Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Kati Wilhelm bleibt Thüringer Genussbotschafterin


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

„Kati Wilhelm ist authentisch, ehrlich und herzlich. Als eine der erfolgreichsten deutschen Biathletinnen aller Zeiten ist sie weit über Thüringen hinaus bekannt. Als Gastwirtin setzt sie heute ganz bewusst auf Regionalität und Qualität. Mit ihrer Authentizität und Verbundenheit zu Thüringen ist sie die perfekte Werbeträgerin für das Thüringer Qualitätszeichen und seine regionalen Produkte“, sagte Thüringens Agrarstaatssekretär Torsten Weil anlässlich der heutigen (12. Juli) Vertragsunterzeichnung in Steinbach-Hallenberg. „Es freut mich daher außerordentlich, dass wir Kati Wilhelm weiterhin als Genussbotschafterin gewinnen können.“

Für ein weiteres Jahr wird Kati Wilhelm Thüringer Produkte der Land- und Ernährungswirtschaft, des Gartenbaus und vor allem das Thüringer Qualitätszeichen „Geprüfte Qualität aus Thüringen“ repräsentieren und so bekannter machen. Kati Wilhelm möchte als Thüringer Genussbotschafterin weiterhin auf regionale Produkte aufmerksam machen und die Thüringer Erzeuger:innen unterstützen: „Ich freue mich, dass ich als Genussbotschaf-terin Thüringens weiterhin auf das wichtige Thema aufmerksam machen kann. Nach wie vor bin ich felsenfest davon überzeugt: Die Qualität der Lebensmittel ist einfach besser, wenn sie aus der Umgebung stammen. Gerade wir in Thüringen haben hervorragende Böden, auf denen das Obst und Gemüse gut wächst, wir haben tolle Fleisch- und Wurstprodukte, Molkereiprodukte, Honig, also alles, was das Herz begehrt.“

Staatssekretär Weil betonte, dass gerade in der Corona-Pandemie den Verbraucher:innen die Vorzüge regionaler Produktion noch stärker bewusst geworden sei. Das erhöhe auch die Chancen für TQZ-Produkte. „Die Pandemie hat uns vor Augen geführt, wie wichtig eine gesicherte regionale Versorgung der Bevölkerung mit hochwertigen Lebensmitteln ist. Wir haben mit dem Thüringer Qualitätszeichen eine bewährte Marke, die regionale Produkte mit geprüfter Qualität zuverlässig kennzeichnet und für Verbraucherinnen und Verbraucher eine wichtige Einkaufsorientierung ist. Mit dem TQZ unterstützen wir unsere Thüringer Betriebe und stärken die regionale Wertschöpfung vor allem in den ländlichen Räumen. Kurze Transportwege sind zudem sehr umweltfreundlich“, so der Staatssekretär.

Insgesamt 79 Thüringer Betriebe der Ernährungs- und Landwirtschaftsbranche haben eine Lizenz für das Thüringer Qualitätszeichen „Geprüfte Qualität aus Thüringen“, das aktuell insgesamt 148 Produkte tragen. Seit Juli 2018 müssen 90 Prozent der enthaltenen Zutaten in verarbeiteten Lebensmitteln aus dem Freistaat oder den angrenzenden Landkreisen stammen.

Kati Wilhelm ist als Genussbotschafterin Teil einer umfassenden Kommunikationskampagne. Mit Werbematerialien in einem modernen Design, Newslettern, einer Homepage und einer Social-Media-Kampagne werden das TQZ, beteiligte Betriebe und regionale Produkte beworben.

1992 hat Thüringen als erstes der neuen Bundesländer ein Qualitätszeichen für regionale Produkte ins Leben gerufen.

Weiter Informationen zum Thüringer Qualitätszeichen finden Sie unter www.regionalschmecken.de

Neueste Beiträge

  • Ministerin würdigt die FH Erfurt als Trägerin des Thüringer Staatspreises für Baukultur

    Der Hörsaal-Neubau „Green Campus“ der Fachhochschule Erfurt ist Träger des Thüringer Staatspreises für Baukultur 2020/2021. Nachdem der Preis im vergangenen Jahr erstmals ausgelobt und bereits im September offiziell verliehen wurde, enthüllte Bauministerin Susanna Karawanskij heute mit dem Präsidenten der FH Erfurt, Prof. Dr. Frank Setzer, eine entsprechende Plakette am „Green Campus“. Dieser konnte nun auch offiziell eröffnet werden, nachdem die Corona-Pandemie dies bislang nicht möglich machte. Zugleich wurde im Rahmen der Veranstaltung das 30-jährige Jubiläum der FH Erfurt gewürdigt.   zur Detailseite

    Prof. Dr. Frank Setzer (Präsident der FH Erfurt) begrüßt Ministerin Susanna Karawanskij vor dem Hörsaalgebäude
  • Masterplan Schienenverkehr 2030 wird auf den Weg gebracht

    Im Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft wurde Anfang 2022 eine Stabsstelle zur Entwicklung eines Masterplans Schienenverkehr 2030 eingerichtet. Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij erklärt zur Zielsetzung der Stabsstelle: „Für die Thüringen Landesregierung ist die Verlagerung des Verkehrs von der Straße auf die Schiene ein wichtiges Anliegen. Zum einen wollen wir damit einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele leisten, zum anderen auch den öffentlichen Verkehr im ländlichen Raum und in den Städten stärken. Denn eine gut ausgebaute Schieneninfrastruktur ist die Basis für mehr Verkehr auf der Schiene.“   zur Detailseite

    Bahnstreckenverlauf im Wald
  • Wettbewerb des TMIL „Bio-Preis Thüringen 2022“ ausgelobt

    „Ich freue mich sehr, dass wir zum vierten Mal den Bio-Preis-Thüringen ausloben und bei den Grünen Tagen Thüringen im September verleihen können. Die Biobranche boomt. Während der Coronapandemie ist die Nachfrage nach regionalen, ökologisch produzierten Lebensmitteln weiter gestiegen. Das zeigt, dass Menschen Bioprodukten vertrauen und wir wollen, dass auch unsere Thüringer Biobetriebe von diesem Vertrauen profitieren. Mit dem Bio-Preis-Thüringen richten wir den Scheinwerfer auf unsere heimischen Unternehmen und zeigen, wie innovativ, vielfältig, schmackhaft und nachhaltig die Thüringer Biobranche ist“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Transparentes Verfahren für Agrarbetriebe zur Vorbereitungen der KULAP 2022 Antragstellung

    Ab Juli können Agrarbetriebe Anträge für das neue Förderprogramm KULAP 2022 stellen. Das Verfahren endet am 2. September 2022. Die Anträge gelten für den neuen fünfjährigen Verpflichtungszeitraum der Agrar-Umwelt-Klima-Maßnahmen ab 2023 sowie den Ökolandbau der GAP-Förderperiode 2023 bis 2027. „Mit den KULAP-Mitteln unterstützen wir die Landwirtinnen und Landwirte bei freiwilligen Maßnahmen zum Erhalt der Artenvielfalt, um natürliche Ressourcen zu schonen sowie Bodenerosion und Treibhausgasemissionen zu verringern. Es ist uns gelungen, in Thüringen die KULAP-Mittel auch für die GAP-Übergangszeit abzusichern, so dass auch 2022 Anträge gestellt werden können“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Landwirtin begutachtet ein Weizenfeld
  • Ministerin Karawanskij zur Wald Sonder-AMK: „Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“

    Bei der gestrigen (16. Mai) Sonder-Agrarminister:innenkonferenz (AMK) kündigte der Bund an, den Ländern zeitnah ein Konzept zur Honorierung der Ökosystemleistungen des Waldes zu präsentieren und die 200 Mio. Euro für 2022 den Waldbesitzenden bereitzustellen: „Ich begrüße die Ankündigung des Bundesministers ausdrücklich, die Honorierung der Ökosystemleistungen in diesem Jahr umzusetzen. Besorgt bin ich jedoch hinsichtlich einer schnellen Hilfe für die Waldbesitzenden. Ich habe den Bund aufgefordert, für 2022 ein einfaches System anzubieten und langfristige Planungssicherheit für alle Waldbesitzarten zu gewährleisten. Die Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Ministerin Susanna Karawanskij im Wald

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: