Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

TMIL-Medieninformation Energetisch und barrierefrei saniertes Lehrgebäude an der Hochschule Nordhausen übergeben


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Nach umfassenden Sanierungs- und Umbauarbeiten wurde heute in Anwesenheit von Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij und Wissenschaftsstaatssekretär Carsten Feller das neue zentrale Lehrgebäude der Hochschule Nordhausen übergeben. Mit Beginn des Wintersemesters kann der neue Hörsaal genutzt werden. Die staatliche Hochbaumaßnahme, in deren Rahmen das Gebäude 19 auf dem Campus der Hochschule Nordhausen energetisch und barrierefrei saniert wurde, kostete insgesamt 8,5 Mio. Euro. Aus Mitteln des Hochschulpaktes steuerte das Land insgesamt 6,4 Mio. Euro bei.

„Mit der Einweihung des neuen Hörsaalgebäudes ist in der Entwicklung des hiesigen Campus ein weiteres Etappenziel geschafft. Wir gehen hier in Nordhausen nicht den üblichen Weg vieler Hochschulen, die überwiegend neu gebaut werden. Seit Gründung der Hochschule verfolgten wir die Strategie einer Sanierung des Bestands und das war damals schon eine sehr zukunftsweisende Entscheidung“, so Thüringens Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij. „Umbau statt Neubau spart Ressourcen und CO2. Insbesondere dem Team des Thüringer Landesamtes für Bau und Verkehr (TLBV) ist es kontinuierlich gelungen, die Bestandsbauten der alten Landwirtschaftsschule in zeitgemäße Forschungs- und Lehrgebäude umzubauen und die Anforderungen an klimagerechtes Bauen umzusetzen“, fügte sie hinzu.

Der Präsident der Hochschule Nordhausen, Prof. Dr. Jörg Wagner, sagte: "Mit unserem neuen Hörsaalgebäude sind wir top-aktuell ausgestattet und können unterschiedlichste Lehrformate, auch digital angereichert, für unsere Studierenden anbieten. Ich freue mich für unsere Hochschule Nordhausen."

„Mit modernen Lehrgebäuden schaffen wir beste Lehr- und Lernbedingungen in Nordhausen“, sagte Wissenschaftsstaatssekretär Carsten Feller. Eine gut ausgebaute Infrastruktur trage letztlich zur Attraktivität des Hochschulstandorts und damit zur Stärkung von Wirtschaft und Wissenschaft in der Region bei. „Mit ihren derzeit rund 2.000 Studierenden leistet die Hochschule Nordhausen einen wichtigen Beitrag zur Fachkräftesicherung in der Region Nordthüringen.“ Dass die Sanierung von Gebäude 19 dabei nach neuesten baulichen und energetischen Kriterien erfolgt sei, sei für eine Hochschule, die sich in Forschung und Lehre übergreifend dem Thema ‚Nachhaltigkeit‘ verschrieben habe, selbstverständlich gewesen.

Baubeginn des Vorhabens war im zweiten Quartal 2019. Nachdem die Sanierung des zentralen Lehrgebäudes nun abgeschlossen ist, stehen noch weitere größere Baumaßnahmen auf dem Campus der Hochschule Nordhausen an. Unter anderem sollen die aktive und passive Netzwerktechnik sowie die Brandmeldeanlagen auf dem gesamten Campus erneuert werden. Bis 2024 wird zudem die Sporthalle (Gebäude 22) instandgesetzt und von Schadstoffen befreit. Bis 2025 wird durch EFRE-Förderung das alte Heizhaus saniert, die gesamte Energieversorgung des Campus optimiert und auf erneuerbare Energien umgestellt.

Neueste Beiträge

  • MedieninformationThüringen gibt sich eine Charta für Rad- und Fußverkehr


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Im Rahmen der Thüringer Radverkehrskonferenz wird heute in Erfurt die „Thüringer Charta für Rad- und Fußverkehr“ unterzeichnet, die dazu beitragen soll, die Weichen für die Zukunft der Mobilität in Thüringen zu stellen. Insgesamt 29 Akteure und Institutionen aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen und nicht zuletzt auch fünf Thüringer Ministerien sowie der Gemeinde- und Städtebund Thüringen, gehören zu den Unterzeichnern der Charta.   zur Detailseite

    Mehrere Personen verschiedenen Alters mit Löwenmasken und Fahrrädern
  • TMIL-TerminhinweisOrtsumfahrung Kallmerode der B247 wird feierlich für den Verkehr frei gegeben

    Nach knapp dreijähriger Bauzeit wird am Mittwoch, den 7. Dezember 2022, im Beisein von Frau Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig die neu gebaute Ortsumfahrung Kallmerode im Zuge der B247 für den Verkehr freigegeben.   zur Detailseite

  • Medieninformation5,5 Mio. Euro Förderung für Initiativkreis Interkommunale Landesgartenschau Orlaregion


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Staatssekretär Torsten Weil übergab heute (29.11) in Neustadt an der Orla einen Förderbescheid über 5,5 Mio. Euro an den Initiativkreis Orlaregion für investive Maßnahmen zur Ausrichtung der Landesgartenschau 2028. „Der Initiativkreis Orlaregion hat sich gegen 7 sehr starke Mitbewerber durchgesetzt. Erstmals wurde eine Landesgartenschau an eine ganze Region vergeben. Gartenschauen sind ein Motor der Stadtentwicklung, von der in diesem Fall eine ganze Region profitieren wird. Mit dem Zuschuss von 5,5 Mio. Euro bis 2028 werden Stadträume saniert, leerstehende Immobilien wiederbelebt, grüne Oasen angelegt und die regionale Vernetzung vertieft. Die Landesgartenschau wird die ganze Orlaregion nachhaltig positiv prägen“, sagt der Staatssekretär bei der Bescheidübergabe an die drei Bürgermeister von Pößneck, Neustadt an der Orla und Triptis.   zur Detailseite

  • TerminhinweisOrtsgespräch in Ilmenau zu Streckenreaktivierungen


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Termin: 12. Dezember 2022, 17 – 19 Uhr I Ort: Universität Ilmenau, Ernst-Abbe-Zentrum, Ehrenbergstraße 29, Raum 1337/38, 98693 Ilmenau   zur Detailseite

  • TerminhinweisParadigmenwechsel im ÖPNV: Integraler Taktfahrplan soll Thüringen künftig engmaschig verbinden


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Ort: COMCENTER Brühl, Mainzerhofstraße 10, Erfurt I Zeit: Montag, 12. Dezember 2022, 10:30 Uhr bis 16:00 Uhr I Qualitative Verbesserung des ÖPNV ist eines der wichtigsten Ziele der Thüringer Landesregierung – einerseits um einen Beitrag zu den Klimazielen und CO2-Einsparungen zu leisten, andererseits um gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Regionen zu garantieren   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: