Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Flurbereinigungsverfahren Wipfratal: Ländliche Neuordnung schafft multifunktionale Wege


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Sieben ländliche Wege mit den dazugehörigen Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen wurden 2020 und 2021 im Rahmen des Flurbereinigungsverfahrens Wipfratal geschaffen. Diese übergab Staatssekretärin Susanna Karawanskij heute gemeinsam mit dem Präsidenten des Thüringer Landesamtes für Bodenmanagement und Geoinformation, Uwe Köhler, an die Stadt Arnstadt als künftige Eigentümerin und Unterhaltungspflichtige. Die ländlichen Wege ermöglichen, dass die Arbeitsproduktivität in der Landwirtschaft gesteigert werden kann. Darüber hinaus integriert sich einer dieser Wege in das vorhandene Radwegekonzept des Landkreises und hilft damit, Flächen für zusätzliche Radwege einzusparen.

„Mit den durchgeführten Ausbaumaßnahmen wurde die ländliche Infrastruktur unter betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten grundlegend modernisiert. Zudem wurde ein wesentlicher Beitrag zur kommunalen und ländlichen Entwicklung geleistet. Das geschaffene Wegenetz ermöglicht den Landwirtschaftsbetrieben ihre Arbeitsproduktivität zu steigern. Dadurch verbessern sie ihre Position im Wettbewerb. Durch die Wege wird aber auch die ländliche Umgebung Arnstadts attraktiver. Die wunderschöne Landschaft kann durch Naherholungssuchende erlebt und erfahren werden“, so die Staatssekretärin.

Hintergrundinformationen:

Wipfratal ist eine Gemeinde im Thüringer Ilm-Kreis, die im Januar 2019 in die Kreisstadt Arnstadt eingemeindet wurde. Der Ortsteil liegt zwischen den drei größten Städten des Kreises: Arnstadt im Norden, Ilmenau im Süden und Stadtilm im Osten. Benannt ist Wipfratal nach dem Fluss Wipfra, an dem sieben der zwölf Ortsteile liegen.

Das Flurbereinigungsverfahren Wipfratal wurde 1995 im Rahmen der "Verkehrsprojekte Deutsche Einheit" als Unternehmensflurbereinigung an der sogenannten Bündelungstrasse ICE / BAB 71 angeordnet.

Für den Bau der Bündelungsstrecke und die damit verbundenen Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen wurden in den betroffenen Gemarkungen ländliche Grundstücke in großem Umfang in Anspruch genommen. Die Bündelungstrasse zerschnitt wirtschaftlich zusammenhängende Flächen, unterbrach Wegeverbindungen und Gewässer. Es entstanden unwirtschaftliche Grundstücksgrößen und -formen, die oftmals nicht mehr gewährleisteten, dass landwirtschaftliche Flächen erschlossen werden konnten. Für die Betroffenen führte dies zu erschwerter Bewirtschaftung der Flächen und betriebswirtschaftlichen Einbußen.

Die von den Unternehmensträgern verursachten Eingriffe in das Eigentum und die Agrarstruktur sowie die entstehenden Nachteile für die allgemeine Landkultur ließen sich mildern bzw. vermeiden, indem das Verfahrensgebiet im Rahmen einer Flurbereinigung neu geordnet wurde. Zudem wurde ein den örtlichen Verhältnissen angepasstes Wege- und Gewässernetz mit landschaftspflegerischen Begleitmaßnahmen geplant und realisiert.

Neben den sieben neu geschaffenen ländlichen Wegen auf ca. 4,6 km Länge wurde im Rahmen des Flurbereinigungsverfahrens Feldgehölz auf 1.450 m² am Hain bei Arnstadt angepflanzt und ein Biotop auf ca. 23.000 km² am ehemaligen Steinbruch bei Dannheim entwickelt. Zudem wurden ein Wehr bei Hausen zurückgebaut und einheimische Laubbäume angepflanzt.

Die Kosten dieser Maßnahmen umfassen ca. 1 Mio. Euro, gefördert wurden sie mit 940.000 Euro. Insgesamt sind im Flurbereinigungsverfahren Wipfratal förderfähige Ausführungskosten von ca. 2,5 Mio. Euro geplant, knapp 2,3 Mio. Euro sind als Fördermittel veranschlagt.

 

 

Neueste Beiträge

  • MedieninformationAuftakt: Gesprächsforum ‚ÖPNV-Diskurs‘ soll gemeinsame Ziele von Politik und Praxis greifbar machen


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Verkehrswende wird ohne den ÖPNV nicht gelingen. Gemeinsam stehen wir vor der Herausforderung, den ÖPNV zukunftsfest zu machen, indem wir ihn qualitativ verbessern. Diese große Aufgabe gilt es, im Konsens mit allen Verantwortlichen und mit gemeinsamer Kraftanstrengung zu gestalten. Der ‚ÖPNV-Diskurs‘ wird hierfür ein wesentliches Element sein. Denn nur im steten Austausch können wir Lösungen erarbeiten und Wege finden, die alle mittragen“, so Ministerin Susanna Karawanskij anlässlich der Auftaktveranstaltung zum Gesprächsforum ‚ÖPNV-Diskurs‘ heute in Erfurt.   zur Detailseite

  • TerminhinweisStaatssekretärin Prof. Schönig übergibt Fördermittelbescheid an Wohnungsbaugesellschaft Arnstadt

    Am Montag, dem 30. Januar, um 14.30 Uhr, übergibt Infrastrukturstaatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig einen Fördermittelbescheid über rund 3,3, Mio. Euro an die Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Arnstadt.   zur Detailseite

  • MedieninformationInternationale Grüne Woche beginnt am Freitag

    Am Freitag (20. Januar) beginnt in Berlin die 87. Internationale Grüne Woche (IGW). Bis zum 29. Januar werden etwa 400.000 Besucherinnen und Besucher erwartet. Sie gilt somit als die weltgrößte Messe für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau. „Die IGW ist das Schaufenster einer leistungsfähigen und nachhaltigen Land- und Ernährungswirtschaft. Sie ist eine perfekte Plattform, um die vielfältigen attraktiven Angebote Thüringens im Bereich Land-, Ernährungs- und Tourismuswirtschaft einem internationalen Publikum zu präsentieren. Unsere 45 Aussteller am Thüringer Gemeinschaftsstand zeigen den Freistaat als Genuss- und Erlebnisland“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • MedieninformationKartellschadensersatzverfahren: Freistaat ermöglicht mit Streitverkündung Waldbesitzenden eine Beteiligung am Klageverfahren

    Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij informierte heute (17.01.) das Kabinett über die anstehende Streitverkündung in der Kartellschadensersatzklage an einige Thüringer Waldbesitzende. Zugleich informierte Staatssekretär Weil die Verbände der privaten, genossenschaftlichen und kommunalen Waldbesitzenden über die Streitverkündung. Der international tätige, börsennotierte Prozessfinanzierer „Burford Capital“ verklagt über eine eigens gegründete Inkassogesellschaft den Freistaat Thüringen sowie private und kommunale Waldbesitzer auf rund 32 Millionen Euro Schadensersatz. Klagegegenstand ist eine angeblich nicht wettbewerbskonforme, gebündelte Holzvermarktung im Freistaat. „Der Freistaat weist den Vorwurf als unbegründet zurück und wehrt sich rechtlich weiter entschieden gegen das Projekt des Prozessfinanziers, um Belastungen für die Steuerzahler, den Wald und die Waldbesitzenden abzuwenden“, sagt Thüringens Forststaatssekretär Torsten Weil. „Wir informierten die Verbände vorab mit höchster Transparenz über die haushaltsrechtlich notwendige Streitverkündung. Zudem geben wir betroffenen Waldbesitzenden die Möglichkeit, sich in das Verfahren gegen die unbegründeten Forderungen des Prozessfinanziers einzubringen.“   zur Detailseite

  • TerminhinweisInnenminister Maier und Staatssekretärin Prof. Dr. Schönig legen Grundstein für den Neubau einer Ausbildungs- und Fahrzeughalle an der Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule Bad Köstritz


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Zeit: Donnerstag, 19. Januar 2023, 10.30 Uhr I Ort: Silbitzer Weg 6, 07586 Bad Köstritz I Medienvertreter:innen sind herzlich zur Berichterstattung eingeladen.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: