Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

42,3 Mio. Euro für das Schulbauprogramm 2021


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Der Freistaat wird das Thüringer Schulbauprogramm auch im Jahr 2021 weiterführen. „Nicht zuletzt vor dem Hintergrund des Schulbetriebs während der Pandemie verdienen Thüringens Schülerinnen und Schüler mehr denn je ein gutes und modernes Lernumfeld und Lehrerinnen und Lehrer einen attraktiven Arbeitsplatz“, so Infrastrukturstaatssekretärin Susanna Karawanskij. Für das laufende Jahr sind nunmehr 14 weitere Bauvorhaben an staatlichen Schulen und 3 Schulbauvorhaben an Ersatzschulen geplant. Dafür stehen insgesamt 42,3 Mio. Euro zur Verfügung.

Für die staatlichen Schulträger stehen für die Programmaufstellung zum Schulinvestitionsprogramm 2021 insgesamt 37,23 Mio. Euro zur Verfügung. Für mögliche Bewilligungen aus dem Ersatzschulprogramm für die freien Schulträger sind es 5,04 Mio. Euro. „Mit der Programmaufstellung werden wir wieder viele Schulbauvorhaben in den ländlichen Räumen Thüringens unterstützen. So sorgen wir auch dafür, dass ländliche Räume als Wohn- und Lebensort für Familien attraktiver werden und gleichwertige Lebensverhältnisse in Stadt und Land gewährleistet werden“, fügte die Staatssekretärin hinzu.

 

Hintergrund:

Die Anmeldungen auf Schulbauförderung werden von den zuständigen Schulträgern - also kreisfreien und kreisangehörigen Städten und den Landkreisen -  im Infrastrukturministerium eingereicht und bilden die Grundlage für die Programmaufstellung des jeweiligen Bewilligungsjahres.

Von den aktuell in Thüringen vorhandenen 33 staatlichen Schulträgern haben 16 Schulträger insgesamt 30 Vorhaben für das Bewilligungsjahr 2021 zur Förderung aus dem Schulinvestitionsprogramm angemeldet. Für das Ersatzschulprogramm wurden drei Vorhaben von den Schulträgern angemeldet. Der barrierefreie Umbau des 2. Obergeschosses für die Förderschule in Weida wird dabei über einen Zuschuss aus dem Jahr 2020 für Maßnahmen zur Herstellung von Barrierefreiheit umgesetzt.

Die Auswahl der geförderten Objekte erfolgte auf Grundlage der Schulbauförderrichtlinie. Mit ihr werden die Fördermittel zielgenau und nachhaltig eingesetzt. So müssen die Antragsteller nachweisen, dass auch im demografischen Wandel die Schulen bei Neubauten 25 Jahre und bei Sanierungen für die kommenden 15 Jahre ausgelastet sein werden. Ferner sollen die Schulen durch die Sanierung barrierefrei werden, um eine inklusive Beschulung zu ermöglichen.

Von 2015 bis 2020 wurden insgesamt 114 Schulbauvorhaben bewilligt. 29 davon aus dem Bundesprogramm „Verbesserung der Schulinfrastruktur finanzschwacher Kommunen“, 66 aus dem Schulinvestitionsprogramm und 19 aus dem Ersatzschulprogramm des Landes.

Die für 2021 neu zur Förderung vorgesehenen Schulbauvorhaben sind nachfolgend aufgeführt.

 

Schulinvestitionsprogramm 2021

lfd.
Nr.

Schulträger

Vorhaben

Zuwendung

in Mio. Euro

(gerundet)

1

Landkreis Greiz

Ersatzneubau eines Schulgebäudes für die Grund- und Regelschule in Münchenbernsdorf

3,65

2

Landkreis Greiz

Sanierung und Erweiterung der Regelschule in Bad Köstritz

3,54

3

Stadt Erfurt

Innensanierung, Brandschutz und Freifläche Grundschule 28, Grundschule an der Geraaue" in Erfurt

3,28

4

Stadt Erfurt

Innensanierung Brandschutz und Freifläche Regelschule 23, "Regelschule an der Geraaue" in Erfurt

3,28

5

Ilm-Kreis

Neubau der Schulsporthalle (Einfeldhalle) an der staatlichen Grundschule "Am Rennsteig" in Stützerbach

1,92

6

Stadt Eisenach

Errichtung eines Anbaus mit Aufzug zur Herstellung der Barrierefreiheit, Sicherung des 2. baulichen Rettungsweges und Erweiterung des Schulgebäudes des Ernst-Abbe-Gymnasiums in Eisenach

4.52

7

Landkreis Sömmerda

Sanierung Hauptgebäude, Umbau Turnhalle zu Aula/Speiseraum und Neubau einer Einfeldsporthalle an der Regelschule in Kölleda

4.06

8

Saale-Orla Kreis

Erweiterung der Staatlichen Regelschule "Johann Wolfgang von Goethe" in Schleiz durch den Neubau einer Aula/Mensa mit 3 multifunktional nutzbaren Klassenräumen

1.16

9

Saale-Orla Kreis

Umbau und Modernisierung des Westflügels zur Nutzung durch den Schulhort (EG) der Staatlichen Grundschule "Adolph Diesterweg" und örtliche Vereine (1.OG) sowie Herstellung der barrierefreien Erschließung des Dachgeschosses

0,66

10

Stadt Gera

Energetische Sanierung der
Grundschule 3 "Saarbachtal" in Gera

1,55

11

Wartburgkreis

Sanierung der Regelschule in
Wutha-Farnroda

3.30

12

Stadt Rudolstadt

Gesamtsanierung der Grundschule
"Anton Sommer", Anton-Sommer-Straße 59 in Rudolstadt

1.44

13

Unstrut-Hainich-Kreis

Umfassende Sanierung des Gebäudekomplexes aus Schul- und Hortgebäude der Grundschule in Thamsbrück

3.87

14

Landkreis Altenburger Land

Sanierung der Sporthalle inkl. Sozialtrakt des Veit-Ludwig-von-Seckendorff-Gymnasiums in Meuselwitz

1,00

 

Ersatzschulprogramm 2021

 

lfd.
Nr.

Schulträger

Vorhaben

Zuwendung in Mio. Euro (gerundet)

1

Lebenshilfe Greiz/Zeulenroda gGmbH

Barrierefreier Umbau des 2. Obergeschosses für die Förderschule zur individuellen Lebensbewältigung "Schule an der Weida" in Weida

0,49 *

2

Waldorfpädagogik Ostthüringen e. V.

Ersatzneubau eines Schulgebäudes "Nordbau" für die Waldorfschule in Jena

3,02

3

Christophoruswerk Erfurt

Umbau und Erweiterung der Christophorusschule in Erfurt

1,53

 

* wird aus Mitteln des Jahres 2020 für Maßnahmen zur Herstellung von Barrierefreiheit umgesetzt werden

 

Neueste Beiträge

  • MedieninformationAuftakt: Gesprächsforum ‚ÖPNV-Diskurs‘ soll gemeinsame Ziele von Politik und Praxis greifbar machen


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Verkehrswende wird ohne den ÖPNV nicht gelingen. Gemeinsam stehen wir vor der Herausforderung, den ÖPNV zukunftsfest zu machen, indem wir ihn qualitativ verbessern. Diese große Aufgabe gilt es, im Konsens mit allen Verantwortlichen und mit gemeinsamer Kraftanstrengung zu gestalten. Der ‚ÖPNV-Diskurs‘ wird hierfür ein wesentliches Element sein. Denn nur im steten Austausch können wir Lösungen erarbeiten und Wege finden, die alle mittragen“, so Ministerin Susanna Karawanskij anlässlich der Auftaktveranstaltung zum Gesprächsforum ‚ÖPNV-Diskurs‘ heute in Erfurt.   zur Detailseite

  • TerminhinweisStaatssekretärin Prof. Schönig übergibt Fördermittelbescheid an Wohnungsbaugesellschaft Arnstadt

    Am Montag, dem 30. Januar, um 14.30 Uhr, übergibt Infrastrukturstaatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig einen Fördermittelbescheid über rund 3,3, Mio. Euro an die Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Arnstadt.   zur Detailseite

  • MedieninformationInternationale Grüne Woche beginnt am Freitag

    Am Freitag (20. Januar) beginnt in Berlin die 87. Internationale Grüne Woche (IGW). Bis zum 29. Januar werden etwa 400.000 Besucherinnen und Besucher erwartet. Sie gilt somit als die weltgrößte Messe für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau. „Die IGW ist das Schaufenster einer leistungsfähigen und nachhaltigen Land- und Ernährungswirtschaft. Sie ist eine perfekte Plattform, um die vielfältigen attraktiven Angebote Thüringens im Bereich Land-, Ernährungs- und Tourismuswirtschaft einem internationalen Publikum zu präsentieren. Unsere 45 Aussteller am Thüringer Gemeinschaftsstand zeigen den Freistaat als Genuss- und Erlebnisland“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • MedieninformationKartellschadensersatzverfahren: Freistaat ermöglicht mit Streitverkündung Waldbesitzenden eine Beteiligung am Klageverfahren

    Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij informierte heute (17.01.) das Kabinett über die anstehende Streitverkündung in der Kartellschadensersatzklage an einige Thüringer Waldbesitzende. Zugleich informierte Staatssekretär Weil die Verbände der privaten, genossenschaftlichen und kommunalen Waldbesitzenden über die Streitverkündung. Der international tätige, börsennotierte Prozessfinanzierer „Burford Capital“ verklagt über eine eigens gegründete Inkassogesellschaft den Freistaat Thüringen sowie private und kommunale Waldbesitzer auf rund 32 Millionen Euro Schadensersatz. Klagegegenstand ist eine angeblich nicht wettbewerbskonforme, gebündelte Holzvermarktung im Freistaat. „Der Freistaat weist den Vorwurf als unbegründet zurück und wehrt sich rechtlich weiter entschieden gegen das Projekt des Prozessfinanziers, um Belastungen für die Steuerzahler, den Wald und die Waldbesitzenden abzuwenden“, sagt Thüringens Forststaatssekretär Torsten Weil. „Wir informierten die Verbände vorab mit höchster Transparenz über die haushaltsrechtlich notwendige Streitverkündung. Zudem geben wir betroffenen Waldbesitzenden die Möglichkeit, sich in das Verfahren gegen die unbegründeten Forderungen des Prozessfinanziers einzubringen.“   zur Detailseite

  • TerminhinweisInnenminister Maier und Staatssekretärin Prof. Dr. Schönig legen Grundstein für den Neubau einer Ausbildungs- und Fahrzeughalle an der Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule Bad Köstritz


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Zeit: Donnerstag, 19. Januar 2023, 10.30 Uhr I Ort: Silbitzer Weg 6, 07586 Bad Köstritz I Medienvertreter:innen sind herzlich zur Berichterstattung eingeladen.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: