Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Internationale Grüne Woche findet erstmals digital statt


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

„Die Internationale Grüne Woche ist Leistungsschau und wichtiger Wirtschaftsfaktor für unseren ländlichen Raum in Thüringen. Ich bedauere es sehr, dass sie aufgrund der Corona-Pandemie in diesem Jahr nur digital stattfinden kann, denn in Thüringen haben wir viel zu bieten – beim Biolabel, in der Direktvermarktung, bei der Entwicklung von Produkten und nicht zuletzt jede Menge Delikatessen, die es nur bei uns gibt“, sagt Minister Benjamin-Immanuel Hoff.

Minister Hoff betonte die Bedeutung der IGW als Leistungsschau für die ländlichen Regionen Thüringens. „Unsere landwirtschaftlichen Unternehmen und unsere Ernährungsbranche stellen nicht nur hochwertige und innovative Produkte her, sondern sie garantieren auch die kurzen Wege, die sowohl für unsere Umwelt als auch für Tierwohl wichtig sind. Sie garantieren zudem Wertschöpfung vor Ort und Arbeitsplätze in der Region.“

Für die Landwirtinnen und Landwirte sei es existenziell wichtig, dass sie von ihrer guten Arbeit auch leben können. Zurzeit aber drücke der Lebensmitteleinzelhandel die Preise oft so weit nach unten, dass damit nicht einmal die Produktionskosten gedeckt werden können. „Gute Preise sind eine Frage der Wertschätzung und des Respektes gegenüber der Arbeit unserer Agrarbetriebe. Dumpingpreise gefährden unsere Agrarstruktur und die gute Versorgung der Menschen mit regionalen Qualitätsprodukten. Ich setze mich dafür ein, dass in der Landwirtschaft unter guten Arbeitsbedingungen zu kostendeckenden Preisen produziert werden kann“, so Hoff.

Der Minister ruft deswegen dazu auf, unseren Landwirtinnen und Landwirten die verdiente Wertschätzung und Unterstützung entgegen zu bringen. „Denn sie sind es, die auch in schwierigen Zeiten für uns auf den Feldern oder im Stall stehen, damit wir tagtäglich gutes Essen auf unseren Tellern haben.“ Ganz praktisch kann das heißen, die zahlreichen Angebote der Direktvermarktung in Thüringen zu nutzen und zum Beispiel in den vielen Hofläden vor Ort einzukaufen, empfiehlt der Minister.

„Vor allem für die Thüringer Aussteller tut es mir leid, denn ihnen fehlt dieses Jahr die wichtigste Messe, um ihre Produkte auf der großen internationalen Bühne zu präsentieren und neue Kontakte zu schließen. Wir arbeiten daran, dass dafür im nächsten Jahr die IGW für Thüringen noch erfolgreicher sein wird als in den vergangenen Jahren“, sagt der Minister abschließend.

Alle Interessierten können sich kostenfrei für die digitale Internationale Grüne Woche unter www.gruenewoche.de registrieren und online teilnehmen.

Die Beiträge des Freistaats Thüringen werden auf dem Kanal „IGW World“ am ersten Messetag, dem 20.01.2021, von 12.12 Uhr bis 12.20 Uhr veröffentlicht, darunter auch ein Beitrag von Minister Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff.

 

Hintergrund:

Jedes Jahr Mitte Januar findet in Berlin die Internationale Grüne Woche statt. 2020 war Thüringen auf der IGW mit fast 50 Ausstellern sowie 11 Landkreisen und Städten in Halle 20 direkt am Eingang-Nord vertreten. Neben den Klassikern wie gutes Bier, Bratwurst und Klöße konnten die Besucher/innen unter anderem in Hofläden verschiedener Regionen Thüringens Spezialitäten probieren und sich gleichzeitig über das „Grüne Herz Deutschlands“ informieren. Die weitere Vielfalt reichte von Eis- und Schokolade, Milch, Kuchen und Kaffeespezialitäten bis hin zu zahlreichen Produkten von regionalen Anbietern – u.a. Wild – und Straußenfleisch, Schaf- und Ziegenkäse, Tee, Wein. Zudem werden Produzenten aus der Ökobranche – u.a. Honig, Feinkostaufstriche, Öl und Nudeln sowie aus dem Gartenbereich mit Pflanzen- und Saatgutprodukten vertreten sein.

 

Neueste Beiträge

  • Ministerin würdigt die FH Erfurt als Trägerin des Thüringer Staatspreises für Baukultur

    Der Hörsaal-Neubau „Green Campus“ der Fachhochschule Erfurt ist Träger des Thüringer Staatspreises für Baukultur 2020/2021. Nachdem der Preis im vergangenen Jahr erstmals ausgelobt und bereits im September offiziell verliehen wurde, enthüllte Bauministerin Susanna Karawanskij heute mit dem Präsidenten der FH Erfurt, Prof. Dr. Frank Setzer, eine entsprechende Plakette am „Green Campus“. Dieser konnte nun auch offiziell eröffnet werden, nachdem die Corona-Pandemie dies bislang nicht möglich machte. Zugleich wurde im Rahmen der Veranstaltung das 30-jährige Jubiläum der FH Erfurt gewürdigt.   zur Detailseite

    Prof. Dr. Frank Setzer (Präsident der FH Erfurt) begrüßt Ministerin Susanna Karawanskij vor dem Hörsaalgebäude
  • Masterplan Schienenverkehr 2030 wird auf den Weg gebracht

    Im Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft wurde Anfang 2022 eine Stabsstelle zur Entwicklung eines Masterplans Schienenverkehr 2030 eingerichtet. Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij erklärt zur Zielsetzung der Stabsstelle: „Für die Thüringen Landesregierung ist die Verlagerung des Verkehrs von der Straße auf die Schiene ein wichtiges Anliegen. Zum einen wollen wir damit einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele leisten, zum anderen auch den öffentlichen Verkehr im ländlichen Raum und in den Städten stärken. Denn eine gut ausgebaute Schieneninfrastruktur ist die Basis für mehr Verkehr auf der Schiene.“   zur Detailseite

    Bahnstreckenverlauf im Wald
  • Wettbewerb des TMIL „Bio-Preis Thüringen 2022“ ausgelobt

    „Ich freue mich sehr, dass wir zum vierten Mal den Bio-Preis-Thüringen ausloben und bei den Grünen Tagen Thüringen im September verleihen können. Die Biobranche boomt. Während der Coronapandemie ist die Nachfrage nach regionalen, ökologisch produzierten Lebensmitteln weiter gestiegen. Das zeigt, dass Menschen Bioprodukten vertrauen und wir wollen, dass auch unsere Thüringer Biobetriebe von diesem Vertrauen profitieren. Mit dem Bio-Preis-Thüringen richten wir den Scheinwerfer auf unsere heimischen Unternehmen und zeigen, wie innovativ, vielfältig, schmackhaft und nachhaltig die Thüringer Biobranche ist“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Transparentes Verfahren für Agrarbetriebe zur Vorbereitungen der KULAP 2022 Antragstellung

    Ab Juli können Agrarbetriebe Anträge für das neue Förderprogramm KULAP 2022 stellen. Das Verfahren endet am 2. September 2022. Die Anträge gelten für den neuen fünfjährigen Verpflichtungszeitraum der Agrar-Umwelt-Klima-Maßnahmen ab 2023 sowie den Ökolandbau der GAP-Förderperiode 2023 bis 2027. „Mit den KULAP-Mitteln unterstützen wir die Landwirtinnen und Landwirte bei freiwilligen Maßnahmen zum Erhalt der Artenvielfalt, um natürliche Ressourcen zu schonen sowie Bodenerosion und Treibhausgasemissionen zu verringern. Es ist uns gelungen, in Thüringen die KULAP-Mittel auch für die GAP-Übergangszeit abzusichern, so dass auch 2022 Anträge gestellt werden können“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Landwirtin begutachtet ein Weizenfeld
  • Ministerin Karawanskij zur Wald Sonder-AMK: „Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“

    Bei der gestrigen (16. Mai) Sonder-Agrarminister:innenkonferenz (AMK) kündigte der Bund an, den Ländern zeitnah ein Konzept zur Honorierung der Ökosystemleistungen des Waldes zu präsentieren und die 200 Mio. Euro für 2022 den Waldbesitzenden bereitzustellen: „Ich begrüße die Ankündigung des Bundesministers ausdrücklich, die Honorierung der Ökosystemleistungen in diesem Jahr umzusetzen. Besorgt bin ich jedoch hinsichtlich einer schnellen Hilfe für die Waldbesitzenden. Ich habe den Bund aufgefordert, für 2022 ein einfaches System anzubieten und langfristige Planungssicherheit für alle Waldbesitzarten zu gewährleisten. Die Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Ministerin Susanna Karawanskij im Wald

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: