Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

LEADER in Thüringen – Heimat gemeinsam gestalten


40 Millionen Euro für Projekte im ländlichen Raum: Bewerbungsfrist für LEADER-Förderung läuft bis 31. Oktober 2022

„Mit der Leaderförderung wollen wir in den nächsten fünf Jahren 40 Millionen Euro in Projekte der ländlichen Entwicklung investieren“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij. Dafür lobt das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) den Wettbewerb zur Aufnahme in das LEADER-Förderprogramm für die neue ELER-Förderperiode 2023 bis 2027 aus. Als Grundlage für die Bewerbung muss bis spätestens zum 31. Oktober 2022 eine Regionale Entwicklungsstrategie eingereicht werden. „Wir wollen, dass sich die Menschen im ländlichen Raum noch stärker einbringen können, um ihre Region mitzuentwickeln. Sie sind die Expertinnen und Experten vor Ort, mit deren Wissen an lokale Bedürfnisse angepasste Projekte zielgerichtet und erfolgreich umgesetzt werden können. Mit Leader haben wir ein gutes Förderinstrument, um solche Vorhaben zu unterstützen und auch Netzwerkarbeit zu fördern“, so die Ministerin.

Für das LEADER-Förderprogramm können sich ab sofort lokale und regionale Partnerschaften, Vereine, Verbände und Institutionen sowie Gemeinden und Landkreise bewerben, die den Entwicklungsprozess des ländlichen Raums in Thüringen im Förderzeitraum gemeinsam nachhaltig gestalten wollen. Ausdrücklich gewünscht ist dabei die Mitwirkung der Bürger:innen und von nicht staatlichen Institutionen. Mit seinem integrativen Ansatz ist LEADER besonders geeignet, Kooperationen anzustoßen, Netzwerke zu bilden und zu erweitern.

Für die Bewerbung wird eine gemeinsam zu erarbeitende Regionale Entwicklungsstrategie vorausgesetzt. In dieser werden die Ziele und Handlungsansätze in den Bereichen Tourismus, Daseinsvorsorge, Wirtschaft und Soziales dargestellt, die dann mit der Projektförderung umgesetzt werden sollen. Die Regionale Entwicklungsstrategie muss bis spätestens zum 31. Oktober 2022 eingereicht werden. Zur Umsetzung des LEADER-Ansatzes in Thüringen sind in den kommenden fünf Jahren insgesamt 40 Mio. Euro eingeplant. Weitere Informationen zu LEADER in Thüringen, Ansprechpartner sowie die Wettbewerbsunterlagen mit den Teilnahmebedingungen und Förderbestimmungen sind unter den unten stehenden Links zu finden.

Hintergrund

LEADER (franz. „Liaison entre actions de développement de l’économie rurale“) steht für die „Verbindung zwischen Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft“ und ist ein Förderinstrument der Europäischen Union zur Stärkung und Weiterentwicklung der ländlichen Räume. Bereits seit 2007 ist LEADER Teil des „Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des Ländlichen Raums“ (ELER). 2023 beginnt eine neue fünfjährige Förderperiode. Zurzeit arbeiten in Thüringen 15 Regionale Aktionsgruppen nach der LEADER-Methode, die überwiegend als Verein organisiert sind und mit ihrer Gebietskulisse den ländlichen Raum Thüringens vollständig abdecken. In den Gruppen wirken auf ehrenamtlicher Basis Akteure aus der Verwaltung, den Kommunen sowie aus dem Wirtschafts- und Sozialbereich und interessierte Bürger zusammen.

Neueste Beiträge

  • Abschluss der Dorfflurbereinigung „Quirla“: Verknüpfung von Neuordnung und Dorferneuerung als gutes Beispiel integrierter ländlicher Entwicklung

    Die Staatssekretärin für Infrastruktur und Landwirtschaft Prof. Dr. Barbara Schönig übergab heute gemeinsam mit dem Präsidenten des Thüringer Landesamtes für Bodenmanagement und Geoinformation Uwe Köhler die Schlussfeststellung zum Flurbereinigungsverfahren an den Vorsitzenden der Teilnehmergemeinschaft Hagen Voigt. Damit ist das Verfahren offiziell abgeschlossen.   zur Detailseite

  • Richtfest für Neubauten der Batterieforschung an der Universität Jena

    Am Campus Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena wurde heute Richtfest für zwei Erweiterungsbauten des Center for Energy and Environmental Chemistry (CEEC Jena II) gefeiert. Die Gesamtkosten des Bauvorhabens belaufen sich auf gut 54 Mio. Euro, die von Bund, Land und EU sowie aus Geldern der Ernst-Abbe- und der Carl-Zeiss-Stiftung getragen werden. Rund 13 Mio. Euro werden aus Mitteln der Europäischen Union im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert.   zur Detailseite

    Ministerin Karawanskij und Minister Tiefensee besichtigen das CEEC Jena
  • Der Camposanto Buttstädt und das Spittel in Großengottern sind herausragende Beispiele für das baukulturelle Engagement im Land

    Die Renaissance-Friedhofsanlage Camposanto in Buttstädt war am Mittwoch Station der dritten Baukultur Sommerreise der Bundesstiftung Baukultur. "Ich freue mich sehr, dass dem Camposanto und dem dahinter stehenden Verein diese Aufmerksamkeit zuteil wird. Heute besuchen wir die wahren Baukultur-Helden, die durch ihre zumeist ehrenamtliche Arbeit ganz wesentlich zur Erhaltung des baukulturellen Erbes vor Ort beitragen", so Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig bei dem Termin vor Ort.   zur Detailseite

  • Am Freitag fährt erster Entlastungszug auf der Strecke Leipzig-Nürnberg


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Ab diesem Freitag, dem 24.06.2022, werden auf der Strecke Leipzig-Nürnberg erstmals Entlastungszüge als Reaktion auf die durch das 9-Euro-Ticket stark erhöhte Fahrgastnachfrage eingesetzt. Diese werden jeweils freitags, samstags und sonntags das bisherige Fahrplanangebot ergänzen. Entlang der Strecke werden die Bahnhöfe Jena-Paradies, Jena-Göschwitz sowie Rudolstadt und Saalfeld bedient.   zur Detailseite

    Zug fährt über Saalebrücke
  • TMIL sucht das Rezept des Monats Juni

    Für das Jahr 2023 plant das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft einen Wandkalender zum Thema „Nutzpflanzen aus der Thüringer Landwirtschaft“. In jedem Monat wird eine jahreszeittypische Nutzpflanze vorgestellt und ein passendes Rezept veröffentlicht.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: