Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Agrarministerin Karawanskij besucht bei Öko-Flurfahrt die Saatzuchtfirma Rose


Thüringens Agrarministerin, Susanna Karawanskij, verkündete heute (1. Juni) auf der Öko-Flurfahrt beim Demeter-Betrieb Saatgut Rose in Erfurt die neuesten Zahlen zur Entwicklung der Ökobranche in Thüringen. „Der Ökolandbau wächst in Thüringen in den vergangenen Jahren stetig. Mit der Umstellung auch großer Betriebe verlässt er zudem sein Nischendasein. 2021 wurden mehr als 58.000 ha und somit 7,5 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche ökologisch bewirtschaftet. Im Vergleich zum Vorjahr ist die ökologisch bewirtschaftete Fläche damit erneut um über 3.600 ha, also um fast 7 Prozent gewachsen. Seit 2015 verzeichnen wir einen Flächenzuwachs im Ökolandbau von über 75 Prozent. Zudem sind 51 neue Bio-Unternehmen der Landwirtschaft und der Lebensmittelproduktion hinzugekommen. Insgesamt sind nun 745 Ökobetriebe einschließlich Handelsunternehmen und Futtermittelhersteller in Thüringen aktiv. Diesen erfolgreichen Weg werden wir fortsetzen.“

Ministerin Karawanskij mit Vertretern des Ökolandbaus beim Demeter-Betrieb Saatgut Rose in Erfurt
TMIL/D. Santana

Bei der Flurfahrt werden die betrieblichen Konzepte der Unternehmen aufgezeigt und aktuelle Herausforderungen für die Betriebe besprochen. Derzeit wird im Thüringer Agrarministerium der ÖkoAktionsplan fortgeschrieben. Mit einer Förderung von etwa 50 Millionen Euro ist es seit 2015 gelungen die Bereitschaft der Agrarbetriebe zu erhöhen, auf ökologischen Landbau umzustellen. Von den nun insgesamt 745 Thüringer Ökobetrieben sind 479 Landwirtschaftsbetriebe. Im Vergleich zu 2020 ist das erneut ein Anstieg um fast 9 Prozent. „Das ist ein großer Erfolg und der richtige Weg, um unser Ziel eines zweistelligen Anteils der ökologisch bewirtschafteten Fläche in Thüringen zu erreichen. Zur nachhaltigen Stärkung der Biobranche in Thüringen ist es auch wichtig, dass die ökologische Verarbeitung weiter ausgebaut wird. Denn wir wollen die Wertschöpfung in Thüringen halten“, so die Ministerin.

Seit 1993 baut der Betrieb Saatgut Rose auf etwa 100 Hektar ökologisches Saatgut an. Der Fokus liegt dabei auf über 200 Kulturen aus Heil-, Kräuter-, Gemüse- und Blumensaatgut. „Betriebe wie Saatgut Rose sind Pioniere im Thüringer Ökolandbau und beispielgebend für die Branche im Freistaat“, sagte Karawanskij.

Organisiert wurde die Tour vom Dachverband des ökologischen Landbaus in Thüringen, dem Verein Thüringer Ökoherz. Mit dabei waren Vertreterinnen und Vertretern von Verbänden, Landwirtschaft, Handel und Verwaltung.

Das beigefügte Foto kann zur Berichterstattung verwendet werden. Quelle: Foto TMIL/D. Santana

Neueste Beiträge

  • Abschluss der Dorfflurbereinigung „Quirla“: Verknüpfung von Neuordnung und Dorferneuerung als gutes Beispiel integrierter ländlicher Entwicklung

    Die Staatssekretärin für Infrastruktur und Landwirtschaft Prof. Dr. Barbara Schönig übergab heute gemeinsam mit dem Präsidenten des Thüringer Landesamtes für Bodenmanagement und Geoinformation Uwe Köhler die Schlussfeststellung zum Flurbereinigungsverfahren an den Vorsitzenden der Teilnehmergemeinschaft Hagen Voigt. Damit ist das Verfahren offiziell abgeschlossen.   zur Detailseite

  • Richtfest für Neubauten der Batterieforschung an der Universität Jena

    Am Campus Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena wurde heute Richtfest für zwei Erweiterungsbauten des Center for Energy and Environmental Chemistry (CEEC Jena II) gefeiert. Die Gesamtkosten des Bauvorhabens belaufen sich auf gut 54 Mio. Euro, die von Bund, Land und EU sowie aus Geldern der Ernst-Abbe- und der Carl-Zeiss-Stiftung getragen werden. Rund 13 Mio. Euro werden aus Mitteln der Europäischen Union im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert.   zur Detailseite

    Ministerin Karawanskij und Minister Tiefensee besichtigen das CEEC Jena
  • Der Camposanto Buttstädt und das Spittel in Großengottern sind herausragende Beispiele für das baukulturelle Engagement im Land

    Die Renaissance-Friedhofsanlage Camposanto in Buttstädt war am Mittwoch Station der dritten Baukultur Sommerreise der Bundesstiftung Baukultur. "Ich freue mich sehr, dass dem Camposanto und dem dahinter stehenden Verein diese Aufmerksamkeit zuteil wird. Heute besuchen wir die wahren Baukultur-Helden, die durch ihre zumeist ehrenamtliche Arbeit ganz wesentlich zur Erhaltung des baukulturellen Erbes vor Ort beitragen", so Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig bei dem Termin vor Ort.   zur Detailseite

  • Am Freitag fährt erster Entlastungszug auf der Strecke Leipzig-Nürnberg


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Ab diesem Freitag, dem 24.06.2022, werden auf der Strecke Leipzig-Nürnberg erstmals Entlastungszüge als Reaktion auf die durch das 9-Euro-Ticket stark erhöhte Fahrgastnachfrage eingesetzt. Diese werden jeweils freitags, samstags und sonntags das bisherige Fahrplanangebot ergänzen. Entlang der Strecke werden die Bahnhöfe Jena-Paradies, Jena-Göschwitz sowie Rudolstadt und Saalfeld bedient.   zur Detailseite

    Zug fährt über Saalebrücke
  • TMIL sucht das Rezept des Monats Juni

    Für das Jahr 2023 plant das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft einen Wandkalender zum Thema „Nutzpflanzen aus der Thüringer Landwirtschaft“. In jedem Monat wird eine jahreszeittypische Nutzpflanze vorgestellt und ein passendes Rezept veröffentlicht.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: