Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

TMIL-Medieninformation Einzelhandelserfassung 2022 für Thüringen startet


„Wir wollen gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Regionen Thüringens. Der stationäre Einzelhandel als elementarer Teil von Daseinsvorsorge erfüllt dabei eine wichtige Funktion. Damit wir weiterhin wirksame Maßnahmen in den Bereichen Raumordnung und Landesplanung auf den Weg bringen können, braucht es verlässliche Daten. Die aktuelle Einzelhandelserfassung ist für uns eine wichtige Grundlage, um auch künftig passgenaue Entscheidungen für mehr Lebensqualität vor Ort treffen zu können“, sagt Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij zum Auftakt der Erhebung. Die letzte flächendeckende Einzelhandelserfassung für Thüringen im Auftrag des Thüringer Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft fand 2017/2018 statt. Für eine aktuelle und verlässliche Planungsgrundlage der Raumordnung und Landesplanung ist mit der „Einzelhandelserfassung 2022 für Thüringen“ nun die Fortschreibung vorgesehen. Im Zeitraum September bis Dezember 2022 werden im gesamten Freistaat flächendeckend der Einzelhandelsbestand und die Ladenleerstände erhoben.

Die Anziehungskraft von Zentralen Orten ist oft eng mit der Attraktivität ihrer Innenstädte als Einkaufsstandort verknüpft und es besteht eine wechselseitige Abhängigkeit mit Dienstleistungs-, Kultur- und Freizeiteinrichtungen. In Ländlichen Räumen sind es oft die Standorte von Lebensmittelgeschäften und anderen Nahversorgungsangeboten, die über die reine Versorgungsfunktion hinaus Ort der Begegnung sind und sozialen Austausch fördern.

Allerdings ist der stationäre Einzelhandel von dynamischen Veränderungsprozessen betroffen. Von Bedeutung sind dabei insbesondere die Konzentration von Verkaufsflächen an immer weniger Standorten und die Umsatzverlagerung vom stationären Einzelhandel in den Online-Handel. Überlagert werden diese Prozesse in den vergangenen beiden Jahren maßgeblich von der COVID-19-Pandemie.

Die Landesregierung nutzt verschiedene Maßnahmen in den Bereichen Raumordnung und Landesplanung, indem sie zum Beispiel die Ansiedlung von Einzelhandelsgroßprojekten steuert und so die sehr großen Einzelhandelsvorhaben außerhalb von Städten auf der „grünen Wiese“ begrenzt, da sie nicht selten negative Auswirkungen auf die Funktion der Zentralen Orte haben. Das Thüringer Aktionsbündnis „Innenstädte mit Zukunft“ wiederum hat sich zum Ziel gesetzt, Maßnahmen zur (Re-)Vitalisierung, zur Erhöhung der Resilienz und damit die Zukunftsausrichtung der Thüringer Innenstädte voranzutreiben. In besonders ländlich geprägten Gebieten werden wohnortnahe Versorgungspunkte, wie zum Beispiel die Errichtung von Dorfläden, unterstützt.

Für all diese Maßnahmen sind stets genaue Kenntnisse der Einzelhandelsausstattung und Standortlage von Einzelhandelsbetrieben sowie bereits bestehender Leerstände notwendig. Für den wichtigen Wirtschaftszweig Handel erfolgt jedoch keine adäquate Erfassung von Daten durch die amtliche Statistik. Deshalb wird aktuell noch auf die Einzelhandelserfassung des Thüringer Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft von 2017/2018 zurückgegriffen. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse sind seither eine wichtige Grundlage für Städte und Gemeinden bei der Erstellung von Einzelhandelskonzepten und wurden auch für die Abgrenzung des Fördergebiets des Förderprogramms 24-Stunden-Dorfläden genutzt.

Nach vier Jahren ist mit der „Einzelhandelserfassung 2022 für Thüringen“ eine Fortschreibung vorgesehen.

Durch die Fortschreibung wird es möglich sein, Entwicklungen in der Thüringer Einzelhandelslandschaft zu beschreiben und erstmals Rückschlüsse auf die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie zu ziehen. Diese Informationen sind notwendig, um das Landesentwicklungsprogramm Thüringen fortzuschreiben. Sie dienen der Qualifizierung von Maßnahmen zur Stabilisierung des stationären Einzelhandels sowohl in den Innenstädten als auch im Ländlichen Raum.

Neueste Beiträge

  • MedieninformationThüringen gibt sich eine Charta für Rad- und Fußverkehr


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Im Rahmen der Thüringer Radverkehrskonferenz wird heute in Erfurt die „Thüringer Charta für Rad- und Fußverkehr“ unterzeichnet, die dazu beitragen soll, die Weichen für die Zukunft der Mobilität in Thüringen zu stellen. Insgesamt 29 Akteure und Institutionen aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen und nicht zuletzt auch fünf Thüringer Ministerien sowie der Gemeinde- und Städtebund Thüringen, gehören zu den Unterzeichnern der Charta.   zur Detailseite

    Mehrere Personen verschiedenen Alters mit Löwenmasken und Fahrrädern
  • TMIL-TerminhinweisOrtsumfahrung Kallmerode der B247 wird feierlich für den Verkehr frei gegeben

    Nach knapp dreijähriger Bauzeit wird am Mittwoch, den 7. Dezember 2022, im Beisein von Frau Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig die neu gebaute Ortsumfahrung Kallmerode im Zuge der B247 für den Verkehr freigegeben.   zur Detailseite

  • Medieninformation5,5 Mio. Euro Förderung für Initiativkreis Interkommunale Landesgartenschau Orlaregion


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Staatssekretär Torsten Weil übergab heute (29.11) in Neustadt an der Orla einen Förderbescheid über 5,5 Mio. Euro an den Initiativkreis Orlaregion für investive Maßnahmen zur Ausrichtung der Landesgartenschau 2028. „Der Initiativkreis Orlaregion hat sich gegen 7 sehr starke Mitbewerber durchgesetzt. Erstmals wurde eine Landesgartenschau an eine ganze Region vergeben. Gartenschauen sind ein Motor der Stadtentwicklung, von der in diesem Fall eine ganze Region profitieren wird. Mit dem Zuschuss von 5,5 Mio. Euro bis 2028 werden Stadträume saniert, leerstehende Immobilien wiederbelebt, grüne Oasen angelegt und die regionale Vernetzung vertieft. Die Landesgartenschau wird die ganze Orlaregion nachhaltig positiv prägen“, sagt der Staatssekretär bei der Bescheidübergabe an die drei Bürgermeister von Pößneck, Neustadt an der Orla und Triptis.   zur Detailseite

  • TerminhinweisOrtsgespräch in Ilmenau zu Streckenreaktivierungen


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Termin: 12. Dezember 2022, 17 – 19 Uhr I Ort: Universität Ilmenau, Ernst-Abbe-Zentrum, Ehrenbergstraße 29, Raum 1337/38, 98693 Ilmenau   zur Detailseite

  • TerminhinweisParadigmenwechsel im ÖPNV: Integraler Taktfahrplan soll Thüringen künftig engmaschig verbinden


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Ort: COMCENTER Brühl, Mainzerhofstraße 10, Erfurt I Zeit: Montag, 12. Dezember 2022, 10:30 Uhr bis 16:00 Uhr I Qualitative Verbesserung des ÖPNV ist eines der wichtigsten Ziele der Thüringer Landesregierung – einerseits um einen Beitrag zu den Klimazielen und CO2-Einsparungen zu leisten, andererseits um gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Regionen zu garantieren   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: