Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Der Freistaat Thüringen hat Verträge zur Reform der Autobahnverwaltung unterzeichnet


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Die Vertragsverhandlungen des Freistaats Thüringen mit dem Bund und der Autobahn GmbH des Bundes zur Reform der Autobahnverwaltung sind erfolgreich beendet. Mit der Unterzeichnung entsprechender Kooperationsverträge durch Infrastrukturminister Benjamin-Immanuel Hoff wurde für den Freistaat ein Schlusspunkt unter eine der größten Verwaltungsreformen seit der Wiedervereinigung gesetzt. Haben bisher die Länder im Auftrag des Bundes die Bundesautobahnen geplant, gebaut, betrieben, erhalten, anteilig finanziert und verwaltet, ist dafür ab 1. Januar 2021 allein der Bund zuständig. Die Aufgaben werden durch die neu gegründete Autobahn GmbH des Bundes und das Fernstraßenbundesamt übernommen.

„Dieser über mehrere Jahre andauernde Kraftakt war nur durch eine außerordentlich hohe Leistungsbereitschaft, eine ausgeprägte Verlässlichkeit aller Beteiligten und eine funktionierende Arbeitsstruktur zu leisten“, so Minister Hoff. Nachdem das Grundgesetz im August 2017 entsprechend geändert wurde, wurde der Übergangsprozess mit verschiedenen Arbeitsgruppen und Gremien zwischen Ländern und Bund bzw. der Autobahn GmbH begleitet und vorangebracht und die Trennung von Eigentum an den Bundesautobahnen (Bund) und deren Verwaltung (Länder) aufgehoben. „Hierfür möchte ich allen Beteiligten im Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft und im Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr meinen herzlichen Dank aussprechen“, fügte Minister Hoff hinzu.

Insgesamt 521 km Bundesautobahnen wurden bisher durch den Freistaat Thüringen verwaltet. Indem diese Aufgabe ab 1. Januar 2021 durch die Autobahn GmbH des Bundes übernommen wird, wechseln ca. 235 direkt und überwiegend mit Aufgaben an Bundesautobahnen betraute Bedienstete -  vorwiegend aus dem Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr (TLBV) - zur Autobahn GmbH. Die Aufgaben, die sie bisher beim Freistaat Thüringen erledigt haben, nehmen sie dann dort wahr. Zudem werden Sach- und Betriebsmittel sowie alle Verträge übertragen. „Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die die Thüringer Straßenbauverwaltung in Richtung Autobahn GmbH verlassen, wünsche ich alles Gute und viel Erfolg für ihre künftigen Aufgaben“, so Minister Hoff.

Der Übergangsprozess ist vielschichtig. Nicht alle Voraussetzungen zum nahtlosen Weiterbetrieb - der so genannten „Tag-1-Bereitschaft“ - können durch die Autobahn GmbH zum 1. Januar 2021 garantiert werden. Deshalb haben sich die Länder, so auch der Freistaat Thüringen, bereit erklärt, für einen befristeten Übergangszeitraum Unterstützung zu leisten. So soll unter anderem IT-Infrastruktur bereitgestellt werden, etwa die Anbindung an das Landesdatennetz und die Möglichkeit, Fachanwendungen zu nutzen. Zudem hilft der Freistaat, Hard- und Software zu beschaffen und zu pflegen.

Darüber hinaus ist es auch in fachlicher Hinsicht notwendig, die Autobahn GmbH durch den Freistaat zu unterstützen. Etwa um Bauwerksprüfungen vorzunehmen, Projekte zu betreuen, Lichtzeichenanlagen zu betreiben, Archivflächen bereitzustellen oder um Verkehrsuntersuchungen und -zählungen vorzunehmen.

Andererseits unterstützt die Autobahn GmbH den Freistaat Thüringen vorübergehend bei der Überwachung von zwei Tunneln auf Bundesstraßen. Hintergrund ist, dass das gesamte Personal, das bisher die Tunnel im Freistaat überwacht hat, geschlossen auf die Autobahn GmbH übergeht und deshalb keine eigenen Kapazitäten im Freistaat mehr bestehen.

Neueste Beiträge

  • Ministerin würdigt die FH Erfurt als Trägerin des Thüringer Staatspreises für Baukultur

    Der Hörsaal-Neubau „Green Campus“ der Fachhochschule Erfurt ist Träger des Thüringer Staatspreises für Baukultur 2020/2021. Nachdem der Preis im vergangenen Jahr erstmals ausgelobt und bereits im September offiziell verliehen wurde, enthüllte Bauministerin Susanna Karawanskij heute mit dem Präsidenten der FH Erfurt, Prof. Dr. Frank Setzer, eine entsprechende Plakette am „Green Campus“. Dieser konnte nun auch offiziell eröffnet werden, nachdem die Corona-Pandemie dies bislang nicht möglich machte. Zugleich wurde im Rahmen der Veranstaltung das 30-jährige Jubiläum der FH Erfurt gewürdigt.   zur Detailseite

    Prof. Dr. Frank Setzer (Präsident der FH Erfurt) begrüßt Ministerin Susanna Karawanskij vor dem Hörsaalgebäude
  • Masterplan Schienenverkehr 2030 wird auf den Weg gebracht

    Im Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft wurde Anfang 2022 eine Stabsstelle zur Entwicklung eines Masterplans Schienenverkehr 2030 eingerichtet. Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij erklärt zur Zielsetzung der Stabsstelle: „Für die Thüringen Landesregierung ist die Verlagerung des Verkehrs von der Straße auf die Schiene ein wichtiges Anliegen. Zum einen wollen wir damit einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele leisten, zum anderen auch den öffentlichen Verkehr im ländlichen Raum und in den Städten stärken. Denn eine gut ausgebaute Schieneninfrastruktur ist die Basis für mehr Verkehr auf der Schiene.“   zur Detailseite

    Bahnstreckenverlauf im Wald
  • Wettbewerb des TMIL „Bio-Preis Thüringen 2022“ ausgelobt

    „Ich freue mich sehr, dass wir zum vierten Mal den Bio-Preis-Thüringen ausloben und bei den Grünen Tagen Thüringen im September verleihen können. Die Biobranche boomt. Während der Coronapandemie ist die Nachfrage nach regionalen, ökologisch produzierten Lebensmitteln weiter gestiegen. Das zeigt, dass Menschen Bioprodukten vertrauen und wir wollen, dass auch unsere Thüringer Biobetriebe von diesem Vertrauen profitieren. Mit dem Bio-Preis-Thüringen richten wir den Scheinwerfer auf unsere heimischen Unternehmen und zeigen, wie innovativ, vielfältig, schmackhaft und nachhaltig die Thüringer Biobranche ist“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Transparentes Verfahren für Agrarbetriebe zur Vorbereitungen der KULAP 2022 Antragstellung

    Ab Juli können Agrarbetriebe Anträge für das neue Förderprogramm KULAP 2022 stellen. Das Verfahren endet am 2. September 2022. Die Anträge gelten für den neuen fünfjährigen Verpflichtungszeitraum der Agrar-Umwelt-Klima-Maßnahmen ab 2023 sowie den Ökolandbau der GAP-Förderperiode 2023 bis 2027. „Mit den KULAP-Mitteln unterstützen wir die Landwirtinnen und Landwirte bei freiwilligen Maßnahmen zum Erhalt der Artenvielfalt, um natürliche Ressourcen zu schonen sowie Bodenerosion und Treibhausgasemissionen zu verringern. Es ist uns gelungen, in Thüringen die KULAP-Mittel auch für die GAP-Übergangszeit abzusichern, so dass auch 2022 Anträge gestellt werden können“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Landwirtin begutachtet ein Weizenfeld
  • Ministerin Karawanskij zur Wald Sonder-AMK: „Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“

    Bei der gestrigen (16. Mai) Sonder-Agrarminister:innenkonferenz (AMK) kündigte der Bund an, den Ländern zeitnah ein Konzept zur Honorierung der Ökosystemleistungen des Waldes zu präsentieren und die 200 Mio. Euro für 2022 den Waldbesitzenden bereitzustellen: „Ich begrüße die Ankündigung des Bundesministers ausdrücklich, die Honorierung der Ökosystemleistungen in diesem Jahr umzusetzen. Besorgt bin ich jedoch hinsichtlich einer schnellen Hilfe für die Waldbesitzenden. Ich habe den Bund aufgefordert, für 2022 ein einfaches System anzubieten und langfristige Planungssicherheit für alle Waldbesitzarten zu gewährleisten. Die Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Ministerin Susanna Karawanskij im Wald

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: