Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Bessere Ernteergebnisse in Thüringen als in den Vorjahren bei gemischter Bilanz


Minister Hoff bei der Pressekonferenz – im Hintergrund Dr. Klaus Wagner, Präsident des Thüringer Bauerverbands
Minister Hoff und Dr. Klaus Wagner vom Thüringer Bauernverband (v. l. n .r.) bei der Pressekonferenz
Der Erntebericht 2021 des TMIL
Minister Hoff riecht an einer gelagerten Knoblauchknolle
Minister Hoff im Gespräch mit Matthias Wiegand von der Agrargenossenschaft Straußfurt
Minister Hoff und Matthias Wiegand (Agrargenossenschaft Straußfurt)

Bei der heutigen (2. September) gemeinsamen Erntepresse-konferenz mit dem Thüringer Bauernverband in Straußfurt präsentierte Agrarminister Benjamin-Immanuel Hoff die vorläufigen Ergebnisse der Ernte: „Bei vielen Kulturen sind die Ernteergebnisse besser als in den Jahren zuvor und auf dem Niveau des langjährigen Mittels. Sehr positiv sind bisher die hohen Qualitäten bei Winterweizen und Sommergerste sowie die Ergebnisse der Futterernte. Es können wieder Futterreserven angelegt werden und die Versorgung der Tierbestände dürfte gesichert sein.“

Nach den drei schwierigen Vorerntejahren war die Hoffnung bei den Landwirtinnen und Landwirten groß, dass dieses Jahr weniger durch Wetterextreme geprägt ist und somit gute Ernteergebnisse eingefahren werden können. Diese Hoffnung erfüllte sich nur zum Teil. Vor allem das kalte Frühjahr und die regional teils starken andauernden Niederschläge haben die zunächst sehr positiven Ernteerwartungen getrübt, führten zu einem schleppenden Ernteverlauf und nur durchschnittlichen Ergebnissen.

„Wir ziehen bisher ein gemischtes Fazit“, so Minister Hoff. „Die Wintergerste ist 2021 die ertragreichste Getreideart. Bei Winterweizen und Sommergerste erreichen wir immerhin das Niveau des langjährigen Durchschnitts. Dafür haben bisher der Weizen eine gute Back- und die Gerste eine gute Brauqualität. Ich habe die Hoffnung, dass in Kombination mit den aktuell hohen Weltmarktpreisen beim Getreide sich diese Ergebnisse positiv auf die Liquidität der Agrarbetriebe auswirken werden.“

Dieses Jahr ist erneut geprägt durch große regionale, teils sogar sehr kleinräumige Unterschiede bei der Niederschlagsmenge und dadurch auch bei den Ernteergebnissen. „Als Folge des fortschreitenden Klimawandels setzt sich die Tendenz zu Wetterextremen fort“, sagte Minister Hoff und forderte weiter vom Bund eine steuerliche Risikoausgleichsrücklage und die Unterstützung von Mehrgefahrenversicherungen. „Thüringen setzt sich beim Bund weiterhin nachdrücklich für die finanzielle Unterstützung von Risikovorsorgeinstrumenten für Agrarbetriebe ein.“

Getreideernte besser als im vergangenen Jahr

Die Getreideernte in Thüringen liegt leicht über den Ergebnissen des Vorjahres und leicht unterdurchschnittlich zum sechsjährigen Mittel. Die Getreideanbaufläche ist um fast 6.000 Hektar niedriger als 2020, die Gesamterntemenge aber etwa 30.000 Tonnen höher als 2020. Die ertragreichste Getreideart ist in diesem Jahr die Wintergerste.

Rapsanbaufläche weiter gestiegen

Die Rapsanbaufläche in Thüringen ist von 98.622 Hektar im Vorjahr auf 102.500 Hektar gestiegen. Dennoch liegt der Rapsertrag mit etwa 33 dt/ha unter dem Niveau des Vorjahres (34,8 dt/ha) und auch dem des langjährigen Mittels (34,4 dt/ha). Die nasse Witterung begünstige Rapskrankheiten: Die Rapskörner sind in diesem Jahr ungewöhnlich klein und die Ölgehalte geringer als in den Vorjahren.

Gute Futterernte, Reserven gesichert

Bei der Futterernte waren insgesamt überdurchschnittliche Erträge in guter Qualität zu verzeichnen. Es können wieder Futterreserven zur Versorgung der Tierbestände angelegt werden. Beim Silomais werden Erträge von 450 dt/ha prognostiziert. Futtererbsen und Ackerbohnen kamen hingegen nur schlecht mit der feuchten Witterung während des Wachstums zurecht – hier werden größere Verluste erwartet.

Obsternte durchwachsen

Bei Erdbeeren liegen die Erträge etwa auf dem Niveau des sechsjährigen Mittels (91 dt/ha), jedoch deutlich über dem Vorjahresergebnis (55,5 dt/ha). Die Apfelernte wird unterdurchschnittlich prognostiziert, da im Frühjahr ungünstige Befruchtungsverhältnisse durch kühle und feuchte Witterung herrschten. Die Kirschernte wird besser als im Vorjahr ausfallen, jedoch unter den Ergebnissen des langjährigen Mittels liegen.

Beim Wein sind größere Schäden und Rebstockverluste durch den starken Frost im Februar zu verzeichnen. Die Vegetation ist etwa 3-4 Wochen im Rückstand, so dass die Weinlese frühestens Ende September beginnen kann.

Neueste Beiträge

  • Ministerin würdigt die FH Erfurt als Trägerin des Thüringer Staatspreises für Baukultur

    Der Hörsaal-Neubau „Green Campus“ der Fachhochschule Erfurt ist Träger des Thüringer Staatspreises für Baukultur 2020/2021. Nachdem der Preis im vergangenen Jahr erstmals ausgelobt und bereits im September offiziell verliehen wurde, enthüllte Bauministerin Susanna Karawanskij heute mit dem Präsidenten der FH Erfurt, Prof. Dr. Frank Setzer, eine entsprechende Plakette am „Green Campus“. Dieser konnte nun auch offiziell eröffnet werden, nachdem die Corona-Pandemie dies bislang nicht möglich machte. Zugleich wurde im Rahmen der Veranstaltung das 30-jährige Jubiläum der FH Erfurt gewürdigt.   zur Detailseite

    Prof. Dr. Frank Setzer (Präsident der FH Erfurt) begrüßt Ministerin Susanna Karawanskij vor dem Hörsaalgebäude
  • Masterplan Schienenverkehr 2030 wird auf den Weg gebracht

    Im Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft wurde Anfang 2022 eine Stabsstelle zur Entwicklung eines Masterplans Schienenverkehr 2030 eingerichtet. Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij erklärt zur Zielsetzung der Stabsstelle: „Für die Thüringen Landesregierung ist die Verlagerung des Verkehrs von der Straße auf die Schiene ein wichtiges Anliegen. Zum einen wollen wir damit einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele leisten, zum anderen auch den öffentlichen Verkehr im ländlichen Raum und in den Städten stärken. Denn eine gut ausgebaute Schieneninfrastruktur ist die Basis für mehr Verkehr auf der Schiene.“   zur Detailseite

    Bahnstreckenverlauf im Wald
  • Wettbewerb des TMIL „Bio-Preis Thüringen 2022“ ausgelobt

    „Ich freue mich sehr, dass wir zum vierten Mal den Bio-Preis-Thüringen ausloben und bei den Grünen Tagen Thüringen im September verleihen können. Die Biobranche boomt. Während der Coronapandemie ist die Nachfrage nach regionalen, ökologisch produzierten Lebensmitteln weiter gestiegen. Das zeigt, dass Menschen Bioprodukten vertrauen und wir wollen, dass auch unsere Thüringer Biobetriebe von diesem Vertrauen profitieren. Mit dem Bio-Preis-Thüringen richten wir den Scheinwerfer auf unsere heimischen Unternehmen und zeigen, wie innovativ, vielfältig, schmackhaft und nachhaltig die Thüringer Biobranche ist“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Transparentes Verfahren für Agrarbetriebe zur Vorbereitungen der KULAP 2022 Antragstellung

    Ab Juli können Agrarbetriebe Anträge für das neue Förderprogramm KULAP 2022 stellen. Das Verfahren endet am 2. September 2022. Die Anträge gelten für den neuen fünfjährigen Verpflichtungszeitraum der Agrar-Umwelt-Klima-Maßnahmen ab 2023 sowie den Ökolandbau der GAP-Förderperiode 2023 bis 2027. „Mit den KULAP-Mitteln unterstützen wir die Landwirtinnen und Landwirte bei freiwilligen Maßnahmen zum Erhalt der Artenvielfalt, um natürliche Ressourcen zu schonen sowie Bodenerosion und Treibhausgasemissionen zu verringern. Es ist uns gelungen, in Thüringen die KULAP-Mittel auch für die GAP-Übergangszeit abzusichern, so dass auch 2022 Anträge gestellt werden können“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Landwirtin begutachtet ein Weizenfeld
  • Ministerin Karawanskij zur Wald Sonder-AMK: „Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“

    Bei der gestrigen (16. Mai) Sonder-Agrarminister:innenkonferenz (AMK) kündigte der Bund an, den Ländern zeitnah ein Konzept zur Honorierung der Ökosystemleistungen des Waldes zu präsentieren und die 200 Mio. Euro für 2022 den Waldbesitzenden bereitzustellen: „Ich begrüße die Ankündigung des Bundesministers ausdrücklich, die Honorierung der Ökosystemleistungen in diesem Jahr umzusetzen. Besorgt bin ich jedoch hinsichtlich einer schnellen Hilfe für die Waldbesitzenden. Ich habe den Bund aufgefordert, für 2022 ein einfaches System anzubieten und langfristige Planungssicherheit für alle Waldbesitzarten zu gewährleisten. Die Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Ministerin Susanna Karawanskij im Wald

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: