Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

24-Stunden-Dorfläden werden auch 2022 gefördert


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Die Förderung der Etablierung von Tag-und-Nacht- bzw. 24-StundenDorfläden wird in diesem Jahr fortgesetzt und tritt am 17. Mai in Kraft. Die Förderanträge können bis 30. Juni eingereicht werden. „2021 konnten wir über die Richtlinie 24-Stunden-Dorfläden insgesamt 16 Dorfläden und Verkaufsautomaten in ganz Thüringen fördern. Diese Richtlinie ergänzt unsere bereits vorhandenen Fördermöglichkeiten der Integrierten ländlichen Entwicklung, mit der wir seit 2015 bereits über 50 Projekte rund um Dorf- und Hofläden sowie Verkaufsautomaten in fast allen Landkreisen gefördert haben“, so Ministerin Susanna Karawanskij.

Staatssekretär Torsten Weil (li.) und Ladenbetreiber Ronny Koch stehen im Dorfladen in Taupadel.
Foto: TMIL/M. Schneider - Staatssekretär Torsten Weil (li.) und Ladenbetreiber Ronny Koch stehen im Dorfladen in Taupadel.

Die Richtlinie 24-Stunden-Dorfläden wurde am 20. April durch Ministerin
Susanna Karawanskij unterzeichnet und wird am 16. Mai 2022 in der Ausgabe Nr. 20 des Thüringer Staatsanzeigers veröffentlicht. Am Tag danach
tritt die Richtlinie in Kraft.
Mit der erneuerten Richtlinie können investive Vorhaben in Thüringen gefördert werden, mit denen die wohnortnahe Versorgung der Menschen auf dem Land mit Waren des täglichen Bedarfs wie Lebensmittel, Getränke und Drogeriewaren gesichert, geschaffen und ausgedehnt werden. Die geförderten
Läden oder Automaten müssen eine zeitunabhängige und autonome Nutzbarkeit im 24-Stunden-Betrieb gewährleisten. Über die Förderung können neue stationäre Nahversorgungsläden geschaffen, bestehende stationäre
Läden mit Verkaufsautomaten erweitert oder auf Selbstbedienung inklusive Installation eines Zugangs- und Bezahlsystems umgerüstet werden. Die Installation von Abholstationen („Click & Collect“) sowie andere Maßnahmen zum selbständigen und zeitunabhängigen Einkaufen sind ebenfalls förderfähig.
Über die Richtlinie können nun auch WLAN-Hotspots in den neuen oder erweiterten Läden sowie überdachte Mitfahrbänke mit der entsprechenden Software zur Fahrtenbuchung als Digitalisierungsvorhaben finanziell unterstützt werden.
Antragsberechtigt sind weiterhin:
- kommunalen Gebietskörperschaften,
- natürliche Personen und Personengesellschaften,- Vereine und Verbände,
- sowie juristische Personen des Privatrechts, sofern sie eigenständige
Kleinst- und Kleinunternehmen sind.

Die Projektförderung erfolgt als nicht rückzahlbare Anteilsfinanzierung. Bei Kleinst- und Kleinunternehmen beträgt der Fördersatz bis zu 45 %, bei kommunalen Gebietskörperschaften, natürlichen Personen und Personengesellschaften sowie Vereinen und Verbänden bis zu 65 % der zuwendungsfähigen Ausgaben. Die Fördersätze können für finanzschwache Gemeinden und Gemeindeverbände um bis zu 20 % erhöht werden. Der förderfähige Höchstbetrag liegt bei 200.000 Euro.

Förderanträge können bis zum 30. Juni 2022 beim Thüringer Landesamt für Landwirtschaft und Ländlichen Raum, Zweigstelle Stadtroda, Am Burgblick 23, 07646 Stadtroda eingereicht werden.
Weitere Informationen können Sie der auf den Internetseiten des TMIL und TLLLR veröffentlichten unterzeichneten FR 24-h-Dorfläden entnehmen.
Neben der Förderrichtlinie 24-Stunden-Läden gibt es bewährte Förderinstrumente für Dorfläden. Über diese wurden seit 2015 über 50 Dorf- und Hofläden sowie Verkaufsautomaten in allen Landesteilen gefördert. Die Art und Möglichkeit der Nutzung dieser Nahversorgungseinrichtungen liegt dabei im Ermessen der Projektträger und wird nicht durch vorgegebene Ladenkonzepte eingeschränkt.
Die Förderrichtlinie ILE/REVIT ist bis 31. Dezember 2023 in Kraft und wird auch über diesen Zeitraum hinaus fortgeführt werden. Für die Umsetzung investiver Projekte innerhalb dieser Richtlinie ILE/REVIT sind im Entwurf des Thüringer Haushaltsplans für das Jahr 2022 (Stand 5.10.2021) insgesamt rund 50 Mio. € veranschlagt.

Weitere Infos zu den ILE-Fördermöglichkeiten:

https://infrastruktur-landwirtschaft.thueringen.de/unsere-themen/laendlicher-raum/integrierte-laendliche-entwicklung

https://infrastruktur-landwirtschaft.thueringen.de/fileadmin/Laendlicher_Raum/ILE/2021-TMIL-Broschu__re-ILE-web-Druckbo__gen.pdf

 

Neueste Beiträge

  • MedieninformationAuftakt: Gesprächsforum ‚ÖPNV-Diskurs‘ soll gemeinsame Ziele von Politik und Praxis greifbar machen

    „Die Verkehrswende wird ohne den ÖPNV nicht gelingen. Gemeinsam stehen wir vor der Herausforderung, den ÖPNV zukunftsfest zu machen, indem wir ihn qualitativ verbessern. Diese große Aufgabe gilt es, im Konsens mit allen Verantwortlichen und mit gemeinsamer Kraftanstrengung zu gestalten. Der ‚ÖPNV-Diskurs‘ wird hierfür ein wesentliches Element sein. Denn nur im steten Austausch können wir Lösungen erarbeiten und Wege finden, die alle mittragen“, so Ministerin Susanna Karawanskij anlässlich der Auftaktveranstaltung zum Gesprächsforum ‚ÖPNV-Diskurs‘ heute in Erfurt.   zur Detailseite

  • TerminhinweisStaatssekretärin Prof. Schönig übergibt Fördermittelbescheid an Wohnungsbaugesellschaft Arnstadt

    Am Montag, dem 30. Januar, um 14.30 Uhr, übergibt Infrastrukturstaatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig einen Fördermittelbescheid über rund 3,3, Mio. Euro an die Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Arnstadt.   zur Detailseite

  • MedieninformationInternationale Grüne Woche beginnt am Freitag

    Am Freitag (20. Januar) beginnt in Berlin die 87. Internationale Grüne Woche (IGW). Bis zum 29. Januar werden etwa 400.000 Besucherinnen und Besucher erwartet. Sie gilt somit als die weltgrößte Messe für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau. „Die IGW ist das Schaufenster einer leistungsfähigen und nachhaltigen Land- und Ernährungswirtschaft. Sie ist eine perfekte Plattform, um die vielfältigen attraktiven Angebote Thüringens im Bereich Land-, Ernährungs- und Tourismuswirtschaft einem internationalen Publikum zu präsentieren. Unsere 45 Aussteller am Thüringer Gemeinschaftsstand zeigen den Freistaat als Genuss- und Erlebnisland“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • MedieninformationKartellschadensersatzverfahren: Freistaat ermöglicht mit Streitverkündung Waldbesitzenden eine Beteiligung am Klageverfahren

    Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij informierte heute (17.01.) das Kabinett über die anstehende Streitverkündung in der Kartellschadensersatzklage an einige Thüringer Waldbesitzende. Zugleich informierte Staatssekretär Weil die Verbände der privaten, genossenschaftlichen und kommunalen Waldbesitzenden über die Streitverkündung. Der international tätige, börsennotierte Prozessfinanzierer „Burford Capital“ verklagt über eine eigens gegründete Inkassogesellschaft den Freistaat Thüringen sowie private und kommunale Waldbesitzer auf rund 32 Millionen Euro Schadensersatz. Klagegegenstand ist eine angeblich nicht wettbewerbskonforme, gebündelte Holzvermarktung im Freistaat. „Der Freistaat weist den Vorwurf als unbegründet zurück und wehrt sich rechtlich weiter entschieden gegen das Projekt des Prozessfinanziers, um Belastungen für die Steuerzahler, den Wald und die Waldbesitzenden abzuwenden“, sagt Thüringens Forststaatssekretär Torsten Weil. „Wir informierten die Verbände vorab mit höchster Transparenz über die haushaltsrechtlich notwendige Streitverkündung. Zudem geben wir betroffenen Waldbesitzenden die Möglichkeit, sich in das Verfahren gegen die unbegründeten Forderungen des Prozessfinanziers einzubringen.“   zur Detailseite

  • TerminhinweisInnenminister Maier und Staatssekretärin Prof. Dr. Schönig legen Grundstein für den Neubau einer Ausbildungs- und Fahrzeughalle an der Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule Bad Köstritz


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Zeit: Donnerstag, 19. Januar 2023, 10.30 Uhr I Ort: Silbitzer Weg 6, 07586 Bad Köstritz I Medienvertreter:innen sind herzlich zur Berichterstattung eingeladen.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: