit denen Konzepte zur Neu- und Umgestaltung der Bahnhofsareale erarbeitet werden. Bahnhöfe sind die Tore zur Stadt, sie sind sehr repräsentativ und haben zudem eine große Strahlkraft für die weitere positive Innenentwicklung von Orten. Vom ICE-Knoten in Erfurt soll der ganze Freistaat profitieren. Das Ziel verfolgen wir konsequent“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij zum Reinigungsprozess für den GAP Strategieplan: „Wir haben Fortritte erzielt. Doch auf eine beherzte Entscheidung für 2023 haben wir uns nicht einigen können.“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Heute trafen sich die Ministerinnen und Minister der Länder zusammen mit dem Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft zu einer Sonderagrarminister Konferenz. Nach vielen Vorabstimmungen mit den Kommissionsdienststellen hat der Bund eine Diskussionsgrundlage vorgelegt, die den Entwurf des Strategieplan Deutschlands genehmigungsfähig ausgestalteten soll und die Anregungen der KOM (im sogenannten Observation Letter) aufnimmt.   zur Detailseite

  • Spatenstich: Landesregierung fördert Neubau der Grundschule Bad Berka mit 5 Mio. Euro


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    In Bad Berka fand heute der feierliche Spatenstich für den Neubau der Staatlichen Grundschule Bad Berka „Am Siedlerweg“ statt. Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft fördert das Vorhaben mit insgesamt 5 Mio. Euro aus dem Schulbauprogramm.   zur Detailseite

  • Agrarförderung wird digitaler – erstmals vollständig onlinebasiertes KULAP-Verfahren


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Digitalisierung schreitet voran und wir halten Schritt. Das neue onlinebasierte Antragsverfahren bietet viele Vorteile“, sagte Agrarministerin Susanna Karawanskij während eines Besuchs des Agrarförderzentrums und der EU-Zahlstelle in Sömmerda. Dabei informierte sich die Ministerin über die Neuerungen und den aktuellen Stand des Verfahrens.   zur Detailseite

  • Thüringer Landesgartenschau 2028 geht an die Orla-Region


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Landesgartenschauen sind mehr als ein großes Event mit touristischem Mehrwert. Sie sind vor allem ein Instrument der Stadtentwicklung, das der Förderung eines hochwertigen Wohnumfeldes ebenso dient wie dem Landschafts-, Natur- und Umweltschutz. Sie stärken die Identifikation der Menschen mit ihrer Stadt und ihrer Region“, sagt Staatssekretär Torsten Weil anlässlich der Bekanntgabe der Gewinnerregion der Landesgartenschau 2028.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: