Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

10 Mio. Euro Förderung für Investitionen an vier Schulen


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Vier Schulen in Thüringen erhalten in dieser Woche Zuwendungsbescheide für Sanierungs- und Modernisierungsvorhaben sowie den Neubau einer Zweifeldsporthalle. „Wir wollen, dass die Schüler:innen im Freistaat auch in Zukunft in einer Umgebung lernen, die den Anforderungen unserer Zeit gerecht wird und ein gutes Lernen ermöglicht egal, ob man in der Stadt oder auf dem Land zur Schule geht. Daher freut es mich, dass wir noch einmal vier Schulen mit insgesamt mehr als 10 Millionen Euro unterstützen können“, erklärte Staatsekretärin Susanna Karawanskij anlässlich der postalischen Übergabe von Förderbescheiden an die Städte Erfurt, Jena, den Landkreis Greiz sowie den Ilm-Kreis.

Die Stadt Jena erhält für die Sanierung und Erweiterung der Thüringer Gemeinschaftsschule „An der Trießnitz“ 5 Mio. Euro. Mit dem Geld soll das Schulgebäude Instand gesetzt und um eine Aula bzw. eine Mensa erweitert werden. So wird sichergestellt, dass die Gemeinschaftsschule, in der Kinder von der 1. bis zur 10. Klasse lernen können, auch künftig zweizügig bestehen kann. Zudem ist geplant, dass die Außenanlagen neugestaltet werden, inkl. einem Schulgarten und Pkw-Stellplätzen. Im Rahmen der Sanierung werden das gesamte Schulgebäude sowie der Außenbereich barrierefrei gestaltet. Die Gemeinschaftsschule „An der Trießnitz“ hat mit 25% einen der bundesweit höchsten Anteile an Kindern mit Förderbedarf. Den speziellen Bedarfen der Inklusion kann die Schule nach Fertigstellung der Arbeiten, die für den Spätherbst 2022 vorgesehen sind, dann noch besser gerecht werden.

Knapp 2,9 Mio. Euro Förderung erhält die Stadt Erfurt für Investitionen an der Staatlichen Grundschule 15 „Wilhelm Busch“. Dort soll eine neue Zweifeldsporthalle entstehen, nachdem die alte Sporthalle der Schule bereits abgerissen werden musste. Rund 1.000 m² groß soll die neue Sporthalle werden, barrierefrei gestaltet und Räumlichkeiten für Geräte, Umkleiden und Sanitäranlagen beherbergen. Voraussichtlich zum Jahresende 2022 sollen die Bauarbeiten abgeschlossen werden.

Der Ilm-Kreis erhält einen Zuwendungsbescheid über rund 1,4 Mio. Euro für die Staatliche Grundschule „Karl Friedrich Wilhelm Wander“ in Dörnfeld, einem Ortsteil von Stadtilm. Dort steht die Generalsanierung der Schulsporthalle an. Das bestehende Gebäude soll zunächst vollständig entkernt, sodann umfangreich saniert und um einen Anbau erweitert werden. Neben den Geräten wird im neuen Anbau das Lehrerzimmer ein neues Domizil finden. Die Umkleiden für Kinder und Lehrer werden ebenfalls neugestaltet. Da die Sporthalle nicht nur dem Unterricht dient, sondern auch die Schuleinführungen und andere schulische Veranstaltungen hier stattfinden, wird die Sporthalle neben der Herstellung der Barrierefreiheit und einer energetischen Sanierung auch die Anforderungen an Versammlungsstätten erfüllen. Während der Bauphase wird für den Sportunterricht ein anderes Domizil gefunden.

Etwas mehr als 950.000 Euro erhält zudem der Landkreis Greiz für Sanierungs- und Umbaumaßnahmen an der Staatlichen Grundschule „Auma“ in Auma-Weidetal. Die ist aus brandschutztechnischer und barrierefreier Sicht notwendig geworden. Barrierefreiheit soll künftig über einen Aufzug, mit dem alle Etagen des Schulgebäudes erreichbar sind, verbreiterte Türen und eine barrierefreies WC gewährleistet sein und der Spielbereich des Schulhofes sowie der Schulgarten sollen über einen neuen Weg ohne Hindernis erreichbar werden. Ein Rettungsweg und ein Notausgang am Speiseraum sind vorgesehen. Dach und Keller werden ebenso saniert und die Wärmedämmung aktuellen Standards angepasst. Wasser-, Abwasser- und Gasleitungen werden überholt. Im Frühsommer 2021 soll mit der Sanierung begonnen werden. Ziel ist es, zum Schuljahresbeginn 2022 den Kindern in Auma-Weidetal eine umfassend sanierte Grundschule „übergeben“ zu können.

Im Zuge der Sanierungen an den Schulen in Jena, Erfurt und Auma-Weidetal werden Amokwarnsysteme installiert.

Die Mittel für die Investionen an den Schulen in Jena, Erfurt, Dörnfeld und Auma-Weidetal stammen aus dem Schulinvestitionsprogramm des Landes, welches 2015 neu aufgelegt wurde.

Bis Ende 2019 hat das Land im Rahmen verschiedener Förderinstrumente rund 400 Millionen Euro Zuwendungen für Schulbauvorhaben bewilligt. Im Jahr 2020 sollen 14 weitere Bauprojekte an staatlichen Schulen und vier Vorhaben an Ersatzschulen in Thüringen mit insgesamt mehr als 37 Millionen Euro unterstützt werden.

Neueste Beiträge

  • Ministerin würdigt die FH Erfurt als Trägerin des Thüringer Staatspreises für Baukultur

    Der Hörsaal-Neubau „Green Campus“ der Fachhochschule Erfurt ist Träger des Thüringer Staatspreises für Baukultur 2020/2021. Nachdem der Preis im vergangenen Jahr erstmals ausgelobt und bereits im September offiziell verliehen wurde, enthüllte Bauministerin Susanna Karawanskij heute mit dem Präsidenten der FH Erfurt, Prof. Dr. Frank Setzer, eine entsprechende Plakette am „Green Campus“. Dieser konnte nun auch offiziell eröffnet werden, nachdem die Corona-Pandemie dies bislang nicht möglich machte. Zugleich wurde im Rahmen der Veranstaltung das 30-jährige Jubiläum der FH Erfurt gewürdigt.   zur Detailseite

    Prof. Dr. Frank Setzer (Präsident der FH Erfurt) begrüßt Ministerin Susanna Karawanskij vor dem Hörsaalgebäude
  • Masterplan Schienenverkehr 2030 wird auf den Weg gebracht

    Im Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft wurde Anfang 2022 eine Stabsstelle zur Entwicklung eines Masterplans Schienenverkehr 2030 eingerichtet. Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij erklärt zur Zielsetzung der Stabsstelle: „Für die Thüringen Landesregierung ist die Verlagerung des Verkehrs von der Straße auf die Schiene ein wichtiges Anliegen. Zum einen wollen wir damit einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele leisten, zum anderen auch den öffentlichen Verkehr im ländlichen Raum und in den Städten stärken. Denn eine gut ausgebaute Schieneninfrastruktur ist die Basis für mehr Verkehr auf der Schiene.“   zur Detailseite

    Bahnstreckenverlauf im Wald
  • Wettbewerb des TMIL „Bio-Preis Thüringen 2022“ ausgelobt

    „Ich freue mich sehr, dass wir zum vierten Mal den Bio-Preis-Thüringen ausloben und bei den Grünen Tagen Thüringen im September verleihen können. Die Biobranche boomt. Während der Coronapandemie ist die Nachfrage nach regionalen, ökologisch produzierten Lebensmitteln weiter gestiegen. Das zeigt, dass Menschen Bioprodukten vertrauen und wir wollen, dass auch unsere Thüringer Biobetriebe von diesem Vertrauen profitieren. Mit dem Bio-Preis-Thüringen richten wir den Scheinwerfer auf unsere heimischen Unternehmen und zeigen, wie innovativ, vielfältig, schmackhaft und nachhaltig die Thüringer Biobranche ist“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Transparentes Verfahren für Agrarbetriebe zur Vorbereitungen der KULAP 2022 Antragstellung

    Ab Juli können Agrarbetriebe Anträge für das neue Förderprogramm KULAP 2022 stellen. Das Verfahren endet am 2. September 2022. Die Anträge gelten für den neuen fünfjährigen Verpflichtungszeitraum der Agrar-Umwelt-Klima-Maßnahmen ab 2023 sowie den Ökolandbau der GAP-Förderperiode 2023 bis 2027. „Mit den KULAP-Mitteln unterstützen wir die Landwirtinnen und Landwirte bei freiwilligen Maßnahmen zum Erhalt der Artenvielfalt, um natürliche Ressourcen zu schonen sowie Bodenerosion und Treibhausgasemissionen zu verringern. Es ist uns gelungen, in Thüringen die KULAP-Mittel auch für die GAP-Übergangszeit abzusichern, so dass auch 2022 Anträge gestellt werden können“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Landwirtin begutachtet ein Weizenfeld
  • Ministerin Karawanskij zur Wald Sonder-AMK: „Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“

    Bei der gestrigen (16. Mai) Sonder-Agrarminister:innenkonferenz (AMK) kündigte der Bund an, den Ländern zeitnah ein Konzept zur Honorierung der Ökosystemleistungen des Waldes zu präsentieren und die 200 Mio. Euro für 2022 den Waldbesitzenden bereitzustellen: „Ich begrüße die Ankündigung des Bundesministers ausdrücklich, die Honorierung der Ökosystemleistungen in diesem Jahr umzusetzen. Besorgt bin ich jedoch hinsichtlich einer schnellen Hilfe für die Waldbesitzenden. Ich habe den Bund aufgefordert, für 2022 ein einfaches System anzubieten und langfristige Planungssicherheit für alle Waldbesitzarten zu gewährleisten. Die Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Ministerin Susanna Karawanskij im Wald

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: