Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Abschluss der Dorfflurbereinigung „Quirla“: Verknüpfung von Neuordnung und Dorferneuerung als gutes Beispiel integrierter ländlicher Entwicklung


Die Staatssekretärin für Infrastruktur und Landwirtschaft Prof. Dr. Barbara Schönig übergab heute gemeinsam mit dem Präsidenten des Thüringer Landesamtes für Bodenmanagement und Geoinformation Uwe Köhler die Schlussfeststellung zum Flurbereinigungsverfahren an den Vorsitzenden der Teilnehmergemeinschaft Hagen Voigt. Damit ist das Verfahren offiziell abgeschlossen.

„Wir wollen den ländlichen Raum stärken und für gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Landesteilen sorgen. Mit der Dorfflurbereinigung in Quirla ist ein weiterer Schritt in die richtige Richtung getan. Für die Menschen vor Ort ist das Verfahren die Basis für eine zukunftsfähige Dorfentwicklung. Schließlich trägt es erheblich zur Verbesserung der Lebensqualität und der Arbeitsbedingungen im Ort bei. Dass das Verfahren ein Erfolg ist, liegt ganz wesentlich auch an der gelebten dörflichen Gemeinschaft in Quirla“, so Staatssekretärin Prof. Dr. Schönig.

„Durch Prüfung und Anpassung von Grenzverläufen und der Beseitigung bau- und liegenschaftsrechtlicher Mängel herrscht nun Rechtssicherheit. Zwei bislang sehr schlecht nutzbare Wege wurden ausgebaut und grundlegend erneuert. Das entlastet die Ortslage vom landwirtschaftlichen Verkehr. Hervorzuheben ist auch die Unterstützung und Durchführung von Dorferneuerungsmaßnahmen, wie der Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses, der Gestaltung von Plätzen und Freiräumen sowie der Erhaltung der regionaltypischen Bausubstanz. Durch die Verzahnung von ländlicher Neuordnung und Dorferneuerung ist dieses Flurbereinigungsverfahren ein erfolgreiches Praxisbeispiel integrierter ländlicher Entwicklung“, so Prof. Dr. Schönig weiter.

„Als im Jahre 1997 der nördlich der Landesstraße 1076 liegende Teil der Ortslage Quirla – im Zusammenhang mit dem Ausbau der Bundesautobahn A4 – in das Unternehmensflurbereinigungsverfahren Teufelstal einbezogen wurde, war uns noch nicht bewusst, dass auch im südlichen Teil der Ortslage verschiedene Mängel der Infrastruktur, der Agrarstruktur, des Landschaftsbildes und der Landentwicklung vorhanden waren. Nach Bekanntwerden der Mängelliste wurde daher die Dorfflurbereinigung Quirla für die gesamte Ortslage als vereinfachtes Flurbereinigungsverfahren nach § 86 Flurbereinigungsgesetz angeordnet. Quirla verbindet die Vorzüge einer guten Verkehrsanbindung mit den Vorteilen des ländlichen Raumes, insbesondere mit einer funktionierenden Dorfgemeinschaft. Ich freue mich, dass die Thüringer Flurbereinigungsverwaltung maßgeblich die Voraussetzungen für diese nachhaltige Entwicklung schaffen durfte!“, ergänzt Präsident Uwe Köhler die Ausführungen der Staatssekretärin.

Hintergrundinformationen

Das Flurbereinigungsgebiet Quirla liegt in der Region Ostthüringen, konkret inmitten des Saale-Holzland-Kreises ca. 2 km östlich von Stadtroda. Seit dem 1. Januar 2019 ist Quirla ein Stadtteil von Stadtroda. Quirla liegt in unmittelbarer Nähe zur Autobahnanschlussstelle „Stadtroda“ der BAB 4, welche ca. 200 m nördlich des Verfahrensgebietes in Ost-West-Richtung verläuft.

Im Verfahrensgebiet der Dorfflurbereinigung Quirla bestanden Mängel auf den Gebieten der Infrastruktur, der Agrarstruktur, des Landschaftsbildes und der Landentwicklung. Im Rahmen der Vorarbeiten wurden u. a. folgende Mängel festgestellt:

  • getrenntes Boden- und Gebäudeeigentum, damit Verhinderung von Investitionen der Boden- bzw. Gebäudeeigentümer,
  • schlechter baulicher Zustand der vorhandenen Ortsrandwege,
  • bau- und liegenschaftsrechtliche Mängel in der Ortslage mit Überbauungen und Fremdüberfahrten,
  • dringender Sanierungs- und Unterhaltungsbedarf der dörflichen Bausubstanz,
  • notwendige bodenordnerische Maßnahmen zur Verwirklichung der Bauleitplanung.

Die vorgenannten Mängel konnten im Rahmen eines vereinfachten Flurbereinigungsverfahrens nach § 86 Flurbereinigungsgesetz, welches mit Beschluss vom 17. Mai 2000 angeordnet wurde, erfolgreich behoben werden.

Der ländliche Wegebau erstreckte sich über 2 Wege mit einer Gesamtlänge von 1.120 m.  Zu den umgesetzten landschaftsgestaltenden Anlagen gehören zwei Hecken mit einer Gesamtfläche von 1.370 m², eine Gehölzfläche mit 1.800 m² und ein Weiher mit 600 m².

Die investierten Ausführungskosten in diesem Verfahren betrugen insgesamt 293.000 €. Die Finanzierung erfolgte zu 90% aus Fördermitteln (263.700 €). Den Eigenanteil in Höhe von 10% (29.300 €) übernahm die damalige Gemeinde Quirla (jetzt Stadtteil von Stadtroda).

Mit der Anordnung des Flurbereinigungsverfahrens wurde Quirla automatisch als Förderschwerpunkt der Dorferneuerung anerkannt. Im Jahr 2000 wurde durch ein Planungsbüro der Dorfentwicklungsplan für Quirla aufgestellt.

Seitdem wurden in Quirla insgesamt 34 kommunale und private Maßnahmen durch die Förderung der Dorferneuerung umgesetzt. Das Gesamtinvestitionsvolumen beträgt knapp 900.000 Euro, der Zuschussanteil liegt bei ca. 460.000 Euro.

Alle Fotos: C. Bartz (TLBG)

Neueste Beiträge

  • TMIL-MedieninformationFörderung zur Umgestaltung der Bahnhofsareale in Meiningen, Sondershausen und Jena

    Gestern übergab Ministerin Susanna Karawanskij in Meiningen einen Förderbescheid für eine Machbarkeitsstudie zur Umgestaltung des dortigen Bahnareals. In diesem Jahr fördert das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) insgesamt drei solcher Projekte mit insgesamt 155.00 Euro. Alle drei Projekte sind Ergebnisse der Gunstraumstudie Thüringer ICE-Knoten, mit der die Entwicklungspotenziale für Bahnhöfe in anderen Thüringer Städten und umliegenden Regionen durch den ICE-Knoten in Erfurt untersucht wurden. „Wir fördern nun weiterführende Machbarkeitsstudien in Meiningen, Sondershausen und Jena, mit denen Konzepte zur Neu- und Umgestaltung der Bahnhofsareale erarbeitet werden. Bahnhöfe sind die Tore zur Stadt, sie sind sehr repräsentativ und haben zudem eine große Strahlkraft für die weitere positive Innenentwicklung von Orten. Vom ICE-Knoten in Erfurt soll der ganze Freistaat profitieren. Das Ziel verfolgen wir konsequent“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij zum Reinigungsprozess für den GAP Strategieplan: „Wir haben Fortritte erzielt. Doch auf eine beherzte Entscheidung für 2023 haben wir uns nicht einigen können.“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Heute trafen sich die Ministerinnen und Minister der Länder zusammen mit dem Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft zu einer Sonderagrarminister Konferenz. Nach vielen Vorabstimmungen mit den Kommissionsdienststellen hat der Bund eine Diskussionsgrundlage vorgelegt, die den Entwurf des Strategieplan Deutschlands genehmigungsfähig ausgestalteten soll und die Anregungen der KOM (im sogenannten Observation Letter) aufnimmt.   zur Detailseite

  • Spatenstich: Landesregierung fördert Neubau der Grundschule Bad Berka mit 5 Mio. Euro


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    In Bad Berka fand heute der feierliche Spatenstich für den Neubau der Staatlichen Grundschule Bad Berka „Am Siedlerweg“ statt. Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft fördert das Vorhaben mit insgesamt 5 Mio. Euro aus dem Schulbauprogramm.   zur Detailseite

  • Agrarförderung wird digitaler – erstmals vollständig onlinebasiertes KULAP-Verfahren


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Digitalisierung schreitet voran und wir halten Schritt. Das neue onlinebasierte Antragsverfahren bietet viele Vorteile“, sagte Agrarministerin Susanna Karawanskij während eines Besuchs des Agrarförderzentrums und der EU-Zahlstelle in Sömmerda. Dabei informierte sich die Ministerin über die Neuerungen und den aktuellen Stand des Verfahrens.   zur Detailseite

  • Thüringer Landesgartenschau 2028 geht an die Orla-Region


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Landesgartenschauen sind mehr als ein großes Event mit touristischem Mehrwert. Sie sind vor allem ein Instrument der Stadtentwicklung, das der Förderung eines hochwertigen Wohnumfeldes ebenso dient wie dem Landschafts-, Natur- und Umweltschutz. Sie stärken die Identifikation der Menschen mit ihrer Stadt und ihrer Region“, sagt Staatssekretär Torsten Weil anlässlich der Bekanntgabe der Gewinnerregion der Landesgartenschau 2028.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: