Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Eichelbergschule in Berka/Werra wird mit über 2,8 Mio. Euro Förderung saniert und erweitert


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Im Rahmen des Schulinvestitionsprogramms erhielt der Wartburgkreis fast 2,83 Euro Fördermittel für die Sanierung und Erweiterung der Staatlichen Regelschule "Eichelbergschule" in Berka/Werra. „Wir wollen die Eichelbergschule in Berka/Werra langfristig erhalten. Mit unserer Schulbauförderung sichern wir eine optimale Lernumgebung für die Lehrkräfte sowie für Schülerinnen und Schüler. Wir erhoffen uns durch die Sanierung, dass keine Kinder mehr zum Unterricht nach Hessen pendeln müssen und die Familien entlastet werden“, sagte heute Staatssekretärin Susanna Karawanskij.

Die Gesamtkosten liegen bei fast 4,5 Mio. Euro, die Fördersumme aus dem Schulbauinvestitionsprogramm bei 2.827 Mio. Euro und der Eigenanteil bei 1.672 Mio. Euro. Der Schulbau soll Anfang 2021 beginnen und bis 2023 beendet sein.

Als berufswahlfreundliche Schule pflegt die Regelschule Berka/Werra enge Kooperationen mit der regionalen Wirtschaft und verfolgt das Ziel, jedem Schulabgänger eine Ausbildungs- oder Lehrstelle zu vermitteln. Im aktuellen Schuljahr besuchen 231 Schülerinnen und Schüler die 12 Klassen der Regelschule Berka/Werra. Die prognostizierte Schülerzahl lässt erwarten, dass die Schule auch künftig zweizügig bleibt. Deshalb ist es notwendig, die Schule durch einen zweigeschossigen, barrierefreien Anbau zu erweitern und neue Unterrichtsräume zu schaffen. Es entsteht zudem eine Aula mit Essensausgabe, Kiosk, Garderobe, Toiletten sowie neue Räume für die Schulleitung. Zugleich wird das bestehende Schulgebäude saniert und neu strukturiert. Im Eingangsbereich entsteht zum Beispiel ein geräumiges Foyer, das dann genügend Platz als Warte- und Aufenthaltszone bietet.

Nachdem die Schulsporthalle und die Außensportflächen bereits saniert und erweitert wurden, runden die nun geplanten Bauvorhaben die Neugestaltung der Eichelbergschule ab.

Das Bauvorhaben soll den Schulstandort langfristig sichern, denn im aktuellen Zustand bleibt vorhandenes Potenzial auf der Strecke. Derzeit pendeln etwa 100 Schülerinnen und Schüler des Schulbezirkes Berka/Werra ins hessische Obersuhl, weil die dortige Schule in einem besseren baulichen Zustand ist. „Ich verstehe, dass Eltern die besten Lernbedingungen für ihre Kinder wollen. Deshalb ist es so wichtig, dass wir unsere Schulen in ganz Thüringen bestmöglich modernisieren. Das ist uns seit 2015 bereits bei insgesamt 114 Schulbauvorhaben gelungen. Ich bin zuversichtlich, dass nach der Sanierung mehr Kinder des Schulbezirks Berka/Werra die Eichelbergschule besuchen wollen, lange Schulwege für Familien entfallen und der Schulstandort langfristig gesichert bleibt“, so Karawanskij.

Hintergrundinfo:

Die Staatliche Regelschule Berka/Werra ist zuständig für Schülerinnen und Schüler aus den Orten Berka/Werra, der Gemeinde Gerstungen einschließlich der Ortsteile Untersuhl, Neustädt und Sallmannshausen sowie der Gemeinden Dippach, Dankmarshausen und Großensee.

 

Neueste Beiträge

  • Ministerin würdigt die FH Erfurt als Trägerin des Thüringer Staatspreises für Baukultur

    Der Hörsaal-Neubau „Green Campus“ der Fachhochschule Erfurt ist Träger des Thüringer Staatspreises für Baukultur 2020/2021. Nachdem der Preis im vergangenen Jahr erstmals ausgelobt und bereits im September offiziell verliehen wurde, enthüllte Bauministerin Susanna Karawanskij heute mit dem Präsidenten der FH Erfurt, Prof. Dr. Frank Setzer, eine entsprechende Plakette am „Green Campus“. Dieser konnte nun auch offiziell eröffnet werden, nachdem die Corona-Pandemie dies bislang nicht möglich machte. Zugleich wurde im Rahmen der Veranstaltung das 30-jährige Jubiläum der FH Erfurt gewürdigt.   zur Detailseite

    Prof. Dr. Frank Setzer (Präsident der FH Erfurt) begrüßt Ministerin Susanna Karawanskij vor dem Hörsaalgebäude
  • Masterplan Schienenverkehr 2030 wird auf den Weg gebracht

    Im Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft wurde Anfang 2022 eine Stabsstelle zur Entwicklung eines Masterplans Schienenverkehr 2030 eingerichtet. Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij erklärt zur Zielsetzung der Stabsstelle: „Für die Thüringen Landesregierung ist die Verlagerung des Verkehrs von der Straße auf die Schiene ein wichtiges Anliegen. Zum einen wollen wir damit einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele leisten, zum anderen auch den öffentlichen Verkehr im ländlichen Raum und in den Städten stärken. Denn eine gut ausgebaute Schieneninfrastruktur ist die Basis für mehr Verkehr auf der Schiene.“   zur Detailseite

    Bahnstreckenverlauf im Wald
  • Wettbewerb des TMIL „Bio-Preis Thüringen 2022“ ausgelobt

    „Ich freue mich sehr, dass wir zum vierten Mal den Bio-Preis-Thüringen ausloben und bei den Grünen Tagen Thüringen im September verleihen können. Die Biobranche boomt. Während der Coronapandemie ist die Nachfrage nach regionalen, ökologisch produzierten Lebensmitteln weiter gestiegen. Das zeigt, dass Menschen Bioprodukten vertrauen und wir wollen, dass auch unsere Thüringer Biobetriebe von diesem Vertrauen profitieren. Mit dem Bio-Preis-Thüringen richten wir den Scheinwerfer auf unsere heimischen Unternehmen und zeigen, wie innovativ, vielfältig, schmackhaft und nachhaltig die Thüringer Biobranche ist“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Transparentes Verfahren für Agrarbetriebe zur Vorbereitungen der KULAP 2022 Antragstellung

    Ab Juli können Agrarbetriebe Anträge für das neue Förderprogramm KULAP 2022 stellen. Das Verfahren endet am 2. September 2022. Die Anträge gelten für den neuen fünfjährigen Verpflichtungszeitraum der Agrar-Umwelt-Klima-Maßnahmen ab 2023 sowie den Ökolandbau der GAP-Förderperiode 2023 bis 2027. „Mit den KULAP-Mitteln unterstützen wir die Landwirtinnen und Landwirte bei freiwilligen Maßnahmen zum Erhalt der Artenvielfalt, um natürliche Ressourcen zu schonen sowie Bodenerosion und Treibhausgasemissionen zu verringern. Es ist uns gelungen, in Thüringen die KULAP-Mittel auch für die GAP-Übergangszeit abzusichern, so dass auch 2022 Anträge gestellt werden können“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Landwirtin begutachtet ein Weizenfeld
  • Ministerin Karawanskij zur Wald Sonder-AMK: „Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“

    Bei der gestrigen (16. Mai) Sonder-Agrarminister:innenkonferenz (AMK) kündigte der Bund an, den Ländern zeitnah ein Konzept zur Honorierung der Ökosystemleistungen des Waldes zu präsentieren und die 200 Mio. Euro für 2022 den Waldbesitzenden bereitzustellen: „Ich begrüße die Ankündigung des Bundesministers ausdrücklich, die Honorierung der Ökosystemleistungen in diesem Jahr umzusetzen. Besorgt bin ich jedoch hinsichtlich einer schnellen Hilfe für die Waldbesitzenden. Ich habe den Bund aufgefordert, für 2022 ein einfaches System anzubieten und langfristige Planungssicherheit für alle Waldbesitzarten zu gewährleisten. Die Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Ministerin Susanna Karawanskij im Wald

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: