Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Zuwendungsbescheid für Innensanierung der Grundschule "Am Lohholz" in Sollstedt


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Im Rahmen des Schulinvestitionsprogramms hat das Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr dem Landkreis Nordhausen eine Zuwendung in Höhe von 3,3 Mio. Euro gewährt. Mit dem nicht rückzahlbaren Zuschuss wird die komplexe Innensanierung der Grundschule "Am Lohholz" in Sollstedt gefördert. Saniert werden zudem der Verbinder, der Turnraum sowie die Außenanlagen. Im Außenbereich werden die Sportanlagen neu errichtet. Insgesamt investiert der Landkreis Nordhausen hier als zuständiger Schulträger rund 5,59 Mio. Euro, die Eigenmittel des Landkreises betragen 2,25 Mio. Euro in den kommenden Jahren.

„Die Grundschule in Sollstedt nimmt in dieser Region des Landkreises Nordhausen einen wichtigen Stellenwert ein“, so Staatssekretärin Susanna Karawanskij. „Der mittelfristige Bestand der Schule – auch als sozialer Mittelpunkt der Gemeinde - kann als gesichert angesehen werden. Die Rot-Rot-Grüne Landesregierung setzt auch 2020 ihr Schulinvestitionsprogramm fort und sorgt für eine verbesserte Infrastruktur und gute Lernbedingungen für unsere Schülerinnen und Schüler. Mit dem geförderten Sanierungsvorhaben in Sollstedt bedeutet dies unter anderem, dass adäquate Bedingungen für den Schulsport geschaffen werden“, fügte sie hinzu.

Mit der komplexen Innensanierung des Gebäudes werden unter anderem Raumzuschnitte teilweise neu angepasst, Fußbodenbeläge, Sanitäranlagen, die Elektroinstallation sowie die Wasser- und Abwasserinstallation erneuert und die komplette Heizungsanlage ausgetauscht. Neu errichtet werden ein Behinderten-WC, eine dezentrale Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung für die Sporthalle und ein Datennetz im gesamten Schulgebäude.

Auf den Außenanlagen wird der Schulhof mit einer Rollerfahrstrecke, Spielgeräten, Bänken, einem Schulgarten und einem grünen Klassenzimmer neu gestaltet. Der neu errichtete Sportbereich wird einen Bolzplatz, eine Laufbahn und eine Weitsprunganlage bieten. Nicht zuletzt werden PKW-Stellplätze geschaffen.

„Wir freuen uns sehr, dass wir nun mit dieser Förderung des Freistaats die Sanierung der Grundschule Sollstedt in den kommenden Jahren vollenden können“, sagt der Nordhäuser Landrat Matthias Jendricke. „Dann wird das Gebäude sowohl innen als auch auf dem Außengelände auf einem modernen Stand ausgebaut sein und wird sehr gute Bedingungen für den Unterricht bieten.“

Der Gebäudekomplex der Grundschule in Sollstedt wurde als Kulturdenkmal unter Denkmalschutz gestellt. Dies bezieht sich auf alle Gebäudeteile (Schule, Verbinder und Turnhalle), auf die Fassadengestaltung, die Dachhaut und insbesondere auf die Innengestaltung. Daher stellt die Sanierung der Grundschule eine besondere planerische und bauliche Herausforderung dar.  

Das Vorhaben soll in den kommenden Jahren umgesetzt werden. Der Beginn der Bauarbeiten ist nach Ende des aktuellen Schuljahres im Sommer 2021 geplant. Die gewährten Mittel aus dem Schulinvestitionsprogramm werden in fünf Jahresscheiben von 2020 bis 2024 bereitgestellt. 

 

Neueste Beiträge

  • TMIL-MedieninformationFörderung zur Umgestaltung der Bahnhofsareale in Meiningen, Sondershausen und Jena

    Gestern übergab Ministerin Susanna Karawanskij in Meiningen einen Förderbescheid für eine Machbarkeitsstudie zur Umgestaltung des dortigen Bahnareals. In diesem Jahr fördert das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) insgesamt drei solcher Projekte mit insgesamt 155.00 Euro. Alle drei Projekte sind Ergebnisse der Gunstraumstudie Thüringer ICE-Knoten, mit der die Entwicklungspotenziale für Bahnhöfe in anderen Thüringer Städten und umliegenden Regionen durch den ICE-Knoten in Erfurt untersucht wurden. „Wir fördern nun weiterführende Machbarkeitsstudien in Meiningen, Sondershausen und Jena, mit denen Konzepte zur Neu- und Umgestaltung der Bahnhofsareale erarbeitet werden. Bahnhöfe sind die Tore zur Stadt, sie sind sehr repräsentativ und haben zudem eine große Strahlkraft für die weitere positive Innenentwicklung von Orten. Vom ICE-Knoten in Erfurt soll der ganze Freistaat profitieren. Das Ziel verfolgen wir konsequent“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij zum Reinigungsprozess für den GAP Strategieplan: „Wir haben Fortritte erzielt. Doch auf eine beherzte Entscheidung für 2023 haben wir uns nicht einigen können.“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Heute trafen sich die Ministerinnen und Minister der Länder zusammen mit dem Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft zu einer Sonderagrarminister Konferenz. Nach vielen Vorabstimmungen mit den Kommissionsdienststellen hat der Bund eine Diskussionsgrundlage vorgelegt, die den Entwurf des Strategieplan Deutschlands genehmigungsfähig ausgestalteten soll und die Anregungen der KOM (im sogenannten Observation Letter) aufnimmt.   zur Detailseite

  • Spatenstich: Landesregierung fördert Neubau der Grundschule Bad Berka mit 5 Mio. Euro


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    In Bad Berka fand heute der feierliche Spatenstich für den Neubau der Staatlichen Grundschule Bad Berka „Am Siedlerweg“ statt. Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft fördert das Vorhaben mit insgesamt 5 Mio. Euro aus dem Schulbauprogramm.   zur Detailseite

  • Agrarförderung wird digitaler – erstmals vollständig onlinebasiertes KULAP-Verfahren


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Digitalisierung schreitet voran und wir halten Schritt. Das neue onlinebasierte Antragsverfahren bietet viele Vorteile“, sagte Agrarministerin Susanna Karawanskij während eines Besuchs des Agrarförderzentrums und der EU-Zahlstelle in Sömmerda. Dabei informierte sich die Ministerin über die Neuerungen und den aktuellen Stand des Verfahrens.   zur Detailseite

  • Thüringer Landesgartenschau 2028 geht an die Orla-Region


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Landesgartenschauen sind mehr als ein großes Event mit touristischem Mehrwert. Sie sind vor allem ein Instrument der Stadtentwicklung, das der Förderung eines hochwertigen Wohnumfeldes ebenso dient wie dem Landschafts-, Natur- und Umweltschutz. Sie stärken die Identifikation der Menschen mit ihrer Stadt und ihrer Region“, sagt Staatssekretär Torsten Weil anlässlich der Bekanntgabe der Gewinnerregion der Landesgartenschau 2028.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: