Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Agrarministerin Karawanskij besucht bei Öko-Flurfahrt die Saatzuchtfirma Rose


Thüringens Agrarministerin, Susanna Karawanskij, verkündete heute (1. Juni) auf der Öko-Flurfahrt beim Demeter-Betrieb Saatgut Rose in Erfurt die neuesten Zahlen zur Entwicklung der Ökobranche in Thüringen. „Der Ökolandbau wächst in Thüringen in den vergangenen Jahren stetig. Mit der Umstellung auch großer Betriebe verlässt er zudem sein Nischendasein. 2021 wurden mehr als 58.000 ha und somit 7,5 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche ökologisch bewirtschaftet. Im Vergleich zum Vorjahr ist die ökologisch bewirtschaftete Fläche damit erneut um über 3.600 ha, also um fast 7 Prozent gewachsen. Seit 2015 verzeichnen wir einen Flächenzuwachs im Ökolandbau von über 75 Prozent. Zudem sind 51 neue Bio-Unternehmen der Landwirtschaft und der Lebensmittelproduktion hinzugekommen. Insgesamt sind nun 745 Ökobetriebe einschließlich Handelsunternehmen und Futtermittelhersteller in Thüringen aktiv. Diesen erfolgreichen Weg werden wir fortsetzen.“

Ministerin Karawanskij mit Vertretern des Ökolandbaus beim Demeter-Betrieb Saatgut Rose in Erfurt
TMIL/D. Santana

Bei der Flurfahrt werden die betrieblichen Konzepte der Unternehmen aufgezeigt und aktuelle Herausforderungen für die Betriebe besprochen. Derzeit wird im Thüringer Agrarministerium der ÖkoAktionsplan fortgeschrieben. Mit einer Förderung von etwa 50 Millionen Euro ist es seit 2015 gelungen die Bereitschaft der Agrarbetriebe zu erhöhen, auf ökologischen Landbau umzustellen. Von den nun insgesamt 745 Thüringer Ökobetrieben sind 479 Landwirtschaftsbetriebe. Im Vergleich zu 2020 ist das erneut ein Anstieg um fast 9 Prozent. „Das ist ein großer Erfolg und der richtige Weg, um unser Ziel eines zweistelligen Anteils der ökologisch bewirtschafteten Fläche in Thüringen zu erreichen. Zur nachhaltigen Stärkung der Biobranche in Thüringen ist es auch wichtig, dass die ökologische Verarbeitung weiter ausgebaut wird. Denn wir wollen die Wertschöpfung in Thüringen halten“, so die Ministerin.

Seit 1993 baut der Betrieb Saatgut Rose auf etwa 100 Hektar ökologisches Saatgut an. Der Fokus liegt dabei auf über 200 Kulturen aus Heil-, Kräuter-, Gemüse- und Blumensaatgut. „Betriebe wie Saatgut Rose sind Pioniere im Thüringer Ökolandbau und beispielgebend für die Branche im Freistaat“, sagte Karawanskij.

Organisiert wurde die Tour vom Dachverband des ökologischen Landbaus in Thüringen, dem Verein Thüringer Ökoherz. Mit dabei waren Vertreterinnen und Vertretern von Verbänden, Landwirtschaft, Handel und Verwaltung.

Das beigefügte Foto kann zur Berichterstattung verwendet werden. Quelle: Foto TMIL/D. Santana

Neueste Beiträge

  • MedieninformationEFRE-Förderperiode 2021-2027: 68 Vorhaben von Thüringer Kommunen qualifiziert


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft hat sich dafür eingesetzt, dass den zentralen Orten in Thüringen aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in der Förderperiode 2021 bis 2027 rund 174 Mio. Euro für Vorhaben der nachhaltigen Stadt- und Ortsentwicklung, der energetischen Gebäudesanierung sowie zum Neu- und Ausbau von Wärmenetzen zur Verfügung stehen. Zur Ausreichung der Fördermittel hat das Infrastrukturministerium den Wettbewerb, „Nachhaltige Stadtentwicklung und energetische Stadtsanierung“ initiiert, bei dem über 150 Beiträge von insgesamt 48 Kommunen eingereicht wurden. 68 förderwürdige Vorhaben erhielten nun in einem ersten Schritt eine entsprechende Bestätigung.   zur Detailseite

  • Schnelle und zielgerichtete Landeshilfe für die von der Energiekrise betroffenen ÖPNV-Unternehmen auf den Weg gebracht

    „Mit Sonderfinanzhilfen in Höhe von 25 Millionen Euro leistet der Freistaat Thüringen einen wichtigen Beitrag zur Aufrechterhaltung des ÖPNV in einer schwierigen Situation. Wir haben schnell und zielgerichtet reagiert, um Verkehrsunternehmen zu entlasten und das Fahrangebot sicherzustellen“, sagt Verkehrsministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • MedieninformationAufatmen in Kallmerode: Auf der B 247 Ortsumfahrung rollt der Verkehr


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Die Ortsumfahrung Kallmerode der B 247 ist am heutigen Vormittag feierlich für den Verkehr freigegeben worden. „Am Ende eines langen Weges stehen wir vor einem bedeutenden Streckenabschnitt. Denn die Ortsumfahrung um Kallmerode ist für die Bürgerinnen und Bürger vor allem eines: Das Ende eines langen Kampfes gegen die Belastungen, die das stetig wachsende Verkehrsaufkommen mit sich brachte. Es ist das Ende des Geduld-aufbringen-Müssens, das viele Jahre Planungs- und Bauzeit erforderten. In Kallmerode kann man jetzt wahrlich aufatmen“, erklärt Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig anlässlich der feierlichen Verkehrsfreigabe und ergänzt: „Zusätzlich zur Entlastung der Anwohnerinnen und Anwohner gibt es auch einen deutlichen Gewinn an Verkehrssicherheit für alle Verkehrsteilnehmenden.“   zur Detailseite

  • TerminerinnerungProjekt Integraler Taktfahrplan wird am 12.12.2022 vorgestellt

    Ort: COMCENTER Brühl, Mainzerhofstraße 10, Erfurt I Zeit: Montag, 12. Dezember 2022, 10:30 Uhr bis 16:00 Uhr   zur Detailseite

  • ERINNERUNG: TMIL-TerminhinweisOrtsgespräch in Ilmenau zu Streckenreaktivierungen

    Für die Thüringer Landesregierung ist es ein wichtiges verkehrspolitisches Anliegen, mehr Verkehr von der Straße auf die Schiene zu verlegen. Zur weiteren Stärkung des Schienenverkehrs in Thüringen hat das TMIL daher eine Stabsstelle zur Entwicklung eines Masterplans Schieneninfrastruktur 2030 eingerichtet. Aufgabe dieser Stabsstelle ist es unter anderem, mögliche Streckenreaktivierungen und die Ertüchtigung vorhandener Eisenbahnstrecken methodisch zu untersuchen und zu bewerten. Zu den untersuchten Strecken gehören auch die Rennsteigbahn und die Ohratalbahn.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: