Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Agrarförderung wird digitaler – erstmals vollständig onlinebasiertes KULAP-Verfahren


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

„Die Digitalisierung schreitet voran und wir halten Schritt. Das neue onlinebasierte Antragsverfahren bietet viele Vorteile“, sagte Agrarministerin Susanna Karawanskij während eines Besuchs des Agrarförderzentrums und der EU-Zahlstelle in Sömmerda. Dabei informierte sich die Ministerin über die Neuerungen und den aktuellen Stand des Verfahrens.

„Wir wollen mit unserer Agrarpolitik die Artenvielfalt erhalten und die natürlichen Ressourcen schonen, indem Bodenerosion und klimaschädliche Emissionen verringert werden. Ein zeitgemäßes Antragsverfahren ist dabei ein wichtiger Schritt, um unsere Ziele besser erreichen zu können. Schließlich wollen wir die Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen sowie den Ökolandbau auf einem Drittel der Agrarflächen Thüringens etablieren“, ergänzte die Ministerin.

Seit dem 5. Juli können Agrarbetriebe in Thüringen Anträge für das freiwillige Umwelt- und Klima-Förderprogramm KULAP stellen. Interessierte können aus einem Katalog Maßnahmen auswählen, die zu ihrem Bewirtschaftungskonzept passen. Dazu zählen beispielsweise Maßnahmen zum verbesserten Erosions- und Gewässerschutz oder der Schutz des Feldhamsters.

Für die KULAP-Antragstellung wird das neue Agrarportal PORTIA genutzt. Die Unteren Naturschutzbehörden (UNB) werden digital direkt im Portal beteiligt. Die Anmeldung in PORTIA erfolgt mit dem Thüringer Servicekonto, dem zentralen Authentifizierungsdienst des Freistaats Thüringen für elektronische Antragsverfahren. Der Dienst ermöglicht den sicheren Identitätsnachweis mit der Online-Ausweisfunktion und ist Voraussetzung für das Einreichen von Anträgen. Das Portal bietet den Landwirtinnen und Landwirten viele nützliche Informationen und neue Anwendungen, mit denen die notwendigen Dokumentationspflichten – etwa in den Bereichen Düngung und Pflanzenschutz – aufgezeichnet werden können. (www.portia.thueringen.de).

Zudem gibt das Portal viele nützliche Informationen und neue Anwendungen, mit denen die notwendigen Dokumentationspflichten aufgezeichnet werden können. Die Umstellung des Antragssystems war durch verschiedene rechtliche Anpassungen, wie beispielsweise das Onlinezugangsgesetz, notwendig geworden. Neben der KULAP-Antragstellung startete auch das Pilotprojekt REVIT (Revitalisierung von Brachflächen) im Rahmen der integrierten ländlichen Entwicklung (ILE).

Der neuen Antragstellung ist ein umfangreiches Schulungsangebot vorausgegangen. Neben der Vorstellung der Regelungen zur neuen GAP und dem KULAP wurden interessierten Landwirtinnen und Landwirte auch das neue Anmeldeverfahren mit dem Thüringer Servicekonto und die Antragstellung im Portal gezeigt. Zusätzlich wird Informationsmaterial in Form von Erklärvideos, Merkblättern und Präsentationen auf der Homepage des Thüringer Landesamts für Landwirtschaft und Ländlichen Raum (TLLLR) bereitgestellt.

Bereits 700 Nutzer:innen haben sich registriert, 330 Agrarbetriebe haben ihren KULAP-Antrag in PORTIA begonnen, weitere 1100 werden bis zum Ende der Frist am 05.09.22 erwartet. Das neue Agrarportal wird flankiert von der TLLLR FAN App, welche nach dem Frage-Antwort-Prinzip aufgebaut ist und Teil des Thüringer Kontrollsystems ist. Die App bietet Landwirtinnen und Landwirten die Möglichkeit, ihre Bewirtschaftungsmaßnahmen mittels georeferenzierter Fotos nachzuweisen und so die behördlichen Kontrollen proaktiv zu unterstützen. Über 1100 Mal ist die App bereits aus den Stores heruntergeladen worden.

 

Hintergrund:

Für umfangreiche freiwillige Umweltschutzmaßnahmen in der Landwirtschaft erhielten 2021 etwa 1.700 Thüringer Agrarbetriebe über 42 Millionen Euro. Im Fokus des Kulturlandschaftsprogramms (kurz: KULAP) stehen die Erhaltung und Verbesserung der Biodiversität, der Erosions- und Gewässerschutz sowie eine Förderung der extensiven Grünlandbewirtschaftung sowie des Biotopgrünlandes.

 

Neueste Beiträge

  • MedieninformationStaatssekretärin Prof. Schönig übergibt Fördermittelbescheid für Wohnungsbauvorhaben in Ilmenau

    Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig übergibt heute einen Fördermittelbescheid über rund 6,6 Mio. Euro an die Wohnungsbaugenossenschaft Ilmenau/Thüringen e.G.. Mit der Summe wird das Wohnungsbauvorhaben „Johann-Friedrich-Böttger-Straße 1a, 1b, 1c, 1d“ im Wohngebiet „Stollen“ gefördert. Dort entstehen insgesamt 39 neue Wohnungen. Es handelt sich um das erste geförderte Wohnungsneubauvorhaben in Ilmenau seit 2013. Die Gesamtkosten belaufen sich auf insgesamt 8,3 Mio. Euro.   zur Detailseite

  • MedieninformationMinisterin Karawanskij und Minister Tiefensee diskutieren zur Wiederbelebung der Innenstädte

    Auf Einladung der IHK Erfurt und des Gewerbevereins Gotha nehmen Thüringens Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij und Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee heute an einem runden Tisch zur Leerstandbewältigung und Situation des Handels in den Innenstädten und Ortskernen des Freistaats teil. Im Leerstandsbereich des Kaufhaus Moses in Gotha diskutieren sie mit Vertreter:innen von Kommunen und Gewerbevereinen die aktuellen Herausforderungen sowie mögliche Lösungsansätze zur Wiederbelebung der Innenstädte nach der Corona-Pandemie.   zur Detailseite

  • TerminhinweisStaatssekretärin Prof. Schönig übergibt Fördermittelbescheid für Wohnungsbauvorhaben in Ilmenau

    Zeit: Mittwoch, 8. Februar 2023, 12 Uhr I Ort: Johann-Friedrich-Böttger-Straße 1, 98693 Ilmenau I Medienvertreter:innen sind herzlich zur Berichterstattung eingeladen.   zur Detailseite

  • MedieninformationWettbewerbsaufruf – Fokusregionen im Projekt „Mobilität im ländlichen Raum“ gesucht

    Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft sucht Thüringer Regionen, die im laufenden Jahr gemeinsam mit dem Ministerium ein Beteiligungsverfahren zum Thema „Mobilität im ländlichen Raum“ durchführen wollen.   zur Detailseite

  • MedieninformationFördermittel der Regionalentwicklung stark nachgefragt

    2022 wurden die zur Verfügung stehenden Fördermittel in Höhe von 652.000 Euro für Projekte der klassischen Regionalentwicklung sowie für Modellprojekte stark nachgefragt. Knapp 99 Prozent der Fördermittel der Regionalentwicklung wurden im letzten Jahr abgerufen. Das zeigt, dass sich die Förderung der Regionalentwicklung als Instrument der Landesentwicklung etabliert hat. „Wir unterstützen bei der Vorbereitung und Planung von Vorhaben der regionalen Entwicklung. Das ist die Initialzündung für konkrete Projekte, von denen später die Menschen direkt profitieren“, sagt Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: