Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

„Iron Curtain Trail“ – Förderung der Entwicklung des Radweges durch den Bund im Rahmen des Programms „Radnetz Deutschland“


„Ich freue mich, dass es mit einer Förderung für den Iron Curtain Trail im Programm „Radnetz Deutschland“ durch den Bund geklappt hat. Mit den beiden bewilligten Projektanträgen zur Ausweisung des Iron Curtain Trail entlang der Thüringer Landesgrenze leisten wir einen Beitrag für die europäische Verständigung, die deutsche Erinnerungskultur und gestalten gleichzeitig das Radfahren in Thüringen noch attraktiver“, sagt Thüringens Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij.

Fahrrad steht auf dem Radweg des Iron Curtain Trail
Iron Curtain Trail

Im Zuge des Förderprogramms „Ausbau und Erweiterung des Radnetzes Deutschland“ des Bundesministeriums für Digitales und Verkehr (BMDV) wurden Ende letzten Jahres zwei Förderanträge bewilligt. Mit diesen wird eine Beschilderung und Besucherlenkung entlang des Thüringer Abschnittes des Iron Curtain Trails sowie die Koordinierung von insgesamt 19 beteiligten Landkreisen in fünf Ländern (Thüringen, Niedersachen, Hessen, Bayern und Sachsen) umgesetzt. Der Iron Curtain Trail ist als EuroVelo-Route 13 ein europäischer Radfernweg und verläuft von der Barentsee bis an das Schwarze Meer immer entlang des ehemaligen Eisernen Vorhangs. In Thüringen ist der Iron Curtain Trail die erste und einzige EuroVelo-Route und verläuft auf über 600 km entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze. Damit nimmt er im Radroutennetz Thüringen eine besondere Stellung ein und soll entsprechend dieser Bedeutung entwickelt werden.

Der Wartburgkreis hat die Initiative für die Beantragung der Fördermittel übernommen und wird beide Projekte koordinieren. Die Vertreter:innen aller fünf beteiligten Länder haben den Förderanträgen zugestimmt. Insgesamt sollen rund 481.000 Euro an Bundesmitteln bei einer Förderquote von 80 % fließen.

Bereits im Vorfeld liefen in den beteiligten Landkreisen Abstimmungen und Voruntersuchungen bezüglich der Entwicklung des Iron Curtain Trails. „Endlich kann mit der Umsetzung dieses wichtigen Projektes begonnen werden. Ich danke dem Wartburgkreis für sein Engagement bei diesem länderübergreifenden Projekt. Ich bin zuversichtlich, dass die beteiligten 19 Landkreise aus fünf Ländern aktiv mitarbeiten und dem Projekt zum Erfolg verhelfen“, so Ministerin Karawanskij.

Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft unterstützte bereits 2019 die Anfertigung eines Konzeptes zur Trassenoptimierung des Iron Curtain Trails entlang des Thüringer Abschnittes. Auf dieser Grundlage baut die geplante Beschilderung des Iron Curtain Trails nun auf.

Hintergrund:

Das Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) hat im Jahr 2020 ein neues Förderprogramm zum „Ausbau und Erweiterung des Radnetzes Deutschland“ auf den Weg gebracht. Das „Radnetz Deutschland“ besteht aus dem Radweg Deutsche Einheit, dem Iron Curtain Trail sowie den zwölf D-Routen. Ziel des Förderprogrammes ist es, länderübergreifend ein sicheres, lückenloses und attraktives Netz aus national bedeutenden Radfernwegen auszubauen. Die Radwege sollen sich außerdem in das europäische Veloroutennetz einfügen. Das Förderprogramm „Radnetz Deutschland“ wird aus Mitteln des Klimaschutzprogrammes 2030 der Bundesregierung finanziert. Insgesamt stehen dafür 45 Millionen Euro bis 2023 bereit. Für Thüringen wurden insgesamt 17 Vorhaben angemeldet, von denen bislang 8 Projekte mit einem Förderumfang von rund 2,43 Millionen Euro beschieden worden. Umgesetzt wird das Programm von der Geschäftsstelle Radnetz Deutschland, die das BMDV beim Bundesamt für Güterverkehr eingerichtet hat.

 

Neueste Beiträge

  • Der Camposanto Buttstädt und das Spittel in Großengottern sind herausragende Beispiele für das baukulturelle Engagement im Land

    Die Renaissance-Friedhofsanlage Camposanto in Buttstädt war am Mittwoch Station der dritten Baukultur Sommerreise der Bundesstiftung Baukultur. "Ich freue mich sehr, dass dem Camposanto und dem dahinter stehenden Verein diese Aufmerksamkeit zuteil wird. Heute besuchen wir die wahren Baukultur-Helden, die durch ihre zumeist ehrenamtliche Arbeit ganz wesentlich zur Erhaltung des baukulturellen Erbes vor Ort beitragen", so Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig bei dem Termin vor Ort.   zur Detailseite

  • Am Freitag fährt erster Entlastungszug auf der Strecke Leipzig-Nürnberg


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Ab diesem Freitag, dem 24.06.2022, werden auf der Strecke Leipzig-Nürnberg erstmals Entlastungszüge als Reaktion auf die durch das 9-Euro-Ticket stark erhöhte Fahrgastnachfrage eingesetzt. Diese werden jeweils freitags, samstags und sonntags das bisherige Fahrplanangebot ergänzen. Entlang der Strecke werden die Bahnhöfe Jena-Paradies, Jena-Göschwitz sowie Rudolstadt und Saalfeld bedient.   zur Detailseite

    Zug fährt über Saalebrücke
  • TMIL sucht das Rezept des Monats Juni

    Für das Jahr 2023 plant das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft einen Wandkalender zum Thema „Nutzpflanzen aus der Thüringer Landwirtschaft“. In jedem Monat wird eine jahreszeittypische Nutzpflanze vorgestellt und ein passendes Rezept veröffentlicht.   zur Detailseite

  • Staatssekretärin übergab mit EFRE-Mitteln umgestalteten Neumarkt in Kaltennordheim


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Mit EFRE-Mitteln in Höhe von knapp 1,1 Mio. Euro förderte das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft die Um- und Neugestaltung des Neumarkts in Kaltennordheim. Gemeinsam mit Bürgermeister Erik Thürmer wurde das fertig gestellte Vorhaben heute feierlich von Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig übergeben.   zur Detailseite

  • Einigung mit dem Abellio Konzern über die langfristige Sicherung des Zugverkehrs in Thüringen und Sachsen-Anhalt erzielt


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die langfristige Sicherung des Zugverkehrs im Saale-Thüringen-Südharz-Netz (STS) bis 2030 ist eine gute Nachricht für unser Land und alle Reisenden“, zeigt sich die Thüringer Verkehrsministerin Susanna Karawanskij anlässlich der Bestätigung des Insolvenzplans durch das Amtsgericht Berlin-Charlottenburg erleichtert.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: