Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Infrastrukturministerin Karawanskij fordert umgehende Planungsaufnahme für Elektrifizierung der Bahnstrecke Gotha-Leinefelde


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Anlässlich des heutigen Besuchs von Staatsminister Carsten Schneider im Kabinett konstatiert Infrastrukturministerin Karawanskij: „Die Elektrifizierung der Bahnstrecke Gotha-Leinefelde hat für uns höchste Priorität. Wir wollen diese Lücke so schnell wie möglich schließen und die klimafreundliche Verkehrswende in Thüringen damit ein weiteres Stück voranbringen. Ich habe mich deshalb im Kabinett auch beim Bundesbeauftragten für Ostdeutschland für eine umgehende Planungsaufnahme dieses wichtigen Vorhabens eingesetzt.“

Ministerin Karawanskij ergänzt: „Die Elektrifizierung dieser Strecke ist ein wichtiger Beitrag zur Sicherstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse in allen Landesteilen. Zugleich ist sie ein erheblicher Mehrwert für den überregionalen Personen- und Güterverkehr. So könnten deutlich mehr Güter auf die Schiene gebracht und damit die Straßen im Freistaat weiter entlastet werden. Das wäre ein Plus für den Klimaschutz, ein Plus für die Lebensqualität der Menschen in der Region und ein Häkchen für ein wichtiges Vorhaben aus dem Koalitionsvertrag der Bundesregierung.“

Die rasche Umsetzung der Elektrifizierung auf der Strecke Gotha-Leinefelde soll im Rahmen des Bundesverkehrswegeplans 2030 erfolgen. Dazu hatten Ministerpräsident Bodo Ramelow und Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij zuletzt im Februar 2022 an Bundesminister Dr. Volker Wissing appelliert. In einem gemeinsamen Schreiben haben sie sich dabei für eine priorisierte Berücksichtigung im sogenannten Fulda-Prozess eingesetzt und zugleich ihre Unterstützung der „Nordthüringer Erklärung zur Weiterentwicklung der Bahnstrecke Gotha-Leinefelde“ zum Ausdruck gebracht.

Die Gesamtlänge der Strecke, die elektrifiziert werden soll, beträgt 67 km. Weitere Informationen zum Projekt im Rahmen des Bundesverkehrswegeplans 2030 können online abgerufen werden unter https://www.bvwp-projekte.de/schiene_2018/2-030-V01/2-030-V01.html

Neueste Beiträge

  • Der Camposanto Buttstädt und das Spittel in Großengottern sind herausragende Beispiele für das baukulturelle Engagement im Land

    Die Renaissance-Friedhofsanlage Camposanto in Buttstädt war am Mittwoch Station der dritten Baukultur Sommerreise der Bundesstiftung Baukultur. "Ich freue mich sehr, dass dem Camposanto und dem dahinter stehenden Verein diese Aufmerksamkeit zuteil wird. Heute besuchen wir die wahren Baukultur-Helden, die durch ihre zumeist ehrenamtliche Arbeit ganz wesentlich zur Erhaltung des baukulturellen Erbes vor Ort beitragen", so Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig bei dem Termin vor Ort.   zur Detailseite

  • Am Freitag fährt erster Entlastungszug auf der Strecke Leipzig-Nürnberg


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Ab diesem Freitag, dem 24.06.2022, werden auf der Strecke Leipzig-Nürnberg erstmals Entlastungszüge als Reaktion auf die durch das 9-Euro-Ticket stark erhöhte Fahrgastnachfrage eingesetzt. Diese werden jeweils freitags, samstags und sonntags das bisherige Fahrplanangebot ergänzen. Entlang der Strecke werden die Bahnhöfe Jena-Paradies, Jena-Göschwitz sowie Rudolstadt und Saalfeld bedient.   zur Detailseite

    Zug fährt über Saalebrücke
  • TMIL sucht das Rezept des Monats Juni

    Für das Jahr 2023 plant das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft einen Wandkalender zum Thema „Nutzpflanzen aus der Thüringer Landwirtschaft“. In jedem Monat wird eine jahreszeittypische Nutzpflanze vorgestellt und ein passendes Rezept veröffentlicht.   zur Detailseite

  • Staatssekretärin übergab mit EFRE-Mitteln umgestalteten Neumarkt in Kaltennordheim


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Mit EFRE-Mitteln in Höhe von knapp 1,1 Mio. Euro förderte das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft die Um- und Neugestaltung des Neumarkts in Kaltennordheim. Gemeinsam mit Bürgermeister Erik Thürmer wurde das fertig gestellte Vorhaben heute feierlich von Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig übergeben.   zur Detailseite

  • Einigung mit dem Abellio Konzern über die langfristige Sicherung des Zugverkehrs in Thüringen und Sachsen-Anhalt erzielt


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die langfristige Sicherung des Zugverkehrs im Saale-Thüringen-Südharz-Netz (STS) bis 2030 ist eine gute Nachricht für unser Land und alle Reisenden“, zeigt sich die Thüringer Verkehrsministerin Susanna Karawanskij anlässlich der Bestätigung des Insolvenzplans durch das Amtsgericht Berlin-Charlottenburg erleichtert.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: