Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Zehn neue Förderschwerpunkte der Dorferneuerung und -entwicklung anerkannt


Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij erkennt zehn neue Förderschwerpunkte der Dorferneuerung und Dorfentwicklung an, die insgesamt 51 Orte umfassen. Der Förderzeitraum umfasst die Jahre 2022 bis 2026.

Die Empfänger:innen der Urkunden auf einem Gruppenfoto mit der Ministerin
Foto: Jürgen Scheere/TMIL
Ministerin Susanna Karawanskij
Ministerin Susanna Karawanskij | Foto: Jürgen Scheere/TMIL
Broschüre "Erfolgsgeschichten ländlicher Entwicklungen"
Foto: Jürgen Scheere/TMIL
Susanna Karawanskij in der Podiumsdiskussion
Foto: Jürgen Scheere/TMIL
Ministerin Karawanskij überreicht eine Urkunde
Foto: Jürgen Scheere/TMIL

„Thüringen ist vorwiegend ländlich geprägt. Dörfer sind die Herzkammern unserer ländlichen Räume. Mit der Dorferneuerung und Dorfentwicklung unterstützen wir vor allem soziale Projekte, Vorhaben für eine bessere Nahversorgung und eine nachhaltige Gemeindeentwicklung. Wir legen insbesondere Wert auf bürgerschaftliches Engagement. Denn Vereine und Ehrenamtliche entwickeln innovative Ideen, derer es bedarf, um unsere Dörfer attraktiv und lebenswert zu gestalten“, sagt die Ministerin.

Das Dorferneuerungsprogramm ist eines der zentralen Instrumente der Landesregierung zur Unterstützung und Entwicklung des ländlichen Raumes. Die Anerkennung als Förderschwerpunkt erfolgte auf Basis eines Gemeindlichen Entwicklungskonzepts (GEK), das mit den Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinden erarbeitet und in einem Auswahlverfahren des Thüringer Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft geprüft wurde. In den GEK wurden teilweise auch bereits konkrete Projektideen mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von rund 49 Millionen Euro entwickelt. Die Gemeinden bzw. Dorfregionen erhalten am 28. September 2021 im Bürgerhaus Reichenbach die Anerkennungsurkunden zur Aufnahme in das Förderprogramm.

„Im Ministerium denken wir Entscheidungen in allen Politikbereichen vom Dorf her. Wir wollen gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Landesteilen gewährleisten und sichern. Den ländlichen und städtischen Raum in Thüringen betrachten wir als Einheit, die abhängig voneinander sind, sich gegenseitig beeinflussen und befruchten. Für mich ist daher #STADT.LAND.Zukunft keine Worthülse, sondern Programm“, so Ministerin Karawanskij.

Die Anerkennung als Förderschwerpunkt bietet den Gemeinden die Möglichkeit, Fördermittel des Dorfentwicklungsprogramms zu beantragen. Der Zuschuss wird dann aufgrund von Auswahlkriterien und den verfügbaren Haushaltsmitteln bestimmt.

Die Landesregierung unterstützt den ländlichen Raum auf Basis eines integrativen Förderkonzepts. Die Dorfentwicklung wird dabei mit anderen Maßnahmen der Integrierten Ländlichen Entwicklung kombiniert wie zum Beispiel den ländlichen Infrastrukturmaßnahmen, den Einrichtungen für lokale Basisdienstleistungen und den Kleinstunternehmen der Grundversorgung.

Die Fördermittel entstammen dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) sowie der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes" (GAK). Voraussichtlich stehen Thüringen für die nächsten Jahre für die Dorferneuerung und -entwicklung jährlich rund 25 Millionen Euro Fördermittel zur Verfügung.

Als neue Förderschwerpunkte wurden folgende Gemeinden anerkannt:

Landkreis Weimarer Land:

  • Dorfregion Weinstraße mit den Ortsteilen Goldbach, Leutenthal, Liebstedt, Niederreißen, Nirmsdorf, Oberreißen, Rohrbach, Willerstedt der Gemeinde Ilmtal-Weinstraße

Landkreis Wartburgkreis:

  • Ortsteil Hämbach der Stadt Bad Salzungen
  • Dorfregion Frauensee, Dönges, Weißendiez der Stadt Bad Salzungen

Landkreis Sömmerda: 

  • Dorfregion Hohe Schrecke Süd mit den Ortsteilen Beichlingen, Altenbeichlingen, Großmonra, Burgwenden der Stadt Kölleda, Ortsteile Bachra und Schafau der Stadt Rastenberg, Gemeinde Ostramondra
  • Dorfregion Haßleben, Riethnordhausen, Werningshausen, Wundersleben

Saale-Holzland-Kreis: 

  • Dorfregion Zeitzgrund mit den Ortsteilen Bollberg, Quirla/Dorna der Stadt Stadtroda, Gemeinde Ruttersdorf-Lotschen 
  • Gemeinde Rothenstein mit den Ortsteilen Rothenstein und Oelknitz

Landkreis Kyffhäuser: 

  • Dorfregion Hohe Schrecke Nord mit den Ortsteilen Nausitz, Langenroda, Garnbach, Donndorf, Kleinroda, Hechendorf/Wiehe der Stadt Roßleben-Wiehe, Gemeinde Gehofen

Landkreis Greiz:

  • Dorfregion Ehemaliges Vogtländisches Oberland mit den Ortsteilen Cossengrün, Hohndorf, Schönbach der Stadt Greiz

Landkreis Eichsfeld:

  • Dorfregion Dingelstädt mit den Ortsteilen Helmsdorf, Kefferhausen, Kreuzebra, Silberhausen

Neueste Beiträge

  • Schulsanierungen im Wartburgkreis – Bildungsgerechtigkeit und Klimaschutz im ländlichen Raum

    Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij hat heute gemeinsam mit dem Landrat des Wartburgkreises, Reinhard Krebs, die energetisch sanierte Werratalschule mit Schulsporthalle in Bad Salzungen übergeben. Die Maßnahmen an Schule und Turnhalle wurden jeweils mit EFRE-Mitteln der Europäischen Union gefördert. In die Sanierung der Sporthalle, die bereits seit Beginn des Schuljahres 2019/2020 wieder genutzt werden kann, flossen insgesamt circa 1,1 Mio. Euro EFRE-Mittel. In die energetische Sanierung des Schulgebäudes nochmals 1,6 Mio. Euro EFRE-Mittel.   zur Detailseite

    Ministerin Susanna Karawanskij übergibt den Förderbescheid über 4,7 Millionen an die Regelschule Wutha-Farnroda
  • Neuer Bauabschnitt für straßenbegleitenden Radweg zwischen Bad Salzungen und Oberrohn

    Heute übergab Ministerin Susanna Karawanskij einen Zuwendungsbescheid über 2,025 Millionen Euro an den Wartburgkreis zur Erneuerung der K 97 einschließlich des Neubaus des straßenbegleitenden Radweges (Werratalradweg, Rhönradweg). Aus diesem Anlass sagte Ministerin Karawanskij: „Es ist ein zentrales Ziel der Thüringer Landesregierung, die Radverkehrsinfrastruktur in der Fläche systematisch zu verbessern und die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Dafür stellen wir Fördergelder in Millionenhöhe bereit. Mit diesen Investitionen in die Infrastruktur schaffen wir eine wichtige Voraussetzung dafür, dass die Bürgerinnen und Bürger das Fahrrad als ökologisches, gesundes und auch touristisches Fortbewegungsmittel nutzen können“.   zur Detailseite

    Bad Salzungens Bürgermeister Klaus Bohl hält den symbolischen Scheck über 2,025 Millionen Euro
  • Ministerin Karawanskij: „Mittel aus dem ÖPNV-Rettungsschirm werden bald ausgezahlt“

    Beim heutigen gemeinsamen Verkehrsausschuss der Industrie- und Handelskammern Thüringens kündigt Thüringens Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij an, dass auch in diesem Jahr Mittel des ÖPNV-Rettungsschirms an betroffene Verkehrsunternehmen ausgezahlt werden können: „Durch die Folgen der Corona-Pandemie fallen allein im Öffentlichen Personennahverkehr Thüringens rund 46 Millionen Euro Schaden in diesem Jahr an. Wir wollen noch in diesem Jahr mindestens die Hälfte der Rettungsschirmmittel überweisen, um die Verkehrsunternehmen des Personennahverkehrs in dieser schweren Situation zu unterstützen.“   zur Detailseite

  • Digitale Thüringer Demografiekonferenz zur Stärkung der Daseinsvorsorge

    Die Serviceagentur Demografischer Wandel des Thüringer Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft veranstaltete am 24. November 2021 die diesjährige Thüringer Demografiekonferenz. Zu ihrem 10-jährigen Jubiläum fand diese erstmals als Digitalveranstaltung mit Onlinepodium statt.   zur Detailseite

    Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij in der Thüringer Demografiekonferenz
  • Schloss- und Parkanlage Reinhardsbrunn: Ein Jahr nach der Enteignung

    Schloss und Park Reinhardsbrunn in Friedrichroda wurden gestern vor einem Jahr nach langen juristischen Auseinandersetzung zwischen dem Freistaat Thüringen und den vormaligen Besitzern, die das Schloss jahrelang der staatlichen Notsicherung überlassen hatten, enteignet und dem Allgemeinen Grundvermögen des Freistaates zugeordnet. Auch nach Eintritt der Rechtskraft des Urteils des Oberlandesgerichts Jena am 23. November 2020 und des abschließenden Urteils des Landgerichts Meiningen vom 20. Januar 2021 haben Gläubiger Widersprüche bei Gericht eingelegt, die das Verfahren noch zum Kippen hätten bringen können. Erst mit der Grundbucheintragung vom 28. September 2021 ist der Eigentumsübergang auf den Freistaat besiegelt. Vor einem halben Jahr übernahm das Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr die Aufgabe, die im Enteignungsbeschluss geforderten denkmalschutzrechtlichen Sicherungs- und Wiederherstellungsmaßnahmen von Schloss und Park Reinhardsbrunn durchzuführen.   zur Detailseite

    Schloss Reinhardsbrunn von außen

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: