Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Bauen mit Holz: Realisierungswettbewerb für Neubau zweier Grundschulen entschieden


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Eine Arbeitsgemeinschaft der Ingenieurbüros DGJ Architektur GmbH (Frankfurt am Main), DGJ Landscapes GMBH (Zürich), Pahn Ingenieure GmbH (Cottbus) und Ingenieurbüro Theuer (Speyer) hat den ersten Preis in einen fachübergreifenden Planungswettbewerb für den Neubau zweier Grundschulen in Bendeleben und Ilfeld gewonnen.

Außenansicht
© Arbeitsgemeinschaft DGJ Architektur GmbH, Frankfurt am Main; DGJ Landscapes GMBH, Zürich; Pahn Ingenieure GmbH, Cottbus; Ingenieurbüro Theuer, Speyer
Innenansicht
© Arbeitsgemeinschaft DGJ Architektur GmbH, Frankfurt am Main; DGJ Landscapes GMBH, Zürich; Pahn Ingenieure GmbH, Cottbus; Ingenieurbüro Theuer, Speyer

Initiiert wurde der Wettbewerb vom Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft in Kooperation mit den Landkreisen Kyffhäuserkreis und Nordhausen.

„Ich gratuliere dem Gewinner und den weiteren Preisträgernherzlich zu diesem Erfolg“, so Thüringens Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij. Ziel war es, mit dem Wettbewerb möglichst innovative und modellhafte Ergebnisse zu bekommen, die unter anderem die Aspekte der Nachhaltigkeit, Ökologie, aber auch Ökonomie betrachten und die Anforderungen an eine zeitgemäße Bildung und Schulorganisation berücksichtigen. „Ein modernes Lern- und Lehrumfeld für Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte zu schaffen und dies mit Nachhaltigkeits- und Klimaschutzaspekten zu verbinden, ist für die Landesregierung ein wichtiges politisches Ziel. Insbesondere beim Bauen mit Holz wollen wir zum Vorreiter werden“, fügte die Ministerin hinzu.

Am Wettbewerb waren Arbeitsgemeinschaften aus Architekt:innen, Landschaftsarchitekt:innen, Tragwerksplanern:innen und Ingenieur:innen teilnahmeberechtigt. 16 Arbeiten wurden eingereicht. Als Preisgeld standen insgesamt 86.870 € (brutto) zur Verfügung. Das interdiziplinäre Preisgericht tagte am 16. Dezember 2021 unter Vorsitz von Herrn Dr. Claus Worschech.

Die Sitzung fand unter strengen Infektionsschutzmaßnahmen statt.

Ergebnis

Erster Preis

Arbeitsgemeinschaft DGJ Architektur GmbH, Frankfurt am Main; DGJ Landscapes GMBH, Zürich; Pahn Ingenieure GmbH, Cottbus; Ingenieurbüro Theuer, Speyer

Zweiter Preis

Arbeitsgemeinschaft pvma – pfeiffer.volland.michel.architekten, Aachen; Sebastian Sowa Landschaftsarchitekt, Bochum; Walter · Reif Ingenieurgesellschaft mbH, Aachen; REESE Ingenieure GmbH, Münster

Dritter Preis

Arbeitsgemeinschaft Atelier.Schmelzer.Weber, Dresden; QUERFELD EINS Landschaft І Städtebau І Architektur, Bautzen; ollendorf beratende ingenieure, Schernikau; Ingenieurgemeinschaft Buckwald & Jacob, Magdeburg

Hintergrund

Das Büro DGJ Architektur GmbH (www.dgj.eu) arbeitet seit 1999 an den Themen des nachhaltigen Bauens, vor allem in Bereich Holzbau, energie-effizientes Bauen und Landschaftsarchitektur. Neben der Planung von anspruchsvollen Gebäuden in allen Leistungsphasen, forscht und entwickelt das Büro in den Bereichen Holzbausysteme, Vorfertigung und kostengünstigem Bauen. Unter anderem wurde mit Unterstützung des Forschungsinitiative ‚ZukunftBau‘ des Bundes (BBSR) und der Deutschen Bundesstiftung Umwelt ein Bausystem entwickelt, das mit moderner Fertigungstechnologie traditionelle Zimmermannsverbindungen nutzt, um mehrgeschossige Gebäude ohne metallische Verbindungsmittel zu errichten.

Als Teil der IBA Thüringen wurde das ’Timber Prototype House’ in Zusammenarbeit mit der TU Stuttgart realisiert, das in Apolda als Teil der IBA Thüringen besichtigt werden kann (https://www.iba-thueringen.de/projekte/apolda-timber-prototype-house).

Die Arbeit des Büros DGJ beinhaltet Bauelemente die sich auch regional vorfertigen lassen und gleichzeitig flexible Lösungen für verschiedene Schulstandorte ermöglichen. Durch den Einsatz nachwachsender Rohstoffe kann der Energiebedarf für die Herstellung und Entsorgung von Baustoffen gesenkt werden. Das Bauen mit Holz trägt somit erheblich zur Reduktion der CO2-Emissionen und folglich zum Klimaschutz bei.

Neueste Beiträge

  • Ministerin würdigt die FH Erfurt als Trägerin des Thüringer Staatspreises für Baukultur

    Der Hörsaal-Neubau „Green Campus“ der Fachhochschule Erfurt ist Träger des Thüringer Staatspreises für Baukultur 2020/2021. Nachdem der Preis im vergangenen Jahr erstmals ausgelobt und bereits im September offiziell verliehen wurde, enthüllte Bauministerin Susanna Karawanskij heute mit dem Präsidenten der FH Erfurt, Prof. Dr. Frank Setzer, eine entsprechende Plakette am „Green Campus“. Dieser konnte nun auch offiziell eröffnet werden, nachdem die Corona-Pandemie dies bislang nicht möglich machte. Zugleich wurde im Rahmen der Veranstaltung das 30-jährige Jubiläum der FH Erfurt gewürdigt.   zur Detailseite

    Prof. Dr. Frank Setzer (Präsident der FH Erfurt) begrüßt Ministerin Susanna Karawanskij vor dem Hörsaalgebäude
  • Masterplan Schienenverkehr 2030 wird auf den Weg gebracht

    Im Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft wurde Anfang 2022 eine Stabsstelle zur Entwicklung eines Masterplans Schienenverkehr 2030 eingerichtet. Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij erklärt zur Zielsetzung der Stabsstelle: „Für die Thüringen Landesregierung ist die Verlagerung des Verkehrs von der Straße auf die Schiene ein wichtiges Anliegen. Zum einen wollen wir damit einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele leisten, zum anderen auch den öffentlichen Verkehr im ländlichen Raum und in den Städten stärken. Denn eine gut ausgebaute Schieneninfrastruktur ist die Basis für mehr Verkehr auf der Schiene.“   zur Detailseite

    Bahnstreckenverlauf im Wald
  • Wettbewerb des TMIL „Bio-Preis Thüringen 2022“ ausgelobt

    „Ich freue mich sehr, dass wir zum vierten Mal den Bio-Preis-Thüringen ausloben und bei den Grünen Tagen Thüringen im September verleihen können. Die Biobranche boomt. Während der Coronapandemie ist die Nachfrage nach regionalen, ökologisch produzierten Lebensmitteln weiter gestiegen. Das zeigt, dass Menschen Bioprodukten vertrauen und wir wollen, dass auch unsere Thüringer Biobetriebe von diesem Vertrauen profitieren. Mit dem Bio-Preis-Thüringen richten wir den Scheinwerfer auf unsere heimischen Unternehmen und zeigen, wie innovativ, vielfältig, schmackhaft und nachhaltig die Thüringer Biobranche ist“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Transparentes Verfahren für Agrarbetriebe zur Vorbereitungen der KULAP 2022 Antragstellung

    Ab Juli können Agrarbetriebe Anträge für das neue Förderprogramm KULAP 2022 stellen. Das Verfahren endet am 2. September 2022. Die Anträge gelten für den neuen fünfjährigen Verpflichtungszeitraum der Agrar-Umwelt-Klima-Maßnahmen ab 2023 sowie den Ökolandbau der GAP-Förderperiode 2023 bis 2027. „Mit den KULAP-Mitteln unterstützen wir die Landwirtinnen und Landwirte bei freiwilligen Maßnahmen zum Erhalt der Artenvielfalt, um natürliche Ressourcen zu schonen sowie Bodenerosion und Treibhausgasemissionen zu verringern. Es ist uns gelungen, in Thüringen die KULAP-Mittel auch für die GAP-Übergangszeit abzusichern, so dass auch 2022 Anträge gestellt werden können“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Landwirtin begutachtet ein Weizenfeld
  • Ministerin Karawanskij zur Wald Sonder-AMK: „Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“

    Bei der gestrigen (16. Mai) Sonder-Agrarminister:innenkonferenz (AMK) kündigte der Bund an, den Ländern zeitnah ein Konzept zur Honorierung der Ökosystemleistungen des Waldes zu präsentieren und die 200 Mio. Euro für 2022 den Waldbesitzenden bereitzustellen: „Ich begrüße die Ankündigung des Bundesministers ausdrücklich, die Honorierung der Ökosystemleistungen in diesem Jahr umzusetzen. Besorgt bin ich jedoch hinsichtlich einer schnellen Hilfe für die Waldbesitzenden. Ich habe den Bund aufgefordert, für 2022 ein einfaches System anzubieten und langfristige Planungssicherheit für alle Waldbesitzarten zu gewährleisten. Die Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Ministerin Susanna Karawanskij im Wald

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: