Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Digitale BIOFACH eSPECIAL 2021 erfolgreich


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

In diesem Jahr waren Thüringer Biounternehmen durch einen digitalen Messestand des Thüringer Ökoherz e. V. auf der BIOFACH eSPECIAL vom 17. bis 19. Februar 2021 vertreten. „Die BioFach 2021 ist mit dem coronabedingten digitalen Messestand ein absolutes Novum und ein interessantes Experiment. Ich freue mich sehr, dass für das digitale Format der BioFach insgesamt 21 Unternehmen gewonnen werden konnten. Das sind 12 mehr als im vergangenen Jahr. Auch das digitale Format der BioFach verdeutlicht, dass wir eine starke Öko-Branche in Mitteldeutschland haben. Das bestätigt der erneute Anstieg der ökologischen Landwirtschaftsfläche in Thüringen“, so Minister Benjamin-Immanuel Hoff. „Durch unseren 2015 aufgelegten ÖkoAktionsplan unterstützen wir die Öko-Branche mit vielen Maßnahmen und dadurch wächst der Anteil der ökologischen Agrarfläche im Freistaat kontinuierlich. Lag der Anteil ökologisch bewirtschafteter Agrarflächen vor dem Antritt der rot-rot-grünen Landesregierung 2014 bei 4,2 Prozent stehen wir 2020 mit 55.000 Hektar nun bei 7,1 Prozent. Das ist ein Zuwachs von fast 70 Prozent und erneut 11 Prozent mehr als im Vorjahr. Trotz der positiven Zahlen werden wir unsere Anstrengungen zum Ausbau der Ökobranche verstärken, um die gute Entwicklung weiter zu beschleunigen.“

In diesem Jahr werden Thüringer Biounternehmen durch einen digitalen Messestand des TMIL, betreut vom Thüringer Ökoherz e. V. (TÖH), auf der BIOFACH eSPECIAL vom 17. bis 19. Februar 2021 repräsentiert. Über eine Projektförderung wird der TÖH vom TMIL dabei mit rund 11.000 Euro unterstützt. „Aus unserer Sicht ist die diesjährige Präsenz in digitalem Format notwendig und richtig, um mit den Entwicklungen des modernen Marketings und Online-Handels mitzuhalten, die Digitalisierung auch im Bio-Bereich zu etablieren und neue Wege der Vermarktung zu gehen“, so Hoff.

Jana Kunze vom TÖH zieht Bilanz: "Wer die BIOFACH-Messe in den letzten Jahren selbst besucht hat, muss sich erst an die neuen Kommunikationswege gewöhnen. Jeder sammelt hier neue Erfahrungen zu neuer Messe-Kommunikation - auch die Nürnberg Messe selbst.

Dennoch war es für uns als Dachverband eine wichtige Aufgabe, das Land Thüringen erstmals im Rahmen dieses digitalen Formats zu repräsentieren. Es erscheint uns unverzichtbar, „den Fuß in der Tür zu behalten“ damit die Thüringer Bio-Branche im nationalen wie auch internationalen Wettbewerb mithalten kann - gerade angesichts der raschen Entwicklungen im Bereich Online-Kommunikation. Inwieweit die Akteure auf diese Weise Geschäftsbeziehungen knüpfen konnten, kann erst nach der Messe ausgewertet werden. Eine gemeinsame Evaluation mit den Thüringer Unternehmen wird in den Wochen nach der Messe erfolgen."

Während den vergangenen Jahren ist die Beteiligung Thüringer Bio-Unternehmen auf dem „Mitteldeutschen Gemeinschaftsstand Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen“ mit Förderung des Thüringer Agrarmarketing (TMIL) ständig gewachsen. Zur BioFach 2020 waren 9 Aussteller präsent. Für das neue digitale Format in diesem Jahr konnten 21 Unternehmen gewonnen werden. Das ist ein beachtlicher Zuwachs. Hier zeigt sich, dass eine digitale Variante für die Unternehmen auch Vorzüge aufzeigt. Der digitale Auftritt spricht vor allem eine Generation von Unternehmerinnen und Unternehmern an, die den Umgang mit digitalen Formaten bereits praktizieren und für sich entdeckt haben. Ein digitales Messeformat spart Zeit in Anreise und Teilnahme in Präsenz, eröffnet einen Präsentationsraum weltweit und ist nicht so kostenintensiv hinsichtlich Messegebühren und Reisekosten. Trotz Absage wird die Sichtbarkeit der Thüringer Bio-Branche durch den digitalen Gemeinschaftsstand gewährleistet.

Über die letzten drei Jahrzehnte hat sich die BIOFACH zur weltweit wichtigsten Messe der Bio-Lebensmittelbranche entwickelt. Jährlich treffen sich rund 3.200 Aussteller, 51.000 Fachbesucher sowie zahlreiche Vertreter aus Politik und Wissenschaft in Nürnberg.

2021 sind wir im digitalen Zeitalter angekommen. Trotz der coronabedingten Absage hat die Messe nicht an Bedeutung verloren. Das digitale Format eröffnet neue Chancen für Präsentation, Ausstrahlung und Netzwerken. Interessant wird sein, welche Expansionskraft und welchen Zuspruch die digitale BioFach 2021 bei den Besucher:innen erreicht. Da das digitale Format die sensorischen Eindrücke wie Haptik, Geschmack und Geruch von Präsenzveranstaltungen sowie die für Messen so wichtigen persönlichen Gespräche nicht ersetzen kann, ist künftig dennoch eine Integration digitaler Formate im Messekonzept denkbar.

 

Neueste Beiträge

  • Ministerin würdigt die FH Erfurt als Trägerin des Thüringer Staatspreises für Baukultur

    Der Hörsaal-Neubau „Green Campus“ der Fachhochschule Erfurt ist Träger des Thüringer Staatspreises für Baukultur 2020/2021. Nachdem der Preis im vergangenen Jahr erstmals ausgelobt und bereits im September offiziell verliehen wurde, enthüllte Bauministerin Susanna Karawanskij heute mit dem Präsidenten der FH Erfurt, Prof. Dr. Frank Setzer, eine entsprechende Plakette am „Green Campus“. Dieser konnte nun auch offiziell eröffnet werden, nachdem die Corona-Pandemie dies bislang nicht möglich machte. Zugleich wurde im Rahmen der Veranstaltung das 30-jährige Jubiläum der FH Erfurt gewürdigt.   zur Detailseite

    Prof. Dr. Frank Setzer (Präsident der FH Erfurt) begrüßt Ministerin Susanna Karawanskij vor dem Hörsaalgebäude
  • Masterplan Schienenverkehr 2030 wird auf den Weg gebracht

    Im Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft wurde Anfang 2022 eine Stabsstelle zur Entwicklung eines Masterplans Schienenverkehr 2030 eingerichtet. Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij erklärt zur Zielsetzung der Stabsstelle: „Für die Thüringen Landesregierung ist die Verlagerung des Verkehrs von der Straße auf die Schiene ein wichtiges Anliegen. Zum einen wollen wir damit einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele leisten, zum anderen auch den öffentlichen Verkehr im ländlichen Raum und in den Städten stärken. Denn eine gut ausgebaute Schieneninfrastruktur ist die Basis für mehr Verkehr auf der Schiene.“   zur Detailseite

    Bahnstreckenverlauf im Wald
  • Wettbewerb des TMIL „Bio-Preis Thüringen 2022“ ausgelobt

    „Ich freue mich sehr, dass wir zum vierten Mal den Bio-Preis-Thüringen ausloben und bei den Grünen Tagen Thüringen im September verleihen können. Die Biobranche boomt. Während der Coronapandemie ist die Nachfrage nach regionalen, ökologisch produzierten Lebensmitteln weiter gestiegen. Das zeigt, dass Menschen Bioprodukten vertrauen und wir wollen, dass auch unsere Thüringer Biobetriebe von diesem Vertrauen profitieren. Mit dem Bio-Preis-Thüringen richten wir den Scheinwerfer auf unsere heimischen Unternehmen und zeigen, wie innovativ, vielfältig, schmackhaft und nachhaltig die Thüringer Biobranche ist“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Transparentes Verfahren für Agrarbetriebe zur Vorbereitungen der KULAP 2022 Antragstellung

    Ab Juli können Agrarbetriebe Anträge für das neue Förderprogramm KULAP 2022 stellen. Das Verfahren endet am 2. September 2022. Die Anträge gelten für den neuen fünfjährigen Verpflichtungszeitraum der Agrar-Umwelt-Klima-Maßnahmen ab 2023 sowie den Ökolandbau der GAP-Förderperiode 2023 bis 2027. „Mit den KULAP-Mitteln unterstützen wir die Landwirtinnen und Landwirte bei freiwilligen Maßnahmen zum Erhalt der Artenvielfalt, um natürliche Ressourcen zu schonen sowie Bodenerosion und Treibhausgasemissionen zu verringern. Es ist uns gelungen, in Thüringen die KULAP-Mittel auch für die GAP-Übergangszeit abzusichern, so dass auch 2022 Anträge gestellt werden können“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Landwirtin begutachtet ein Weizenfeld
  • Ministerin Karawanskij zur Wald Sonder-AMK: „Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“

    Bei der gestrigen (16. Mai) Sonder-Agrarminister:innenkonferenz (AMK) kündigte der Bund an, den Ländern zeitnah ein Konzept zur Honorierung der Ökosystemleistungen des Waldes zu präsentieren und die 200 Mio. Euro für 2022 den Waldbesitzenden bereitzustellen: „Ich begrüße die Ankündigung des Bundesministers ausdrücklich, die Honorierung der Ökosystemleistungen in diesem Jahr umzusetzen. Besorgt bin ich jedoch hinsichtlich einer schnellen Hilfe für die Waldbesitzenden. Ich habe den Bund aufgefordert, für 2022 ein einfaches System anzubieten und langfristige Planungssicherheit für alle Waldbesitzarten zu gewährleisten. Die Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Ministerin Susanna Karawanskij im Wald

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: