Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Medieninformation Erneut 3,6 Millionen Euro für Tierwohlställe in Thüringen bewilligt


Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) bietet seit Sommer 2021 eine Tierwohlförderung an, die 2023 unter der Bezeichnung „T(h)ür Tierwohl“ erheblich ausgebaut wurde. Die Landesregierung fördert so zusätzliche Mehrkosten für Agrarbetriebe, damit diese verlässliche Investitionsentscheidungen für Stallumbauten mit mehr Platz und besseren Haltungsbedingungen treffen können. Agrarministerin Susanna Karawanskij betont: „Diese spezielle Fördermöglichkeit gibt es bisher nur in Thüringen. Wir bieten den Agrarbetrieben so Planungssicherheit beim tierwohlgerechten Stallumbau.“ Im Dezember 2023 wurden 3,6 Millionen Euro für Tierwohlställe in 35 Agrarbetrieben bewilligt.

Seit 2021 wurden damit bereits 4,34 Mio. Euro für den Rindersektor und 20,26 Mio. Euro für den Schweinesektor durch die Agrarförderzentren des TLLLR bewilligt. Dadurch werden bis Ende 2024 rund 43.000 Rinder und 397.000 Schweine von der Förderung der tierwohlgerechten Haltung profitieren. Bis 2028 stehen insgesamt 32 Mio. Euro EU- und Landesmittel bereit.

„Damit fördern wir bessere Haltungsbedingungen in der Nutztierhaltung und diejenigen Landwirtschaftsbetriebe, die ihren Tieren gezielt und freiwillig mehr Wohlbefinden in den Ställen bieten“, so die Ministerin.

Ministerin Karawanskij hat die Planungssicherheit für tierhaltende Betriebe zu einem Schwerpunkt des AMK-Vorsitzes Thüringens gemacht: „In besonderer Weise brauchen tierhaltende Betriebe Planungssicherheit, um die erforderlichen und kapitalintensiven Investitionen umzusetzen und den tierwohlgerechten Umbau der Tierhaltung in Deutschland konsequent voranzubringen. Einen weiteren Abbau der Tierhaltung können wir uns nicht leisten, wenn wir ökonomisch wie ökologisch sinnvolle geschlossene Wirtschaftskreisläufe in den Betrieben erhalten wollen. Auf Bundesebene liegen tragbare und gut planbare Konzepte zum tierwohlgerechten Umbau der Tierhaltung von der Borchert-Kommission vor. Nun gilt es, diese gute Vorarbeit bundesweit aufzugreifen und umzusetzen. Mit unserer landeseigenen Tierwohlförderung gehen wir hier als verlässlicher politischer Partner für unsere Thüringer Agrarbetriebe voran.“

Hintergrund:

Im Herbst 2021 startete in Thüringen erstmals ein Antragsverfahren für Tierwohlmaßnahmen in der Schweinehaltung. Zwischen Weihnachten und Neujahr 2023 erhielten Antragsteller die Bewilligungsbescheide von den Agrarförderzentren.
Die Tierwohlförderung beruht auf der Thüringer Tierwohlstrategie, die von dem zuständigen Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie (TMASGFF) gemeinsam mit dem Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) erarbeitet wurde. Das Ziel der Landesregierung ist es, die Haltungsbedingungen im Sinne des Tierwohls zu verbessern. Das umfasst zahlreiche Maßnahmen zur Gestaltung von tiergerechten Haltungsverfahren. Als erstes startete am 1. Juni 2021 die Maßnahme „Sommerweidehaltung Rinder“. Mit der Tierwohlförderung unterstützt die Landesregierung tierhaltende Betriebe über die bestehende Investitionsförderung hinaus, um bestimmte tierwohlgerechte Haltungsverfahren beizubehalten oder einzuführen.

Weitere Informationen sind auf unserer Internetseite zum Tierwohl zu finden.

Neueste Beiträge

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: