Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Ergebnisse des Jagdjahres 2021/2022 – Forststaatssekretär Torsten Weil: „Jagd ist Naturschutz und Tierseuchenprävention“


Die Gesamtstrecke bei Rot-, Dam-, Muffel-, Reh- und Schwarzwild (Wildschweine) ist im Vergleich zum vorherigen Jagdjahr leicht gesunken, bewegt sich aber weiterhin auf dem hohen Niveau des Durchschnitts der letzten fünf Jahre. Die Strecke der invasiven Arten ist sogar gestiegen. „Die Coronapandemie hat die Bewegungsjagden im Herbst und Winter 2021 erschwert. Unter diesen Umständen ist die Strecke des Jagdjahres 2021/2022 ein gutes Ergebnis. Der Klimawandel zeigt sich in Thüringens Wäldern sehr deutlich. Der Lebensraum verändert sich auch für das Wild. Unsere Aufgabe ist es, in diesem Zuge für eine erfolgreiche Jagdausübung die besten Bedingungen für die Jägerinnen und Jäger zu schaffen. Nur so kann es dem Wald, dem Wild und zahlreichen Arten in den Lebensräumen gut gehen. Die jährliche Auswertung der Jahresstrecke ist ein wichtiger Indikator für den heimischen Wildbestand und eine gute Gelegenheit, mich bei allen Jägerinnen und Jägern für ihr Engagement zu bedanken“ so Forststaatssekretär Torsten Weil.

Mit 50.315 Stück lag die Strecke beim wiederkäuenden Schalenwild (Rot-, Dam-, Muffel- und Rehwild) im Jagdjahr 2021/ 2022 zwar um 2.153 Stück unter der Vorjahresstrecke, allerdings noch immer um 438 Tiere über dem Durchschnitt der letzten fünf Jahre. „Insbesondere Rehwild gefährdet durch Verbiss von Jungpflanzen unsere Bemühungen zur dringend notwendigen Wiederbewaldung der Schadflächen. Eine erfolgreiche Bejagung von Rehwild ist aktiver Waldschutz, was wir seit dem 1. April 2022 mit der Vorverlegung der Jagdzeit für Rehböcke und Schmalrehe unterstützen“, so Staatssekretär Weil.

Die Schwarzwildstrecke lag 2021/22 bei 35.358 Tieren und somit etwas niedriger als im Vorjahr (38.556 Stück). Forststaatssekretär Weil verweist auf die Bedeutung der Schwarzwildjagd bei der Tierseuchenbekämpfung: „Mit Blick auf die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest bei Wildschweinen in Brandenburg, Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern müssen wir das Schwarzwild in Thüringen weiter intensiv bejagen, um die Ausbruchsgefahr im Freistaat bestmöglich zu verringern. Die Jägerinnen und Jäger stellen sich dieser Aufgabe offensiv. Mit der Etablierung des Schwarzwild-Kompetenzzentrums, der Finanzierung zahlreicher Projekte zur Schwarzwildbejagung und der Auszahlung einer Aufwandspauschale für die Erlegung von Schwarzwild und den Einsatz brauchbarer Jagdhunde helfen wir hierbei mit unseren Möglichkeiten.“

Die Strecke der jagdbaren, invasiven Arten lag 2021/2022 über dem Durchschnitt der letzten fünf Jahre. Insgesamt wurden 12.619 Waschbären, 651 Nilgänse und 277 Marderhunde verzeichnet. „Waschbär, Marderhund und Nilgans können als zusätzliche Fressfeinde und Nahrungskonkurrenten den lokalen Bestand von Amphibien, Brut- und Wasservögeln bedrohen. Mit der Bejagung dieser Arten leisten die Jägerinnen und Jäger einen wichtigen Beitrag zum Erhalt des natürlichen Gleichgewichts“, sagt der Staatssekretär.

Hintergrund

Im Jagdwesen werden die Zahlen des erlegten Wildes, des im Straßenverkehr verunfallten Wildes (Unfallwild) und des an unbekannten Ursachen verendeten Wildes (Fallwild) als Jagdstrecke bezeichnet. Der Zeitraum bezieht sich dabei auf ein Jagdjahr, das am 1. April beginnt und am 31. März des Folgejahres endet. Die Daten sind Grundlage für wissenschaftliche Untersuchungen der Populationsentwicklung einzelner Wildarten und dienen als Weiser für die rechtzeitige Abwendung möglicher Wildschäden.

Neueste Beiträge

  • MedieninformationThüringen gibt sich eine Charta für Rad- und Fußverkehr


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Im Rahmen der Thüringer Radverkehrskonferenz wird heute in Erfurt die „Thüringer Charta für Rad- und Fußverkehr“ unterzeichnet, die dazu beitragen soll, die Weichen für die Zukunft der Mobilität in Thüringen zu stellen. Insgesamt 29 Akteure und Institutionen aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen und nicht zuletzt auch fünf Thüringer Ministerien sowie der Gemeinde- und Städtebund Thüringen, gehören zu den Unterzeichnern der Charta.   zur Detailseite

    Mehrere Personen verschiedenen Alters mit Löwenmasken und Fahrrädern
  • TMIL-TerminhinweisOrtsumfahrung Kallmerode der B247 wird feierlich für den Verkehr frei gegeben

    Nach knapp dreijähriger Bauzeit wird am Mittwoch, den 7. Dezember 2022, im Beisein von Frau Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig die neu gebaute Ortsumfahrung Kallmerode im Zuge der B247 für den Verkehr freigegeben.   zur Detailseite

  • Medieninformation5,5 Mio. Euro Förderung für Initiativkreis Interkommunale Landesgartenschau Orlaregion


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Staatssekretär Torsten Weil übergab heute (29.11) in Neustadt an der Orla einen Förderbescheid über 5,5 Mio. Euro an den Initiativkreis Orlaregion für investive Maßnahmen zur Ausrichtung der Landesgartenschau 2028. „Der Initiativkreis Orlaregion hat sich gegen 7 sehr starke Mitbewerber durchgesetzt. Erstmals wurde eine Landesgartenschau an eine ganze Region vergeben. Gartenschauen sind ein Motor der Stadtentwicklung, von der in diesem Fall eine ganze Region profitieren wird. Mit dem Zuschuss von 5,5 Mio. Euro bis 2028 werden Stadträume saniert, leerstehende Immobilien wiederbelebt, grüne Oasen angelegt und die regionale Vernetzung vertieft. Die Landesgartenschau wird die ganze Orlaregion nachhaltig positiv prägen“, sagt der Staatssekretär bei der Bescheidübergabe an die drei Bürgermeister von Pößneck, Neustadt an der Orla und Triptis.   zur Detailseite

  • TerminhinweisOrtsgespräch in Ilmenau zu Streckenreaktivierungen


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Termin: 12. Dezember 2022, 17 – 19 Uhr I Ort: Universität Ilmenau, Ernst-Abbe-Zentrum, Ehrenbergstraße 29, Raum 1337/38, 98693 Ilmenau   zur Detailseite

  • TerminhinweisParadigmenwechsel im ÖPNV: Integraler Taktfahrplan soll Thüringen künftig engmaschig verbinden


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Ort: COMCENTER Brühl, Mainzerhofstraße 10, Erfurt I Zeit: Montag, 12. Dezember 2022, 10:30 Uhr bis 16:00 Uhr I Qualitative Verbesserung des ÖPNV ist eines der wichtigsten Ziele der Thüringer Landesregierung – einerseits um einen Beitrag zu den Klimazielen und CO2-Einsparungen zu leisten, andererseits um gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Regionen zu garantieren   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: