Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Hörsaalgebäude „Green Campus“ der Fachhochschule Erfurt erhält Thüringer Staatspreis für Baukultur 2020/2021


Heute wurde im Studienzentrum der Herzogin-Anna-Amalia-Bibliothek in Weimar der Thüringer Staatspreises für Baukultur 2020/2021 verliehen

Hörsaalgebäude Außenansicht
Foto: Jörg Behrens

„Was heute geplant und gebaut wird, wird über lange Zeiträume Orte prägen und Identität stiften. Eine zeitgemäße Baukultur muss daher aktuelle Themen reflektieren und innovative Lösungen für gesellschaftliche Herausforderungen anbieten. Der ‚Green Campus‘ der Fachhochschule Erfurt verbindet Zukunftsfragen mit Funktionalität und macht den integrativen Charakter von Baukultur spürbar“, sagt Chef der Staatskanzlei und ehemaliger Bauminister Prof. Benjamin-Immanuel Hoff anlässlich der Preisverleihung.

Der neue „Thüringer Staatspreis für Baukultur 2020/2021“ tritt an die Stelle der bis 2019 jährlich abwechselnd ausgelobten Thüringer Staatspreise für Architektur und Städtebau bzw. für Ingenieurleistungen. Er wird vom Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft ausgelobt und in Kooperation mit der Stiftung Baukultur Thüringen, der Architektenkammer Thüringen und der Ingenieurkammer Thüringen vergeben. Dabei erhielt der beste Beitrag, der in besonderer Weise auch den integrativen Charakter von Baukultur ausdrückt, den „Thüringer Staatspreis für Baukultur“. In einzelnen Kategorien wurden für weitere herausragende Leistungen „Medaillen für Baukultur“ vergeben. Zusätzlich waren Sonderpreise für Holzbau, Barrierefreiheit und Nachwuchs ausgelobt.

Unter den 75 Einreichungen und den 17 Projekten der engeren Wahl konnte sich der Neubau des Hörsaalgebäudes an der Fachhochschule Erfurt als Gewinner und Träger des Staatspreises 2020/2021 durchsetzen. Initiative und Vorentwurf für das als „Green Campus“ bezeichnete Projekt gehen auf Studierende der Fachhochschule Erfurt zurück. Im Anschluss wurde das Vorhaben vom Büro „Funken Architekten“ aus Erfurt weiterentwickelt und baulich umgesetzt.

Das Vorhaben rückt den Baustoff Holz in den Mittelpunkt der Betrachtung, um eine nachhaltige und damit umweltschonende Raumlösung zu entwickeln, die zudem demontierbar und als mobiles Hörsaalgebäude gedacht ist. Hierzu wurde das Bauwerk in gut zu transportierenden Modulen hergestellt und zusammengesetzt. Ergänzt wird das innovative Vorhaben durch eine regenerative Heiz- und Belüftungstechnik.

Die Jury überzeugte der ansprechende und überaus sympathische Bau, der zum einen beispielgebend für das verantwortungsvolle nachhaltige Bauen mit dem nachwachsenden Rohstoff Holz ist, zum anderen gleichwohl den Fokus auf eine angemessene und innovative Gestaltung richtet. Das Projekt bietet eine zeitgemäße architektonische Antwort für ressourcenschonendes Bauen und das weit über die Grenzen des Freistaats Thüringen hinaus.

Zusätzlich zum Staatspreis entschied die Fachjury in diesem Jahr, die drei Sonderpreise sowie fünf Medaillen für Baukultur zu vergeben. Dies unterstreicht die Vielfalt baukulturell überzeugender Projekte in bzw. aus Thüringen.

Sonderpreis Holzbau:
Schwimmhalle Ilmenau

Mit der Verleihung des Sonderpreises Holzbau würdigt die Jury die hohe ingenieurtechnische Leistung bei der Umsetzung des Tragwerkskonzeptes der Dachkonstruktion.

Sonderpreis Barrierefreiheit:
Gemeinschaftsschule Wenigenjena

Die Jury betont, dass sich die Qualität des Projekts durch seine maximale Nutzungsqualität sowie seinen vorbildhaften Umgang mit der baulichen Barrierefreiheit auszeichnet.

Sonderpreis Nachwuchs:
BUTZE! Sommertal, Kaltennordheim

Die Jury würdigt insbesondere die Idee, durch minimale architektonische Interventionen in der Landschaft und der Vernetzung mehrerer Wanderunterkünfte einen Beitrag zu einer nachhaltigen, naturbezogenen touristischen Nutzung der Region zu liefern.

Medaille für Baukultur in der Kategorie Architektur:
Neubau der Waldkliniken Eisenberg

Medaille für Baukultur in der Kategorie Architektur:
Neubau Gemeindezentrum Bad Berka

Medaille für Baukultur in der Kategorie Innenarchitektur:
Umbau des KONTOR-Gebäudes zu einem Zentrum der Kreativwirtschaft, Erfurt

Medaille für Baukultur in der Kategorie Initiativen / Institutionen / Personen:
Initiative „500 Kirchen – 500 Ideen“ der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, Erfurt

Medaille für Baukultur in der Kategorie Analoge und digitale Medien der Vermittlung:
Initiative „horizonte“ an der Bauhaus-Universität Weimar

Folgende Projekte haben es zudem in die engere Wahl der Jury geschafft:

  • für Sonderpreis Barrierefreiheit: „bauMhaus.kita auf dem campus“, Weimar
  • für Sonderpreis Nachwuchs: Semesterprojekt „HolzBauFeld Gehren“, Ilmenau
  • für Kategorie Städtebau: Wohnquartier „BorntalBogen“ Erfurt
  • für Kategorie Landschaftsarchitektur: „Ein Tor ins Schwarzatal – Bahnhof Rottenbach“, Königsee
  • für Kategorie Initiativen / Institutionen / Personen: Initiative „Zukunftswerkstatt Schwarzatal“, Schwarzburg
  • für Kategorie Innenarchitektur: Kirchenburg Walldorf
  • für Kategorie Ingenieurbau / Ingenieurleistungen: „Timber Prototype House“, Apolda
  • für Kategorie Ingenieurbau / Ingenieurleistungen: Wiederaufbau Kirche Tellschütz, Zwenkau

Bei allen 75 eingereichten Projekten handelt es sich um hochwertige Vorhaben mit einem breiten Themenspektrum. Dies bestätigt, dass herausragende baukulturelle Leistungen mit großer Innovationskraft und hoher gestalterischer Qualität erst durch das Zusammenwirken aller am Bau Beteiligten entstehen.

Neueste Beiträge

  • Ministerin würdigt die FH Erfurt als Trägerin des Thüringer Staatspreises für Baukultur

    Der Hörsaal-Neubau „Green Campus“ der Fachhochschule Erfurt ist Träger des Thüringer Staatspreises für Baukultur 2020/2021. Nachdem der Preis im vergangenen Jahr erstmals ausgelobt und bereits im September offiziell verliehen wurde, enthüllte Bauministerin Susanna Karawanskij heute mit dem Präsidenten der FH Erfurt, Prof. Dr. Frank Setzer, eine entsprechende Plakette am „Green Campus“. Dieser konnte nun auch offiziell eröffnet werden, nachdem die Corona-Pandemie dies bislang nicht möglich machte. Zugleich wurde im Rahmen der Veranstaltung das 30-jährige Jubiläum der FH Erfurt gewürdigt.   zur Detailseite

    Prof. Dr. Frank Setzer (Präsident der FH Erfurt) begrüßt Ministerin Susanna Karawanskij vor dem Hörsaalgebäude
  • Masterplan Schienenverkehr 2030 wird auf den Weg gebracht

    Im Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft wurde Anfang 2022 eine Stabsstelle zur Entwicklung eines Masterplans Schienenverkehr 2030 eingerichtet. Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij erklärt zur Zielsetzung der Stabsstelle: „Für die Thüringen Landesregierung ist die Verlagerung des Verkehrs von der Straße auf die Schiene ein wichtiges Anliegen. Zum einen wollen wir damit einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele leisten, zum anderen auch den öffentlichen Verkehr im ländlichen Raum und in den Städten stärken. Denn eine gut ausgebaute Schieneninfrastruktur ist die Basis für mehr Verkehr auf der Schiene.“   zur Detailseite

    Bahnstreckenverlauf im Wald
  • Wettbewerb des TMIL „Bio-Preis Thüringen 2022“ ausgelobt

    „Ich freue mich sehr, dass wir zum vierten Mal den Bio-Preis-Thüringen ausloben und bei den Grünen Tagen Thüringen im September verleihen können. Die Biobranche boomt. Während der Coronapandemie ist die Nachfrage nach regionalen, ökologisch produzierten Lebensmitteln weiter gestiegen. Das zeigt, dass Menschen Bioprodukten vertrauen und wir wollen, dass auch unsere Thüringer Biobetriebe von diesem Vertrauen profitieren. Mit dem Bio-Preis-Thüringen richten wir den Scheinwerfer auf unsere heimischen Unternehmen und zeigen, wie innovativ, vielfältig, schmackhaft und nachhaltig die Thüringer Biobranche ist“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Transparentes Verfahren für Agrarbetriebe zur Vorbereitungen der KULAP 2022 Antragstellung

    Ab Juli können Agrarbetriebe Anträge für das neue Förderprogramm KULAP 2022 stellen. Das Verfahren endet am 2. September 2022. Die Anträge gelten für den neuen fünfjährigen Verpflichtungszeitraum der Agrar-Umwelt-Klima-Maßnahmen ab 2023 sowie den Ökolandbau der GAP-Förderperiode 2023 bis 2027. „Mit den KULAP-Mitteln unterstützen wir die Landwirtinnen und Landwirte bei freiwilligen Maßnahmen zum Erhalt der Artenvielfalt, um natürliche Ressourcen zu schonen sowie Bodenerosion und Treibhausgasemissionen zu verringern. Es ist uns gelungen, in Thüringen die KULAP-Mittel auch für die GAP-Übergangszeit abzusichern, so dass auch 2022 Anträge gestellt werden können“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Landwirtin begutachtet ein Weizenfeld
  • Ministerin Karawanskij zur Wald Sonder-AMK: „Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“

    Bei der gestrigen (16. Mai) Sonder-Agrarminister:innenkonferenz (AMK) kündigte der Bund an, den Ländern zeitnah ein Konzept zur Honorierung der Ökosystemleistungen des Waldes zu präsentieren und die 200 Mio. Euro für 2022 den Waldbesitzenden bereitzustellen: „Ich begrüße die Ankündigung des Bundesministers ausdrücklich, die Honorierung der Ökosystemleistungen in diesem Jahr umzusetzen. Besorgt bin ich jedoch hinsichtlich einer schnellen Hilfe für die Waldbesitzenden. Ich habe den Bund aufgefordert, für 2022 ein einfaches System anzubieten und langfristige Planungssicherheit für alle Waldbesitzarten zu gewährleisten. Die Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Ministerin Susanna Karawanskij im Wald

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: