Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Förderung der Regionalentwicklung stößt auf großes Interesse – Vernetzung der Regionen soll auch 2023 fortgesetzt werden


Mit der Förderrichtlinie der Regionalentwicklung bietet das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) ein landeseigenes Programm mit hohem Förderanteil von 80 Prozent und in Einzelfällen bis zu 90 Prozent mit vergleichsweise geringem bürokratischem Aufwand an. Die Förderrichtlinie läuft bis 2024. Sie ist mit insgesamt 632.000 Euro für Projekte der klassischen Regionalentwicklung sowie für Modellprojekte in 2022 untersetzt. „Wir planen, das Förderprogramm über seine Laufzeit hinaus erneut zu verlängern. Außerdem wollen wir das Vernetzungsvorhaben der Regionen im nächsten Jahr fortsetzen, um weiterhin Projekte zur Entwicklung des ländlichen Raums zu unterstützen und Förderinteressenten zu gewinnen“, so Ministerin Susanna Karawanskij.

Am 29. Juni fand in Erfurt eine Vernetzungskonferenz statt, bei der sich über 50 Vertreter:innen aus Städten, Landkreisen, Kommunen, Vereinen und Fachleute über die Erfahrungen mit der Förderrichtlinie Regionalentwicklung austauschten sowie Impulse für weitere förderinteressierte Regionen gaben. Es wurden mehrere Projektergebnisse von bereits geförderten Vorhaben vorgestellt, unter anderem Folgende:

„Allianz Thüringer Becken“

Die "„Allianz Thüringer Becken“, die inzwischen seit einigen Jahren erfolgreich als Zweckverband fungiert, wurde bereits mehrfach durch die Regionalentwicklung unterstützt. Gefördert wurden und werden Vorhaben zur Stärkung der interkommunalen Kooperation der Städte Sömmerda und Straußfurt, der Kommunen Buttstädt und Kindelbrück sowie zusätzlich seit 2020 der Stadt Rastenberg. Durch die Beteiligung von Sportvereinen, Schulen und aktiven Bürger:innen an der Planung und Umsetzung von Projekten soll vor allem der Austausch auf bürgerschaftlicher Ebene zwischen den Kommunen ausgebaut werden. Insgesamt erhielt die "Allianz Thüringer Becken" Fördermittel in Höhe von über 600.000 Euro.

„Wohnen und Arbeiten im Thüringer Schiefergebirge“

Mit der Förderrichtlinie werden u.a. Modellprojekte in ländlichen Regionen Thüringens unterstützt. So wurde das Vorhaben „Wohnen und Arbeiten im Thüringer Schiefergebirge“ im Ilmkreis mit einer Förderquote von 90 Prozent und 200.000 Euro gefördert. Ziel des Projekts war es, Pendlern, Rückkehrern und jungen Familien mögliche Perspektiven vor Ort zu vermitteln, um durch dieses Zuzugspotential leerstehende Objekte in den Ortszentren zu beleben und gleichzeitig die einheimische Wirtschaft bzgl. der Fachkräftegewinnung unterstützen zu können.

Interdisziplinäre Gesamtstudie zum Hauptbahnhof Gotha mit Umfeldaktivierung

Die Stadt Gotha erhielt knapp 50.000 Euro für eine interdisziplinäre Gesamtstudie zum Hauptbahnhof Gotha mit Umfeldaktivierung. Dieser Förderung vorausgegangen war die von der Regionalentwicklung beauftragte Gunstraumstudie. Sie erarbeitete für zwölf Städte im unmittelbaren Gunstraum des Thüringer ICE-Knotens Erfurt konkrete Handlungskonzepte zur Entwicklung eines Mobilitätsknotens. Das Konzept hat die Stadt Gotha genutzt, um darauf aufbauend weitere Mittel der Regionalentwicklung zu erhalten. Damit sollen die Erreichbarkeitsvorteile durch den Thüringer ICE-Knoten Erfurt ausgebaut werden, von denen die Menschen in der Region tagtäglich profitieren können.

Neueste Beiträge

  • MedieninformationWettbewerbsaufruf – Fokusregionen im Projekt „Mobilität im ländlichen Raum“ gesucht

    Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft sucht Thüringer Regionen, die im laufenden Jahr gemeinsam mit dem Ministerium ein Beteiligungsverfahren zum Thema „Mobilität im ländlichen Raum“ durchführen wollen.   zur Detailseite

  • MedieninformationFördermittel der Regionalentwicklung stark nachgefragt

    2022 wurden die zur Verfügung stehenden Fördermittel in Höhe von 652.000 Euro für Projekte der klassischen Regionalentwicklung sowie für Modellprojekte stark nachgefragt. Knapp 99 Prozent der Fördermittel der Regionalentwicklung wurden im letzten Jahr abgerufen. Das zeigt, dass sich die Förderung der Regionalentwicklung als Instrument der Landesentwicklung etabliert hat. „Wir unterstützen bei der Vorbereitung und Planung von Vorhaben der regionalen Entwicklung. Das ist die Initialzündung für konkrete Projekte, von denen später die Menschen direkt profitieren“, sagt Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • MedieninformationThüringer Infrastrukturministerium leitet EU-Projekt zur Verbesserung des Zugangs zum Schienengüterverkehrsnetz

    Im Februar 2023 startet das von der Europäischen Union im Programm „Interreg“ geförderte Projekt „Rail4Regions“.„Der Zuschlag für das Projekt Rail4Regions ist ein großer Erfolg für die Thüringer Landesentwicklung“, so Ministerin Susanna Karawanskij. „Wir haben es zum wiederholten Mal geschafft, die europaweit wichtigen Themen Zugang zum Schienengüterverkehrsnetz und Regionalentwicklung in der Europäischen Raumentwicklung zu verankern. Der Austausch und die Zusammenarbeit mit unseren internationalen Partnerinnen und Partnern wird für alle Beteiligten ein Gewinn sein.“   zur Detailseite

  • MedieninformationThüringer Ausstellende mit IGW-Auftritt in Berlin sehr zufrieden

    Nach Coronapause erfolgreicher Neustart der Thüringen-Halle bei der Internationalen Grünen Woche in Berlin   zur Detailseite

    Landwirtschaftsministerin Susanna Karawanskij und Ministerpräsident Bodo Ramelow beim Messerundgang auf der Internationalen Grünen Woche 2023 in Berlin
  • MedieninformationAuftakt: Gesprächsforum ‚ÖPNV-Diskurs‘ soll gemeinsame Ziele von Politik und Praxis greifbar machen

    „Die Verkehrswende wird ohne den ÖPNV nicht gelingen. Gemeinsam stehen wir vor der Herausforderung, den ÖPNV zukunftsfest zu machen, indem wir ihn qualitativ verbessern. Diese große Aufgabe gilt es, im Konsens mit allen Verantwortlichen und mit gemeinsamer Kraftanstrengung zu gestalten. Der ‚ÖPNV-Diskurs‘ wird hierfür ein wesentliches Element sein. Denn nur im steten Austausch können wir Lösungen erarbeiten und Wege finden, die alle mittragen“, so Ministerin Susanna Karawanskij anlässlich der Auftaktveranstaltung zum Gesprächsforum ‚ÖPNV-Diskurs‘ heute in Erfurt.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: