Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Agrarförderung wird digitaler – erstmals vollständig onlinebasiertes KULAP-Verfahren


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

„Die Digitalisierung schreitet voran und wir halten Schritt. Das neue onlinebasierte Antragsverfahren bietet viele Vorteile“, sagte Agrarministerin Susanna Karawanskij während eines Besuchs des Agrarförderzentrums und der EU-Zahlstelle in Sömmerda. Dabei informierte sich die Ministerin über die Neuerungen und den aktuellen Stand des Verfahrens.

„Wir wollen mit unserer Agrarpolitik die Artenvielfalt erhalten und die natürlichen Ressourcen schonen, indem Bodenerosion und klimaschädliche Emissionen verringert werden. Ein zeitgemäßes Antragsverfahren ist dabei ein wichtiger Schritt, um unsere Ziele besser erreichen zu können. Schließlich wollen wir die Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen sowie den Ökolandbau auf einem Drittel der Agrarflächen Thüringens etablieren“, ergänzte die Ministerin.

Seit dem 5. Juli können Agrarbetriebe in Thüringen Anträge für das freiwillige Umwelt- und Klima-Förderprogramm KULAP stellen. Interessierte können aus einem Katalog Maßnahmen auswählen, die zu ihrem Bewirtschaftungskonzept passen. Dazu zählen beispielsweise Maßnahmen zum verbesserten Erosions- und Gewässerschutz oder der Schutz des Feldhamsters.

Für die KULAP-Antragstellung wird das neue Agrarportal PORTIA genutzt. Die Unteren Naturschutzbehörden (UNB) werden digital direkt im Portal beteiligt. Die Anmeldung in PORTIA erfolgt mit dem Thüringer Servicekonto, dem zentralen Authentifizierungsdienst des Freistaats Thüringen für elektronische Antragsverfahren. Der Dienst ermöglicht den sicheren Identitätsnachweis mit der Online-Ausweisfunktion und ist Voraussetzung für das Einreichen von Anträgen. Das Portal bietet den Landwirtinnen und Landwirten viele nützliche Informationen und neue Anwendungen, mit denen die notwendigen Dokumentationspflichten – etwa in den Bereichen Düngung und Pflanzenschutz – aufgezeichnet werden können. (www.portia.thueringen.de).

Zudem gibt das Portal viele nützliche Informationen und neue Anwendungen, mit denen die notwendigen Dokumentationspflichten aufgezeichnet werden können. Die Umstellung des Antragssystems war durch verschiedene rechtliche Anpassungen, wie beispielsweise das Onlinezugangsgesetz, notwendig geworden. Neben der KULAP-Antragstellung startete auch das Pilotprojekt REVIT (Revitalisierung von Brachflächen) im Rahmen der integrierten ländlichen Entwicklung (ILE).

Der neuen Antragstellung ist ein umfangreiches Schulungsangebot vorausgegangen. Neben der Vorstellung der Regelungen zur neuen GAP und dem KULAP wurden interessierten Landwirtinnen und Landwirte auch das neue Anmeldeverfahren mit dem Thüringer Servicekonto und die Antragstellung im Portal gezeigt. Zusätzlich wird Informationsmaterial in Form von Erklärvideos, Merkblättern und Präsentationen auf der Homepage des Thüringer Landesamts für Landwirtschaft und Ländlichen Raum (TLLLR) bereitgestellt.

Bereits 700 Nutzer:innen haben sich registriert, 330 Agrarbetriebe haben ihren KULAP-Antrag in PORTIA begonnen, weitere 1100 werden bis zum Ende der Frist am 05.09.22 erwartet. Das neue Agrarportal wird flankiert von der TLLLR FAN App, welche nach dem Frage-Antwort-Prinzip aufgebaut ist und Teil des Thüringer Kontrollsystems ist. Die App bietet Landwirtinnen und Landwirten die Möglichkeit, ihre Bewirtschaftungsmaßnahmen mittels georeferenzierter Fotos nachzuweisen und so die behördlichen Kontrollen proaktiv zu unterstützen. Über 1100 Mal ist die App bereits aus den Stores heruntergeladen worden.

 

Hintergrund:

Für umfangreiche freiwillige Umweltschutzmaßnahmen in der Landwirtschaft erhielten 2021 etwa 1.700 Thüringer Agrarbetriebe über 42 Millionen Euro. Im Fokus des Kulturlandschaftsprogramms (kurz: KULAP) stehen die Erhaltung und Verbesserung der Biodiversität, der Erosions- und Gewässerschutz sowie eine Förderung der extensiven Grünlandbewirtschaftung sowie des Biotopgrünlandes.

 

Neueste Beiträge

  • TMIL-MedieninformationFörderung zur Umgestaltung der Bahnhofsareale in Meiningen, Sondershausen und Jena

    Gestern übergab Ministerin Susanna Karawanskij in Meiningen einen Förderbescheid für eine Machbarkeitsstudie zur Umgestaltung des dortigen Bahnareals. In diesem Jahr fördert das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) insgesamt drei solcher Projekte mit insgesamt 155.00 Euro. Alle drei Projekte sind Ergebnisse der Gunstraumstudie Thüringer ICE-Knoten, mit der die Entwicklungspotenziale für Bahnhöfe in anderen Thüringer Städten und umliegenden Regionen durch den ICE-Knoten in Erfurt untersucht wurden. „Wir fördern nun weiterführende Machbarkeitsstudien in Meiningen, Sondershausen und Jena, mit denen Konzepte zur Neu- und Umgestaltung der Bahnhofsareale erarbeitet werden. Bahnhöfe sind die Tore zur Stadt, sie sind sehr repräsentativ und haben zudem eine große Strahlkraft für die weitere positive Innenentwicklung von Orten. Vom ICE-Knoten in Erfurt soll der ganze Freistaat profitieren. Das Ziel verfolgen wir konsequent“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij zum Reinigungsprozess für den GAP Strategieplan: „Wir haben Fortritte erzielt. Doch auf eine beherzte Entscheidung für 2023 haben wir uns nicht einigen können.“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Heute trafen sich die Ministerinnen und Minister der Länder zusammen mit dem Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft zu einer Sonderagrarminister Konferenz. Nach vielen Vorabstimmungen mit den Kommissionsdienststellen hat der Bund eine Diskussionsgrundlage vorgelegt, die den Entwurf des Strategieplan Deutschlands genehmigungsfähig ausgestalteten soll und die Anregungen der KOM (im sogenannten Observation Letter) aufnimmt.   zur Detailseite

  • Spatenstich: Landesregierung fördert Neubau der Grundschule Bad Berka mit 5 Mio. Euro


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    In Bad Berka fand heute der feierliche Spatenstich für den Neubau der Staatlichen Grundschule Bad Berka „Am Siedlerweg“ statt. Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft fördert das Vorhaben mit insgesamt 5 Mio. Euro aus dem Schulbauprogramm.   zur Detailseite

  • Thüringer Landesgartenschau 2028 geht an die Orla-Region


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Landesgartenschauen sind mehr als ein großes Event mit touristischem Mehrwert. Sie sind vor allem ein Instrument der Stadtentwicklung, das der Förderung eines hochwertigen Wohnumfeldes ebenso dient wie dem Landschafts-, Natur- und Umweltschutz. Sie stärken die Identifikation der Menschen mit ihrer Stadt und ihrer Region“, sagt Staatssekretär Torsten Weil anlässlich der Bekanntgabe der Gewinnerregion der Landesgartenschau 2028.   zur Detailseite

  • Ministerin übernimmt Schirmherrschaft über Berufsaktionstag der Logistikbranche

    Thüringens Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij übernimmt die Schirmherrschaft über den Berufsaktionstag der Transport-, Verkehrs- und Logistikbranche in Nordhausen. Zur Eröffnung der 10. Auflage des Aktionstages ist sie am morgigen Samstag, dem 9. Juli, um 9.30 Uhr, auf dem Nordhäuser Autodrom zu Gast.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: