Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

LEADER in Thüringen – Heimat gemeinsam gestalten


40 Millionen Euro für Projekte im ländlichen Raum: Bewerbungsfrist für LEADER-Förderung läuft bis 31. Oktober 2022

„Mit der Leaderförderung wollen wir in den nächsten fünf Jahren 40 Millionen Euro in Projekte der ländlichen Entwicklung investieren“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij. Dafür lobt das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) den Wettbewerb zur Aufnahme in das LEADER-Förderprogramm für die neue ELER-Förderperiode 2023 bis 2027 aus. Als Grundlage für die Bewerbung muss bis spätestens zum 31. Oktober 2022 eine Regionale Entwicklungsstrategie eingereicht werden. „Wir wollen, dass sich die Menschen im ländlichen Raum noch stärker einbringen können, um ihre Region mitzuentwickeln. Sie sind die Expertinnen und Experten vor Ort, mit deren Wissen an lokale Bedürfnisse angepasste Projekte zielgerichtet und erfolgreich umgesetzt werden können. Mit Leader haben wir ein gutes Förderinstrument, um solche Vorhaben zu unterstützen und auch Netzwerkarbeit zu fördern“, so die Ministerin.

Für das LEADER-Förderprogramm können sich ab sofort lokale und regionale Partnerschaften, Vereine, Verbände und Institutionen sowie Gemeinden und Landkreise bewerben, die den Entwicklungsprozess des ländlichen Raums in Thüringen im Förderzeitraum gemeinsam nachhaltig gestalten wollen. Ausdrücklich gewünscht ist dabei die Mitwirkung der Bürger:innen und von nicht staatlichen Institutionen. Mit seinem integrativen Ansatz ist LEADER besonders geeignet, Kooperationen anzustoßen, Netzwerke zu bilden und zu erweitern.

Für die Bewerbung wird eine gemeinsam zu erarbeitende Regionale Entwicklungsstrategie vorausgesetzt. In dieser werden die Ziele und Handlungsansätze in den Bereichen Tourismus, Daseinsvorsorge, Wirtschaft und Soziales dargestellt, die dann mit der Projektförderung umgesetzt werden sollen. Die Regionale Entwicklungsstrategie muss bis spätestens zum 31. Oktober 2022 eingereicht werden. Zur Umsetzung des LEADER-Ansatzes in Thüringen sind in den kommenden fünf Jahren insgesamt 40 Mio. Euro eingeplant. Weitere Informationen zu LEADER in Thüringen, Ansprechpartner sowie die Wettbewerbsunterlagen mit den Teilnahmebedingungen und Förderbestimmungen sind unter den unten stehenden Links zu finden.

Hintergrund

LEADER (franz. „Liaison entre actions de développement de l’économie rurale“) steht für die „Verbindung zwischen Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft“ und ist ein Förderinstrument der Europäischen Union zur Stärkung und Weiterentwicklung der ländlichen Räume. Bereits seit 2007 ist LEADER Teil des „Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des Ländlichen Raums“ (ELER). 2023 beginnt eine neue fünfjährige Förderperiode. Zurzeit arbeiten in Thüringen 15 Regionale Aktionsgruppen nach der LEADER-Methode, die überwiegend als Verein organisiert sind und mit ihrer Gebietskulisse den ländlichen Raum Thüringens vollständig abdecken. In den Gruppen wirken auf ehrenamtlicher Basis Akteure aus der Verwaltung, den Kommunen sowie aus dem Wirtschafts- und Sozialbereich und interessierte Bürger zusammen.

Neueste Beiträge

  • MedieninformationEFRE-Förderperiode 2021-2027: 68 Vorhaben von Thüringer Kommunen qualifiziert


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft hat sich dafür eingesetzt, dass den zentralen Orten in Thüringen aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in der Förderperiode 2021 bis 2027 rund 174 Mio. Euro für Vorhaben der nachhaltigen Stadt- und Ortsentwicklung, der energetischen Gebäudesanierung sowie zum Neu- und Ausbau von Wärmenetzen zur Verfügung stehen. Zur Ausreichung der Fördermittel hat das Infrastrukturministerium den Wettbewerb, „Nachhaltige Stadtentwicklung und energetische Stadtsanierung“ initiiert, bei dem über 150 Beiträge von insgesamt 48 Kommunen eingereicht wurden. 68 förderwürdige Vorhaben erhielten nun in einem ersten Schritt eine entsprechende Bestätigung.   zur Detailseite

  • Schnelle und zielgerichtete Landeshilfe für die von der Energiekrise betroffenen ÖPNV-Unternehmen auf den Weg gebracht

    „Mit Sonderfinanzhilfen in Höhe von 25 Millionen Euro leistet der Freistaat Thüringen einen wichtigen Beitrag zur Aufrechterhaltung des ÖPNV in einer schwierigen Situation. Wir haben schnell und zielgerichtet reagiert, um Verkehrsunternehmen zu entlasten und das Fahrangebot sicherzustellen“, sagt Verkehrsministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • MedieninformationAufatmen in Kallmerode: Auf der B 247 Ortsumfahrung rollt der Verkehr


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Die Ortsumfahrung Kallmerode der B 247 ist am heutigen Vormittag feierlich für den Verkehr freigegeben worden. „Am Ende eines langen Weges stehen wir vor einem bedeutenden Streckenabschnitt. Denn die Ortsumfahrung um Kallmerode ist für die Bürgerinnen und Bürger vor allem eines: Das Ende eines langen Kampfes gegen die Belastungen, die das stetig wachsende Verkehrsaufkommen mit sich brachte. Es ist das Ende des Geduld-aufbringen-Müssens, das viele Jahre Planungs- und Bauzeit erforderten. In Kallmerode kann man jetzt wahrlich aufatmen“, erklärt Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig anlässlich der feierlichen Verkehrsfreigabe und ergänzt: „Zusätzlich zur Entlastung der Anwohnerinnen und Anwohner gibt es auch einen deutlichen Gewinn an Verkehrssicherheit für alle Verkehrsteilnehmenden.“   zur Detailseite

  • TerminerinnerungProjekt Integraler Taktfahrplan wird am 12.12.2022 vorgestellt

    Ort: COMCENTER Brühl, Mainzerhofstraße 10, Erfurt I Zeit: Montag, 12. Dezember 2022, 10:30 Uhr bis 16:00 Uhr   zur Detailseite

  • ERINNERUNG: TMIL-TerminhinweisOrtsgespräch in Ilmenau zu Streckenreaktivierungen

    Für die Thüringer Landesregierung ist es ein wichtiges verkehrspolitisches Anliegen, mehr Verkehr von der Straße auf die Schiene zu verlegen. Zur weiteren Stärkung des Schienenverkehrs in Thüringen hat das TMIL daher eine Stabsstelle zur Entwicklung eines Masterplans Schieneninfrastruktur 2030 eingerichtet. Aufgabe dieser Stabsstelle ist es unter anderem, mögliche Streckenreaktivierungen und die Ertüchtigung vorhandener Eisenbahnstrecken methodisch zu untersuchen und zu bewerten. Zu den untersuchten Strecken gehören auch die Rennsteigbahn und die Ohratalbahn.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: