Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Weniger Bürokratie für Waldbesitzer*innen - Rekordförderung von 18 Mio. Euro in 2020


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Grafik zur Förderung 2020

Am 1. Januar 2021 tritt die Neufassung der „Thüringer Richtlinie zur Förderung forstwirtschaftlicher Maßnahmen“ in Kraft. Damit wird der bürokratische Aufwand deutlich minimiert.  „Wir haben die bestehende Förderrichtlinie an die aktuelle Waldsituation angepasst. Die Forstleute und Waldbesitzenden leisten unter schwierigsten Bedingungen eine hervorragende Arbeit und wir unterstützen sie dabei bestmöglich“, so Forststaatsekretär Torsten Weil. „Mit den ab Neujahr geltenden Änderungen fallen die sogenannten „De-minimis“ Grenzen. Waldbesitzende erhalten schneller und unbürokratischer Fördergelder. Wir fördern zudem Aufforstung und Verfahren der Naturverjüngung in Eigenleistung der Waldbesitzenden. Das vereinfacht und beschleunigt die Wiederbewaldung der Schadflächen. In 2020 haben wir Waldbesitzende bereits mit einer Rekordsumme von 18 Mio. Euro gefördert.“

Die „Thüringer Richtlinie zur Förderung forstwirtschaftlicher Maßnahmen“ vom 4. Juni 2019 wurde in fachlicher Abstimmung mit den Verbänden der Waldbesitzenden neu gefasst. „Mit Hilfe der Stimmen aus der Praxis ist es gelungen, unsere Förderung noch stärker an den tatsächlichen Bedarf beim Waldumbau anzupassen“, so Weil. Die EU-Kommission hat für die nun geänderte Maßnahme K „Bewältigung von Extremwetterereignissen“ ihre beihilferechtliche Genehmigung erteilt. Zudem wurden die Maßnahme A „Naturnahe Waldbewirtschaftung“ angepasst und die neue GAK-Maßnahme L „Vertragsnaturschutz im Wald“ in die Förderrichtlinie aufgenommen.

 

Rekordförderung von 18 Mio. Euro in 2020 für Waldbesitzende

Der Förderschwerpunkt lag in diesem Jahr weiterhin auf der Aufarbeitung der durch den Borkenkäfer verursachten Schadflächen. Das verdeutlichen die Auszahlungen der Maßnahme K zur „Bewältigung von Extremwetterereignissen“. Hier flossen fast 11 Mio. Euro Fördermittel, insbesondere für die Schadholzaufbereitung und die Räumung der Flächen. Stark nachgefragt war zudem das Thüringer Landesprogramm mit ergänzenden Maßnahmen zur Bewältigung der Folgen von Extremwetterereignissen, wie die Beseitigung von abgestorbenen Bäumen an Straßen zur Gefahrenabwehr. Hier wurden 2,41 Mio. Euro ausgezahlt. Die Unterstützung aktiv waldbewirtschaftender forstwirtschaftlicher Zusammenschlüsse wurde darüber hinaus mit 631.000 Euro unterstützt. Die Fördermittel für die Wiederbewaldung durch Aufforstung oder natürliche Verjüngung verzeichneten ebenfalls eine erhöhte Nachfrage. Für die naturnahe Waldbewirtschaftung flossen 1,51 Mio. Euro Fördermittel und für Waldumweltmaßnahmen 1,04 Mio. Euro. Die Verbesserung der forstwirtschaftlichen Infrastruktur wurde mit 776.000 Euro unterstützt. Mit den ab 1. Januar geltenden Vereinfachung und Ergänzung der Förderrichtlinie wird in den folgenden Jahren mit einer weiter steigenden Nachfrage nach Fördermitteln gerechnet.

 

Ab 1. Januar 2021 weniger Verwaltungsaufwand und neue Fördermaßnahmen

Bei der geänderten Maßnahme K entfällt nun die „De-mininis“ Beschränkung von 200.000 Euro Zuschuss in 3 Kalenderjahren und damit erheblicher Verwaltungsaufwand für die Waldbesitzenden. Über die Maßnahme A können dann Zuschüsse für Wiederaufforstungen der geschädigten Bestände und für die Anwendung von Naturverjüngungsverfahren als Festbeträge ausgezahlt werden. Damit wird es den Waldbesitzenden ermöglicht, die Begründung der neuen Waldgeneration auch in Eigenleistung umzusetzen. Zudem gewährt die neu etablierte GAK-Maßnahme L Zuschüsse für die Erhaltung von Habitatbäumen und für das bodenschonende Holzrücken mit Pferden.

 

Neueste Beiträge

  • TMIL-MedieninformationFörderung zur Umgestaltung der Bahnhofsareale in Meiningen, Sondershausen und Jena

    Gestern übergab Ministerin Susanna Karawanskij in Meiningen einen Förderbescheid für eine Machbarkeitsstudie zur Umgestaltung des dortigen Bahnareals. In diesem Jahr fördert das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) insgesamt drei solcher Projekte mit insgesamt 155.00 Euro. Alle drei Projekte sind Ergebnisse der Gunstraumstudie Thüringer ICE-Knoten, mit der die Entwicklungspotenziale für Bahnhöfe in anderen Thüringer Städten und umliegenden Regionen durch den ICE-Knoten in Erfurt untersucht wurden. „Wir fördern nun weiterführende Machbarkeitsstudien in Meiningen, Sondershausen und Jena, mit denen Konzepte zur Neu- und Umgestaltung der Bahnhofsareale erarbeitet werden. Bahnhöfe sind die Tore zur Stadt, sie sind sehr repräsentativ und haben zudem eine große Strahlkraft für die weitere positive Innenentwicklung von Orten. Vom ICE-Knoten in Erfurt soll der ganze Freistaat profitieren. Das Ziel verfolgen wir konsequent“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij zum Reinigungsprozess für den GAP Strategieplan: „Wir haben Fortritte erzielt. Doch auf eine beherzte Entscheidung für 2023 haben wir uns nicht einigen können.“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Heute trafen sich die Ministerinnen und Minister der Länder zusammen mit dem Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft zu einer Sonderagrarminister Konferenz. Nach vielen Vorabstimmungen mit den Kommissionsdienststellen hat der Bund eine Diskussionsgrundlage vorgelegt, die den Entwurf des Strategieplan Deutschlands genehmigungsfähig ausgestalteten soll und die Anregungen der KOM (im sogenannten Observation Letter) aufnimmt.   zur Detailseite

  • Spatenstich: Landesregierung fördert Neubau der Grundschule Bad Berka mit 5 Mio. Euro


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    In Bad Berka fand heute der feierliche Spatenstich für den Neubau der Staatlichen Grundschule Bad Berka „Am Siedlerweg“ statt. Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft fördert das Vorhaben mit insgesamt 5 Mio. Euro aus dem Schulbauprogramm.   zur Detailseite

  • Agrarförderung wird digitaler – erstmals vollständig onlinebasiertes KULAP-Verfahren


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Digitalisierung schreitet voran und wir halten Schritt. Das neue onlinebasierte Antragsverfahren bietet viele Vorteile“, sagte Agrarministerin Susanna Karawanskij während eines Besuchs des Agrarförderzentrums und der EU-Zahlstelle in Sömmerda. Dabei informierte sich die Ministerin über die Neuerungen und den aktuellen Stand des Verfahrens.   zur Detailseite

  • Thüringer Landesgartenschau 2028 geht an die Orla-Region


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Landesgartenschauen sind mehr als ein großes Event mit touristischem Mehrwert. Sie sind vor allem ein Instrument der Stadtentwicklung, das der Förderung eines hochwertigen Wohnumfeldes ebenso dient wie dem Landschafts-, Natur- und Umweltschutz. Sie stärken die Identifikation der Menschen mit ihrer Stadt und ihrer Region“, sagt Staatssekretär Torsten Weil anlässlich der Bekanntgabe der Gewinnerregion der Landesgartenschau 2028.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: