Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Der Camposanto Buttstädt und das Spittel in Großengottern sind herausragende Beispiele für das baukulturelle Engagement im Land


Die Renaissance-Friedhofsanlage Camposanto in Buttstädt war am Mittwoch Station der dritten Baukultur Sommerreise der Bundesstiftung Baukultur. "Ich freue mich sehr, dass dem Camposanto und dem dahinter stehenden Verein diese Aufmerksamkeit zuteil wird. Heute besuchen wir die wahren Baukultur-Helden, die durch ihre zumeist ehrenamtliche Arbeit ganz wesentlich zur Erhaltung des baukulturellen Erbes vor Ort beitragen", so Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig bei dem Termin vor Ort.

Station Nr. 2: Staatssekretärin Barbara Schönig (4. v. l.) besichtigt den Camposanto Buttstädt | Foto: Bundesstiftung Baukultur
Station Nr. 1: Das ehemalige Hospital mit der Kapelle St. Andreas ("Spittel") in Großengottern | Foto: Bundesstiftung Baukultur

Der Camposanto in Buttstädt ist einer der wenigen noch existierenden Friedhöfe der Renaissance in Mitteldeutschland. Die Staatssekretärin würdigte das Engagement des Fördervereins Historischer Friedhof Buttstädt e.V., der sich 1991 der damals verwahrlosten Friedhofsanlage annahm. "Dank dieser ehrenamtlichen Initiative konnte der Gottesacker in den vergangenen 30 Jahren erhalten und größtenteils wiederhergerichtet werden", sagte sie. Sämtliche Sanierungsarbeiten, die Fördergelder- und Spendenaquise für die Restauration der Grabsteine und der gesamten Anlage sowie die Öffentlichkeitsarbeit für den Camposanto übernimmt der Förderverein. Im Jahr 2021 war der Camposanto dank dieses Engagements Außenstandort der BUGA.

Weitere Station der Sommerreise der Bundestiftung Baukultur war das ehemalige Hospital mit der Kapelle St. Andreas ("Spittel") in Großengottern. Der Förderverein Spittel e.V. setzt sich seit 2012 für den Erhalt und die angemessene Nutzung der unter Denkmalschutz stehenden Kapelle St. Andreas und des ehemaligen Hospitalgebäudes mit Nebengebäuden ein. Um den Ort zu beleben und den Gebäudekomplex vor dem Verfall zu retten, initiiert der Verein Ausstellungen, Konzerte in der Kapelle und nutzt die Gebäude zur medizinischen Vorsorge auf dem Land. "Das ist ein hervorragendes Beispiel wie Baukultur gepflegt und für Kultur der Gegenwart und soziale Zwecke genutzt wird", so Staatssekretärin Schönig.

Hintergrundinformation: Bundesstiftung Baukultur und Baukultur Sommerreise

Die Bundesstiftung Baukultur existiert seit 2007 als unabhängige Einrichtung für Baukultur. Zweck der Stiftung ist, die Qualität, Nachhaltigkeit und Leistungsfähigkeit des Planungs- und Bauwesens in Deutschland national wie international herauszustellen und das Bewusstsein für gutes Planen, Bauen und Baukultur sowie den Wert der gebauten Umwelt bei Bauschaffenden und in der Bevölkerung zu stärken. Sowohl die Öffentlichkeit als auch Kommunen und Länder sollen für das Thema Baukultur sensibilisiert werden. Dazu dienen unter anderem öffentliche Dialoge über die Maßstäbe der Baukultur und die Zusammenarbeit mit nationalen Akteuren des baukulturellen Bereichs. 

Im Rahmen der erstmals 2020 initiierten Baukultur Sommerreise besucht die Stiftung herausragende Projekte der Baukultur bundesweit und trifft Engagierte und Interessierte vor Ort, um Austausch zu fördern und das breite Engagement für Baukultur sichtbar zu machen.

Die Veranstaltungen am Mittwoch fanden in Kooperation mit dem Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft und der Stiftung Baukultur Thüringen statt.

Neueste Beiträge

  • MedieninformationWettbewerbsaufruf – Fokusregionen im Projekt „Mobilität im ländlichen Raum“ gesucht

    Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft sucht Thüringer Regionen, die im laufenden Jahr gemeinsam mit dem Ministerium ein Beteiligungsverfahren zum Thema „Mobilität im ländlichen Raum“ durchführen wollen.   zur Detailseite

  • MedieninformationFördermittel der Regionalentwicklung stark nachgefragt

    2022 wurden die zur Verfügung stehenden Fördermittel in Höhe von 652.000 Euro für Projekte der klassischen Regionalentwicklung sowie für Modellprojekte stark nachgefragt. Knapp 99 Prozent der Fördermittel der Regionalentwicklung wurden im letzten Jahr abgerufen. Das zeigt, dass sich die Förderung der Regionalentwicklung als Instrument der Landesentwicklung etabliert hat. „Wir unterstützen bei der Vorbereitung und Planung von Vorhaben der regionalen Entwicklung. Das ist die Initialzündung für konkrete Projekte, von denen später die Menschen direkt profitieren“, sagt Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • MedieninformationThüringer Infrastrukturministerium leitet EU-Projekt zur Verbesserung des Zugangs zum Schienengüterverkehrsnetz

    Im Februar 2023 startet das von der Europäischen Union im Programm „Interreg“ geförderte Projekt „Rail4Regions“.„Der Zuschlag für das Projekt Rail4Regions ist ein großer Erfolg für die Thüringer Landesentwicklung“, so Ministerin Susanna Karawanskij. „Wir haben es zum wiederholten Mal geschafft, die europaweit wichtigen Themen Zugang zum Schienengüterverkehrsnetz und Regionalentwicklung in der Europäischen Raumentwicklung zu verankern. Der Austausch und die Zusammenarbeit mit unseren internationalen Partnerinnen und Partnern wird für alle Beteiligten ein Gewinn sein.“   zur Detailseite

  • MedieninformationThüringer Ausstellende mit IGW-Auftritt in Berlin sehr zufrieden

    Nach Coronapause erfolgreicher Neustart der Thüringen-Halle bei der Internationalen Grünen Woche in Berlin   zur Detailseite

    Landwirtschaftsministerin Susanna Karawanskij und Ministerpräsident Bodo Ramelow beim Messerundgang auf der Internationalen Grünen Woche 2023 in Berlin
  • MedieninformationAuftakt: Gesprächsforum ‚ÖPNV-Diskurs‘ soll gemeinsame Ziele von Politik und Praxis greifbar machen

    „Die Verkehrswende wird ohne den ÖPNV nicht gelingen. Gemeinsam stehen wir vor der Herausforderung, den ÖPNV zukunftsfest zu machen, indem wir ihn qualitativ verbessern. Diese große Aufgabe gilt es, im Konsens mit allen Verantwortlichen und mit gemeinsamer Kraftanstrengung zu gestalten. Der ‚ÖPNV-Diskurs‘ wird hierfür ein wesentliches Element sein. Denn nur im steten Austausch können wir Lösungen erarbeiten und Wege finden, die alle mittragen“, so Ministerin Susanna Karawanskij anlässlich der Auftaktveranstaltung zum Gesprächsforum ‚ÖPNV-Diskurs‘ heute in Erfurt.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: