Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

24-Stunden-Dorfläden werden auch 2022 gefördert


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Die Förderung der Etablierung von Tag-und-Nacht- bzw. 24-StundenDorfläden wird in diesem Jahr fortgesetzt und tritt am 17. Mai in Kraft. Die Förderanträge können bis 30. Juni eingereicht werden. „2021 konnten wir über die Richtlinie 24-Stunden-Dorfläden insgesamt 16 Dorfläden und Verkaufsautomaten in ganz Thüringen fördern. Diese Richtlinie ergänzt unsere bereits vorhandenen Fördermöglichkeiten der Integrierten ländlichen Entwicklung, mit der wir seit 2015 bereits über 50 Projekte rund um Dorf- und Hofläden sowie Verkaufsautomaten in fast allen Landkreisen gefördert haben“, so Ministerin Susanna Karawanskij.

Staatssekretär Torsten Weil (li.) und Ladenbetreiber Ronny Koch stehen im Dorfladen in Taupadel.
Foto: TMIL/M. Schneider - Staatssekretär Torsten Weil (li.) und Ladenbetreiber Ronny Koch stehen im Dorfladen in Taupadel.

Die Richtlinie 24-Stunden-Dorfläden wurde am 20. April durch Ministerin
Susanna Karawanskij unterzeichnet und wird am 16. Mai 2022 in der Ausgabe Nr. 20 des Thüringer Staatsanzeigers veröffentlicht. Am Tag danach
tritt die Richtlinie in Kraft.
Mit der erneuerten Richtlinie können investive Vorhaben in Thüringen gefördert werden, mit denen die wohnortnahe Versorgung der Menschen auf dem Land mit Waren des täglichen Bedarfs wie Lebensmittel, Getränke und Drogeriewaren gesichert, geschaffen und ausgedehnt werden. Die geförderten
Läden oder Automaten müssen eine zeitunabhängige und autonome Nutzbarkeit im 24-Stunden-Betrieb gewährleisten. Über die Förderung können neue stationäre Nahversorgungsläden geschaffen, bestehende stationäre
Läden mit Verkaufsautomaten erweitert oder auf Selbstbedienung inklusive Installation eines Zugangs- und Bezahlsystems umgerüstet werden. Die Installation von Abholstationen („Click & Collect“) sowie andere Maßnahmen zum selbständigen und zeitunabhängigen Einkaufen sind ebenfalls förderfähig.
Über die Richtlinie können nun auch WLAN-Hotspots in den neuen oder erweiterten Läden sowie überdachte Mitfahrbänke mit der entsprechenden Software zur Fahrtenbuchung als Digitalisierungsvorhaben finanziell unterstützt werden.
Antragsberechtigt sind weiterhin:
- kommunalen Gebietskörperschaften,
- natürliche Personen und Personengesellschaften,- Vereine und Verbände,
- sowie juristische Personen des Privatrechts, sofern sie eigenständige
Kleinst- und Kleinunternehmen sind.

Die Projektförderung erfolgt als nicht rückzahlbare Anteilsfinanzierung. Bei Kleinst- und Kleinunternehmen beträgt der Fördersatz bis zu 45 %, bei kommunalen Gebietskörperschaften, natürlichen Personen und Personengesellschaften sowie Vereinen und Verbänden bis zu 65 % der zuwendungsfähigen Ausgaben. Die Fördersätze können für finanzschwache Gemeinden und Gemeindeverbände um bis zu 20 % erhöht werden. Der förderfähige Höchstbetrag liegt bei 200.000 Euro.

Förderanträge können bis zum 30. Juni 2022 beim Thüringer Landesamt für Landwirtschaft und Ländlichen Raum, Zweigstelle Stadtroda, Am Burgblick 23, 07646 Stadtroda eingereicht werden.
Weitere Informationen können Sie der auf den Internetseiten des TMIL und TLLLR veröffentlichten unterzeichneten FR 24-h-Dorfläden entnehmen.
Neben der Förderrichtlinie 24-Stunden-Läden gibt es bewährte Förderinstrumente für Dorfläden. Über diese wurden seit 2015 über 50 Dorf- und Hofläden sowie Verkaufsautomaten in allen Landesteilen gefördert. Die Art und Möglichkeit der Nutzung dieser Nahversorgungseinrichtungen liegt dabei im Ermessen der Projektträger und wird nicht durch vorgegebene Ladenkonzepte eingeschränkt.
Die Förderrichtlinie ILE/REVIT ist bis 31. Dezember 2023 in Kraft und wird auch über diesen Zeitraum hinaus fortgeführt werden. Für die Umsetzung investiver Projekte innerhalb dieser Richtlinie ILE/REVIT sind im Entwurf des Thüringer Haushaltsplans für das Jahr 2022 (Stand 5.10.2021) insgesamt rund 50 Mio. € veranschlagt.

Weitere Infos zu den ILE-Fördermöglichkeiten:

https://infrastruktur-landwirtschaft.thueringen.de/unsere-themen/laendlicher-raum/integrierte-laendliche-entwicklung

https://infrastruktur-landwirtschaft.thueringen.de/fileadmin/Laendlicher_Raum/ILE/2021-TMIL-Broschu__re-ILE-web-Druckbo__gen.pdf

 

Neueste Beiträge

  • EFRE-Förderung für energetische Sanierung des Leinebades in Leinefelde-Worbis

    Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft unterstützt die energetische Sanierung des Leinebades in Leinefelde-Worbis mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE). Die EFRE-Förderung zur nachhaltigen Stadt- und Ortsentwicklung zielt u. a. darauf ab, die Energieeffizienz und den Anteil erneuerbarer Energien in öffentlichen Gebäuden zu steigern. Das Leinebad wird dadurch nun erstmals seit der Eröffnung im Jahr 2000 energetisch saniert. Ziel des Vorhabens ist, den Energieverbrauch deutlich zu reduzieren und so die CO2-Bilanz wesentlich zu verbessern.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij hat den Thüringer Bio-Preis bei den Grünen Tagen 2022 verliehen

    Am 24. September zeichnete die Thüringer Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij die Gewinner:innen des Wettbewerbes „Bio-Preis Thüringen 2022“ aus. „Wir verleihen erneut den Thüringer Bio-Preis in drei Kategorien. Insgesamt erreichten uns 58 Bewerbungen von 30 Unternehmen aus allen Regionen Thüringens. Mit dem Bio-Preis würdigen und bewerben wir die Thüringer Bio-Branche und ihre innovativen wie vielfältigen Produkte“, sagte Ministerin Karawanskij.   zur Detailseite

    Preisträger:innen des Biopreis Thüringen 2022 mit Ministerin Karawanskij
  • Auszeichnung der jahrgangsbesten Auszubildenden in den Grünen Berufen

    Landwirtschaftsstaatssekretär Torsten Weil zeichnete am 24. September 2022 gemeinsam mit Vertreter:innen der Berufsverbände die 14 jahrgangsbesten Auszubildenden in den Grünen Berufen aus.   zur Detailseite

    Preisträger:innen der Grünen Berufe 2022 mit Staatssekretär Weil
  • Thüringer Vernetzungsstelle zur Stärkung der regionalen Wertschöpfungsketten in der Land- und Ernährungswirtschaft ins Leben gerufen

    „In Thüringen liegen viele ungehobene Schätze. Wir wollen dieses Potenzial noch besser nutzen und gezielt Synergien schaffen. Aus diesem Grund haben wir eine Vernetzungsstelle ins Leben gerufen, die unsere engagierten Akteur:innen in der Land- und Ernährungswirtschaft näher zusammenbringen und nach außen sichtbarer machen soll“, sagte Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • 19 Auszeichnungen für „Bienenfreunde Thüringen 2022“

    Anlässlich der Grünen Tage Thüringen auf der Erfurter Messe werden am Freitag (23. September) insgesamt 19 Preisträger mit der Auszeichnung „Bienenfreunde Thüringen 2022“ geehrt. Mit der zu Bienenplakette würdigt das Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft das Engagement aller Preisträger für ihren Einsatz, bestäubende Insekten in ihrer Vielfalt zu erhalten.   zur Detailseite

    Einige der Preisträger:innen mit Ministerin Karawanskij

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: