Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Flurbereinigung „Bollstedt – Dorf“ abgeschlossen – Ländliche Neuordnung schafft ein Dorf mit Zukunft


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Das Flurbereinigungsverfahren Bollstedt-Dorf ist abgeschlossen. Staatssekretärin Susanna Karawanskij übergab heute mit dem Präsidenten des TLBG, Uwe Köhler, die entsprechende Schlussfeststellung an den Vorsitzenden der Teilnehmergemeinschaft, Hans-Martin Menge. Gemeinsam enthüllten sie zudem eine Gedenktafel, die an das Flurbereinigungsverfahren erinnert.

„Durch die Flurbereinigung hat sich Bollstedt in den letzten Jahren zu einem attraktiven Wohn- und Gewerbestandort mit einem sehr regen Vereinsleben entwickelt. Das Dorf kann zu Recht als erfolgreiches Referenzobjekt für eine nachhaltige ländliche Entwicklung bezeichnet werden“, so die Staatssekretärin. „Die Flurbereinigung, die von Anfang an mit Dorferneuerungsmaßnahmen verbunden wurde, hat großen Anteil daran, dass Bollstedt zuletzt hoch ausgezeichnet wurde“, fügte sie hinzu.

Im Januar 2020 wurde Bollstedt im Rahmen der Internationalen Grünen Woche als einer der Sieger mit der Goldmedaille und 15.000,- € Geldprämie im Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ ausgezeichnet. Im Jahr 2022 wird Bollstedt als einziges Dorf die Bundesrepublik beim Europäischen Wettbewerb „Entente Florale“ vertreten.

Hintergrundinformationen:

Bollstedt mit seinen rund 1000 Einwohner:innen liegt im Landkreis Unstrut-Hainich und gehört seit dem 1. Januar 2019 zur Stadt Mühlhausen. Vor 21 Jahren war Bollstedt von zahlreichen Nutzungskonflikten und baulichen Missständen geprägt. Diese brachten Nachteile für Grundstückseigentümer:innen, die Landwirtschaftsbetriebe und nicht zuletzt für die Entwicklung des Dorfes mit sich.

Bereits 1995 wurde in der Gemarkung Bollstedt eine Unternehmensflurbereinigung für den Bau einer öffentlichen Straße angeordnet. Die guten Erfahrungen, die man damit sammelte, legten den Gedanken nahe, auch die Probleme in der Ortslage durch ein Flurbereinigungsverfahren zu lösen. Dabei stand von Anfang an der Gedanke der Verbindung von Flurbereinigung und Dorferneuerung im Mittelpunkt.

1999 beschritt man in Bollstedt einen bis dato in Thüringen völlig neuen Weg. Bevor die Dorfflurbereinigung angeordnet wurde, besuchten 20 örtliche Akteur:innen, darunter Mitglieder des Gemeinderates und Vertreter:innen örtlicher Vereine und Betriebe, ein Seminar der Schule der Dorf- und Flurentwicklung im bayerischen Klosterlangheim (Oberfranken) und holten sich so Inspiration für das angestrebte Flurbereinigungsverfahren.

Im Jahr 2000 ordnete das Thüringer Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation das Flurbereinigungsverfahren „Bollstedt-Dorf“ für eine Verfahrensfläche von 144 Hektar an. Zielstellungen waren, Defizite und Nutzungskonflikte durch Ortsregulierung und Bodenordnung zu beseitigen, ländliche Wege neu und auszubauen und Flächen bereitzustellen, um kommunale Planungen, den Bau von Infrastrukturanlagen und von Dorferneuerungsprojekten, zu unterstützen.

Durch die Vermessung und Ortsregulierung und indem getrenntes Boden- und Gebäudeeigentum zusammengeführt wurde, konnte Rechtssicherheit für die Grundstückseigentümer:innen geschaffen werden. Die Stadt Mühlhausen kann für Bollstedt nach Abschluss des Flurbereinigungsverfahrens auf ein vollständiges und aktuelles Liegenschaftskataster als Planungsgrundlage zurückgreifen. Das Flurbereinigungsverfahren schafft die Basis für eine zukunftsfähige Dorfentwicklung und verbessert Lebens- und Arbeitsbedingungen vor Ort.

Die Gesamtkosten des Verfahrens belaufen sich auf rd. 630.000 €, die zu 90 Prozent aus Mitteln des Europäischen Landwirtschaftsfonds
ELER und der Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes (GAK) gefördert wurden.

Nicht zuletzt ermöglichte die Bodenordnung eine Reihe von Dorferneuerungsprojekten, für die weitere 1,3 Mio. € Fördermittel ausgereicht wurden. Hier lag der Schwerpunkt darauf, Plätze und Freiräume zu gestalten und ortstypische Bausubstanz zu erhalten. Ein Beispiel hierfür ist der umgestaltete Kindergarten.

Neueste Beiträge

  • MedieninformationAuftakt: Gesprächsforum ‚ÖPNV-Diskurs‘ soll gemeinsame Ziele von Politik und Praxis greifbar machen


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Verkehrswende wird ohne den ÖPNV nicht gelingen. Gemeinsam stehen wir vor der Herausforderung, den ÖPNV zukunftsfest zu machen, indem wir ihn qualitativ verbessern. Diese große Aufgabe gilt es, im Konsens mit allen Verantwortlichen und mit gemeinsamer Kraftanstrengung zu gestalten. Der ‚ÖPNV-Diskurs‘ wird hierfür ein wesentliches Element sein. Denn nur im steten Austausch können wir Lösungen erarbeiten und Wege finden, die alle mittragen“, so Ministerin Susanna Karawanskij anlässlich der Auftaktveranstaltung zum Gesprächsforum ‚ÖPNV-Diskurs‘ heute in Erfurt.   zur Detailseite

  • TerminhinweisStaatssekretärin Prof. Schönig übergibt Fördermittelbescheid an Wohnungsbaugesellschaft Arnstadt

    Am Montag, dem 30. Januar, um 14.30 Uhr, übergibt Infrastrukturstaatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig einen Fördermittelbescheid über rund 3,3, Mio. Euro an die Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Arnstadt.   zur Detailseite

  • MedieninformationInternationale Grüne Woche beginnt am Freitag

    Am Freitag (20. Januar) beginnt in Berlin die 87. Internationale Grüne Woche (IGW). Bis zum 29. Januar werden etwa 400.000 Besucherinnen und Besucher erwartet. Sie gilt somit als die weltgrößte Messe für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau. „Die IGW ist das Schaufenster einer leistungsfähigen und nachhaltigen Land- und Ernährungswirtschaft. Sie ist eine perfekte Plattform, um die vielfältigen attraktiven Angebote Thüringens im Bereich Land-, Ernährungs- und Tourismuswirtschaft einem internationalen Publikum zu präsentieren. Unsere 45 Aussteller am Thüringer Gemeinschaftsstand zeigen den Freistaat als Genuss- und Erlebnisland“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • MedieninformationKartellschadensersatzverfahren: Freistaat ermöglicht mit Streitverkündung Waldbesitzenden eine Beteiligung am Klageverfahren

    Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij informierte heute (17.01.) das Kabinett über die anstehende Streitverkündung in der Kartellschadensersatzklage an einige Thüringer Waldbesitzende. Zugleich informierte Staatssekretär Weil die Verbände der privaten, genossenschaftlichen und kommunalen Waldbesitzenden über die Streitverkündung. Der international tätige, börsennotierte Prozessfinanzierer „Burford Capital“ verklagt über eine eigens gegründete Inkassogesellschaft den Freistaat Thüringen sowie private und kommunale Waldbesitzer auf rund 32 Millionen Euro Schadensersatz. Klagegegenstand ist eine angeblich nicht wettbewerbskonforme, gebündelte Holzvermarktung im Freistaat. „Der Freistaat weist den Vorwurf als unbegründet zurück und wehrt sich rechtlich weiter entschieden gegen das Projekt des Prozessfinanziers, um Belastungen für die Steuerzahler, den Wald und die Waldbesitzenden abzuwenden“, sagt Thüringens Forststaatssekretär Torsten Weil. „Wir informierten die Verbände vorab mit höchster Transparenz über die haushaltsrechtlich notwendige Streitverkündung. Zudem geben wir betroffenen Waldbesitzenden die Möglichkeit, sich in das Verfahren gegen die unbegründeten Forderungen des Prozessfinanziers einzubringen.“   zur Detailseite

  • TerminhinweisInnenminister Maier und Staatssekretärin Prof. Dr. Schönig legen Grundstein für den Neubau einer Ausbildungs- und Fahrzeughalle an der Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule Bad Köstritz


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Zeit: Donnerstag, 19. Januar 2023, 10.30 Uhr I Ort: Silbitzer Weg 6, 07586 Bad Köstritz I Medienvertreter:innen sind herzlich zur Berichterstattung eingeladen.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: