Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Abschlussbericht der Zukunftskommission Landwirtschaft darf kein Papiertiger bleiben


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Am Dienstag (6. Juli) wird der Abschlussbericht der Zukunftskommission Landwirtschaft an Kanzlerin Angela Merkel übergeben. Thüringens Agrarminister Benjamin-Immanuel Hoff betont, dass der Abschlussbericht der Zukunftskommission Landwirtschaft kein Papiertiger bleiben darf, sondern nun konsequent umgesetzt werden muss.

Thüringens Agrarminister Benjamin-Immanuel Hoff begrüßt, dass ein breiter Kompromiss zustande gekommen ist, auf den sich Landwirtschafts-, Verbraucherschutz- und Umweltverbände sowie Wissenschaftler:innen einigen konnten. „Es werden keine einseitigen Forderungen an die Landwirtschaft gestellt. Stattdessen wird deutlich, dass die umwelt- und klimafreundliche Transformation der Landwirtschaft in gesamtgesellschaftlicher Verantwortung liegt und gemeinsam schrittweise konsequent umgesetzt werden muss.“

Minister Hoff betont, dass dem Abschlussbericht nun Taten folgen müssen: „Das bisherige Stückwerk einzelner agrarökologischer Maßnahmen war nicht zielführend. Wir brauchen einen Masterplan mit zeitlich klar definierten Umsetzungsschritten. Neben den ökologischen Aspekten der Agrartransformation gilt es, die ökonomische und soziale Dimension immer einzuplanen. Agrarbetriebe müssen sich wirtschaftlich mehr Umweltschutz und Tierwohl leisten und die Angestellten in der Landwirtschaft von den Löhnen leben können.“

Die Zukunftskommission Landwirtschaft wurde im Juli 2020 vom Bundeskabinett eingesetzt und hatte die Aufgabe, Leitlinien für einen umwelt- und klimafreundlichen Transformationsprozess des Landwirtschafts- und Ernährungssystems zu erarbeiten, der zugleich die Ernährungssicherheit und die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Branche absichert. In der Zukunftskommission Landwirtschaft haben sich Vertreter:innen von 30 Organisationen der Landwirtschaft, des Umweltschutzes, der Wirtschaft und Wissenschaft auf eine grundlegende, langfristige Vision für die Landwirtschaft in Deutschland verständigt.

 

Neueste Beiträge

  • MedieninformationAuftakt: Gesprächsforum ‚ÖPNV-Diskurs‘ soll gemeinsame Ziele von Politik und Praxis greifbar machen


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Verkehrswende wird ohne den ÖPNV nicht gelingen. Gemeinsam stehen wir vor der Herausforderung, den ÖPNV zukunftsfest zu machen, indem wir ihn qualitativ verbessern. Diese große Aufgabe gilt es, im Konsens mit allen Verantwortlichen und mit gemeinsamer Kraftanstrengung zu gestalten. Der ‚ÖPNV-Diskurs‘ wird hierfür ein wesentliches Element sein. Denn nur im steten Austausch können wir Lösungen erarbeiten und Wege finden, die alle mittragen“, so Ministerin Susanna Karawanskij anlässlich der Auftaktveranstaltung zum Gesprächsforum ‚ÖPNV-Diskurs‘ heute in Erfurt.   zur Detailseite

  • TerminhinweisStaatssekretärin Prof. Schönig übergibt Fördermittelbescheid an Wohnungsbaugesellschaft Arnstadt

    Am Montag, dem 30. Januar, um 14.30 Uhr, übergibt Infrastrukturstaatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig einen Fördermittelbescheid über rund 3,3, Mio. Euro an die Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Arnstadt.   zur Detailseite

  • MedieninformationInternationale Grüne Woche beginnt am Freitag

    Am Freitag (20. Januar) beginnt in Berlin die 87. Internationale Grüne Woche (IGW). Bis zum 29. Januar werden etwa 400.000 Besucherinnen und Besucher erwartet. Sie gilt somit als die weltgrößte Messe für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau. „Die IGW ist das Schaufenster einer leistungsfähigen und nachhaltigen Land- und Ernährungswirtschaft. Sie ist eine perfekte Plattform, um die vielfältigen attraktiven Angebote Thüringens im Bereich Land-, Ernährungs- und Tourismuswirtschaft einem internationalen Publikum zu präsentieren. Unsere 45 Aussteller am Thüringer Gemeinschaftsstand zeigen den Freistaat als Genuss- und Erlebnisland“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • MedieninformationKartellschadensersatzverfahren: Freistaat ermöglicht mit Streitverkündung Waldbesitzenden eine Beteiligung am Klageverfahren

    Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij informierte heute (17.01.) das Kabinett über die anstehende Streitverkündung in der Kartellschadensersatzklage an einige Thüringer Waldbesitzende. Zugleich informierte Staatssekretär Weil die Verbände der privaten, genossenschaftlichen und kommunalen Waldbesitzenden über die Streitverkündung. Der international tätige, börsennotierte Prozessfinanzierer „Burford Capital“ verklagt über eine eigens gegründete Inkassogesellschaft den Freistaat Thüringen sowie private und kommunale Waldbesitzer auf rund 32 Millionen Euro Schadensersatz. Klagegegenstand ist eine angeblich nicht wettbewerbskonforme, gebündelte Holzvermarktung im Freistaat. „Der Freistaat weist den Vorwurf als unbegründet zurück und wehrt sich rechtlich weiter entschieden gegen das Projekt des Prozessfinanziers, um Belastungen für die Steuerzahler, den Wald und die Waldbesitzenden abzuwenden“, sagt Thüringens Forststaatssekretär Torsten Weil. „Wir informierten die Verbände vorab mit höchster Transparenz über die haushaltsrechtlich notwendige Streitverkündung. Zudem geben wir betroffenen Waldbesitzenden die Möglichkeit, sich in das Verfahren gegen die unbegründeten Forderungen des Prozessfinanziers einzubringen.“   zur Detailseite

  • TerminhinweisInnenminister Maier und Staatssekretärin Prof. Dr. Schönig legen Grundstein für den Neubau einer Ausbildungs- und Fahrzeughalle an der Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule Bad Köstritz


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Zeit: Donnerstag, 19. Januar 2023, 10.30 Uhr I Ort: Silbitzer Weg 6, 07586 Bad Köstritz I Medienvertreter:innen sind herzlich zur Berichterstattung eingeladen.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: