Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Ab 5. Juli kann das neue KULAP-2022 beantragt werden – Feldhamsterschutz und Ökolandbau im Fokus


Ab 5. Juli können Landwirtinnen und Landwirte die KULAP2022 Förderung beantragen. Die Antragsfrist endet am 5. September 2022. Die Anträge gelten für den neuen, fünfjährigen Verpflichtungszeitraum der Agrar-Umwelt-Klima-Maßnahmen und den Ökolandbau der GAP-Förderperiode von 2023 bis 2027. „Wir wollen mit unserer Agrarpolitik die Artenvielfalt und die natürlichen Ressourcen erhalten, indem Bodenerosion und klimaschädliche Emissionen verringert werden. Unser Ziel ist es, die Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen sowie den Ökolandbau auf einem Drittel der Agrarflächen Thüringens zu etablieren.“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.

Foto: C. Held (TMIL)

Die Teilnahme am KULAP bleibt für die Agrarbetriebe freiwillig und potenzielle Interessenten können aus den vielfältig angebotenen Instrumenten, das zu ihrem Bewirtschaftungskonzept passende wählen. Das KULAP2022 enthält bewährte Maßnahmen auf Grünland und der verbesserten Förderungen für Erosions- und Gewässerschutz. Neu gefördert werden u.a. der Schutz des Feldhamsters auf Ackerland und die Baumpflege auf Streuobstwiesen.

Seit Mai informierte das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) über den Entwurfsstand zur neuen Förderrichtlinie auf seiner Webseite. Zudem fanden bereits zahlreiche Infoveranstaltungen zu den neuen vielfältigen Agrar- und Klimamaßnahmen für interessierte Landwirtinnen und Landwirte statt

Zu beachten ist, dass die Antragstellung der neuen Maßnahmen noch unter dem Vorbehalt der Genehmigung des GAP - Strategieplanes für Deutschland steht. Mit einer Bestätigung durch die EU-Kommission wird frühestens im Herbst 2022 gerechnet. Gleichwohl wird angestrebt, die gestellten Anträge bis zum 31.12.2022 in Thüringen zu bewilligen und den Agrarbetrieben Planungssicherheit für 2023 zu gewährleisten.

Für die KULAP-Antragstellung wird das neue Agrarportal PORTIA genutzt. Es wird erstmals ein vollständig onlinebasiertes Verfahren angeboten. Die Unteren Naturschutzbehörden (UNB) werden digital direkt im Portal beteiligt. Die Anmeldung in PORTIA erfolgt mit dem Thüringer Servicekonto, dem zentralen Authentifizierungsdienst des Freistaats Thüringen für elektronische Antragsverfahren. Der Dienst ermöglicht den sicheren Identitätsnachweis mit der Online-Ausweisfunktion und ist Voraussetzung für das Einreichen von Anträgen. Das Portal bietet den Landwirtinnen und Landwirten viele nützliche Informationen und neue Anwendungen, mit denen die notwendigen Dokumentationspflichten – etwa in den Bereichen Düngung und Pflanzenschutz – aufgezeichnet werden können. (www.portia.thueringen.de)

Hintergrund

Für umfangreiche freiwillige Umweltschutzmaßnahmen in der Landwirtschaft erhielten 2021 etwa 1.700 Thüringer Agrarbetriebe über 42 Millionen Euro. Im Fokus von KULAP stehen die Erhaltung und Verbesserung der Biodiversität, der Erosions- und Gewässerschutz sowie eine Förderung der extensiven Grünlandbewirtschaftung sowie des Biotopgrünlandes.

Neueste Beiträge

  • TMIL-MedieninformationFörderung zur Umgestaltung der Bahnhofsareale in Meiningen, Sondershausen und Jena

    Gestern übergab Ministerin Susanna Karawanskij in Meiningen einen Förderbescheid für eine Machbarkeitsstudie zur Umgestaltung des dortigen Bahnareals. In diesem Jahr fördert das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) insgesamt drei solcher Projekte mit insgesamt 155.00 Euro. Alle drei Projekte sind Ergebnisse der Gunstraumstudie Thüringer ICE-Knoten, mit der die Entwicklungspotenziale für Bahnhöfe in anderen Thüringer Städten und umliegenden Regionen durch den ICE-Knoten in Erfurt untersucht wurden. „Wir fördern nun weiterführende Machbarkeitsstudien in Meiningen, Sondershausen und Jena, mit denen Konzepte zur Neu- und Umgestaltung der Bahnhofsareale erarbeitet werden. Bahnhöfe sind die Tore zur Stadt, sie sind sehr repräsentativ und haben zudem eine große Strahlkraft für die weitere positive Innenentwicklung von Orten. Vom ICE-Knoten in Erfurt soll der ganze Freistaat profitieren. Das Ziel verfolgen wir konsequent“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij zum Reinigungsprozess für den GAP Strategieplan: „Wir haben Fortritte erzielt. Doch auf eine beherzte Entscheidung für 2023 haben wir uns nicht einigen können.“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Heute trafen sich die Ministerinnen und Minister der Länder zusammen mit dem Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft zu einer Sonderagrarminister Konferenz. Nach vielen Vorabstimmungen mit den Kommissionsdienststellen hat der Bund eine Diskussionsgrundlage vorgelegt, die den Entwurf des Strategieplan Deutschlands genehmigungsfähig ausgestalteten soll und die Anregungen der KOM (im sogenannten Observation Letter) aufnimmt.   zur Detailseite

  • Spatenstich: Landesregierung fördert Neubau der Grundschule Bad Berka mit 5 Mio. Euro


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    In Bad Berka fand heute der feierliche Spatenstich für den Neubau der Staatlichen Grundschule Bad Berka „Am Siedlerweg“ statt. Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft fördert das Vorhaben mit insgesamt 5 Mio. Euro aus dem Schulbauprogramm.   zur Detailseite

  • Agrarförderung wird digitaler – erstmals vollständig onlinebasiertes KULAP-Verfahren


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Digitalisierung schreitet voran und wir halten Schritt. Das neue onlinebasierte Antragsverfahren bietet viele Vorteile“, sagte Agrarministerin Susanna Karawanskij während eines Besuchs des Agrarförderzentrums und der EU-Zahlstelle in Sömmerda. Dabei informierte sich die Ministerin über die Neuerungen und den aktuellen Stand des Verfahrens.   zur Detailseite

  • Thüringer Landesgartenschau 2028 geht an die Orla-Region


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Landesgartenschauen sind mehr als ein großes Event mit touristischem Mehrwert. Sie sind vor allem ein Instrument der Stadtentwicklung, das der Förderung eines hochwertigen Wohnumfeldes ebenso dient wie dem Landschafts-, Natur- und Umweltschutz. Sie stärken die Identifikation der Menschen mit ihrer Stadt und ihrer Region“, sagt Staatssekretär Torsten Weil anlässlich der Bekanntgabe der Gewinnerregion der Landesgartenschau 2028.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: