Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Beitrag zur Energiewende: Neue Photovoltaik-Anlage auf Gebäuden des Regierungsviertels


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Derzeit laufen die Bau- und Montagearbeiten zur Installation einer Photovoltaikanlage auf den Gebäuden des Regierungsviertels „Am Alten Steiger“. Konkret wird die Anlage auf den Gebäuden des Thüringer Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL), des Thüringer Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport (TMBJS) sowie des Thüringer Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie (TMASGFF) errichtet.

„Der weitere Ausbau der Photovoltaik ist enorm wichtig, um die Energiewende erfolgreich zu gestalten und die Klimaschutzziele zu erreichen“, so der Minister für Infrastruktur und Landwirtschaft Benjamin-Immanuel Hoff. „In baulichen Anlagen liegen erhebliche Potenziale, Energie und Rohstoffe zu sparen, umweltschädliche Emissionen zu verringern und dabei Natur- und Landwirtschaftsflächen zu schonen. Gerade die öffentliche Hand ist angehalten, bei der Sanierung, dem Bau, der Unterhaltung und der Betreibung ihrer Gebäude vorbildlich zu handeln und den Energieverbrauch zu senken“, fügte er hinzu. Der Freistaat Thüringen ist Eigentümer von etwa 1.400 Gebäuden.

Die Fertigstellung der Photovoltaikanlage auf den Gebäuden des Regierungsviertels „Am Alten Steiger“ ist für den 18. Juni 2021 geplant. Sie wird eine installierte Leistung von insgesamt 228 kWp aufweisen. Auf Grundlage des viertelstundengenauen Lastganges wurde prognostiziert, dass 99 % des erzeugten Stromes in der Liegenschaft eigenverbraucht werden können. Im Rahmen der Baumaßnahme wird der Dachbereich für die Aufstellung der Photovoltaik-Anlage im Gebäudebereich des TMIL/TMBJS saniert, um einen mindestens 20-jährigen wirtschaftlichen Betrieb zu gewährleisten.

Mit der Photovoltaik-Anlage wird ein pilothaftes Monitoringsystem installiert. Dieses soll zunächst bei den ersten fünf Photovoltaik-Anlagen des Freistaates installiert und evaluiert werden. Bei positivem Ergebnis kann so künftig zentralisiert die Funktion aller landeseigenen Photovoltaikanlagen überwacht werden. Die Ertragsdaten, CO2-Einsparung und weitere Informationen zur Photovoltaik-Anlage werden öffentlichkeitswirksam im Bereich der Kantine des Regierungsviertels und im Eingangsbereich des TMIL visualisiert.

Hintergrund:

Der Thüringer Landtag hat am 2. September 2016 den Beschluss „Photovoltaikanlagen für landeseigene Immobilien“ gefasst. Mit diesem Landtagsbeschluss wird die Landesregierung insbesondere aufgefordert, alle geeigneten Dächer landeseigener Immobilien unter Berücksichtigung der Wirtschaftlichkeit und Finanzierbarkeit mit Photovoltaikanlagen in Eigenregie und ausgelegt auf den Eigenverbrauch im Gebäude nachzurüsten.

Zwei weitere im Rahmen des Landtagsbeschlusses umzusetzende Baumaßnahmen sind die Photovoltaik-Anlagen auf dem Gebäude des Thüringer Ministeriums für Umwelt, Energie und Naturschutz (TMUEN) mit einer Leistung von 98 kWp und des Sportgymnasiums Erfurt mit einer Leistung von 94 kWp. Deren Baubeginn ist voraussichtlich ab Kalenderwoche 24 (TMUEN) bzw. ab Kalenderwoche 30 (Sportgymnasium Erfurt) dieses Jahres geplant.

gez. Katja Müller
Pressereferentin
 

Neueste Beiträge

  • Ministerin würdigt die FH Erfurt als Trägerin des Thüringer Staatspreises für Baukultur

    Der Hörsaal-Neubau „Green Campus“ der Fachhochschule Erfurt ist Träger des Thüringer Staatspreises für Baukultur 2020/2021. Nachdem der Preis im vergangenen Jahr erstmals ausgelobt und bereits im September offiziell verliehen wurde, enthüllte Bauministerin Susanna Karawanskij heute mit dem Präsidenten der FH Erfurt, Prof. Dr. Frank Setzer, eine entsprechende Plakette am „Green Campus“. Dieser konnte nun auch offiziell eröffnet werden, nachdem die Corona-Pandemie dies bislang nicht möglich machte. Zugleich wurde im Rahmen der Veranstaltung das 30-jährige Jubiläum der FH Erfurt gewürdigt.   zur Detailseite

    Prof. Dr. Frank Setzer (Präsident der FH Erfurt) begrüßt Ministerin Susanna Karawanskij vor dem Hörsaalgebäude
  • Masterplan Schienenverkehr 2030 wird auf den Weg gebracht

    Im Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft wurde Anfang 2022 eine Stabsstelle zur Entwicklung eines Masterplans Schienenverkehr 2030 eingerichtet. Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij erklärt zur Zielsetzung der Stabsstelle: „Für die Thüringen Landesregierung ist die Verlagerung des Verkehrs von der Straße auf die Schiene ein wichtiges Anliegen. Zum einen wollen wir damit einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele leisten, zum anderen auch den öffentlichen Verkehr im ländlichen Raum und in den Städten stärken. Denn eine gut ausgebaute Schieneninfrastruktur ist die Basis für mehr Verkehr auf der Schiene.“   zur Detailseite

    Bahnstreckenverlauf im Wald
  • Wettbewerb des TMIL „Bio-Preis Thüringen 2022“ ausgelobt

    „Ich freue mich sehr, dass wir zum vierten Mal den Bio-Preis-Thüringen ausloben und bei den Grünen Tagen Thüringen im September verleihen können. Die Biobranche boomt. Während der Coronapandemie ist die Nachfrage nach regionalen, ökologisch produzierten Lebensmitteln weiter gestiegen. Das zeigt, dass Menschen Bioprodukten vertrauen und wir wollen, dass auch unsere Thüringer Biobetriebe von diesem Vertrauen profitieren. Mit dem Bio-Preis-Thüringen richten wir den Scheinwerfer auf unsere heimischen Unternehmen und zeigen, wie innovativ, vielfältig, schmackhaft und nachhaltig die Thüringer Biobranche ist“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Transparentes Verfahren für Agrarbetriebe zur Vorbereitungen der KULAP 2022 Antragstellung

    Ab Juli können Agrarbetriebe Anträge für das neue Förderprogramm KULAP 2022 stellen. Das Verfahren endet am 2. September 2022. Die Anträge gelten für den neuen fünfjährigen Verpflichtungszeitraum der Agrar-Umwelt-Klima-Maßnahmen ab 2023 sowie den Ökolandbau der GAP-Förderperiode 2023 bis 2027. „Mit den KULAP-Mitteln unterstützen wir die Landwirtinnen und Landwirte bei freiwilligen Maßnahmen zum Erhalt der Artenvielfalt, um natürliche Ressourcen zu schonen sowie Bodenerosion und Treibhausgasemissionen zu verringern. Es ist uns gelungen, in Thüringen die KULAP-Mittel auch für die GAP-Übergangszeit abzusichern, so dass auch 2022 Anträge gestellt werden können“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Landwirtin begutachtet ein Weizenfeld
  • Ministerin Karawanskij zur Wald Sonder-AMK: „Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“

    Bei der gestrigen (16. Mai) Sonder-Agrarminister:innenkonferenz (AMK) kündigte der Bund an, den Ländern zeitnah ein Konzept zur Honorierung der Ökosystemleistungen des Waldes zu präsentieren und die 200 Mio. Euro für 2022 den Waldbesitzenden bereitzustellen: „Ich begrüße die Ankündigung des Bundesministers ausdrücklich, die Honorierung der Ökosystemleistungen in diesem Jahr umzusetzen. Besorgt bin ich jedoch hinsichtlich einer schnellen Hilfe für die Waldbesitzenden. Ich habe den Bund aufgefordert, für 2022 ein einfaches System anzubieten und langfristige Planungssicherheit für alle Waldbesitzarten zu gewährleisten. Die Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Ministerin Susanna Karawanskij im Wald

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: