Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

TMIL-Medieninformation Altenburg trägt Thüringer Landesgartenschau 2030 aus


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Das Kabinett beschloss heute (4.10.) die Vergabe der 7. Thüringer Landesgartenschau 2030 an die Stadt Altenburg. „Die Bewerbungen für die 6. Landesgartenschau 2028 waren insgesamt sehr gut. Neben dem Initiativkreis Interkommunale Landesgartenschau der Orla-Region, der den Zuschlag für die Landesgartenschau 2028 erhielt, stach insbesondere die Bewerbung von Altenburg hervor, die in der Jurybewertung nur denkbar knapp unterlag. Um das qualitativ sehr hochwertige Konzept der Stadt zu würdigen, beschloss die Landesregierung, die Landesgartenschau 2030 ohne ein erneutes Auswahl- und Bewerbungsverfahren zu vergeben. Für die Stadt, die Region und die Menschen in Altenburg bietet die LGS 2030 hervorragende Entwicklungsmöglichkeiten. Ab 2030 wird die Austragung der LGS dann wieder regulär alle vier Jahre über ein Auswahlverfahren vergeben“, so der Staatssekretär Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft, Torsten Weil.

Altenburgs Bürgermeister André Neumann sieht durch die LGS 2030 Potenzial für die gesamte Region: „Ich bedanke mich bei allen, die das Projekt Landesgartenschau in Altenburg unterstützen und die dieses Anliegen so stark gemacht haben. Das gesamte Altenburger Land wird von einer Landesgartenschau profitieren und wir werden im Jahr 2030 ein würdiges Aushängeschild Thüringens sein.“

Das Altenburger Gartenschauprojekt steht unter dem Leitthema „Garten.Schau.Spiele.Stadt“. Die gesamte Stadt soll dabei Kulisse für die Landesgartenschau werden. Für die Ausstellungsfläche sind ins-gesamt 27 Hektar eingeplant, davon sollen nur 6,5 Hektar eintrittspflichtig und damit der Großteil kostenlos sein. Der Freistaat Thüringen unterstützt die Stadt Altenburg ab 2024 mit Investitionszuschüssen bis zu 5,8 Millionen Euro, um die LGS 2030 vorzubereiten. „Die Landesförderung für die LGS 2030 werden gut investiert sein, denn Altenburg wird noch grüner und attraktiver“, so Staatssekretär Weil.

Die Stadt möchte die Landesgartenschau insbesondere dazu nutzen, seine vielen Grünflächen, historischen Parks und Gärten miteinander zu einem grünen Band zu vernetzen. Zudem sollen 2,5 Hektar neue, innerstädtische und frei zugängliche Grünflächen geschaffen werden. „Das Konzept überzeugt durch seinen ganzheitlichen Ansatz. Brachflächen werden wiederbelebt, indem sie stadtklimatisch sinnvoll begrünt und miteinander vernetzt werden, um sie den Menschen als öffentlichen, sozialen Raum zugänglich zu machen“, so Weil.

Neben dem Gestaltungs- überzeugt auch das Finanzierungskonzept der Altenburger Bewerbung für die LGS 2030. In der Stadt gibt es zudem einen starken gesellschaftlichen Rückhalt für das Gartenschauprojekt. Staatssekretär Weil freut sich über die große Chance, die sich Altenburg durch die LGS 2030 bietet: „Landesgartenschauen sind ein wirksames Instrument der Stadtentwicklung. Sie wirken sich positiv auf das Wohnumfeld, die Landschaft, den Natur- und Umweltschutz sowie den Tourismus aus. Sie stärken die Identifikation der Menschen mit ihrer Stadt und ihrer Region.“

Hintergrund:

Um die Ausrichtung der 6. Thüringer Landesgartenschau im Jahr 2028 hatten sich erstmalig in der Geschichte der Landesgartenschauen in Thüringen acht Kommunen und kommunale Zusammenschlüsse beworben. Sechs von ihnen waren in die zweite Runde des Bewerbungsverfahren gegangen:

•             Arnstadt
•             Altenburg
•             Bad Liebenstein und Bad Salzungen
•             Bad Frankenhausen
•             Initiativkreis Interkommunale Landesgartenschau der Orla-Region (Pößneck, Neustadt an der Orla, Triptis)
•             Allianz Thüringer Becken (Sömmerda, Straußfurt, Kindelbrück, Buttstädt, Rastenberg)

Im März und April 2022 bereiste eine Bewertungskommission unter Leitung von Staatssekretär Torsten Weil alle Bewerberstädte. Der Kommission gehörten Vertreter:innen der beteiligten Ressorts und der grünen Berufsfachverbände (Landesverband Gartenbau Thürin-gen e. V., Fachverband Landschafts- und Sportplatzbau Hessen-Thüringen e. V., Bund Deutscher Landschaftsarchitekten Landesgruppe Thüringen) sowie der Thüringer Tourismus GmbH an. Die von den Bewerberstädten eingereichten Machbarkeitsstudien wurden von der Bewertungskommission geprüft und bewertet. Im Ergebnis unter-breitete die Bewertungskommission der Thüringer Landesregierung den Vorschlag, die 6. Thüringer Landesgartenschau im Jahr 2028 an den Initiativkreis Interkommunale Landesgartenschau der Orla-Region zu vergeben.

Die Bewerbung des Initiativkreises Interkommunale Landesgartenschau der Orlaregion (Städte Pößneck, Neustadt an der Orla, Triptis) erreichte dabei 88 % der Gesamtpunkteanzahl, dicht gefolgt von der Bewerbung der Stadt Altenburg mit 87 % der Gesamtpunkteanzahl.

Neueste Beiträge

  • MedieninformationThüringen gibt sich eine Charta für Rad- und Fußverkehr


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Im Rahmen der Thüringer Radverkehrskonferenz wird heute in Erfurt die „Thüringer Charta für Rad- und Fußverkehr“ unterzeichnet, die dazu beitragen soll, die Weichen für die Zukunft der Mobilität in Thüringen zu stellen. Insgesamt 29 Akteure und Institutionen aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen und nicht zuletzt auch fünf Thüringer Ministerien sowie der Gemeinde- und Städtebund Thüringen, gehören zu den Unterzeichnern der Charta.   zur Detailseite

    Mehrere Personen verschiedenen Alters mit Löwenmasken und Fahrrädern
  • TMIL-TerminhinweisOrtsumfahrung Kallmerode der B247 wird feierlich für den Verkehr frei gegeben

    Nach knapp dreijähriger Bauzeit wird am Mittwoch, den 7. Dezember 2022, im Beisein von Frau Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig die neu gebaute Ortsumfahrung Kallmerode im Zuge der B247 für den Verkehr freigegeben.   zur Detailseite

  • Medieninformation5,5 Mio. Euro Förderung für Initiativkreis Interkommunale Landesgartenschau Orlaregion


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Staatssekretär Torsten Weil übergab heute (29.11) in Neustadt an der Orla einen Förderbescheid über 5,5 Mio. Euro an den Initiativkreis Orlaregion für investive Maßnahmen zur Ausrichtung der Landesgartenschau 2028. „Der Initiativkreis Orlaregion hat sich gegen 7 sehr starke Mitbewerber durchgesetzt. Erstmals wurde eine Landesgartenschau an eine ganze Region vergeben. Gartenschauen sind ein Motor der Stadtentwicklung, von der in diesem Fall eine ganze Region profitieren wird. Mit dem Zuschuss von 5,5 Mio. Euro bis 2028 werden Stadträume saniert, leerstehende Immobilien wiederbelebt, grüne Oasen angelegt und die regionale Vernetzung vertieft. Die Landesgartenschau wird die ganze Orlaregion nachhaltig positiv prägen“, sagt der Staatssekretär bei der Bescheidübergabe an die drei Bürgermeister von Pößneck, Neustadt an der Orla und Triptis.   zur Detailseite

  • TerminhinweisOrtsgespräch in Ilmenau zu Streckenreaktivierungen


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Termin: 12. Dezember 2022, 17 – 19 Uhr I Ort: Universität Ilmenau, Ernst-Abbe-Zentrum, Ehrenbergstraße 29, Raum 1337/38, 98693 Ilmenau   zur Detailseite

  • TerminhinweisParadigmenwechsel im ÖPNV: Integraler Taktfahrplan soll Thüringen künftig engmaschig verbinden


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Ort: COMCENTER Brühl, Mainzerhofstraße 10, Erfurt I Zeit: Montag, 12. Dezember 2022, 10:30 Uhr bis 16:00 Uhr I Qualitative Verbesserung des ÖPNV ist eines der wichtigsten Ziele der Thüringer Landesregierung – einerseits um einen Beitrag zu den Klimazielen und CO2-Einsparungen zu leisten, andererseits um gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Regionen zu garantieren   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: