Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Freistaat Thüringen übernahm für zwei Jahre den Vorsitz der Bauministerkonferenz


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Am 1. Januar 2020 übernahm der Freistaat Thüringen für zwei Jahre den Vorsitz der Bauministerkonferenz. „Diese zwei Jahre waren geprägt von einer partnerschaftlichen und erfolgreichen Zusammenarbeit“, so Thüringens Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij.

Der Vorsitz wird nun turnusmäßig für die Jahre 2022 und 2023 an das Bundesland Baden-Württemberg weitergegeben. „Vor allem dem sozialen Wohnungsbau kommt weiterhin eine wesentliche Bedeutung zu. Den Bedarf an bezahlbarem Wohnraum zu decken, ist zum gesellschaftlichen Schlüsselthema geworden“, fügte die Ministerin hinzu. 

Unabhängig von den vielfältigen fachlichen Themen war die Zeit des Vorsitzes durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie geprägt. Das ließ die Durchführung der Bauministerkonferenz in beiden Jahren zu einer Herausforderung werden. Zuletzt musste die geplante Präsenzveranstaltung am 18. und 19. November 2021 abgesagt werden und die Bauministerkonferenz als Videokonferenz stattfinden. 

Die Bauminister*innen der Länder haben in den vergangenen zwei Jahren unter anderem Beschlüsse zum sozialen Wohnungsbau, zur Änderung der Musterbauordnung, zur Verwendung ökologischer Baustoffe und zur Digitalisierung des Baugenehmigungsverfahrens gefasst und damit das Fundament zukünftiger Baupolitik gelegt. Um die wichtige Aufgabe, bezahlbaren Wohnraum in Deutschland zu schaffen, voranzubringen, herrschte Einigkeit, dass seitens des Bundes weiterhin Mittel in der bisherigen Höhe bereitgestellt werden müssen. Zudem muss Sorge getragen werden, dass die Gelder auch im Sozialen Wohnungsbau ankommen, am besten über die etablierten Förderprogramme der Länder.

Der durch die Corona-Pandemie stark beschleunigte Strukturwandel der Innenstädte wurde von der Bauministerkonferenz mit Sorge betrachtet und festgelegt, die Kommunen wirkungsvoll zu unterstützen. Es wurde eine länderoffene Arbeitsgruppe zur „Entwicklung der Innenstädte“ auf Ebene der Staatssekretäre eingesetzt, die einen Bericht mit Lösungsvorschlägen, Empfehlungen und Handlungsansätzen erarbeitete und vorlegte. 
Die Bauministerkonferenz ist sich einig, dass es eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe ist, Klimaziele zu erreichen. Der Baubereich ist in Deutschland ein großer Treibhaus-Emittent. Ziel ist es daher, die Treibhausgase im Bereich des sozialen Wohnungsbaus signifikant zu senken. Im Rahmen des Klimaschutz-Sofortprogramms der Bundesregierung wird für das Programmjahr 2022 zusätzlich eine Milliarde Euro für den klimagerechten sozialen Wohnungsbau bereitgestellt. 

Gemeinsam mit dem Bund verfolgen die Länder das Ziel, den Wohnungsbestand bis zum Jahr 2045 treibhausgasneutral zu betreiben. Effektiver Klimaschutz darf dabei nicht an mangelnder Sozialverträglichkeit scheitern.

„Auch künftig stehen wir gemeinsam in unseren Fachbereichen Bauen, Wohnen und Stadtentwicklung vor großen Herausforderungen“, so Ministerin Karawanskij. „Auch im Namen meines Amtsvorgängers Minister Prof. Dr. Hoff möchte ich mich bei allen Bauminister*innen der Länder bedanken und wünsche Baden-Württemberg als Vorsitzland viel Erfolg“, fügte sie hinzu. 

Neueste Beiträge

  • Ministerin würdigt die FH Erfurt als Trägerin des Thüringer Staatspreises für Baukultur

    Der Hörsaal-Neubau „Green Campus“ der Fachhochschule Erfurt ist Träger des Thüringer Staatspreises für Baukultur 2020/2021. Nachdem der Preis im vergangenen Jahr erstmals ausgelobt und bereits im September offiziell verliehen wurde, enthüllte Bauministerin Susanna Karawanskij heute mit dem Präsidenten der FH Erfurt, Prof. Dr. Frank Setzer, eine entsprechende Plakette am „Green Campus“. Dieser konnte nun auch offiziell eröffnet werden, nachdem die Corona-Pandemie dies bislang nicht möglich machte. Zugleich wurde im Rahmen der Veranstaltung das 30-jährige Jubiläum der FH Erfurt gewürdigt.   zur Detailseite

    Prof. Dr. Frank Setzer (Präsident der FH Erfurt) begrüßt Ministerin Susanna Karawanskij vor dem Hörsaalgebäude
  • Masterplan Schienenverkehr 2030 wird auf den Weg gebracht

    Im Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft wurde Anfang 2022 eine Stabsstelle zur Entwicklung eines Masterplans Schienenverkehr 2030 eingerichtet. Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij erklärt zur Zielsetzung der Stabsstelle: „Für die Thüringen Landesregierung ist die Verlagerung des Verkehrs von der Straße auf die Schiene ein wichtiges Anliegen. Zum einen wollen wir damit einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele leisten, zum anderen auch den öffentlichen Verkehr im ländlichen Raum und in den Städten stärken. Denn eine gut ausgebaute Schieneninfrastruktur ist die Basis für mehr Verkehr auf der Schiene.“   zur Detailseite

    Bahnstreckenverlauf im Wald
  • Wettbewerb des TMIL „Bio-Preis Thüringen 2022“ ausgelobt

    „Ich freue mich sehr, dass wir zum vierten Mal den Bio-Preis-Thüringen ausloben und bei den Grünen Tagen Thüringen im September verleihen können. Die Biobranche boomt. Während der Coronapandemie ist die Nachfrage nach regionalen, ökologisch produzierten Lebensmitteln weiter gestiegen. Das zeigt, dass Menschen Bioprodukten vertrauen und wir wollen, dass auch unsere Thüringer Biobetriebe von diesem Vertrauen profitieren. Mit dem Bio-Preis-Thüringen richten wir den Scheinwerfer auf unsere heimischen Unternehmen und zeigen, wie innovativ, vielfältig, schmackhaft und nachhaltig die Thüringer Biobranche ist“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Transparentes Verfahren für Agrarbetriebe zur Vorbereitungen der KULAP 2022 Antragstellung

    Ab Juli können Agrarbetriebe Anträge für das neue Förderprogramm KULAP 2022 stellen. Das Verfahren endet am 2. September 2022. Die Anträge gelten für den neuen fünfjährigen Verpflichtungszeitraum der Agrar-Umwelt-Klima-Maßnahmen ab 2023 sowie den Ökolandbau der GAP-Förderperiode 2023 bis 2027. „Mit den KULAP-Mitteln unterstützen wir die Landwirtinnen und Landwirte bei freiwilligen Maßnahmen zum Erhalt der Artenvielfalt, um natürliche Ressourcen zu schonen sowie Bodenerosion und Treibhausgasemissionen zu verringern. Es ist uns gelungen, in Thüringen die KULAP-Mittel auch für die GAP-Übergangszeit abzusichern, so dass auch 2022 Anträge gestellt werden können“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Landwirtin begutachtet ein Weizenfeld
  • Ministerin Karawanskij zur Wald Sonder-AMK: „Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“

    Bei der gestrigen (16. Mai) Sonder-Agrarminister:innenkonferenz (AMK) kündigte der Bund an, den Ländern zeitnah ein Konzept zur Honorierung der Ökosystemleistungen des Waldes zu präsentieren und die 200 Mio. Euro für 2022 den Waldbesitzenden bereitzustellen: „Ich begrüße die Ankündigung des Bundesministers ausdrücklich, die Honorierung der Ökosystemleistungen in diesem Jahr umzusetzen. Besorgt bin ich jedoch hinsichtlich einer schnellen Hilfe für die Waldbesitzenden. Ich habe den Bund aufgefordert, für 2022 ein einfaches System anzubieten und langfristige Planungssicherheit für alle Waldbesitzarten zu gewährleisten. Die Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Ministerin Susanna Karawanskij im Wald

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: