Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Gemeinsame Medieninformation TMIL und Thüringer Ökoherz e.V. Gemeinschaftsstand Thüringen – Sachsen-Anhalt auf der BIOFACH 2023


Nürnberg Messe | 14. bis 17. Februar 2023 | Halle 9 | Standnummern 451 u. 455

Auch in diesem Jahr trifft sich die Bio-Branche zur BIOFACH, der Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel. Zum globalen Fachpublikum zählen Hersteller:innen, Unternehmen, Verbände aus der Bio-Branche sowie Vertreter:innen aus Wissenschaft und Politik. Seit 2016 präsentieren sich Thüringen und Sachsen-Anhalt gemeinsam auf der internationalen Messe unter dem Dach des mitteldeutschen Gemeinschaftsstandes. In diesem Jahr stellen sich dort acht Thüringer Bio-Unternehmen vor. Die Projektträgerschaft und Standbetreuung für die Messeteilnahme der Bio-Produzent:innen hat der Verein „Thüringer Ökoherz e.V.“ übernommen. Gefördert wird sie vom Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft. „Die BIOFACH ist als Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel eine optimale Präsentations- und Werbeplattform für Thüringen. Sie bietet den Unternehmen Möglichkeiten sich zu vernetzen, neue Partner und Kunden zu gewinnen. Deshalb fördern wir den Messeauftritt Thüringer Biobetriebe“, sagt Thüringens Agrarministerin Susanna Karawanskij.

Thüringen kann Bio und die Bedeutung von Bio in Thüringen wächst. In Thüringen sind aktuell insgesamt 745 Unternehmen im Ökobereich aktiv, einschließlich Handelsunternehmen und Futtermittelherstellern. Innerhalb eines Jahres kamen 51 neue Unternehmen hinzu, davon allein 39 Landwirtschaftsbetriebe, die ihre Produktionsweise umgestellt haben. „Mehr als 13 Prozent der Thüringer Landwirtschaftsbetriebe wirtschaften somit ökologisch. Damit haben wir binnen weniger Jahre fast den Bundesdurchschnitt von 14 Prozent erreicht“, so die Ministerin. Seit 2015 ist ein Flächenzuwachs im Ökolandbau von nahezu 80 Prozent zu verzeichnen. Momentan werden 7,5 Prozent der Anbaufläche ökologisch bewirtschaftet. „Wenn wir auf die Ausgangsituation 2015 blicken, wo nur etwas mehr als vier Prozent der Anbaufläche ökologisch bewirtschaftet wurden, haben wir viel geschafft. Unser ÖkoAktionsplan wirkt. Es ist jedoch noch Luft nach oben“, ergänzt Ministerin Karawanskij. Bis zum bundesweiten Ziel von 30 Prozent Ökofläche bis 2030 ist es noch ein weiter Weg. Die Ministerin blickt jedoch optimistisch nach vorn: „Wir werden die Rahmenbedingungen weiter verbessern, um den Ökolandbau im Freistaat zu stärken und schnellstmöglich einen zweistelligen Anteil der ökologisch bewirtschafteten Fläche in Thüringen zu erreichen.“ Der Thüringer Ökoherz e.V. wird die Thüringer Bio-Branche auf diesem Weg unterstützen und sich weiterhin für mehr Ökolandbau im Freistaat einsetzen.

Wie erfolgreich Bio in Thüringen sein kann, zeigt auf der Fachmesse Schweizer Sauerkonserven GmbH aus Großengottern, einer der größten deutschen Hersteller von Bio-Konserven wie Rotkohl, Sauerkraut und Sauren Gurken. Auch Goodvenience.bio GmbH mit der Marke J. Kinski, Gewinner des Thüringer BioPreises 2022 und der 1. EU-Bio-Auszeichnung, stellt sein Angebot vor. Das Unternehmen aus Magdala produziert z.B. Brühen, Soßen und Gewürze. Beide Firmen arbeiten auch mit regionalen Bio-Höfen zusammen. Rose Saatzucht Erfurt wird über die 250 verschiedenen Demeter-Saatgutkulturen informieren. Mit dabei sind Heil-, Kräuter-, Gemüse- und Blumensamen. Am Stand trifft das Publikum auch die Kräutermühle GmbH aus Kölleda: Spezialist:innen für die Produktion, Trocknung, Vermahlung und den Großhandel mit Kräutern, Gewürzen und Gewürzmischungen. Licorne GmbH & Co. KG aus Altenburg präsentiert unter dem Motto „Mandel oder Cashew statt Muh“ mit viel Liebe und Erfahrung kreierte Joghurt-Alternativen und Frischecremes. Für ökologisch hergestellte Spirituosen „made in Germany“ steht das Erfurter Label Brick GmbH, welches sich in diesem Jahr auch mit einer alkoholfreien Version des Brick Gin präsentiert. Des Weiteren können die Messebesucher:innen das Bio-Angebot wie z.B. vorgekochte Hülsenfrüchte der Astaxa GmbH aus der Nähe von Meiningen kennenlernen. Dass man aus Bio-Streuobst leckere Getränke machen kann, beweist ObstNatur UG aus Weimar.

Das Ziel des Messeauftritts besteht darin, die Vielfältigkeit des Thüringer Bio-Angebots und den Unternehmensstandort Thüringen insgesamt vor dem weltweiten Fachpublikum zu präsentieren.

Ihre Ansprechpartner*innen bei weiteren Fragen:

Daniel Kehrberg
Presse, Öffentlichkeitsarbeit
Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft
Werner-Seelenbinderstraße 8, 99096 Erfurt
0361 / 57 4111743
David.kehrberg@tmil.thueringen.de

Elke Sommerfeld
Öffentlichkeitsarbeit und Online-Kommunikation
Thüringer Ökoherz e. V.
Schlachthofstraße 8-10, 99423 Weimar
03643 / 88191 41
e.sommerfeld@oekoherz.de

Neueste Beiträge

  • MedieninformationBundesförderung des klimaangepassten Waldmanagements in Thüringen stark nachgefragt

    „Wälder sind unsere wichtigsten Kohlenstoffspeicher. Zugleich gewinnen wir durch sie den besonders klimafreundlichen Baustoff Holz. Deshalb brauchen wir wirksame Instrumente für ein klimaangepasstes Waldmanagement“, sagt Staatssekretär Torsten Weil zum Tag des Waldes. Mit dem „Aktionsplan Wald 2030ff“ legte die Landesregierung bereits 2019 einen Strategieplan vor, um die klimabedingten Waldschäden einzudämmen und die klimaresiliente Wiederbewaldung schnellstmöglich voranzubringen. „Mit einem Meilenstein haben wir die Förderung eines klimaangepassten Waldmanagements vorangebracht“ sagt Staatssekretär Torsten Weil. „Unsere bundesweit einmalige Landesförderung der Ökosystemleistungen des Waldes haben wir 2021 mit 15 Mio. Euro untersetzt. Diese war beispielgebend und mit weiterem politischen Einsatz startete schließlich 2022 der Bund seine Förderung für das klimaangepasste Waldmanagement.“ Die Bundesförderung wird von Thüringer Waldbesitzenden stark nachgefragt und die Thüringer Länderquote ist bereits fast zur Hälfte ausgeschöpft.   zur Detailseite

  • MedieninformationFörderprogramm für junge Landwirtinnen und Landwirte startet am 23. März 2023

    Am 23. März 2023 startet die Förderung für junge Menschen, die erstmalig den beruflichen Sprung in die Landwirtschaft wagen. Bis maximal 70.000 Euro Startkapital erhalten Neugründer:innen und Nachfolger:innen von landwirtschaftlichen Betrieben, wenn sie zum Zeitpunkt der Antragstellung höchstens 40 Jahre alt sind. „Mit dieser Starthilfe wollen wir jungen Fachkräften den Neueinstieg und die Betriebsnachfolge erleichtern und den Generationswechsel in der Thüringer Landwirtschaft unterstützen“, sagt Thüringens Agrarministerin Susanna Karawanskij. „Ich bin zuversichtlich, dass die Förderung gut nachgefragt wird und zur Niederlassung von jungen Bäuerinnen und Bauern beiträgt.“ Am 22. März findet eine Informationsveranstaltung zu den Förderdetails statt.   zur Detailseite

  • MedieninformationNeue Förderrichtlinie: 12,5 Millionen Euro zur Herrichtung von Wohnraum für Geflüchtete

    „In den vergangenen Jahren sind viele Menschen vor Krieg oder Verfolgung geflohen und haben bei uns Schutz gesucht. Sie gut zu versorgen und unterzubringen, ist ein gesellschaftlicher Kraftakt. Um die gute Unterbringung Geflüchteter in den Kommunen sicherzustellen, stellen wir über eine neue Förderrichtlinie 12,5 Millionen Euro zusätzlich bereit. Damit können schnell und unkompliziert bis zu 2.500 Wohnungen – insbesondere für ukrainische Geflüchtete – hergerichtet werden“, sagte Bauministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Medieninformation Landesregierung bringt erstmals ein Gesetz zum Schutz der Thüringer Agrarstruktur auf den Weg

    Die Thüringer Landesregierung stimmte heute im Kabinett dem Entwurf des Thüringer Agrar- und Forstflächenstrukturgesetzes (AFSG) zu. Die Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft, Susanna Karawanskij, betonte: „Mit dem Agrar- und Forstflächenstrukturgesetz stellen wir Transparenz auf dem landwirtschaftlichen Bodenmarkt her. Eine wirksame Preismissbrauchskontrolle beugt weiteren extremen Flächenteuerungen vor. Mit der Anzeige- und Genehmigungspflicht bei Anteilskäufen, sogenannten Share-Deals, können Spekulationen mit Agrarflächen besser verhindert und unsere regional verankerte Agrarstruktur bewahrt werden. Außerdem wollen wir mit dem Gesetzentwurf die stillstehende Bundesdebatte zum Schutz der Landwirtschaftsflächen erneut anstoßen.“   zur Detailseite

  • MedieninformationJetzt bewerben: Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft lobt den Thüringer Demografiepreis 2023 unter dem Motto „HEIMAT:Thüringen!“ aus

    Mit dem „Thüringer Demografiepreis 2023“ sollen erneut herausragende Maßnahmen, Projekte, Initiativen, Ideen und Konzepte ausgezeichnet werden, die dazu beitragen, die Folgen des demografischen Wandels im Freistaat Thüringen positiv zu gestalten. Bewerben können sich alle Bürgerinnen und Bürger mit Erstwohnsitz in Thüringen sowie Vereine, Verbände, gemeinnützige Einrichtungen, Stiftungen, Religions- oder Weltanschauungsgemeinschaften, Netzwerkinitiativen, kommunale Gebietskörperschaften, Verwaltungen, Unternehmen und sonstige Initiativen, die ein demografieaffines Projekt in Thüringen betreiben.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: