Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Vorranggebiete Windenergie in Ostthüringen genehmigt


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) hat als oberste Landesplanungsbehörde die Vorranggebiete Windenergie des sachlichen Teilplans Windenergie der Regionalen Planungsgemeinschaft Ostthüringen genehmigt. „Mit den nun klar festgelegten 22 Flächen für Windenergieanlagen erhalten Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und Kommunen Planungssicherheit beim Ausbau der klimafreundlichen Windenergie in Ostthüringen. Zu den Entwürfen des Teilplans Windenergie Ostthüringen gingen mehr als 10.000 Stellungnahmen ein, die von einer regen öffentlichen Beteiligung zeugen“, sagt Minister Benjamin-Immanuel Hoff.

Mit dem sachlichen Teilplan Windenergie weist die Regionale Planungsgemeinschaft Ostthüringen 22 sogenannte Vorranggebiete Windenergie aus. Das bedeutet, dass sich diese Gebiete zum Bau von Windenergieanlagen eignen und diese künftig auch nur an diesen 22 Standorten errichtet werden dürfen. In anderen Gebieten ist es verboten, Windenergieanlagen zu bauen.

Minister Hoff betont: „Der nun genehmigte Planentwurf legt nachvollziehbar und transparent fest, wo Windenergieanlagen errichtet werden dürfen und wo nicht. Somit wird ein unkontrollierter Ausbau der Windenergie verhindert und ein koordinierter Ausbau gesichert. Davon profitieren Bürgerinnen und Bürgern ebenso wie Unternehmen und Kommunen.“

Am 8. April 2014 erklärte das Thüringer Oberverwaltungsgericht die Steuerung der Windenergienutzung aus dem Jahr 2012 für unwirksam. Das Urteil wurde mit methodischen Planungsfehlern begründet. So schloss die Regionale Planungsgemeinschaft Ostthüringen damals bestimmte Gebiete wie Waldflächen von vornherein aus der planerischen Betrachtung aus. Das Oberverwaltungsgericht hielt das für rechtswidrig, da es bestimmte Waldflächen gibt, die für Windenergieanlagen geeignet seien und es dort kein Ausbauverbot gäbe. Somit seien geeignete Waldgebiete in die planerische Betrachtung einzubeziehen, stellten die Richter fest.

2015 begann ein neuer Planungsprozess, der mit dem am 26. Juni 2020 beschlossenen und nun genehmigten Plan abgeschlossen ist. An den zwei Planentwürfen wurde jeweils die Öffentlichkeit beteiligt und es sind insgesamt ca. 10.150 Stellungnahmen eingegangen. Diese sind neben vielen weiteren Belangen wie Landschaftsschutz und Artenschutz von der Regionalen Planungsgemeinschaft Ostthüringen bei der Planerstellung geprüft und berücksichtigt worden.

Mit den klar definierten Gebieten, die zum Ausbau der Windenergie in Ostthüringen geeignet sind, sind einzelfallbezogenen Untersagungen nicht mehr nötig. Die in dem sachlichen Teilplan Windenergie enthaltenen 22 Vorranggebiete umfassen eine Fläche von etwa 1.882 Hektar. Dies entspricht 0,4 % der Regionsfläche Ostthüringens. Darunter sind etwa 748 Hektar Flächen in Waldgebieten.

„Wind im Wald ist ein hochsensibles Thema und wir wägen genau ab zwischen Waldschutz und dem Ausbau klimafreundlicher Energieträger. Wir müssen uns klarmachen, dass der Klimawandel dramatische Folgen für unsere Wälder hat. Das sehen wir momentan fast überall. Der Ausbau der Windenergie trägt zum Klimaschutz bei und somit auch zum Schutz unserer Wälder. Dafür brauchen wir ausreichend geeignete Flächen“, so Hoff.

Um den Energiebedarf in Thüringen künftig aus klimafreundlichen Energieformen decken zu können, hat die Regionale Planungsgemeinschaft Ostthüringen erstmals entsprechend der geltenden Rechtslage auch Vorranggebiete im Wald ausgewiesen. So wird eine verträgliche, ausgewogene und breit abgestimmte Nutzung der Windenergie ermöglicht.

Derzeit wird im Ausschuss für Infrastruktur und Landwirtschaft eine Änderung des Thüringer Waldgesetzes diskutiert, nach der die Errichtung von Windenergieanlagen im Wald künftig ausgeschlossen sein soll. Hierüber hat der Landtag als Gesetzgeber zu entscheiden. Dem Ergebnis dieser parlamentarischen Debatte dürfen die Regionale Planungsgemeinschaft Ostthüringen und das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft als Genehmigungsbehörde nicht vorgreifen. Sie müssen nach geltender Rechtslage handeln.

Im Sinne einer größtmöglichen Planungssicherheit hat sich das TMIL dafür entschieden, den planerischen Willen der Regionalen Planungsgemeinschaft Ostthüringen zu würdigen und den Plan wie beantragt zu genehmigen.

Hintergrund

Die Regionale Planungsgemeinschaft Ostthüringen beschließt den Regionalplan Ostthüringen. Sie ist eine von vier Planungsgemeinschaften in Thüringen. Es handelt sich um eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. In dieser sind die Landkreise Altenburger Land, Greiz, Saale-Holzland-Kreis, Saale-Orla-Kreis und Saalfeld-Rudolstadt, die kreisfreien Städte Gera und Jena sowie die Mittelzenten Altenburg, Bad Lobenstein, Eisenberg, Greiz, Pößneck, Schleiz, Stadtroda, Zeulenroda-Triebes, Hermsdorf/Bad Klosterlausnitz, Saalfeld/Rudolstadt/Bad Blankenburg und Schmölln/Gößnitz zusammengeschlossen.

Alle vier Planungsgemeinschaften haben im Jahr 2015 die Fortschreibung der Regionalpläne begonnen. In der Planungsregion Mittelthüringen bestand ebenso wie in Ostthüringen die Besonderheit, dass die planerische Steuerung der Windenergienutzung gerichtlich für unwirksam erklärt worden war. Die Regionale Planungsgemeinschaft Mittelthüringen hat bereits 2018 einen sachlichen Teilplan Windenergie beschlossen. Dieser wurde Ende 2018 genehmigt und die Genehmigung im Staatsanzeiger bekannt gemacht.

Mit der Bekanntmachung der Genehmigung im Staatsanzeiger tritt der Plan in Kraft. Es ist davon auszugehen, dass dies beim Teilplan Windenergie Ostthüringen zeitnah erfolgen wird.

Nach Inkrafttreten des Plans können innerhalb eines Jahres Normenkontrollanträge beim Thüringer Oberverwaltungsgericht gestellt werden.

Jeder Regionalplan ist kontinuierlich zu evaluieren und an geänderte Rahmenbedingungen anzupassen. Diese können sich durch eine geänderte Gesetzeslage oder eine Fortschreibung des Landesentwicklungsprogramms ergeben, in dem die Landesregierung Vorgaben für die Regionalplanung macht.

 

Neueste Beiträge

  • Agrarstaatssekretär Weil: „Klimawandel macht gefördertes Risikomanagement in der Landwirtschaft nötig“

    Thüringens Staatssekretär für Landwirtschaft, Torsten Weil, bedauerte bei der heutigen Konferenz (20.01.) der Amtschefinnen und Amtschefs der Agrarressorts der Länder, dass der Bund bislang die Länder in ihren Bemühungen zur staatlichen Unterstützung des betrieblichen Risikomanagements nicht unterstützt. „Bestimmte Bereiche der Landwirtschaft wie der Obst- und Gemüseanbau sind von den Folgen des Klimawandels stark betroffen. Das ist ein bedeutender Teil unserer heimischen Lebensmittelproduktion. Wenn wir diese langfristig erhalten und uns nicht von Importen abhängig machen wollen, dann müssen wir die Landwirtinnen und Landwirte dabei unterstützen, sich mit einer betrieblichen Risikoabsicherung gegen witterungsbedingte Risiken zu wappnen. Der Bund darf dieses wichtige Anliegen im Sinne einer heimischen Ernährungssicherung nicht weiter blockieren“, so Weil.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij: „Mit der Fortschreibung des Landesentwicklungsprogramms wollen wir ländlichen Raum stärken und die Energiewende beschleunigen“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij stellte heute (18.01.) im Kabinett und der Regierungsmedienkonferenz die Pläne zur Teilfortschreibung des Landesentwicklungsprogramms vor. „Mit einem verbesserten Beteiligungsverfahren für Bürgerinnen und Bürger erhöhen wir die Transparenz und stärken die Akzeptanz der politischen Entscheidungen. Im Fokus der Fortschreibung des Landesentwicklungsprogramm stehen eine sozial gerechte Stärkung des ländlichen Raums mit der wir gute und gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Landesteilen gewährleisten wollen. Zudem wird Thüringen seinen Beitrag zu einer gelingenden, Energiewende leisten, indem wir den Ausbau klimafreundlicher Energieträger beschleunigen. So soll es für Gemeinden künftig möglich sein, eigene Gebiete für Windenergieanlagen ausweisen zu können.“   zur Detailseite

  • Der Freistaat fördert den sozialen Mietwohnungsbau in Jena mit 76 Millionen Euro


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Thüringens Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij übergab heute (14.1.) zwei Zuwendungsbescheide zur Förderung des sozialen Mietwohnungsbaus in Jena. Mit insgesamt 76 Mio. Euro unterstützt der Freistaat das Wohnungsbauvorhaben „Erlenhöfe“ der Wohnungsgenossenschaft „Carl Zeiss e.G“ und das Vorhaben „Salvador-Allende-Platz“ der jenawohnen GmbH. „Jena war im letzten Bewilligungsjahr der absolute Schwerpunkt unserer sozialen Wohnraumförderung. Mit den ‚Erlenhöfen‘ wird das größte Neubauvorhaben der sozialen Wohnraumförderung seit vielen Jahren in Thüringen umgesetzt“, so Ministerin Karawanskij.   zur Detailseite

    Bürgermeister Gerlitz, Ministerin Karawanskij und Vorstandsmitglied der Wohnungsgenossenschaft "Carl Zeiss" Iris Hippauf halten den symbolischen Scheck über 38,6 Millionen Euro
  • Fahrrad-Monitor 2021: Fahrrad ist Fortbewegungsmittel mit dem höchsten Wachstumspotenzial

    „Immer mehr Thüringerinnen und Thüringer fahren gerne Fahrrad und integrieren das Radfahren zunehmend in ihren Alltag. Im Vergleich mit anderen Fortbewegungsmittel hat Radfahren zudem das höchste Wachstumspotenzial. Diese Ergebnisse des aktuellen Fahrrad-Monitors sind uns Ansporn, die Rahmenbedingungen für den Radverkehr in Thüringen weiter zu verbessern“, sagt die Thüringer Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij anlässlich der Veröffentlichung der Thüringer Daten zum Fahrradmonitor 2021.   zur Detailseite

  • Städtebauförderung ist seit 30 Jahren ein Erfolgsprogramm


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Thüringer Städte werden seit 30 Jahren mit diesem wirkungsvollen Instrument bei ihrer Entwicklung unterstützt. Im Freistaat haben bislang mehr als 250 Städte und Gemeinden von der Förderung profitiert“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: