Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

EU-Projekt zur Stärkung des regionalen Güterverkehrs abgeschlossen


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Machbarkeitsanalyse zeigt gute Voraussetzungen für Güterverkehr auf der Ohratalbahn

Bild von der Testfahrt auf der Ohratal-Bahnstrecke am 03.02.2022
Quelle: Foto S. Müller, Railsystems RP GmbH

Der Warentransport auf der Schiene ist mit Abstand der klimafreundlichste Güterverkehr. Die europäischen Partner des Interreg CENTRAL EUROPE Projekts REIF haben deshalb Instrumente entwickelt, regionale Potenziale für den Schienengüterverkehr zu ermitteln. „Unser Ziel ist es, den Anteil des Gütertransports auf der Schiene aus umwelt-, klima- und verkehrspolitischer Verantwortung zu erhöhen. Die erfolgreiche Machbarkeitsanalyse zur Reaktivierung der Ohratalbahn für den Güterverkehr und unsere neu geschaffene Stabstelle zum Masterplan Schieneninfrastruktur 2030 sind in diesem europäischen Projekt zwei ganz wichtige Ergebnisse für Thüringen“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.  

Mit hohen Investitionen haben EU und Bund transnationale und leistungsfähige Schienengüterverkehrskorridore entwickelt. Im Rahmen des vom Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) geleiteten Interreg-Projektes REIF wurde eine Methodik entwickelt, um die Machbarkeit zum Erhalt und zur Wiederbelebung von Schienennebenstrecken in ganz Europa zu prüfen. Das Projekt ist nun Ende März abgeschlossen worden.

Im Ergebnis haben die transnationalen Partner im Projekt REIF insgesamt acht Pilotmaßnahmen umgesetzt, um regional übertragbare Lösungsansätze zu entwerfen. Es wurden innovative Kommunikationsplattformen aufgebaut, infrastrukturelle und funktionale Engpässe von mehrgliedrigen Transportketten auf regionaler Ebene beseitigt und Konzepte für neue Serviceangebote im Schienengüterverkehr entwickelt.

Im Freistaat Thüringen hat das TMIL gemeinsam mit der Fachhochschule Erfurt erfolgreich die „Entwicklung einer Roadmap für die Wiederbelebung stillgelegter Bahnstrecken für den Güterverkehr am Beispiel der Ohratalbahn zwischen Gotha und Gräfenroda“ realisiert. Im Ergebnis wird ein Vorgehen in drei Phasen vorgeschlagen, um den finanziellen wie organisatorischen Aufwand zu optimieren und an die Verkehrsanforderungen anzupassen.

„Die REIF-Ergebnisse sind auch wichtig für den Runden Tisch zur Reaktivierung der Ohratalbahn, an dem das Ministerium gemeinsam mit den regionalen Akteuren im Landkreis Gotha beteiligt ist. Ich freue mich, dass wir dort alle an einem Strang ziehen, um die Ohratalbahn wieder auf die Schiene zu bringen. Zunächst planen wir den Güterverkehr und perspektivisch streben wir den Personenverkehr auf der Strecke an. Bis dahin liegt jedoch noch ein Stück Weg vor uns, den alle Beteiligten gemeinsam gehen müssen“, so die Ministerin.  

Die Erkenntnisse aus dem REIF-Projekt sind darüber hinaus nützlich für die Landesentwicklung und die Verkehrspolitik in Thüringen. Sie fließen unter anderem in die Fortschreibung des Landesentwicklungsprogramms und in die Arbeit der neuen Stabsstelle „Masterplan Schieneninfrastruktur 2030, Reaktivierungen und Lückenschlüsse“ im TMIL ein. Grundsätzliches Ziel und Aufgabe der Stabsstelle ist die systematische und methodische Bewertung sämtlicher Lückenschluss-, Reaktivierungs- und Förderinitiativen im Schienenverkehr, die zusammen gedacht und konzeptionell vernetzt betrachtet werden. Die Landesregierung will den Schienenpersonenverkehr in Thüringen stärken und den Schienengüterverkehr ausbauen. Der Masterplan bietet somit eine Orientierung für Investitionsentscheidungen zunächst bis zum Jahr 2030. Von der zentralen Lage in Deutschland und der damit verbundenen infrastrukturellen Lagegunst sollen Menschen und Wirtschaft im Freistaat besonders profitieren. Investitionsentscheidungen und politische Unterstützung konzentrieren sich auf Maßnahmen mit wirtschaftlich tragbarer, CO2 reduzierender und verkehrlich nachhaltiger Wirkung.

Motiviert durch die fruchtbare, interregionale Kooperation in REIF strebt das TMIL auch künftig die Mitarbeit in Interreg-Projekten an.

Weitere Infos zum Interreg CENTRAL EUROPE Projekts REIF finden Sie unter: https://www.interreg-central.eu/Content.Node/REIF.html

Für das Informationsvideo zum REIF Projekt klicken Sie hier.

Das beigefügte Foto (Bilder von der letzten Testfahrt auf der Ohratal-Bahnstrecke nach Beendigung der Rückschnittarbeiten) kann zur Berichterstattung verwendet werden. Quelle: Foto S. Müller, Railsystems RP GmbH

Neueste Beiträge

  • Abschluss der Dorfflurbereinigung „Quirla“: Verknüpfung von Neuordnung und Dorferneuerung als gutes Beispiel integrierter ländlicher Entwicklung

    Die Staatssekretärin für Infrastruktur und Landwirtschaft Prof. Dr. Barbara Schönig übergab heute gemeinsam mit dem Präsidenten des Thüringer Landesamtes für Bodenmanagement und Geoinformation Uwe Köhler die Schlussfeststellung zum Flurbereinigungsverfahren an den Vorsitzenden der Teilnehmergemeinschaft Hagen Voigt. Damit ist das Verfahren offiziell abgeschlossen.   zur Detailseite

  • Richtfest für Neubauten der Batterieforschung an der Universität Jena

    Am Campus Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena wurde heute Richtfest für zwei Erweiterungsbauten des Center for Energy and Environmental Chemistry (CEEC Jena II) gefeiert. Die Gesamtkosten des Bauvorhabens belaufen sich auf gut 54 Mio. Euro, die von Bund, Land und EU sowie aus Geldern der Ernst-Abbe- und der Carl-Zeiss-Stiftung getragen werden. Rund 13 Mio. Euro werden aus Mitteln der Europäischen Union im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert.   zur Detailseite

    Ministerin Karawanskij und Minister Tiefensee besichtigen das CEEC Jena
  • Der Camposanto Buttstädt und das Spittel in Großengottern sind herausragende Beispiele für das baukulturelle Engagement im Land

    Die Renaissance-Friedhofsanlage Camposanto in Buttstädt war am Mittwoch Station der dritten Baukultur Sommerreise der Bundesstiftung Baukultur. "Ich freue mich sehr, dass dem Camposanto und dem dahinter stehenden Verein diese Aufmerksamkeit zuteil wird. Heute besuchen wir die wahren Baukultur-Helden, die durch ihre zumeist ehrenamtliche Arbeit ganz wesentlich zur Erhaltung des baukulturellen Erbes vor Ort beitragen", so Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig bei dem Termin vor Ort.   zur Detailseite

  • Am Freitag fährt erster Entlastungszug auf der Strecke Leipzig-Nürnberg


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Ab diesem Freitag, dem 24.06.2022, werden auf der Strecke Leipzig-Nürnberg erstmals Entlastungszüge als Reaktion auf die durch das 9-Euro-Ticket stark erhöhte Fahrgastnachfrage eingesetzt. Diese werden jeweils freitags, samstags und sonntags das bisherige Fahrplanangebot ergänzen. Entlang der Strecke werden die Bahnhöfe Jena-Paradies, Jena-Göschwitz sowie Rudolstadt und Saalfeld bedient.   zur Detailseite

    Zug fährt über Saalebrücke
  • TMIL sucht das Rezept des Monats Juni

    Für das Jahr 2023 plant das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft einen Wandkalender zum Thema „Nutzpflanzen aus der Thüringer Landwirtschaft“. In jedem Monat wird eine jahreszeittypische Nutzpflanze vorgestellt und ein passendes Rezept veröffentlicht.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: