Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Erntepressekonferenz in Erfurt Ernte 2020 insgesamt weniger dramatisch als in den Vorjahren


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Titelbild Erntebericht

„Das Ernteergebnis 2020 ist für die meisten Landwirte weniger dramatisch als 2018 und 2019. Jedoch ist 2020 das dritte trockene Jahr in Folge und keines, das es den Landwirten ermöglicht, Reserven anzulegen. Es gibt Betriebe, die seit 3 Jahren sehr schlechte Ergebnisse einfahren und durch entsprechende Mindereinnahmen in ihrer Existenz bedroht sind. Die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie haben die Situation der Landwirtschaftsunternehmen vor allem im arbeitsintensiven Frühjahr zusätzlich belastet. Gerade während der Lockdown-Phase haben die Landwirte aber auch gezeigt, dass sie ihren Auftrag, die Ernährung zu sichern, sehr ernst nehmen“, so Landwirtschaftsminister Benjamin-Immanuel Hoff zur heutigen Erntepressekonferenz in Erfurt.

„Auch dieses Jahr ist wieder geprägt durch große regionale, Unterschiede sowohl bei der Niederschlagsverteilung als auch bei den Ernteergebnissen“, so Hoff weiter. Angesichts zunehmender Extremsituationen mit teilweise existenzbedrohenden wirtschaftlichen Auswirkungen plädierte der Minister für eine intensive Debatte, wie eine zukunftsfähige Landwirtschaft gestaltet werden kann und welche Instrumente es braucht, damit Betriebe Extremwetterereignisse künftig besser kompensieren können. Neben der Forschung zu klima-und standortangepassten Kulturen, Fruchtfolgegestaltung, Bodenbearbeitungs- und Düngungsmanagement brauche es auch Risikovorsorgeinstrumente wie die von Thüringen geforderte steuerliche Risikorücklage. „Vor allem sehe ich die Notwendigkeit einer Anschubfinanzierung, um Mehrgefahrenversicherungen in Anspruch nehmen zu können. Thüringen hat deshalb im Frühjahr dieses Jahres beim Bundeslandwirtschaftsministerium einen konkreten Vorschlag für ein entsprechendes Förderprogramm eingereicht“, so Minister Hoff.

 

Getreideernte besser als im vergangenen Jahr

Die Getreideernte in Thüringen ist leicht unterdurchschnittlich zum sechsjährigen Mittel, aber besser als im vergangenen Jahr. Die Getreideanbaufläche ist um fast 25.000 ha niedriger als 2019, die Gesamterntemenge aber trotzdem nur geringfügig geringer als 2019. Die ertragreichste Getreideart ist in diesem Jahr der Winterweizen.

Rapsanbaufläche wieder höher als 2019

Die Rapsanbaufläche in Thüringen umfasste in diesem Jahr 98.622 ha. Das sind fast 20 % mehr als 2019. Der Ernteertrag liegt mit etwa 35 dt/ha deutlich über dem niedrigen Niveau des Vorjahres.

Problem Mäusepopulation bei Raps und Getreide

Das diesjährige Mäuseproblem verdeutlicht, dass die Anbaufläche bei Raps und Getreide neben den Rahmenbedingungen, die Pflanzenschutz und Düngungsrecht setzen, stark von den Aussaatbedingungen abhängig ist. Wenn die Mäusepopulation nicht zeitnah eingedämmt wird, ist zu befürchten, dass auf vielen für den Raps- und Getreideanbau geplanten Flächen in diesem Jahr nicht gesät werden kann, da die Saat sofort den Mäusen zum Opfer fiele.

Futterernte durchwachsen

Bei der Futterernte ist insgesamt ein unterdurchschnittlicher Ertrag zu verzeichnen. Regional ist mit einer angespannten Futtersituation bei der Winterversorgung der Wiederkäuer zu rechnen.

Obsternte nicht zufriedenstellend

Mit 55,5 dt/ha liegen die Erträge bei der Erdbeerernte um mehr als ein Drittel unter dem sechsjährigen Mittel. Hauptursache waren fehlende Erntehelfer. Die Steinobst- und Apfelernte ist fast zur Hälfte den starken Frösten im März/April und dem Spätfrost um die Eisheiligen zum Opfer gefallen. Bei Äpfeln sind zudem die Früchte ob der Trockenheit der letzten Jahre sehr klein und vielfach nur als Industrieobst zu vermarkten. Beim Wein gibt es ebenfalls teils größere Frostschäden mit Ertragsverlusten zwischen 20 und 100 % zu verzeichnen.

Gemüseanbau ohne Bewässerung funktioniert nicht

Im Freiland-Gemüsebau waren hohe Bewässerungsaufwendungen zu verzeichnen. Im Kohlanbau gab es Probleme mit Nilgänsen, die Fraßschäden an Kohljungpflanzen verursachten. Beim Spargel ist der Ertrag mit 68 dt/ha niedrigerer als im Vorjahr und im langjährigen Mittel. Hauptursache waren auch hier fehlende Erntehelfer.

 

Neueste Beiträge

  • Ministerin würdigt die FH Erfurt als Trägerin des Thüringer Staatspreises für Baukultur

    Der Hörsaal-Neubau „Green Campus“ der Fachhochschule Erfurt ist Träger des Thüringer Staatspreises für Baukultur 2020/2021. Nachdem der Preis im vergangenen Jahr erstmals ausgelobt und bereits im September offiziell verliehen wurde, enthüllte Bauministerin Susanna Karawanskij heute mit dem Präsidenten der FH Erfurt, Prof. Dr. Frank Setzer, eine entsprechende Plakette am „Green Campus“. Dieser konnte nun auch offiziell eröffnet werden, nachdem die Corona-Pandemie dies bislang nicht möglich machte. Zugleich wurde im Rahmen der Veranstaltung das 30-jährige Jubiläum der FH Erfurt gewürdigt.   zur Detailseite

    Prof. Dr. Frank Setzer (Präsident der FH Erfurt) begrüßt Ministerin Susanna Karawanskij vor dem Hörsaalgebäude
  • Masterplan Schienenverkehr 2030 wird auf den Weg gebracht

    Im Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft wurde Anfang 2022 eine Stabsstelle zur Entwicklung eines Masterplans Schienenverkehr 2030 eingerichtet. Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij erklärt zur Zielsetzung der Stabsstelle: „Für die Thüringen Landesregierung ist die Verlagerung des Verkehrs von der Straße auf die Schiene ein wichtiges Anliegen. Zum einen wollen wir damit einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele leisten, zum anderen auch den öffentlichen Verkehr im ländlichen Raum und in den Städten stärken. Denn eine gut ausgebaute Schieneninfrastruktur ist die Basis für mehr Verkehr auf der Schiene.“   zur Detailseite

    Bahnstreckenverlauf im Wald
  • Wettbewerb des TMIL „Bio-Preis Thüringen 2022“ ausgelobt

    „Ich freue mich sehr, dass wir zum vierten Mal den Bio-Preis-Thüringen ausloben und bei den Grünen Tagen Thüringen im September verleihen können. Die Biobranche boomt. Während der Coronapandemie ist die Nachfrage nach regionalen, ökologisch produzierten Lebensmitteln weiter gestiegen. Das zeigt, dass Menschen Bioprodukten vertrauen und wir wollen, dass auch unsere Thüringer Biobetriebe von diesem Vertrauen profitieren. Mit dem Bio-Preis-Thüringen richten wir den Scheinwerfer auf unsere heimischen Unternehmen und zeigen, wie innovativ, vielfältig, schmackhaft und nachhaltig die Thüringer Biobranche ist“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Transparentes Verfahren für Agrarbetriebe zur Vorbereitungen der KULAP 2022 Antragstellung

    Ab Juli können Agrarbetriebe Anträge für das neue Förderprogramm KULAP 2022 stellen. Das Verfahren endet am 2. September 2022. Die Anträge gelten für den neuen fünfjährigen Verpflichtungszeitraum der Agrar-Umwelt-Klima-Maßnahmen ab 2023 sowie den Ökolandbau der GAP-Förderperiode 2023 bis 2027. „Mit den KULAP-Mitteln unterstützen wir die Landwirtinnen und Landwirte bei freiwilligen Maßnahmen zum Erhalt der Artenvielfalt, um natürliche Ressourcen zu schonen sowie Bodenerosion und Treibhausgasemissionen zu verringern. Es ist uns gelungen, in Thüringen die KULAP-Mittel auch für die GAP-Übergangszeit abzusichern, so dass auch 2022 Anträge gestellt werden können“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Landwirtin begutachtet ein Weizenfeld
  • Ministerin Karawanskij zur Wald Sonder-AMK: „Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“

    Bei der gestrigen (16. Mai) Sonder-Agrarminister:innenkonferenz (AMK) kündigte der Bund an, den Ländern zeitnah ein Konzept zur Honorierung der Ökosystemleistungen des Waldes zu präsentieren und die 200 Mio. Euro für 2022 den Waldbesitzenden bereitzustellen: „Ich begrüße die Ankündigung des Bundesministers ausdrücklich, die Honorierung der Ökosystemleistungen in diesem Jahr umzusetzen. Besorgt bin ich jedoch hinsichtlich einer schnellen Hilfe für die Waldbesitzenden. Ich habe den Bund aufgefordert, für 2022 ein einfaches System anzubieten und langfristige Planungssicherheit für alle Waldbesitzarten zu gewährleisten. Die Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Ministerin Susanna Karawanskij im Wald

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: