Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Fahrplanwechsel am 12. Dezember – Kontinuität, Verlässlichkeit und gezielte Verbesserungen bei Fahrverbindungen in Thüringen


Am Sonntag, den 12. Dezember 2021, tritt der neue Fahrplan im Eisenbahnverkehr in Kraft. Für die Fahrgäste im Thüringer Bahnverkehr werden die in den vergangenen Jahren erreichten Verbesserungen beibehalten. Dazu gibt es gibt kleine, gezielte Angebotsausweitungen.

Grundlegende Änderungen des Fahrplans in ganz Thüringen und bei den Zügen in die benachbarten Bundesländer gibt es nicht. Jedoch konnten folgende Angebotsverbesserungen erzielt werden:

  • An Wochenenden gibt es einen zusätzlichen Halt der Regionalbahn Eisenach – Erfurt – Leipzig (RB 20) in Erfurt-Bischleben (Erfurt-Bischleben ab: 5:39 Uhr).
  • Der Frühverkehr zwischen Leinefelde und Kassel wird durch die Verlängerung des ersten Zugpaares von Eichenberg nach Kassel und zurück angepasst (Leinefelde ab 4:23 Uhr – Kassel 5.40 Uhr/Kassel ab 4.16 Uhr Leinefelde an 5:23 Uhr).
  • Eine Frühverbindung von Ellrich nach Göttingen (Ellrich ab 4:58 Uhr – Göttingen an 6.08 Uhr) wird durch Rückverlängerung der ersten Regionalbahn von Walkenried geschaffen. Damit ist für Ellrich montags bis freitags eine um eine Stunde früherer Ankunft beispielsweise in Herzberg, Northeim oder Göttingen möglich.

Die Fahrplantabellen können wie gewohnt auf der Internetseite der Deutschen Bahn eingesehen und kostenfrei heruntergeladen werden:

Hier geht´s zum Kursbuch der Deutschen Bahn

Auch im Fahrplan 2022 werden von der DB Netz AG zur Erhaltung und zum Ausbau der Schieneninfrastruktur umfangreiche Baumaßnahmen durchgeführt, die zu zeitweisen Einschränkungen des Zugverkehrs führen. Dies betrifft schwerpunktmäßig die folgenden Strecken:

  • Leipzig – Altenburg – Gößnitz – Zwickau: Baumaßnahmen in verschieden Bereichen von Mai bis Ende August sowie im Oktober 2022 führen zu Ausfällen, Teilausfällen und zeitlichen Anpassungen
  • Leipzig – Gera – Saalfeld; Leipzig – Gera – Hof und Gera – Greiz – Weischlitz: Brückenbaumaßnahmen in Gera-Zwötzen im September 2022 bedingen Ausfälle und zeitliche Anpassungen.
  • Erfurt – Weimar: Die Gleiserneuerung vom 16. Juli bis zum 31. Juli 2022 sowie vom 15. August bis zum 02. September 2022 bedingt Teilausfälle und Fahrplananpassungen. Im Zeitraum vom 01. August bis zum 14. August 2022 müssen alle Züge aufgrund einer Totalsperrung ausfallen.
  • Erfurt – Weimar – Naumburg – Weißenfels – Leipzig und Saalfeld – Jena – Naumburg – Weißenfels – Halle: Durch eine Gleiserneuerung zwischen Naumburg und Weißenfels steht im Zeitraum vom 18. Februar bis 15. April 2022 nur ein Gleis zur Verfügung. Folge sind Teilausfälle und zeitliche Anpassungen.
  • Erfurt – Arnstadt – Zella-Mehlis – Meiningen / Würzburg: Ganzjährig gibt es Fahrzeitänderungen aufgrund der Erneuerung der Eisenbahnüberführung Apfelstädt.
  • Eisenach – Bad Salzungen – Meiningen: Ausfall der Züge der Linie RB 41 zwischen Bad Salzungen und Wernshausen im Oktober und November 2022 aufgrund der Inbetriebnahme des Elektronischen Stellwerks in Immelborn.
  • Erfurt – Sondershausen – Nordhausen: Das bekannte SEV-Konzept zwischen Greußen und Nordhausen muss noch bis zur geplanten Inbetriebnahme des Elektronischen Stellwerks Sondershausen und des Streckenabschnitts Sondershausen – Wolkramshausen bis zum 25. Februar 2022 verlängert werden. Ab 26. Februar 2022 gilt dann wieder der Regelfahrplan.

Neueste Beiträge

  • Ministerin würdigt die FH Erfurt als Trägerin des Thüringer Staatspreises für Baukultur

    Der Hörsaal-Neubau „Green Campus“ der Fachhochschule Erfurt ist Träger des Thüringer Staatspreises für Baukultur 2020/2021. Nachdem der Preis im vergangenen Jahr erstmals ausgelobt und bereits im September offiziell verliehen wurde, enthüllte Bauministerin Susanna Karawanskij heute mit dem Präsidenten der FH Erfurt, Prof. Dr. Frank Setzer, eine entsprechende Plakette am „Green Campus“. Dieser konnte nun auch offiziell eröffnet werden, nachdem die Corona-Pandemie dies bislang nicht möglich machte. Zugleich wurde im Rahmen der Veranstaltung das 30-jährige Jubiläum der FH Erfurt gewürdigt.   zur Detailseite

    Prof. Dr. Frank Setzer (Präsident der FH Erfurt) begrüßt Ministerin Susanna Karawanskij vor dem Hörsaalgebäude
  • Masterplan Schienenverkehr 2030 wird auf den Weg gebracht

    Im Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft wurde Anfang 2022 eine Stabsstelle zur Entwicklung eines Masterplans Schienenverkehr 2030 eingerichtet. Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij erklärt zur Zielsetzung der Stabsstelle: „Für die Thüringen Landesregierung ist die Verlagerung des Verkehrs von der Straße auf die Schiene ein wichtiges Anliegen. Zum einen wollen wir damit einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele leisten, zum anderen auch den öffentlichen Verkehr im ländlichen Raum und in den Städten stärken. Denn eine gut ausgebaute Schieneninfrastruktur ist die Basis für mehr Verkehr auf der Schiene.“   zur Detailseite

    Bahnstreckenverlauf im Wald
  • Wettbewerb des TMIL „Bio-Preis Thüringen 2022“ ausgelobt

    „Ich freue mich sehr, dass wir zum vierten Mal den Bio-Preis-Thüringen ausloben und bei den Grünen Tagen Thüringen im September verleihen können. Die Biobranche boomt. Während der Coronapandemie ist die Nachfrage nach regionalen, ökologisch produzierten Lebensmitteln weiter gestiegen. Das zeigt, dass Menschen Bioprodukten vertrauen und wir wollen, dass auch unsere Thüringer Biobetriebe von diesem Vertrauen profitieren. Mit dem Bio-Preis-Thüringen richten wir den Scheinwerfer auf unsere heimischen Unternehmen und zeigen, wie innovativ, vielfältig, schmackhaft und nachhaltig die Thüringer Biobranche ist“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Transparentes Verfahren für Agrarbetriebe zur Vorbereitungen der KULAP 2022 Antragstellung

    Ab Juli können Agrarbetriebe Anträge für das neue Förderprogramm KULAP 2022 stellen. Das Verfahren endet am 2. September 2022. Die Anträge gelten für den neuen fünfjährigen Verpflichtungszeitraum der Agrar-Umwelt-Klima-Maßnahmen ab 2023 sowie den Ökolandbau der GAP-Förderperiode 2023 bis 2027. „Mit den KULAP-Mitteln unterstützen wir die Landwirtinnen und Landwirte bei freiwilligen Maßnahmen zum Erhalt der Artenvielfalt, um natürliche Ressourcen zu schonen sowie Bodenerosion und Treibhausgasemissionen zu verringern. Es ist uns gelungen, in Thüringen die KULAP-Mittel auch für die GAP-Übergangszeit abzusichern, so dass auch 2022 Anträge gestellt werden können“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Landwirtin begutachtet ein Weizenfeld
  • Ministerin Karawanskij zur Wald Sonder-AMK: „Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“

    Bei der gestrigen (16. Mai) Sonder-Agrarminister:innenkonferenz (AMK) kündigte der Bund an, den Ländern zeitnah ein Konzept zur Honorierung der Ökosystemleistungen des Waldes zu präsentieren und die 200 Mio. Euro für 2022 den Waldbesitzenden bereitzustellen: „Ich begrüße die Ankündigung des Bundesministers ausdrücklich, die Honorierung der Ökosystemleistungen in diesem Jahr umzusetzen. Besorgt bin ich jedoch hinsichtlich einer schnellen Hilfe für die Waldbesitzenden. Ich habe den Bund aufgefordert, für 2022 ein einfaches System anzubieten und langfristige Planungssicherheit für alle Waldbesitzarten zu gewährleisten. Die Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Ministerin Susanna Karawanskij im Wald

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: