Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Erfolg und Widerstand bei Südlink-Trasse


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Das Kabinett hat heute (1.12.) den Bericht und die Stellungnahme der Landesregierung zum Erdkabelprojekt SuedLink für den Abschnitt D im Verfahren der Bundesfachplanung zur Kenntnis genommen und bittet den Minister für Infrastruktur und Landwirtschaft, die Einwendungen gegenüber der Bundesnetzagentur geltend zu machen.Es wird deutlich, dass Thüringen nach den vorliegenden Planungen im Abschnitt D weiterhin massiv betroffen ist. Wir werden nichts unversucht lassen, den Trassenverlauf im Südwesten Thüringens abzuwenden und behalten uns vor, erneut gegen die Entscheidung zu klagen. Die Landesregierung hat der Bundesnetzagentur einen gangbaren und sinnvollen alternativen Trassenverlauf vorgelegt“, sagt Minister Benjamin-Immanuel Hoff.

Jedes Land, das von der Entscheidung der BNetzA betroffen ist, kann innerhalb einer vorgegebenen Frist Einwendungen erheben. Thüringen nutzt erneut die Gelegenheit, Verfahrensfehler zu rügen. Aus Sicht Thüringens wurde der Thüringer Alternativvorschlags nur mangelhaft berücksichtigt sowie das Gebot der Geradlinigkeit missachtet.

Der Minister verweist auch auf Erfolge im Verfahren: „Im Abschnitt C haben wir einen Teilerfolg erreicht.“ Der Abschnitt C befindet sich nördlich von Gerstungen und es war von den Netzbetreibern in der Vergangenheit ein Verlauf durch den Unstrut-Hainich-Kreis sowie das Eichsfeld favorisiert worden. Mit der Bundesfachplanungsentscheidung der Bundesnetzagentur vom gestrigen Montag verläuft der nun festgelegte Trassenkorridor von Gerstungen aus durch Hessen, bevor er dann weiter nach Niedersachsen führt. „Hier konnten wir mit unseren Stellungnahmen und Einwänden einen Verlauf der Trasse durch den Unstrut-Hainich-Kreis und das Eichsfeld abwenden. Hier hatte der engagierte Einsatz der Landesregierung Erfolg und das ermutigt uns beim Widerstand gegen den geplanten Verlauf im Abschnitt D“, ergänzt Hoff.

Für den Abschnitt D (Gerstungen – Arnstein/Bergrheinfeld West) des Projekts Sued­Link hat die Bundesnetzagentur am 30. Oktober 2020 die Entscheidung über den Verlauf des Trassenkorridors getroffen.

Damit wurde ein 1000 m breiter Trassenkorridor festgelegt, der zwischen Eisenach und Gerstungen beginnt, dann in südöstlicher Richtung bis Höhe Bad Salzungen verläuft und dort das Tal der Werra erreicht. Diesem folgt er bis Höhe Schwallungen, verläuft in südlicher Richtung durch den Landkreis Schmalkalden-Meiningen, bis er nördlich von Mellrichstadt die thüringisch-bayerische Landesgrenze erreicht.

Der Thüringer Alternativvorschlag ist ein eigenes Trassenkorridornetz. Der Freistaat Thü­ringen hatte diesen Alternativvorschlag bereits frühzeitig ins Verfahren eingebracht. Die Bundesnetzagentur hat diesen jedoch schon im Januar 2018 und damit aus Sicht des Freistaats Thüringen zu früh aus dem Verfahren ausgeschie­den.

Zudem hat die Bundesnetzagentur bei ihrer Planung nicht in dem gebotenen Maß das Ge­bot der Geradlinigkeit berücksichtigt. Dieses ergibt sich unmittelbar aus dem Netz­ausbaubeschleunigungsgesetz, das vorschreibt, dass ein möglichst geradliniger Verlauf eines Trassenkorridors zu finden ist. Der Thüringer Alternativvorschlag orientiert sich an der Luftlinie zwischen Brunsbüttel und Großgartach.

In dem Einwendungsschreiben an die Bundesnetzagentur fordert der Freistaat Thürin­gen, die Bun­desfachplanungsentscheidungen aufzuheben. Der Thüringer Alternativvorschlag solle ordnungsgemäß berücksichti­gt und geprü­ft und eine neue Entscheidung erlassen werden. Wenn dies nicht geschehe, so behalte sich die Landesregierung vor, gegen die Bundes­fach­planungsentscheidung vor dem Bundesverwaltungsgericht zu klagen.

Anders als bei der ersten Klage des Freistaats Thüringen gegen den SuedLink liegt nunmehr mit der Bundesfachplanungsentscheidung eine Entscheidung vor, die für das weitere Planfeststellungsverfahren verbindlich ist und damit einen erneuten Ansatz für eine Klage bietet.

 

Hintergrundinformation

Das Projekt SuedLink besteht aus den Vorhaben Nr. 3 (Brunsbüttel – Großgartach) und 4 (Wilster – Bergrheinfeld West) des Bundesbedarfsplangesetzes. Beide sollen auf wei­ten Teilen auf einer gemeinsamen Stammstrecke geführt werden, insofern werden sie auch bei den Planungen gemeinsam betrachtet.

Die zwei Vorhaben sollen künftig den an Land und auf See erzeugten Windstrom in den Süden und Südwesten Deutschlands transportieren. Außerdem dienen sie der Integra­tion in das euro­päische Übertragungsnetz.

Der SuedLink ist ein Hochspannungsgleichstromübertragungs (HGÜ)-Projekt mit Erdkabel­vorrang. Die Vorhabenträger TransnetBW und TenneT haben auf Basis der Gesamtplanung Abschnitte für das Vorhaben gebildet. Thüringen ist von den Abschnit­ten C und D betroffen.

Mit der vorliegenden Entscheidung der Bundesnetzagentur gemäß § 12 Netzausbau­beschleuni­gungsgesetz Übertragungsnetz ist das Bundesfachplanungsverfahren abge­schlossen. Für das nachfolgende Planfeststellungsverfahren ist der Trassenkorridor verbindlich. Im Planfeststellungsverfahren legt die Bundesnetzagentur den konkreten Trassenverlauf innerhalb des 1000 m breiten Trassenkorridors fest. Die Vorhabenträger planen die Inbetriebnahme des gesamten SuedLink für das Jahr 2026.

Einwendungen Thüringen SUEDLINK

Karte SUEDLINK

 

Neueste Beiträge

  • Ministerin würdigt die FH Erfurt als Trägerin des Thüringer Staatspreises für Baukultur

    Der Hörsaal-Neubau „Green Campus“ der Fachhochschule Erfurt ist Träger des Thüringer Staatspreises für Baukultur 2020/2021. Nachdem der Preis im vergangenen Jahr erstmals ausgelobt und bereits im September offiziell verliehen wurde, enthüllte Bauministerin Susanna Karawanskij heute mit dem Präsidenten der FH Erfurt, Prof. Dr. Frank Setzer, eine entsprechende Plakette am „Green Campus“. Dieser konnte nun auch offiziell eröffnet werden, nachdem die Corona-Pandemie dies bislang nicht möglich machte. Zugleich wurde im Rahmen der Veranstaltung das 30-jährige Jubiläum der FH Erfurt gewürdigt.   zur Detailseite

    Prof. Dr. Frank Setzer (Präsident der FH Erfurt) begrüßt Ministerin Susanna Karawanskij vor dem Hörsaalgebäude
  • Masterplan Schienenverkehr 2030 wird auf den Weg gebracht

    Im Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft wurde Anfang 2022 eine Stabsstelle zur Entwicklung eines Masterplans Schienenverkehr 2030 eingerichtet. Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij erklärt zur Zielsetzung der Stabsstelle: „Für die Thüringen Landesregierung ist die Verlagerung des Verkehrs von der Straße auf die Schiene ein wichtiges Anliegen. Zum einen wollen wir damit einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele leisten, zum anderen auch den öffentlichen Verkehr im ländlichen Raum und in den Städten stärken. Denn eine gut ausgebaute Schieneninfrastruktur ist die Basis für mehr Verkehr auf der Schiene.“   zur Detailseite

    Bahnstreckenverlauf im Wald
  • Wettbewerb des TMIL „Bio-Preis Thüringen 2022“ ausgelobt

    „Ich freue mich sehr, dass wir zum vierten Mal den Bio-Preis-Thüringen ausloben und bei den Grünen Tagen Thüringen im September verleihen können. Die Biobranche boomt. Während der Coronapandemie ist die Nachfrage nach regionalen, ökologisch produzierten Lebensmitteln weiter gestiegen. Das zeigt, dass Menschen Bioprodukten vertrauen und wir wollen, dass auch unsere Thüringer Biobetriebe von diesem Vertrauen profitieren. Mit dem Bio-Preis-Thüringen richten wir den Scheinwerfer auf unsere heimischen Unternehmen und zeigen, wie innovativ, vielfältig, schmackhaft und nachhaltig die Thüringer Biobranche ist“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Transparentes Verfahren für Agrarbetriebe zur Vorbereitungen der KULAP 2022 Antragstellung

    Ab Juli können Agrarbetriebe Anträge für das neue Förderprogramm KULAP 2022 stellen. Das Verfahren endet am 2. September 2022. Die Anträge gelten für den neuen fünfjährigen Verpflichtungszeitraum der Agrar-Umwelt-Klima-Maßnahmen ab 2023 sowie den Ökolandbau der GAP-Förderperiode 2023 bis 2027. „Mit den KULAP-Mitteln unterstützen wir die Landwirtinnen und Landwirte bei freiwilligen Maßnahmen zum Erhalt der Artenvielfalt, um natürliche Ressourcen zu schonen sowie Bodenerosion und Treibhausgasemissionen zu verringern. Es ist uns gelungen, in Thüringen die KULAP-Mittel auch für die GAP-Übergangszeit abzusichern, so dass auch 2022 Anträge gestellt werden können“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Landwirtin begutachtet ein Weizenfeld
  • Ministerin Karawanskij zur Wald Sonder-AMK: „Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“

    Bei der gestrigen (16. Mai) Sonder-Agrarminister:innenkonferenz (AMK) kündigte der Bund an, den Ländern zeitnah ein Konzept zur Honorierung der Ökosystemleistungen des Waldes zu präsentieren und die 200 Mio. Euro für 2022 den Waldbesitzenden bereitzustellen: „Ich begrüße die Ankündigung des Bundesministers ausdrücklich, die Honorierung der Ökosystemleistungen in diesem Jahr umzusetzen. Besorgt bin ich jedoch hinsichtlich einer schnellen Hilfe für die Waldbesitzenden. Ich habe den Bund aufgefordert, für 2022 ein einfaches System anzubieten und langfristige Planungssicherheit für alle Waldbesitzarten zu gewährleisten. Die Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Ministerin Susanna Karawanskij im Wald

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: