Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Flurbereinigung „Bollstedt – Dorf“ abgeschlossen – Ländliche Neuordnung schafft ein Dorf mit Zukunft


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Das Flurbereinigungsverfahren Bollstedt-Dorf ist abgeschlossen. Staatssekretärin Susanna Karawanskij übergab heute mit dem Präsidenten des TLBG, Uwe Köhler, die entsprechende Schlussfeststellung an den Vorsitzenden der Teilnehmergemeinschaft, Hans-Martin Menge. Gemeinsam enthüllten sie zudem eine Gedenktafel, die an das Flurbereinigungsverfahren erinnert.

„Durch die Flurbereinigung hat sich Bollstedt in den letzten Jahren zu einem attraktiven Wohn- und Gewerbestandort mit einem sehr regen Vereinsleben entwickelt. Das Dorf kann zu Recht als erfolgreiches Referenzobjekt für eine nachhaltige ländliche Entwicklung bezeichnet werden“, so die Staatssekretärin. „Die Flurbereinigung, die von Anfang an mit Dorferneuerungsmaßnahmen verbunden wurde, hat großen Anteil daran, dass Bollstedt zuletzt hoch ausgezeichnet wurde“, fügte sie hinzu.

Im Januar 2020 wurde Bollstedt im Rahmen der Internationalen Grünen Woche als einer der Sieger mit der Goldmedaille und 15.000,- € Geldprämie im Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ ausgezeichnet. Im Jahr 2022 wird Bollstedt als einziges Dorf die Bundesrepublik beim Europäischen Wettbewerb „Entente Florale“ vertreten.

Hintergrundinformationen:

Bollstedt mit seinen rund 1000 Einwohner:innen liegt im Landkreis Unstrut-Hainich und gehört seit dem 1. Januar 2019 zur Stadt Mühlhausen. Vor 21 Jahren war Bollstedt von zahlreichen Nutzungskonflikten und baulichen Missständen geprägt. Diese brachten Nachteile für Grundstückseigentümer:innen, die Landwirtschaftsbetriebe und nicht zuletzt für die Entwicklung des Dorfes mit sich.

Bereits 1995 wurde in der Gemarkung Bollstedt eine Unternehmensflurbereinigung für den Bau einer öffentlichen Straße angeordnet. Die guten Erfahrungen, die man damit sammelte, legten den Gedanken nahe, auch die Probleme in der Ortslage durch ein Flurbereinigungsverfahren zu lösen. Dabei stand von Anfang an der Gedanke der Verbindung von Flurbereinigung und Dorferneuerung im Mittelpunkt.

1999 beschritt man in Bollstedt einen bis dato in Thüringen völlig neuen Weg. Bevor die Dorfflurbereinigung angeordnet wurde, besuchten 20 örtliche Akteur:innen, darunter Mitglieder des Gemeinderates und Vertreter:innen örtlicher Vereine und Betriebe, ein Seminar der Schule der Dorf- und Flurentwicklung im bayerischen Klosterlangheim (Oberfranken) und holten sich so Inspiration für das angestrebte Flurbereinigungsverfahren.

Im Jahr 2000 ordnete das Thüringer Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation das Flurbereinigungsverfahren „Bollstedt-Dorf“ für eine Verfahrensfläche von 144 Hektar an. Zielstellungen waren, Defizite und Nutzungskonflikte durch Ortsregulierung und Bodenordnung zu beseitigen, ländliche Wege neu und auszubauen und Flächen bereitzustellen, um kommunale Planungen, den Bau von Infrastrukturanlagen und von Dorferneuerungsprojekten, zu unterstützen.

Durch die Vermessung und Ortsregulierung und indem getrenntes Boden- und Gebäudeeigentum zusammengeführt wurde, konnte Rechtssicherheit für die Grundstückseigentümer:innen geschaffen werden. Die Stadt Mühlhausen kann für Bollstedt nach Abschluss des Flurbereinigungsverfahrens auf ein vollständiges und aktuelles Liegenschaftskataster als Planungsgrundlage zurückgreifen. Das Flurbereinigungsverfahren schafft die Basis für eine zukunftsfähige Dorfentwicklung und verbessert Lebens- und Arbeitsbedingungen vor Ort.

Die Gesamtkosten des Verfahrens belaufen sich auf rd. 630.000 €, die zu 90 Prozent aus Mitteln des Europäischen Landwirtschaftsfonds
ELER und der Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes (GAK) gefördert wurden.

Nicht zuletzt ermöglichte die Bodenordnung eine Reihe von Dorferneuerungsprojekten, für die weitere 1,3 Mio. € Fördermittel ausgereicht wurden. Hier lag der Schwerpunkt darauf, Plätze und Freiräume zu gestalten und ortstypische Bausubstanz zu erhalten. Ein Beispiel hierfür ist der umgestaltete Kindergarten.

Neueste Beiträge

  • Ministerin würdigt die FH Erfurt als Trägerin des Thüringer Staatspreises für Baukultur

    Der Hörsaal-Neubau „Green Campus“ der Fachhochschule Erfurt ist Träger des Thüringer Staatspreises für Baukultur 2020/2021. Nachdem der Preis im vergangenen Jahr erstmals ausgelobt und bereits im September offiziell verliehen wurde, enthüllte Bauministerin Susanna Karawanskij heute mit dem Präsidenten der FH Erfurt, Prof. Dr. Frank Setzer, eine entsprechende Plakette am „Green Campus“. Dieser konnte nun auch offiziell eröffnet werden, nachdem die Corona-Pandemie dies bislang nicht möglich machte. Zugleich wurde im Rahmen der Veranstaltung das 30-jährige Jubiläum der FH Erfurt gewürdigt.   zur Detailseite

    Prof. Dr. Frank Setzer (Präsident der FH Erfurt) begrüßt Ministerin Susanna Karawanskij vor dem Hörsaalgebäude
  • Masterplan Schienenverkehr 2030 wird auf den Weg gebracht

    Im Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft wurde Anfang 2022 eine Stabsstelle zur Entwicklung eines Masterplans Schienenverkehr 2030 eingerichtet. Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij erklärt zur Zielsetzung der Stabsstelle: „Für die Thüringen Landesregierung ist die Verlagerung des Verkehrs von der Straße auf die Schiene ein wichtiges Anliegen. Zum einen wollen wir damit einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele leisten, zum anderen auch den öffentlichen Verkehr im ländlichen Raum und in den Städten stärken. Denn eine gut ausgebaute Schieneninfrastruktur ist die Basis für mehr Verkehr auf der Schiene.“   zur Detailseite

    Bahnstreckenverlauf im Wald
  • Wettbewerb des TMIL „Bio-Preis Thüringen 2022“ ausgelobt

    „Ich freue mich sehr, dass wir zum vierten Mal den Bio-Preis-Thüringen ausloben und bei den Grünen Tagen Thüringen im September verleihen können. Die Biobranche boomt. Während der Coronapandemie ist die Nachfrage nach regionalen, ökologisch produzierten Lebensmitteln weiter gestiegen. Das zeigt, dass Menschen Bioprodukten vertrauen und wir wollen, dass auch unsere Thüringer Biobetriebe von diesem Vertrauen profitieren. Mit dem Bio-Preis-Thüringen richten wir den Scheinwerfer auf unsere heimischen Unternehmen und zeigen, wie innovativ, vielfältig, schmackhaft und nachhaltig die Thüringer Biobranche ist“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Transparentes Verfahren für Agrarbetriebe zur Vorbereitungen der KULAP 2022 Antragstellung

    Ab Juli können Agrarbetriebe Anträge für das neue Förderprogramm KULAP 2022 stellen. Das Verfahren endet am 2. September 2022. Die Anträge gelten für den neuen fünfjährigen Verpflichtungszeitraum der Agrar-Umwelt-Klima-Maßnahmen ab 2023 sowie den Ökolandbau der GAP-Förderperiode 2023 bis 2027. „Mit den KULAP-Mitteln unterstützen wir die Landwirtinnen und Landwirte bei freiwilligen Maßnahmen zum Erhalt der Artenvielfalt, um natürliche Ressourcen zu schonen sowie Bodenerosion und Treibhausgasemissionen zu verringern. Es ist uns gelungen, in Thüringen die KULAP-Mittel auch für die GAP-Übergangszeit abzusichern, so dass auch 2022 Anträge gestellt werden können“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Landwirtin begutachtet ein Weizenfeld
  • Ministerin Karawanskij zur Wald Sonder-AMK: „Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“

    Bei der gestrigen (16. Mai) Sonder-Agrarminister:innenkonferenz (AMK) kündigte der Bund an, den Ländern zeitnah ein Konzept zur Honorierung der Ökosystemleistungen des Waldes zu präsentieren und die 200 Mio. Euro für 2022 den Waldbesitzenden bereitzustellen: „Ich begrüße die Ankündigung des Bundesministers ausdrücklich, die Honorierung der Ökosystemleistungen in diesem Jahr umzusetzen. Besorgt bin ich jedoch hinsichtlich einer schnellen Hilfe für die Waldbesitzenden. Ich habe den Bund aufgefordert, für 2022 ein einfaches System anzubieten und langfristige Planungssicherheit für alle Waldbesitzarten zu gewährleisten. Die Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Ministerin Susanna Karawanskij im Wald

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: