Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Infrastrukturministerium fördert vier Vorhaben der Regionalentwicklung mit 389.000 Euro


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Erfurt, Suhl, Sonneberg und die Thüringer Rhön profitieren in diesem Jahr als erste Regionen von der Regionalentwicklungsförderung. Für vier Vorhaben wurden jetzt Zuwendungsbescheide für Fördermittel in Höhe von insgesamt 389.000 Euro verschickt. „Die Mittel werden eingesetzt, um die Zusammenarbeit zwischen den Kommunen zu unterstützen sowie um regionale Entwicklungskonzepte fortzuschreiben, zu evaluieren und umzusetzen. Die Projekte sind ein wichtiger Beitrag zur Gewährleistung gleichwertiger Lebensverhältnisse in allen Landesteilen. Das ist ein zentrales Ziel unserer Förderstrategie“, sagte Landesentwicklungsstaatssekretär Torsten Weil.

Das in 1998 erarbeitete Regionale Entwicklungskonzept „Erfurter Seen“ soll fortgeschrieben und evaluiert werden. Hierfür hat die Kommunale Arbeitsgemeinschaft „Erfurter Seen“ bestehend aus der Stadt Erfurt und Umlandgemeinden einen Zuwendungsbescheid erhalten. Anlass der Fortschreibung ist die Aufnahme weiterer Gemeinden in die Kommunale Arbeitsgemeinschaft und damit auch die Aufnahme weiterer Seen in das Betrachtungsgebiet. Weiterhin sollen die Folgenutzungen der Kiesseen in Form von Aufforstung, Naturschutz sowie Freizeit und Erholung vorbereitet werden.

In der Stadt Suhl wird die Fortschreibung des Realisierungskonzepts Gewerbegebiet „Suhl-Nord“ gefördert. Es handelt sich dabei um ein Schlüsselprojekt aus dem Regionalen Entwicklungskonzept „Entwicklung Oberzentrum Südthüringen“ der aus den Städten Suhl, Zella-Mehlis, Schleusingen und Oberhof bestehenden kommunalen Arbeitsgemeinschaft. Im Ergebnis soll eine abgestimmte Konzeption vorliegen, die eine klare und tragfähige Perspektive für den Standort Suhl-Nord aufzeigt.  

Für die Stadt Sonneberg wird die Umsetzung von Projekten und Maßnahmen aus dem 2020 fertiggestellten integrierten, länderübergreifenden Regionalen Entwicklungskonzeptes (ILREK) Sonneberg – Neustadt b. Coburg gefördert. Sowohl auf kommunaler Ebene als auch zwischen Vereinen und lokalen Akteuren sollen Kooperationsstrukturen aufgebaut bzw. weiterentwickelt werden, um so die interkommunale Zusammenarbeit zwischen Thüringen und Bayern zu verstetigen.

Für den Raum der Thüringer Rhön wurde in Zusammenarbeit mit den Kommunen, durch den Wartburgkreis und den Landkreis Schmalkalden-Meiningen ein Förderantrag gestellt, da hier bereits mehrere konzeptionelle Erarbeitungen vorliegen. Diese sind darauf ausgerichtet, die Siedlungsentwicklung in der Region zu verbessern, die Daseinsvorsorge und Mobilität zu sichern sowie das Gebiet wirtschaftlich zu stärken. Das beantragte Projektmanagement konnte nungenehmigt werden, so dass hier künftig die Umsetzung von regionalen Leitprojekten durch ein professionelles Management ermöglicht wird.

 

Hintergrund:

Für das Jahr 2021 wurden im Rahmen der Thüringer Richtlinie zur Förderung von Projekten und Maßnahmen der Regionalentwicklung und zur Gestaltung der Folgen des demografischen Wandels 15 Förderanträge für die Regionalentwicklung eingereicht. Bei der Prüfung wird insbesondere darauf geachtet, ob die Projekte die Erfordernisse der Raumordnung und die Leitvorstellungen des Landesentwicklungsprogramms Thüringen 2025 (LEP 2025) sowie der Regionalpläne umsetzen. Eine wichtige Frage ist dabei, ob sie zur Stärkung der Zusammenarbeit lokaler und regionaler Akteure beitragen und ob interkommunale Kooperationen stabilisiert oder verbessert werden können.

Für das Jahr 2022 besteht erneut die Möglichkeit Projekte im Rahmen der Thüringer Richtlinie zur Förderung von Projekten und Maßnahmen der Regionalentwicklung und zur Gestaltung der Folgen des demografischen Wandels anzugehen.

Anträge sind beim Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft, Werner-Seelenbinder-Straße 8, 99096 Erfurt einzureichen. Zusätzlich ist ein digitales Antragsexemplar an folgende Adresse zu senden: poststelle@tmil.thueringen.de. Antragsfrist ist der 30. September 2021.

Neueste Beiträge

  • Ministerin würdigt die FH Erfurt als Trägerin des Thüringer Staatspreises für Baukultur

    Der Hörsaal-Neubau „Green Campus“ der Fachhochschule Erfurt ist Träger des Thüringer Staatspreises für Baukultur 2020/2021. Nachdem der Preis im vergangenen Jahr erstmals ausgelobt und bereits im September offiziell verliehen wurde, enthüllte Bauministerin Susanna Karawanskij heute mit dem Präsidenten der FH Erfurt, Prof. Dr. Frank Setzer, eine entsprechende Plakette am „Green Campus“. Dieser konnte nun auch offiziell eröffnet werden, nachdem die Corona-Pandemie dies bislang nicht möglich machte. Zugleich wurde im Rahmen der Veranstaltung das 30-jährige Jubiläum der FH Erfurt gewürdigt.   zur Detailseite

    Prof. Dr. Frank Setzer (Präsident der FH Erfurt) begrüßt Ministerin Susanna Karawanskij vor dem Hörsaalgebäude
  • Masterplan Schienenverkehr 2030 wird auf den Weg gebracht

    Im Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft wurde Anfang 2022 eine Stabsstelle zur Entwicklung eines Masterplans Schienenverkehr 2030 eingerichtet. Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij erklärt zur Zielsetzung der Stabsstelle: „Für die Thüringen Landesregierung ist die Verlagerung des Verkehrs von der Straße auf die Schiene ein wichtiges Anliegen. Zum einen wollen wir damit einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele leisten, zum anderen auch den öffentlichen Verkehr im ländlichen Raum und in den Städten stärken. Denn eine gut ausgebaute Schieneninfrastruktur ist die Basis für mehr Verkehr auf der Schiene.“   zur Detailseite

    Bahnstreckenverlauf im Wald
  • Wettbewerb des TMIL „Bio-Preis Thüringen 2022“ ausgelobt

    „Ich freue mich sehr, dass wir zum vierten Mal den Bio-Preis-Thüringen ausloben und bei den Grünen Tagen Thüringen im September verleihen können. Die Biobranche boomt. Während der Coronapandemie ist die Nachfrage nach regionalen, ökologisch produzierten Lebensmitteln weiter gestiegen. Das zeigt, dass Menschen Bioprodukten vertrauen und wir wollen, dass auch unsere Thüringer Biobetriebe von diesem Vertrauen profitieren. Mit dem Bio-Preis-Thüringen richten wir den Scheinwerfer auf unsere heimischen Unternehmen und zeigen, wie innovativ, vielfältig, schmackhaft und nachhaltig die Thüringer Biobranche ist“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Transparentes Verfahren für Agrarbetriebe zur Vorbereitungen der KULAP 2022 Antragstellung

    Ab Juli können Agrarbetriebe Anträge für das neue Förderprogramm KULAP 2022 stellen. Das Verfahren endet am 2. September 2022. Die Anträge gelten für den neuen fünfjährigen Verpflichtungszeitraum der Agrar-Umwelt-Klima-Maßnahmen ab 2023 sowie den Ökolandbau der GAP-Förderperiode 2023 bis 2027. „Mit den KULAP-Mitteln unterstützen wir die Landwirtinnen und Landwirte bei freiwilligen Maßnahmen zum Erhalt der Artenvielfalt, um natürliche Ressourcen zu schonen sowie Bodenerosion und Treibhausgasemissionen zu verringern. Es ist uns gelungen, in Thüringen die KULAP-Mittel auch für die GAP-Übergangszeit abzusichern, so dass auch 2022 Anträge gestellt werden können“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Landwirtin begutachtet ein Weizenfeld
  • Ministerin Karawanskij zur Wald Sonder-AMK: „Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“

    Bei der gestrigen (16. Mai) Sonder-Agrarminister:innenkonferenz (AMK) kündigte der Bund an, den Ländern zeitnah ein Konzept zur Honorierung der Ökosystemleistungen des Waldes zu präsentieren und die 200 Mio. Euro für 2022 den Waldbesitzenden bereitzustellen: „Ich begrüße die Ankündigung des Bundesministers ausdrücklich, die Honorierung der Ökosystemleistungen in diesem Jahr umzusetzen. Besorgt bin ich jedoch hinsichtlich einer schnellen Hilfe für die Waldbesitzenden. Ich habe den Bund aufgefordert, für 2022 ein einfaches System anzubieten und langfristige Planungssicherheit für alle Waldbesitzarten zu gewährleisten. Die Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Ministerin Susanna Karawanskij im Wald

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: