Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Arbeit des Thüringer Bündnisses „Innenstädte mit Zukunft“ schreitet voran


Das Thüringer Bündnis „Innenstädte mit Zukunft“ kam gestern per Videokonferenz zum mittlerweile 3. Netzwerktreffen zusammen. Im Rahmen der Veranstaltung wurden erste Ergebnisse der thematischen Arbeitsgruppen „Leerstandsbewältigung“, „Wohnen und Leben in der Stadt“ und „Klimawandel/Klimaanpassung“ vorgestellt und über das weitere strategische Vorgehen beraten.

Ergebnisse der Arbeitsgruppen

AG „Leerstandsbewältigung“

  • Vorstellung Tool „FLOO-TH“ durch die Thüringer Landgesellschaft
  • Werkzeug zur Leerstanderfassung, welches den Thüringer Kommunen kostenfrei zur Verfügung gestellt wird
  • Instrument kann zur Leerstandsbewältigung in den Kommunen unterstützend wirken
  • Nutzung des Instrumentes evtl.  auch zur Erfassung des Einzelhandels
  • Mitarbeit der kommunalen Ebene ist in der AG bereits verankert (Städte Pößneck, Gotha und Bad Liebenstein als kommunale Akteure)
  • Ermittlung des Status Quo (Analyse bestehender Strukturen) und Erarbeitung konkreter Zielstellungen im Rahmen der Arbeitsgruppe
  • Leerstand als Ressource von Klein- und Mittelstädten für Zuzug, Stadtentwicklung, Aktivierung zivilgesellschaftliches Engagements und innovativer Infrastrukturlösungen

AG „Klimawandel/Klimaanpassung“

  • Thematik betrifft eine Vielzahl unterschiedlicher Bereiche der Innenstadtentwicklung, (wichtige Querschnittsaufgabe, aber eigenständige Arbeitsgruppe)
  • Einbindung weiterer Akteure:innen: insbesondere Vertreter:innen der Kommunen, Umweltverbände oder auch Klimaschutzmanager:innen
  • wichtig ist die Berücksichtigung verschiedener Rahmenbedingungen der Kommunen
  • unterschiedliche Maßnahmen zur Klimaanpassung auch Gegenstand der Regionalkonferenzen ab 2022
  • Herausstellung des Mehrwertes von Maßnahmen im Bereich Klimawandel, die die Klimaanpassung und den Klimaschutz betreffen für die Bürgerschaft, die öffentliche Verwaltung und die Privatwirtschaft

AG „Wohnen und Leben in der Stadt“

  • Transparenz über bestehende Initiativen und Kooperationen (in der Verwaltung und Bürgerschaft)
  • Zusammenstellung in einer Übersicht (z. B. als Karte)
  • Einbindung der Wissenschaft bei konkreten Fragestellungen
  • Auswertung vorhandener Studien und veröffentlichter Dokumente

Weiteres Querschnittsthema ist die Digitalisierung

Das Bündnis nutzt hierfür bereits auf Landesebene bestehende Strukturen und vernetzt sich mit dem bereits bestehenden Werkstattprozess um die Thüringer Digitalstrategie.


Neben der Gründung und der weiteren strategischen Arbeit der Arbeitsgruppen ist aktuell ein gemeinsamer Internetauftritt des Bündnisses in Planung. Veröffentlicht werden hier z. B. die Profile der Bündnispartner, ein Veranstaltungskalender sowie für die Öffentlichkeit relevante Informationen.

Darüber hinaus ist die Einführung des Formats der Regionalkonferenzen im 2. Quartal 2022 geplant, die den Austausch und die Diskussion der regionalspezifischen Herausforderungen und Lösungsansätze für eine zukunftsfähige Entwicklung der Innenstädte Thüringens mit den Akteur:innen in den Kommunen befördern sollen und eine Funktions- und Angebotsvielfalt ermöglichen.

„Das Thüringer Bündnis ‚Innenstädte mit Zukunft‘ ist ein gutes Beispiel dafür, dass Stadtentwicklung und insbesondere die Entwicklung der Innenstädte Gemeinschaftsaufgabe eines breiten Akteurskreises ist. Im Fokus steht der Informationsaustausch sowie die Unterstützung der Thüringer Kommunen, um gemeinwohlorientiert zukunftsfähige Visionen für unsere Innenstädte zu entwickeln“, so Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij.

Im Bündnis herrschte zudem Einigkeit, dass für die organisatorischen und projektbezogenen Handlungsbedarfe des Bündnisses die Bereitstellung von Haushaltsmitteln im Landeshaushalt ab 2022 zwingend notwendig ist.

Hintergrund

Die Herausforderungen, die der Strukturwandel an die künftige Entwicklung unserer Innenstädte stellt, sind enorm – der demografische Wandel, ein geändertes Verbraucherverhalten sowie die Digitalisierung stellen große Anforderungen an die zukünftige Innenstadtentwicklung. Durch die COVID-19-Pandemie seit Beginn 2020 wurde dieser Effekt nochmals verstärkt. Es bedarf neuer Strategien und individueller Lösungsansätze für die Kommunen, um Funktionsverluste zu vermeiden, die Vitalität unsere Innenstädte langfristig zu erhalten und deren Aufenthaltsqualitäten zu sichern.

Auf politischer Ebene wurde die Thematik zur Entwicklung der Innenstädte bereits zur Bauministerkonferenz (BMK) und dem „Beirat Innenstadt“ auf Bundesebene thematisiert. Der BMK-Bericht „Perspektiven für die Entwicklung der Innenstädte“ liegt mit seinen entsprechenden Handlungsempfehlungen vor.

Um den Anforderungen auf Landesebene in allen Regionen gerecht zu werden, gründete sich am 8. Juni 2021 das Thüringer Bündnis „Innenstädte mit Zukunft“, um genau jenen Herausforderungen Rechnung zu tragen. Das Bündnis wurde unter der Federführung des Thüringer Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft und durch die Thüringer Industrie- und Handelskammern gebildet und besteht aus einer Vielzahl unterschiedlicher Verbänden und Initiativen, die mit der Innenstadtentwicklung verbunden sind.

Neueste Beiträge

  • Ministerin würdigt die FH Erfurt als Trägerin des Thüringer Staatspreises für Baukultur

    Der Hörsaal-Neubau „Green Campus“ der Fachhochschule Erfurt ist Träger des Thüringer Staatspreises für Baukultur 2020/2021. Nachdem der Preis im vergangenen Jahr erstmals ausgelobt und bereits im September offiziell verliehen wurde, enthüllte Bauministerin Susanna Karawanskij heute mit dem Präsidenten der FH Erfurt, Prof. Dr. Frank Setzer, eine entsprechende Plakette am „Green Campus“. Dieser konnte nun auch offiziell eröffnet werden, nachdem die Corona-Pandemie dies bislang nicht möglich machte. Zugleich wurde im Rahmen der Veranstaltung das 30-jährige Jubiläum der FH Erfurt gewürdigt.   zur Detailseite

    Prof. Dr. Frank Setzer (Präsident der FH Erfurt) begrüßt Ministerin Susanna Karawanskij vor dem Hörsaalgebäude
  • Masterplan Schienenverkehr 2030 wird auf den Weg gebracht

    Im Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft wurde Anfang 2022 eine Stabsstelle zur Entwicklung eines Masterplans Schienenverkehr 2030 eingerichtet. Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij erklärt zur Zielsetzung der Stabsstelle: „Für die Thüringen Landesregierung ist die Verlagerung des Verkehrs von der Straße auf die Schiene ein wichtiges Anliegen. Zum einen wollen wir damit einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele leisten, zum anderen auch den öffentlichen Verkehr im ländlichen Raum und in den Städten stärken. Denn eine gut ausgebaute Schieneninfrastruktur ist die Basis für mehr Verkehr auf der Schiene.“   zur Detailseite

    Bahnstreckenverlauf im Wald
  • Wettbewerb des TMIL „Bio-Preis Thüringen 2022“ ausgelobt

    „Ich freue mich sehr, dass wir zum vierten Mal den Bio-Preis-Thüringen ausloben und bei den Grünen Tagen Thüringen im September verleihen können. Die Biobranche boomt. Während der Coronapandemie ist die Nachfrage nach regionalen, ökologisch produzierten Lebensmitteln weiter gestiegen. Das zeigt, dass Menschen Bioprodukten vertrauen und wir wollen, dass auch unsere Thüringer Biobetriebe von diesem Vertrauen profitieren. Mit dem Bio-Preis-Thüringen richten wir den Scheinwerfer auf unsere heimischen Unternehmen und zeigen, wie innovativ, vielfältig, schmackhaft und nachhaltig die Thüringer Biobranche ist“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Transparentes Verfahren für Agrarbetriebe zur Vorbereitungen der KULAP 2022 Antragstellung

    Ab Juli können Agrarbetriebe Anträge für das neue Förderprogramm KULAP 2022 stellen. Das Verfahren endet am 2. September 2022. Die Anträge gelten für den neuen fünfjährigen Verpflichtungszeitraum der Agrar-Umwelt-Klima-Maßnahmen ab 2023 sowie den Ökolandbau der GAP-Förderperiode 2023 bis 2027. „Mit den KULAP-Mitteln unterstützen wir die Landwirtinnen und Landwirte bei freiwilligen Maßnahmen zum Erhalt der Artenvielfalt, um natürliche Ressourcen zu schonen sowie Bodenerosion und Treibhausgasemissionen zu verringern. Es ist uns gelungen, in Thüringen die KULAP-Mittel auch für die GAP-Übergangszeit abzusichern, so dass auch 2022 Anträge gestellt werden können“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Landwirtin begutachtet ein Weizenfeld
  • Ministerin Karawanskij zur Wald Sonder-AMK: „Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“

    Bei der gestrigen (16. Mai) Sonder-Agrarminister:innenkonferenz (AMK) kündigte der Bund an, den Ländern zeitnah ein Konzept zur Honorierung der Ökosystemleistungen des Waldes zu präsentieren und die 200 Mio. Euro für 2022 den Waldbesitzenden bereitzustellen: „Ich begrüße die Ankündigung des Bundesministers ausdrücklich, die Honorierung der Ökosystemleistungen in diesem Jahr umzusetzen. Besorgt bin ich jedoch hinsichtlich einer schnellen Hilfe für die Waldbesitzenden. Ich habe den Bund aufgefordert, für 2022 ein einfaches System anzubieten und langfristige Planungssicherheit für alle Waldbesitzarten zu gewährleisten. Die Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Ministerin Susanna Karawanskij im Wald

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: