Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Agrarbetriebe erhalten fast 43 Mio. Euro für Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen


Alle KULAP- Finanzmittel für das Vorjahr werden in dieser Woche (KW 9) ausgezahlt. „Für umfangreiche freiwillige Maßnahmen zum Umweltschutz in der Landwirtschaft erhalten 1.700 Thüringer Agrarbetriebe fast 43 Millionen Euro“, so Ministerin Susanna Karawanskij. „Mit den KULAP-Mitteln unterstützen wir die Landwirte bei Verfahren zum Schutz der Artenvielfalt, des Klimas, der Böden und des Wassers. Ein besonderes Gewicht hat der weitere erfolgreiche Ausbau des Ökolandbaus mit fast 10,5 Mio. Euro. Es ist uns zudem gelungen, in Thüringen die KULAP-Mittel auch für die GAP-Übergangszeit abzusichern, so dass auch für 2022 Anträge gestellt werden konnten.“

Ministerin Karawanskij vor Gewächshäusern
Ministerin Karawanskij beim Besuch der Ausstellungsfläche des Lehr- und Versuchszentrums für Gartenbau (LVG) des TLLLR auf der BUGA Erfurt 2021 | Foto: TMIL / D. Santana

Seit Beginn der Förderphase 2015 wurden somit insgesamt 282 Mio. Euro an die Landwirte ausbezahlt. Das KULAP wird mit EU-Mitteln aus dem Entwicklungsfonds für den Ländlichen Raum finanziert und mit 20 Prozent Landes- und Bundesmitteln kofinanziert. Die Mittel werden immer Ende Februar als Beihilfen für das zurückliegende Verpflichtungsjahr überwiesen. Die Teilnahme der Landwirt:innen an diesem Thüringer Programm ist freiwillig. Das Ziel von KULAP ist die Fruchtartenvielfalt, der Erosionsschutz, die Anlage von Blühstreifen und ökologisch wichtigen Zwischenstrukturen in der Agrarlandschaft sowie eine ausgedehnte Grünlandwirtschaft ohne Düngung. Mehr als 1.700 Agrarbetriebe mit etwa einem Viertel der gesamten Agrarfläche Thüringens beteiligen sich am KULAP-Programm.

Im Vergleich zum Vorjahr ist der Finanzanteil der KULAP-Maßnahme zur Einführung oder Beibehaltung des ökologischen Landbaus erneut gestiegen: „Wir haben noch mal eine Million Euro mehr investiert als im Vorjahr, so dass der Ausbau des Ökolandbaus etwa ein Viertel der KULAP-Mittel ausmacht“, so Ministerin Karawanskij. „In Thüringen verzeichnen wir einen stetigen Zuwachs bei den Ökolandbauflächen. Wir ruhen uns darauf nicht aus, sondern wollen, dass noch mehr Agrarbetriebe auf Öko-Landwirtschaft umsteigen.“ Die ökologisch bewirtschaftete Fläche ist in Thüringen um fast 4.600 Hektar oder 9,2 % gewachsen. Der Flächenanteil des Ökolandbaus an der gesamten landwirtschaftlichen Nutzfläche Thüringens lag im Jahr 2020 bei über 7 % bzw. 54.400 Hektar.

Das KULAP-Programm wird von den Landwirtinnen und Landwirten gut angenommen. Dies zeugt von der hohen Bereitschaft in der Landwirtschaft, Umwelt und Klima zu schützen. Angesichts der angespannten Marktsituation durch niedrige Preise, aktuell auftretender Tierseuchen, Trockenperioden in den vergangenen Jahren und den Folgen der Corona-Pandemie müsse dies besonders hervorgehoben werden, betont die Ministerin. Die Landwirtinnen und Landwirte können sich darauf verlassen, dass die Landesregierung sie bei Maßnahmen zum Umwelt- und Klimaschutz unterstütze. Für die Agrarverwaltung sei es eine anspruchsvolle Aufgabe zu prüfen, ob die Maßnahmen eingehalten würden, wie wirksam sie seien und die Agrarbetriebe dahingehend optimal zu beraten.

Mit der neuen GAP Reform wird ab 2023 ein neues KULAP mit angepassten Maßnahmenspektrum und Ausgestaltung beginnen. Deshalb wurden die Verpflichtungszeiträume als Übergang für die gezahlten Maßnahmen für 2022 verlängert.

Neueste Beiträge

  • MedieninformationEFRE-Förderperiode 2021-2027: 68 Vorhaben von Thüringer Kommunen qualifiziert


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft hat sich dafür eingesetzt, dass den zentralen Orten in Thüringen aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in der Förderperiode 2021 bis 2027 rund 174 Mio. Euro für Vorhaben der nachhaltigen Stadt- und Ortsentwicklung, der energetischen Gebäudesanierung sowie zum Neu- und Ausbau von Wärmenetzen zur Verfügung stehen. Zur Ausreichung der Fördermittel hat das Infrastrukturministerium den Wettbewerb, „Nachhaltige Stadtentwicklung und energetische Stadtsanierung“ initiiert, bei dem über 150 Beiträge von insgesamt 48 Kommunen eingereicht wurden. 68 förderwürdige Vorhaben erhielten nun in einem ersten Schritt eine entsprechende Bestätigung.   zur Detailseite

  • Schnelle und zielgerichtete Landeshilfe für die von der Energiekrise betroffenen ÖPNV-Unternehmen auf den Weg gebracht

    „Mit Sonderfinanzhilfen in Höhe von 25 Millionen Euro leistet der Freistaat Thüringen einen wichtigen Beitrag zur Aufrechterhaltung des ÖPNV in einer schwierigen Situation. Wir haben schnell und zielgerichtet reagiert, um Verkehrsunternehmen zu entlasten und das Fahrangebot sicherzustellen“, sagt Verkehrsministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • MedieninformationAufatmen in Kallmerode: Auf der B 247 Ortsumfahrung rollt der Verkehr


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Die Ortsumfahrung Kallmerode der B 247 ist am heutigen Vormittag feierlich für den Verkehr freigegeben worden. „Am Ende eines langen Weges stehen wir vor einem bedeutenden Streckenabschnitt. Denn die Ortsumfahrung um Kallmerode ist für die Bürgerinnen und Bürger vor allem eines: Das Ende eines langen Kampfes gegen die Belastungen, die das stetig wachsende Verkehrsaufkommen mit sich brachte. Es ist das Ende des Geduld-aufbringen-Müssens, das viele Jahre Planungs- und Bauzeit erforderten. In Kallmerode kann man jetzt wahrlich aufatmen“, erklärt Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig anlässlich der feierlichen Verkehrsfreigabe und ergänzt: „Zusätzlich zur Entlastung der Anwohnerinnen und Anwohner gibt es auch einen deutlichen Gewinn an Verkehrssicherheit für alle Verkehrsteilnehmenden.“   zur Detailseite

  • TerminerinnerungProjekt Integraler Taktfahrplan wird am 12.12.2022 vorgestellt

    Ort: COMCENTER Brühl, Mainzerhofstraße 10, Erfurt I Zeit: Montag, 12. Dezember 2022, 10:30 Uhr bis 16:00 Uhr   zur Detailseite

  • ERINNERUNG: TMIL-TerminhinweisOrtsgespräch in Ilmenau zu Streckenreaktivierungen

    Für die Thüringer Landesregierung ist es ein wichtiges verkehrspolitisches Anliegen, mehr Verkehr von der Straße auf die Schiene zu verlegen. Zur weiteren Stärkung des Schienenverkehrs in Thüringen hat das TMIL daher eine Stabsstelle zur Entwicklung eines Masterplans Schieneninfrastruktur 2030 eingerichtet. Aufgabe dieser Stabsstelle ist es unter anderem, mögliche Streckenreaktivierungen und die Ertüchtigung vorhandener Eisenbahnstrecken methodisch zu untersuchen und zu bewerten. Zu den untersuchten Strecken gehören auch die Rennsteigbahn und die Ohratalbahn.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: