Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Grundstein für den Neubau „Campus am Inselplatz“ in Jena gelegt


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

190 Millionen Euro werden in Thüringens größtes Hochschulbauvorhaben investiert

Mit einem feierlichen Festakt an der Friedrich-Schiller-Universität Jena wurde heute (07.09.) der Grundstein für den Neubau des Campus am Inselplatz gelegt. Nachdem bereits im März die Tiefbauarbeiten für das größte Hochschulbauvorhaben im Freistaat Thüringen begannen, entstehen nun auf dem Inselplatz zahlreiche universitäre Neubauten. Künftig werden das Institut für Psychologie, die Fakultät für Mathematik und Informatik, der Standort "Naturwissenschaften und Vorklinikum" der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek, eine Cafeteria und das neue Universitätsrechenzentrum dort angesiedelt sein. Die Stadt Jena errichtet zudem ein Parkhaus.

Die fünf neuen Gebäude, die die Friedrich-Schiller-Universität weiter zentral an einem Ort etabliert, entstehen nach einem Entwurf des Büros CODE UNIQUE Architekten GmbH mit QUERFELDEINS-Landschaftsplanung aus Dresden. Für den Entwurf des Neubau Campus am Inselplatz lobten der Freistaat Thüringen und die Stadt Jena 2016 einen offenen Wettbewerb aus. Insgesamt 190 Millionen Euro werden in den Neubau des Campus investiert. Neben der Kofinanzierung durch 84 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) setzt sich die nationale Kofinanzierung aus Landesmitteln, Bundesmitteln (Entflechtungsmittel und Hochschulpakt 2020) sowie Verkaufserlösen freiwerdender Landesliegenschaften zusammen. Bis 2024/25 soll das Großprojekt Neubau Campus am Inselplatz fertig gestellt sein.

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow: „Der Campus-Neubau ist von herausragender Bedeutung für die Friedrich-Schiller-Universität Jena, für die Stadt und für ganz Thüringen. Er wird Strahlkraft über die Stadtgrenzen hinweg entfalten, Kooperationen von Wissenschaft und Wirtschaft fördern und für noch mehr Dynamik bei technischen Entwicklungen und Innovationen sorgen. Damit steigern wir die Leistungsfähigkeit und Attraktivität der ehrwürdigen Alma Mater und des Studien- und Wissenschaftsstandorts Thüringen insgesamt. Wir schaffen die Voraussetzung, die führende Position der FSU im Wettbewerb mit prosperierenden mitteldeutschen Hochschulen zu behaupten und auszubauen. Das aktuell größte und wichtigste Bauprojekt unterstreicht zudem die Bedeutung, die die Landesregierung der Ausbildung unseres wissenschaftlichen Nachwuchses zumisst.“

Thüringens Staatssekretärin für Infrastruktur Susanna Karawanskij: „Durch den Neubau des Campus Inselplatz wird Jena als Bildungs- und Wissenschaftsstandort, Wohnort und Lebensumfeld qualitativ enorm aufgewertet. Mit der Grundsteinlegung lässt sich auf eine herausfordernde planerische Vorgeschichte zurückblicken, vor deren Hintergrund es bemerkenswert ist, dass sich das Projekt seit Planungsbeginn im November 2016 im festgelegten Terminrahmen befindet.“  

Thüringens Wissenschaftsminister Wolfgang Tiefensee: „Das Bauvorhaben ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass die Friedrich-Schiller-Universität Jena ihre Position als eine der führenden Universitäten bundesweit behaupten und weiter ausbauen kann. Der Inselplatz wird ab 2025 – nach Abschluss aller Bauarbeiten –  exzellente Bedingungen für Forschung und Lehre bieten. Das ist ein weiteres wichtiges Argument im Wettbewerb um die besten Köpfe. Zudem werden verschiedene wissenschaftliche Einrichtungen an einem Campus konzentriert. So entstehen beste Voraussetzungen für den interdisziplinären Austausch.“

Der Oberbürgermeister der Stadt Jena Herr Dr. Thomas Nitzsche: „Der moderne Campus Inselplatz gegenüber des historischen Universitätshauptgebäudes wird die Jenaer Innenstadt erweitern und beleben. Das Bauprojekt hat damit eine wichtige Rolle auch für die Stadtentwicklung Jenas. Vielen Dank an alle Beteiligten für die konstruktive Zusammenarbeit, durch die die Realisierung dieses Vorhabens möglich wird.“

Universitätspräsident Prof. Dr. Walter Rosenthal: "Die Universität Jena ist dabei in die TOP 20 Riege der deutschen Universitäten aufzuschließen. Unsere Exzellenz in Forschung und Lehre spiegelt sich bald auch in einem zeitgemäßen Bildungscampus wider. Die Investitionen, die hier in die Uni getätigt werden, fließen in das Land zurück: durch die Gewinnung talentierter Studenten, herausragender Forscher und durch die längst überfällige Schließung einer Baulücke inmitten der Wissenschaftsstadt Jena. An deren Stelle tritt bald ein lebendiger öffentlicher Campus, der Stadt und Uni noch enger zusammenbringt.“


gez. Antje Hellmann
Pressesprecherin
 

Neueste Beiträge

  • Ministerin würdigt die FH Erfurt als Trägerin des Thüringer Staatspreises für Baukultur

    Der Hörsaal-Neubau „Green Campus“ der Fachhochschule Erfurt ist Träger des Thüringer Staatspreises für Baukultur 2020/2021. Nachdem der Preis im vergangenen Jahr erstmals ausgelobt und bereits im September offiziell verliehen wurde, enthüllte Bauministerin Susanna Karawanskij heute mit dem Präsidenten der FH Erfurt, Prof. Dr. Frank Setzer, eine entsprechende Plakette am „Green Campus“. Dieser konnte nun auch offiziell eröffnet werden, nachdem die Corona-Pandemie dies bislang nicht möglich machte. Zugleich wurde im Rahmen der Veranstaltung das 30-jährige Jubiläum der FH Erfurt gewürdigt.   zur Detailseite

    Prof. Dr. Frank Setzer (Präsident der FH Erfurt) begrüßt Ministerin Susanna Karawanskij vor dem Hörsaalgebäude
  • Masterplan Schienenverkehr 2030 wird auf den Weg gebracht

    Im Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft wurde Anfang 2022 eine Stabsstelle zur Entwicklung eines Masterplans Schienenverkehr 2030 eingerichtet. Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij erklärt zur Zielsetzung der Stabsstelle: „Für die Thüringen Landesregierung ist die Verlagerung des Verkehrs von der Straße auf die Schiene ein wichtiges Anliegen. Zum einen wollen wir damit einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele leisten, zum anderen auch den öffentlichen Verkehr im ländlichen Raum und in den Städten stärken. Denn eine gut ausgebaute Schieneninfrastruktur ist die Basis für mehr Verkehr auf der Schiene.“   zur Detailseite

    Bahnstreckenverlauf im Wald
  • Wettbewerb des TMIL „Bio-Preis Thüringen 2022“ ausgelobt

    „Ich freue mich sehr, dass wir zum vierten Mal den Bio-Preis-Thüringen ausloben und bei den Grünen Tagen Thüringen im September verleihen können. Die Biobranche boomt. Während der Coronapandemie ist die Nachfrage nach regionalen, ökologisch produzierten Lebensmitteln weiter gestiegen. Das zeigt, dass Menschen Bioprodukten vertrauen und wir wollen, dass auch unsere Thüringer Biobetriebe von diesem Vertrauen profitieren. Mit dem Bio-Preis-Thüringen richten wir den Scheinwerfer auf unsere heimischen Unternehmen und zeigen, wie innovativ, vielfältig, schmackhaft und nachhaltig die Thüringer Biobranche ist“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Transparentes Verfahren für Agrarbetriebe zur Vorbereitungen der KULAP 2022 Antragstellung

    Ab Juli können Agrarbetriebe Anträge für das neue Förderprogramm KULAP 2022 stellen. Das Verfahren endet am 2. September 2022. Die Anträge gelten für den neuen fünfjährigen Verpflichtungszeitraum der Agrar-Umwelt-Klima-Maßnahmen ab 2023 sowie den Ökolandbau der GAP-Förderperiode 2023 bis 2027. „Mit den KULAP-Mitteln unterstützen wir die Landwirtinnen und Landwirte bei freiwilligen Maßnahmen zum Erhalt der Artenvielfalt, um natürliche Ressourcen zu schonen sowie Bodenerosion und Treibhausgasemissionen zu verringern. Es ist uns gelungen, in Thüringen die KULAP-Mittel auch für die GAP-Übergangszeit abzusichern, so dass auch 2022 Anträge gestellt werden können“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Landwirtin begutachtet ein Weizenfeld
  • Ministerin Karawanskij zur Wald Sonder-AMK: „Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“

    Bei der gestrigen (16. Mai) Sonder-Agrarminister:innenkonferenz (AMK) kündigte der Bund an, den Ländern zeitnah ein Konzept zur Honorierung der Ökosystemleistungen des Waldes zu präsentieren und die 200 Mio. Euro für 2022 den Waldbesitzenden bereitzustellen: „Ich begrüße die Ankündigung des Bundesministers ausdrücklich, die Honorierung der Ökosystemleistungen in diesem Jahr umzusetzen. Besorgt bin ich jedoch hinsichtlich einer schnellen Hilfe für die Waldbesitzenden. Ich habe den Bund aufgefordert, für 2022 ein einfaches System anzubieten und langfristige Planungssicherheit für alle Waldbesitzarten zu gewährleisten. Die Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Ministerin Susanna Karawanskij im Wald

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: