Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

2,7 Mio. Euro Fördermittel für barrierefreien Wohnraum in Bad Langensalza


Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft fördert den Neubau von 25 barrierefreien Wohnungen in Bad Langensalza. Den symbolischen Bescheid übergab unsere Ministerin Susanna Karawanskij heute (21. März 2022) an den Geschäftsführer der WBL Wohnungsbaugesellschaft Bad Langensalza mbH, Herrn Dirk Lindner. Knapp 2,7 Mio. Euro Fördermittel fließen in das Projekt. Die Gesamtkosten belaufen sich auf knapp 3,4 Mio. Euro.

Matthias Reinz (Bürgermeister, Bad Langensalza), Ministerin Susanna Karawanskij und Dirk Lindner (Geschäftsführer der Wohnungsbaugesellschaft Bad Langensalza mbH) mit dem symbolischen Scheck über 2,6 Millionen Euro
Von links nach rechts: Matthias Reinz (Bürgermeister, Bad Langensalza), Ministerin Susanna Karawanskij und Dirk Lindner (Geschäftsführer der Wohnungsbaugesellschaft Bad Langensalza mbH) | Foto: D. Santana (TMIL)
Matthias Reinz (Bürgermeister, Bad Langensalza), Dirk Lindner (Geschäftsführer der Wohnungsbaugesellschaft Bad Langensalza mbH) und Ministerin Susanna Karawanskij mit dem Förderbescheid
Matthias Reinz (Bürgermeister, Bad Langensalza), Dirk Lindner (Geschäftsführer der Wohnungsbaugesellschaft Bad Langensalza mbH) und Ministerin Susanna Karawanskij (v. l. n. r.) mit dem Förderbescheid | Foto: D. Santana (TMIL)
Grundrisse des geplanten Neubaus
Grundrisse des geplanten Neubaus | Foto: D. Santana (TMIL)
Ministerin Karawanskij im Gespräch auf der zukünftigen Baufläche
Foto: D. Santana (TMIL)
Sonne hinter Wohnblock
Foto: D. Santana (TMIL)
Ministerin Karawanskij hat den symbolischen Scheck unter den Arm geklemmt
Foto: D. Santana (TMIL)

„Es freut mich sehr, dass mit dem Bauvorhaben vorwiegend Wohnungen für ältere Menschen entstehen“, so Ministerin Susanna Karawanskij. „Barrierefreien Wohnraum für alters- und generationengerechtes Wohnen zu schaffen, ist ein zentraler Aspekt unserer Wohnungsbauförderung“, fügte sie hinzu. 

Das Bauvorhaben, bei dem sich der Bauherr freiwillig zu einer auf 20 Jahre verlängerten Belegungsbindung der Wohnungen verpflichtet, befindet sich im südöstlichen Stadtgebiet Bad Langensalzas. Das Stadtzentrum ist nur ca. 800 Meter entfernt, Einkaufsmöglichkeiten nur ca. 250 Meter. Eine Busanbindung steht unmittelbar vor dem Gebäude zur Verfügung.

Der geplante Neubau soll an einem bereits vorhandenen Gebäude mit 96 Wohnungen erfolgen. Die Wohnungen im Bestandsgebäude sind von einer Sozialstation und einem Gemeinschaftsraum unterlagert, dessen Nutzung auch für die neuen Mieterinnen und Mieter vorgesehen ist. „Für altersgerechtes Wohnen ist es auch wichtig, entsprechende Infrastruktur im Wohnumfeld zu berücksichtigen“, so Ministerin Karawanskij.

Das Gebäude wird in Massivbauweise aus Kalksteinmauerwerk errichtet und nicht unterkellert. Der schlichte fünfgeschossige Bau erhält eine Mittelgangerschließung mit einem zentralen Personenaufzug. Pro Geschoss ist ein Übergang zum vorhandenen Nebengebäude vorgesehen. Bei den 25 neuen Wohnungen handelt es sich um Zweiraumwohnungen, die jeweils über eine Loggia und einen Abstellraum außerhalb der Wohnung verfügen.

Weiterführende Links

Neueste Beiträge

  • Abschluss der Dorfflurbereinigung „Quirla“: Verknüpfung von Neuordnung und Dorferneuerung als gutes Beispiel integrierter ländlicher Entwicklung

    Die Staatssekretärin für Infrastruktur und Landwirtschaft Prof. Dr. Barbara Schönig übergab heute gemeinsam mit dem Präsidenten des Thüringer Landesamtes für Bodenmanagement und Geoinformation Uwe Köhler die Schlussfeststellung zum Flurbereinigungsverfahren an den Vorsitzenden der Teilnehmergemeinschaft Hagen Voigt. Damit ist das Verfahren offiziell abgeschlossen.   zur Detailseite

  • Richtfest für Neubauten der Batterieforschung an der Universität Jena

    Am Campus Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena wurde heute Richtfest für zwei Erweiterungsbauten des Center for Energy and Environmental Chemistry (CEEC Jena II) gefeiert. Die Gesamtkosten des Bauvorhabens belaufen sich auf gut 54 Mio. Euro, die von Bund, Land und EU sowie aus Geldern der Ernst-Abbe- und der Carl-Zeiss-Stiftung getragen werden. Rund 13 Mio. Euro werden aus Mitteln der Europäischen Union im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert.   zur Detailseite

    Ministerin Karawanskij und Minister Tiefensee besichtigen das CEEC Jena
  • Der Camposanto Buttstädt und das Spittel in Großengottern sind herausragende Beispiele für das baukulturelle Engagement im Land

    Die Renaissance-Friedhofsanlage Camposanto in Buttstädt war am Mittwoch Station der dritten Baukultur Sommerreise der Bundesstiftung Baukultur. "Ich freue mich sehr, dass dem Camposanto und dem dahinter stehenden Verein diese Aufmerksamkeit zuteil wird. Heute besuchen wir die wahren Baukultur-Helden, die durch ihre zumeist ehrenamtliche Arbeit ganz wesentlich zur Erhaltung des baukulturellen Erbes vor Ort beitragen", so Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig bei dem Termin vor Ort.   zur Detailseite

  • Am Freitag fährt erster Entlastungszug auf der Strecke Leipzig-Nürnberg


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Ab diesem Freitag, dem 24.06.2022, werden auf der Strecke Leipzig-Nürnberg erstmals Entlastungszüge als Reaktion auf die durch das 9-Euro-Ticket stark erhöhte Fahrgastnachfrage eingesetzt. Diese werden jeweils freitags, samstags und sonntags das bisherige Fahrplanangebot ergänzen. Entlang der Strecke werden die Bahnhöfe Jena-Paradies, Jena-Göschwitz sowie Rudolstadt und Saalfeld bedient.   zur Detailseite

    Zug fährt über Saalebrücke
  • TMIL sucht das Rezept des Monats Juni

    Für das Jahr 2023 plant das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft einen Wandkalender zum Thema „Nutzpflanzen aus der Thüringer Landwirtschaft“. In jedem Monat wird eine jahreszeittypische Nutzpflanze vorgestellt und ein passendes Rezept veröffentlicht.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: