Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Medieninformation Förderbescheide für sechs Schulbauvorhaben – In Ilfeld und Bendeleben entstehen Grundschulneubauten in Holzbauweise


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Sechs Thüringer Schulträger können sich noch in diesem Jahr über einen positiven Bescheid ihrer angemeldeten Vorhaben in der Schulbauförderung freuen. Mit insgesamt 28,6 Mio. Euro werden die fünf staatlichen und ein freier Schulträger durch das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft unterstützt. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf zwei Holzbauprojekten. In Bendeleben im Kyffhäuserkreis und in Ilfeld im Landkreis Nordhausen sollen jeweils Neubauten einer Grundschule aus Holzelementen entstehen.

„In Ilfeld und Bendeleben werden Vorhaben umgesetzt, die zu Preisträgern eines vom Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft initiierten Realisierungswettbewerbs gekürt wurden“, so Ministerin Susanna Karawanskij. Ausgelobt wurde dieser im vergangenen Jahr in Kooperation mit dem Kyffhäuserkreis und dem Landkreis Nordhausen. Das übergeordnete Anliegen zu diesem Modellprojekt vereinte verschiedene Aspekte. „Die Beförderung des Holzbaus spielte dabei ebenso eine wichtige Rolle wie die Entwicklung moderner und bedarfsgerechter Schulbauten, die Nachhaltigkeitsthemen und baukulturelle Aspekte berücksichtigen“, fügte die Ministerin hinzu.

Konkret entsteht in Bendeleben der Neubau einer zweizügigen Grundschule mit Turnhalle und Außenanlagen. Als Typenbau in Holzbauweise erhält er ein modernes und attraktives äußeres Erscheinungsbild und setzt auf hohe Nachhaltigkeit in ökologischer, ökonomischer, soziokultureller, technischer und funktionaler Hinsicht. Der Schulkomplex wird barrierefrei sein. Auf der Außenanlage entstehen ein Schulgartenbereich und ein Kleinspielfeld. Der Schulsport wird darüber hinaus durch eine Einfeldhalle abgesichert. Durch den direkten Anschluss der Turnhalle an das Schulgebäude wird eine so genannte „Hausschuhschule“ angestrebt, in der die Schüler:innen kurze Wege haben und mit ihren Hausschuhen auf direktem Weg in die Turnhalle zum Sportunterricht gelangen können. Die Gesamtkosten des Vorhabens betragen knapp 11, 4 Mio. Euro. Die Förderung aus dem Schulbauprogramm umfasst 6 Mio.Euro. Der Baubeginn ist für Juni 2023 vorgesehen.

In Ilfeld entsteht der Neubau einer einzügigen Grundschule in Holzbauweise inklusive Außenanlagen. Der durch die Gemeinde Harztor favorisierte neue Schulstandort befindet sich in einem Denkmalbereich auf dem Gelände des Stiftsgut Ilfeld. Die tragenden Außenwände des Neubaus sind als Stützen und Ausfachungen aus Holzständerwänden bzw. Glaselementen geplant. Auch die Dachkonstruktion entsteht in Holzbauweise. Das Gebäude und die Freianlagen werden barrierefrei sein. Durch eine nahe gelegene Wärmeerzeugung soll ein höherer energetischer Standard erreicht werden. Die Gesamtkosten des Vorhabens betragen knapp 6,5 Mio. Euro. Die Förderung aus dem Schulbauprogramm umfasst 4,5 Mio. Euro. Der Baubeginn ist für Juni 2023 geplant.

Die weiteren beschiedenen Vorhaben sind:

  • Die Sanierung und Erweiterung der Regelschule in Bad Köstritz im Landkreis Greiz. Die Gesamtkosten betragen 7,4 Mio. Euro. Die Förderung durch das Schulbauprogramm umfasst knapp 5,7 Mio. Euro.
  • Der Ersatzneubau der Staatlichen Grundschule "Saaletalblick" in Orlamünde im Saale-Holzland-Kreis. Die Gesamtkosten betragen knapp 5,5 Mio. Euro. Die Förderung durch das Schulbauprogramm umfasst knapp 4,4 Mio. Euro.
  • Die Generalsanierung der Regelschule „C. Hoffmeister“ mit integrierter Volkshochschule in Sonneberg im gleichnamigen Landkreis. Die Gesamtkosten betragen 12 Mio. Euro. Die Förderung durch das Schulbauprogramm umfasst 5 Mio. Euro.
  • Der Neubau einer multifunktionalen Einfeld-Sporthalle sowie zweier anliegender Klasseneinheiten für die CJD Christophorusschule in Erfurt. Freier Träger des Vorhabens ist der Verein Christliches Jugenddorfwerk Deutschland e.V. / CJD Sachsen/Thüringen. Die Gesamtkosten betragen knapp 5 Mio. Euro. Die Förderung durch das Schulbauprogramm umfasst 3 Mio. Euro.

„Mit unserer Schulbauförderung sorgen wir verlässlich für gute Lern- und Lehrbedingungen an den Schulen des Freistaats. Ich freu mich sehr, dass wir unsere Aufgabe, ein optimales Umfeld für Lehrkräfte und Schüler:innen zu schaffen, zunehmend mit ökologischen und nachhaltigen Bauweisen verbinden“, so Ministerin Karawanskij abschließend.

Neueste Beiträge

  • MedieninformationStaatssekretärin Prof. Schönig übergibt Fördermittelbescheid für Wohnungsbauvorhaben in Ilmenau

    Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig übergibt heute einen Fördermittelbescheid über rund 6,6 Mio. Euro an die Wohnungsbaugenossenschaft Ilmenau/Thüringen e.G.. Mit der Summe wird das Wohnungsbauvorhaben „Johann-Friedrich-Böttger-Straße 1a, 1b, 1c, 1d“ im Wohngebiet „Stollen“ gefördert. Dort entstehen insgesamt 39 neue Wohnungen. Es handelt sich um das erste geförderte Wohnungsneubauvorhaben in Ilmenau seit 2013. Die Gesamtkosten belaufen sich auf insgesamt 8,3 Mio. Euro.   zur Detailseite

    Vorstände Dorit Held und Peter Sattler (WBG Ilmenau) mit dem symbolischen Scheck von Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig
  • MedieninformationMinisterin Karawanskij und Minister Tiefensee diskutieren zur Wiederbelebung der Innenstädte

    Auf Einladung der IHK Erfurt und des Gewerbevereins Gotha nehmen Thüringens Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij und Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee heute an einem runden Tisch zur Leerstandbewältigung und Situation des Handels in den Innenstädten und Ortskernen des Freistaats teil. Im Leerstandsbereich des Kaufhaus Moses in Gotha diskutieren sie mit Vertreter:innen von Kommunen und Gewerbevereinen die aktuellen Herausforderungen sowie mögliche Lösungsansätze zur Wiederbelebung der Innenstädte nach der Corona-Pandemie.   zur Detailseite

  • TerminhinweisStaatssekretärin Prof. Schönig übergibt Fördermittelbescheid für Wohnungsbauvorhaben in Ilmenau

    Zeit: Mittwoch, 8. Februar 2023, 12 Uhr I Ort: Johann-Friedrich-Böttger-Straße 1, 98693 Ilmenau I Medienvertreter:innen sind herzlich zur Berichterstattung eingeladen.   zur Detailseite

  • MedieninformationWettbewerbsaufruf – Fokusregionen im Projekt „Mobilität im ländlichen Raum“ gesucht

    Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft sucht Thüringer Regionen, die im laufenden Jahr gemeinsam mit dem Ministerium ein Beteiligungsverfahren zum Thema „Mobilität im ländlichen Raum“ durchführen wollen.   zur Detailseite

  • MedieninformationFördermittel der Regionalentwicklung stark nachgefragt

    2022 wurden die zur Verfügung stehenden Fördermittel in Höhe von 652.000 Euro für Projekte der klassischen Regionalentwicklung sowie für Modellprojekte stark nachgefragt. Knapp 99 Prozent der Fördermittel der Regionalentwicklung wurden im letzten Jahr abgerufen. Das zeigt, dass sich die Förderung der Regionalentwicklung als Instrument der Landesentwicklung etabliert hat. „Wir unterstützen bei der Vorbereitung und Planung von Vorhaben der regionalen Entwicklung. Das ist die Initialzündung für konkrete Projekte, von denen später die Menschen direkt profitieren“, sagt Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: