Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Acht Städte im Rennen um die Landesgartenschau 2028


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

„Was wir im Großen können, das können wir erst recht im Kleinen. Die Bundesgartenschau in Erfurt rückt mit dem Jahreswechsel in greifbare Nähe. Sie wird – auch mit Blick auf ihre Außenstellen – motivieren, Impulse für künftige Landesgartenschauen zu setzen. Von diesem Schub zeugen die Bewerbungen der Städte und Städtepartnerschaften, die sich dem Wettbewerb um die 6. Landesgartenschau in 2028 stellen“, erklärte Landwirtschaftsminister Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff anlässlich der Bewerbungsfrist für die gartenbauliche Leistungsschau, die am 31. Dezember 2020 endete.

Insgesamt acht Städte und Städtepartnerschaften haben in der ersten Stufe des Bewerbungsverfahrens fristgerecht ihre Unterlagen beim Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) eingereicht. Zum Bewerberkreis gehören:

  • die Stadt Altenburg,
  • die Stadt Arnstadt,
  • die Stadt Bad Frankenhausen,
  • die Stadt Hildburghausen,
  • die Städte Bad Salzungen und Bad Liebenstein,
  • der Initiativkreis Interkommunale Landesgartenschau Orla-Region (Neustadt-Orla, Pößneck, Triptis),
  • die Kommunale Arbeitsgemeinschaft „Entwicklung Oberzentrum Südthüringen“ (Suhl, Zella-Mehlis, Schleusingen, Oberhof),
  • sowie der Zweckverband Allianz „Thüringer Becken“ (Sömmerda, Buttstädt, Kindelbrück, Straußfurt).

Die Landesgartenschauen sind jedoch nicht nur Leistungsschauen des Thüringer Gartenbaus: Sie sollen dazu beitragen, dass in den Städten, Gemeinden und Regionen unter umweltpolitischen und ökologischen Gesichtspunkten gestaltete Lebensräume und Grünzonen geschaffen und gesichert werden und die sich bewerbenden Kommunen zugleich bestehende städtebauliche und strukturelle Defizite aufarbeiten.  Insbesondere Naherholungsangebote, Möglichkeiten der wohnungsnahen Freizeitgestaltung, die ökologische Qualität von Flächen und Gewässern, das Stadtklima und damit generell die Lebensbedingungen vor Ort sollen durch eine Landesgartenschau verbessert werden. Nicht zuletzt deshalb sollen die Bewerber ihre Landesgartenschau deshalb unter ein regionales, standortspezifisches Leitthema stellen, das auch ein Bildungs- und Veranstaltungskonzept zur Umweltbildung beinhaltet.

Gemäß diesen Zielvorgaben der Landesregierung für die Ausrichtung der Landesgartenschauen wird das TMIL gemeinsam mit der Fördergesellschaft Landesgartenschauen Hessen und Thüringen mbH nun bis Februar die Bewerbungen sichten und entscheiden, welche Bewerber an der zweiten Stufe des Wettbewerbs teilnehmen können.

Dann gilt es, bis zum 31. Oktober 2021 umfangreichere Unterlagen wie bspw. eine Machbarkeitsstudie einzureichen. Zu Jahresbeginn 2022 wird eine Kommission unter Leitung des TMIL dann die Bewerberstädte bereisen und der Landesregierung zur finalen Entscheidung einen Bewerber vorschlagen. Mit der Verkündung des Ausrichters der 6. Thüringer Landesgartenschau 2028 ist ab Mai 2022 zu rechnen.

Das Interesse an der Ausrichtung der Landesgartenschau 2028 liegt mit den acht fristgerecht eingegangenen Bewerbungen fast doppelt so hoch wie jenes für die Landesgartenschau 2024. Um deren Ausrichtung hatten sich fünf Städte und Städtepartnerschaften beworben.

 

Neueste Beiträge

  • Ministerin würdigt die FH Erfurt als Trägerin des Thüringer Staatspreises für Baukultur

    Der Hörsaal-Neubau „Green Campus“ der Fachhochschule Erfurt ist Träger des Thüringer Staatspreises für Baukultur 2020/2021. Nachdem der Preis im vergangenen Jahr erstmals ausgelobt und bereits im September offiziell verliehen wurde, enthüllte Bauministerin Susanna Karawanskij heute mit dem Präsidenten der FH Erfurt, Prof. Dr. Frank Setzer, eine entsprechende Plakette am „Green Campus“. Dieser konnte nun auch offiziell eröffnet werden, nachdem die Corona-Pandemie dies bislang nicht möglich machte. Zugleich wurde im Rahmen der Veranstaltung das 30-jährige Jubiläum der FH Erfurt gewürdigt.   zur Detailseite

    Prof. Dr. Frank Setzer (Präsident der FH Erfurt) begrüßt Ministerin Susanna Karawanskij vor dem Hörsaalgebäude
  • Masterplan Schienenverkehr 2030 wird auf den Weg gebracht

    Im Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft wurde Anfang 2022 eine Stabsstelle zur Entwicklung eines Masterplans Schienenverkehr 2030 eingerichtet. Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij erklärt zur Zielsetzung der Stabsstelle: „Für die Thüringen Landesregierung ist die Verlagerung des Verkehrs von der Straße auf die Schiene ein wichtiges Anliegen. Zum einen wollen wir damit einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele leisten, zum anderen auch den öffentlichen Verkehr im ländlichen Raum und in den Städten stärken. Denn eine gut ausgebaute Schieneninfrastruktur ist die Basis für mehr Verkehr auf der Schiene.“   zur Detailseite

    Bahnstreckenverlauf im Wald
  • Wettbewerb des TMIL „Bio-Preis Thüringen 2022“ ausgelobt

    „Ich freue mich sehr, dass wir zum vierten Mal den Bio-Preis-Thüringen ausloben und bei den Grünen Tagen Thüringen im September verleihen können. Die Biobranche boomt. Während der Coronapandemie ist die Nachfrage nach regionalen, ökologisch produzierten Lebensmitteln weiter gestiegen. Das zeigt, dass Menschen Bioprodukten vertrauen und wir wollen, dass auch unsere Thüringer Biobetriebe von diesem Vertrauen profitieren. Mit dem Bio-Preis-Thüringen richten wir den Scheinwerfer auf unsere heimischen Unternehmen und zeigen, wie innovativ, vielfältig, schmackhaft und nachhaltig die Thüringer Biobranche ist“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Transparentes Verfahren für Agrarbetriebe zur Vorbereitungen der KULAP 2022 Antragstellung

    Ab Juli können Agrarbetriebe Anträge für das neue Förderprogramm KULAP 2022 stellen. Das Verfahren endet am 2. September 2022. Die Anträge gelten für den neuen fünfjährigen Verpflichtungszeitraum der Agrar-Umwelt-Klima-Maßnahmen ab 2023 sowie den Ökolandbau der GAP-Förderperiode 2023 bis 2027. „Mit den KULAP-Mitteln unterstützen wir die Landwirtinnen und Landwirte bei freiwilligen Maßnahmen zum Erhalt der Artenvielfalt, um natürliche Ressourcen zu schonen sowie Bodenerosion und Treibhausgasemissionen zu verringern. Es ist uns gelungen, in Thüringen die KULAP-Mittel auch für die GAP-Übergangszeit abzusichern, so dass auch 2022 Anträge gestellt werden können“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Landwirtin begutachtet ein Weizenfeld
  • Ministerin Karawanskij zur Wald Sonder-AMK: „Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“

    Bei der gestrigen (16. Mai) Sonder-Agrarminister:innenkonferenz (AMK) kündigte der Bund an, den Ländern zeitnah ein Konzept zur Honorierung der Ökosystemleistungen des Waldes zu präsentieren und die 200 Mio. Euro für 2022 den Waldbesitzenden bereitzustellen: „Ich begrüße die Ankündigung des Bundesministers ausdrücklich, die Honorierung der Ökosystemleistungen in diesem Jahr umzusetzen. Besorgt bin ich jedoch hinsichtlich einer schnellen Hilfe für die Waldbesitzenden. Ich habe den Bund aufgefordert, für 2022 ein einfaches System anzubieten und langfristige Planungssicherheit für alle Waldbesitzarten zu gewährleisten. Die Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Ministerin Susanna Karawanskij im Wald

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: